Kants Grundlegung: eine Sammlung aus vier Auflagen und zwei Übersetzungen

     

Kant's Groundlaying: a Collection of Four Editions and Two Translations

Erste Auflage (1785)
Zweyte Auflage (1786)
Verbesserte Zweyte Auflage (1786v)
Preußische Akademie Auslage (1903)
Scholar Übersetzung
Student Übersetzung
 First Edition (1785)
Second Edition (1786)
Emended Second Edition (1786v)
Prussian Academy Edition (1903)
Scholar Translation
Student Translation



Inhalt

     

Contents

Seiten
Rubriken
Absätze
Sätze
Formeln
Beyspiele
Fußnoten
Verbesserungen
Dokument Auskunft
 Pages
Headings
Paragraphs
Propositions
Formulas
Examples
Footnotes
Emendations
Document Information

Grundlegung zur Metaphysik der Sitten

     

Groundlaying toward the Metaphysics of Morals

 Vorrede iii - xvi   4:387 - 392

 Erster Abschnitt 1 - 24   4:393 - 405

 Zweyter Abschnitt 25 - 96   4:406 - 445

    Uebergang von der populären sittlichen Weltweisheit zur Metaphysik der Sitten 25 - 96   4:406 - 445

          Die Autonomie des Willens als oberstes Princip der Sittlichkeit 87 - 88   4:440
          Die Heteronomie des Willens als der Quell aller unächten Principien der Sittlichkeit 88 - 89   4:440 - 441
          Eintheilung aller möglichen Principien der Sittlichkeit aus dem angenommenen Grundbegriffe der Heteronomie 89 - 96   4:441 - 445

 Dritter Abschnitt 97 - 128   4:446 - 463

    Uebergang von der Metaphysik der Sitten zur Critik der reinen practischen Vernunft 97 - 128   4:446 - 463

          Der Begriff der Freyheit ist der Schlüssel zur Erklärung der Autonomie des Willens 97 - 99   4:446 - 447
          Freyheit muß als Eigenschaft des Willens aller vernünftigen Wesen vorausgesetzt werden 99 - 101   4:447 - 448
          Von dem Interesse, welches den Ideen der Sittlichkeit anhängt 101 - 110   4:448 - 453
          Wie ist ein categorischer Imperativ möglich? 110 - 113   4:453 - 455
          Von der äußersten Grenze aller practischen Philosophie 113 - 127   4:455 - 463
          Schlußanmerkung 127 - 128   4:463
 

 Preface iii - xvi   4:387 - 392

 First Section 1 - 24

 Second Section 25 - 96

    Transition from popular moral philosophy to the metaphysics of morals 25 - 96

          The autonomy of the will as the highest principle of morality 87 - 88
          The heteronomy of the will as the source of all spurious principles of morality 88 - 89
          Division of all possible principles of morality from the assumed basic concept of heteronomy 89 - 96

 Third Section 97 - 128

    Transition from the metaphysics of morals to the critique of pure practical reason 97 - 128

          The concept of freedom is the key to the explanation of the autonomy of the will 97 - 99
          Freedom must be presupposed as a quality of the will of all rational beings 99 - 101
          Of the interest which attaches to the ideas of morality 101 - 110
          How is a categorical imperative possible? 110 - 113
          Of the extreme boundary of all practical philosophy 113 - 127
          Concluding Remark 127 - 128

Seiten | Pages     Inhalt | Contents

Vorrede | Preface iii  iv  v  vi  vii  viii  ix  x  xi  xii  xiii  xiv  xv  xvi      Vorrede | Preface 387  388  389  390  391  392 
Erster Abschnitt | First Section 1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24      Erster Abschnitt | First Section 393  394  395  396  397  398  399  400  401  402  403  404  405 
Zweyter Abschnitt | Second Section 25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49  50  51  52  53  54  55  56  57  58  59  60  61  62  63  64  65  66  67  68  69  70  71  72  73  74  75  76  77  78  79  80  81  82  83  84  85  86  87  88  89  90  91  92  93  94  95  96      Zweiter Abschnitt | Second Section 406  407  408  409  410  411  412  413  414  415  416  417  418  419  420  421  422  423  424  425  426  427  428  429  430  431  432  433  434  435  436  437  438  439  440  441  442  443  444  445 
Dritter Abschnitt | Third Section 97  98  99  100  101  102  103  104  105  106  107  108  109  110  111  112  113  114  115  116  117  118  119  120  121  122  123  124  125  126  127  128      Dritter Abschnitt | Third Section 446  447  448  449  450  451  452  453  454  455  456  457  458  459  460  461  462  463 

Rubriken Inhalt

     

Headings Contents

Vorrede (Rubriken)

  1. Die Eintheilungen der Philosophie: Physik, Ethik, Logik iii.2 - iii.11   4:387.2 - 387.7
  2. Alle Vernunfterkenntniß ist material oder formal; die Ethik ist material iii.12 - iv.8   4:387.8 - 387.16
  3. Die empirische (practische Anthropologie) und rationale (Metaphysik der Sitten) Theilen der Ethik iv.9 - v.19   4:387.17 - 388.14
  4. Die Bedürftigkeit für eine Metaphysik der Sitten v.20 - xi.4   4:388.15 - 390.18
  5. Eine Metaphysik der Sitten unterscheidet sich von Wolfs Philosophie xi.5 - xiii.10   4:390.19 - 391.15
  6. Drey Gründe für diese Grundlegung xiii.11 - xv.2   4:391.16 - 392.2
  7. Die Absichten dieser Grundlegung xv.3 - xv.24   4:392.3 - 392.16
  8. Die Methode und Theilen dieser Grundlegung xvi.1 - xvi.19   4:392.17 - 392.28
     

Preface (Headings)

  1. The branches of philosophy: physics, ethics, logic iii.2 - iii.11
  2. All rational knowledge is material or formal; ethics is material iii.12 - iv.8
  3. The empirical (practical anthropology) and rational (metaphysics of morals) parts of ethics iv.9 - v.19
  4. The need for a metaphysics of morals v.20 - xi.4
  5. A metaphysics of morals differs from Wolff's philosophy xi.5 - xiii.10
  6. Three reasons for this Groundlaying xiii.11 - xv.2
  7. The aims of this Groundlaying xv.3 - xv.24
  8. The method and parts of this Groundlaying xvi.1 - xvi.19

Erster Abschnitt (Rubriken)

  1. Der gute Wille allein ist ohne Einschränkung gut 1.5 - 3.3   4:393.5 - 394.12
  2. Der gute Wille ist an sich selbst gut 3.4 - 4.2   4:394.13 - 394.31
  3. Die practische Bestimmung der Vernunft ist die Gründung eines guten Willens 4.3 - 8.3   4:394.32 - 396.37
  4. Der Begriff der Pflicht enthält den Begriff eines guten Willens 8.4 - 8.16   4:397.1 - 397.10
  5. Handeln aus Pflicht 8.17 - 9.20   4:397.11 - 397.32
  6. Nur Handlungen aus Pflicht haben einen moralischen Werth 9.21 - 13.13   4:397.33 - 399.34
  7. Der Zweyte Satz: eine Handlung aus Pflicht hat ihren moralischen Werth in dem Princip des Wollens 13.14 - 14.12   4:399.35 - 400.16
  8. Der dritte Satz: Pflicht ist die Nothwendigkeit einer Handlung aus Achtung fürs Gesetz 14.13 - 15.10   4:400.17 - 401.2
  9. Die Formel des allgemeinen Gesetzes: bloße Gesetzmäßigkeit überhaupt dient als das Princip des guten Willens 15.11 - 17.20   4:401.3 - 402.15
  10. Ein Beyspiel: ein falsches Versprechen 18.1 - 20.20   4:402.16 - 403.33
  11. Die gemeine Menschenvernunft gebraucht dieses Princip eines guten Willens 20.21 - 22.20   4:403.34 - 404.36
  12. Die Moral Philosophie ist noch nöthig, um der Dialectik entgehen 22.21 - 24.14   4:404.37 - 405.35
     

First Section (Headings)

  1. Only the good will is good without qualification 1.5 - 3.3
  2. The good will is good in itself 3.4 - 4.2
  3. The practical function of reason is the establishment of a good will 4.3 - 8.3
  4. The concept of duty contains the concept of a good will 8.4 - 8.16
  5. Acting from duty 8.17 - 9.20
  6. Only actions from duty have a moral worth 9.21 - 13.13
  7. The second proposition: an action from duty has its moral worth in the principle of willing 13.14 - 14.12
  8. The third proposition: duty is the necessity of an action out of respect for the law 14.13 - 15.10
  9. The formula of universal law: mere conformity to law serves as the principle of a good will 15.11 - 17.20
  10. An illustration: a false promise 18.1 - 20.20
  11. Common human reason uses this principle of a good will 20.21 - 22.20
  12. Moral philosophy is still needed to avoid dialectic 22.21 - 24.14

Zweyter Abschnitt (Rubriken)

  1. Die Sittlichkeit kann aus der Erfahrung nicht gezogen werden 25.6 - 29.9   4:406.5 - 408.27
  2. Die Sittlichkeit kann nicht von Beyspielen entlehnt werden 29.10 - 30.7   4:408.28 - 409.8
  3. Die populäre sittliche Weltweisheit ist unzuverlässig 30.8 - 34.4   4:409.9 - 411.7
  4. Rückblick auf methodologische Schlüsse 34.5 - 36.15   4:411.8 - 412.25
  5. Die Vernunft und ihrer Einfluß auf den Willen 36.16 - 37.15   4:412.26 - 413.8
  6. Klassifizierung der Imperativen 37.16 - 39.14   4:413.9 - 414.11
  7. Der hypothetische Imperativ 39.15 - 43.5   4:414.12 - 416.6
  8. Der categorische Imperativ 43.6 - 44.12   4:416.7 - 417.2
  9. Wie hypothetische Imperative möglich sind 44.13 - 48.13   4:417.3 - 419.11
  10. Wie categorische Imperative möglich sind 48.14 - 50.18   4:419.12 - 420.17
  11. Die Formel des allgemeinen Gesetzes 51.1 - 52.13   4:420.18 - 421.13
  12. Die Formel des allgemeinen Naturgesetzes 52.14 - 52.22   4:421.14 - 421.20
  13. Vier Beyspiele 52.23 - 57.2   4:421.21 - 423.35
  14. Maximen zu willen und denken 57.3 - 57.23   4:423.36 - 424.14
  15. Ausnahmen 57.24-59.2   4:424.15 - 424.37
  16. Ein a priori Beweis ist noch nöthig 59.3-63.12   4:425.1 - 427.18
  17. Objective und relative Zwecke 63.13-64.14   4:427.19 - 428.2
  18. Die Formel der Menschheit 64.15-67.2   4:428.3 - 429.13
  19. Vier Beyspiele 67.3-69.22   4:429.14 - 430.27
  20. Die Formel der Autonomie 69.23-71.4   4:430.28 - 431.24
  21. Die Ausschließung des Interesses 71.5-73.4   4:431.25 - 432.24
  22. Heteronomie 73.5-74.4   4:432.25 - 433.11
  23. Die Formel des Reichs der Zwecke 74.5-77.2   4:433.12 - 434.30
  24. Preiß und Würde 77.3-79.19   4:434.31 - 436.7
  25. Rückblick auf die Formeln 79.20-81.8   4:436.8 - 437.4
  26. Gesamter Rückblick 81.9-87.6   4:437.5 - 440.13
  27. Die Autonomie des Willens 87.7 - 88.7   4:440.14 - 440.32
  28. Die Heteronomie des Willens 88.8 - 89.13   4:441.1 - 441.24
  29. Taxonomie aller heteronomischen Principien 89.14 - 90.7   4:441.25 - 442.5
  30. Empirische heteronomische Principien: Glückseligkeit und Gefühl 90.8 - 91.18-   4:442.6 - 443.2
  31. Rationale heteronomische Principien: ontologische und theologische Vollkommenheit 91.19 - 93.6   4:443.3 - 443.27
  32. Die Unzulässigkeit der Heteronomie im allgemeinen 93.7 - 95.2   4:443.28 - 444.27
  33. Rückblick und Vorblick: was schon beweist ist und was noch zu beweisen ist 95.3 - 96.11   4:444.28 - 445.15
     

Second Section (Headings)

  1. Morality cannot be drawn from experience 25.6 - 29.9
  2. Morality cannot be borrowed from examples 29.10 - 30.7
  3. Popular moral philosophy is unreliable 30.8 - 34.4
  4. Review of methodological conclusions 34.5 - 36.15
  5. Reason and its influence on the will 36.16 - 37.15
  6. Classification of Imperatives 37.16 - 39.14
  7. The hypothetical imperative 39.15 - 43.5
  8. The categorical imperative 43.6 - 44.12
  9. How hypothetical imperatives are possible 44.13 - 48.13
  10. How categorical imperatives are possible 48.14 - 50.18
  11. The formula of universal law 51.1 - 52.13
  12. The formula of universal law of nature 52.14 - 52.22
  13. Four examples 52.23 - 57.2
  14. Willing and thinking maxims 57.3 - 57.23
  15. Exceptions 57.24-59.2
  16. An a priori proof is still required 59.3-63.12
  17. Objective and relative ends 63.13-64.14
  18. The formula of humanity 64.15-67.2
  19. Four Examples 67.3-69.22
  20. The formula of autonomy 69.23-71.4
  21. The exclusion of interest 71.5-73.4
  22. Heteronomy 73.5-74.4
  23. The formula of the empire of ends 74.5-77.2
  24. Price and dignity 77.3-79.19
  25. Review of the formulas 79.20-81.8
  26. Overall review 81.9-87.6
  27. The autonomy of the will 87.7 - 88.7
  28. The heteronomy of the will 88.8 - 89.13
  29. Taxonomy of all heteronomous principles 89.14 - 90.7
  30. Empirical heteronomous principles: happiness and feeling 90.8 - 91.18-
  31. Rational heteronomous principles: ontological and theological perfection 91.19 - 93.6
  32. The inadequacy of heteronomy in general 93.7 - 95.2
  33. Review and Preview: what has been proved and what is still to be proved 95.3 - 96.11

Dritter Abschnitt (Rubriken)

  1. Begriffe von Freyheit: positiv und negativ 97.6 - 99.18   4:446.5 - 447.25
  2. Die Voraussetzung der Freyheit 99.19 - 101.17   4:447.26 - 448.22
  3. Ein Kreisschluß? 101.18 - 105.8   4:448.23 - 450.29
  4. Entkommen aus dem Kreisschluß: die zwey Standpuncte 105.9 - 110.7   4:450.30 - 453.15
  5. Wie ist ein categorischer Imperativ möglich? 110.8 - 113.16   4:453.16 - 455.9
  6. Ein Widerspruch zwischen Freyheit und Naturnothwendigkeit? 113.17 - 115.14   4:455.10 - 456.11
  7. Die Auflösung des Widerspruchs: die zwey Standpuncte 115.15 - 118.23   4:456.12 - 458.5
  8. Die Grenzen der Kenntnis: die Verstandeswelt 118.24 - 120.8   4:458.6 - 458.35
  9. Die Grenzen der Erklärung: die Möglichkeit der Freyheit 120.9 - 121.24   4:458.36 - 459.31
  10. Die Grenzen der Erklärung: das moralische Interesse 121.25 - 123.27   4:459.32 - 461.6
  11. Rückblick: wie ist ein categorischer Imperativ möglich? 124.1 - 126.12   4:461.7 - 462.21
  12. Die oberste Grenze aller moralischen Nachforschung 126.13 - 127.8   4:462.22 - 463.2
  13. Schlußanmerkung: die Einschränkungen der Vernunft 127.9 - 128.22   4:463.3 - 463.33
     

Third Section (Headings)

  1. Concepts of freedom: positive and negative 97.6 - 99.18
  2. The presupposition of freedom 99.19 - 101.17
  3. A vicious circle? 101.18 - 105.8
  4. Escaping from the vicious circle: the two standpoints 105.9 - 110.7
  5. How is a categorical imperative possible? 110.8 - 113.16
  6. A contradiction between freedom and natural necessity? 113.17 - 115.14
  7. Resolution of the contradiction: the two standpoints 115.15 - 118.23
  8. The limits of knowledge: the world of understanding 118.24 - 120.8
  9. The limits of explanation: the possibility of freedom 120.9 - 121.24
  10. The limits of explanation: moral interest 121.25 - 123.27
  11. Review: how is a categorical imperative possible? 124.1 - 126.12
  12. The highest limit of all moral inquiry 126.13 - 127.8
  13. Concluding remark: the limitations of reason 127.9 - 128.22

Absätze   Inhalt

     

Paragraphs   Contents

Vorrede (Absätze)

  1. Die alte griechische Philosophie theilte sich iii.2   4:387.2
  2. Alle Vernunfterkenntniß ist entweder ma- iii.12   4:387.8
  3. Die Logik kann keinen empirischen Theil iv.9   4:387.17
  4. Man kann alle Philosophie, so fern sie v.4   4:388.4
  5. Auf solche Weise entspringt die Idee einer v.12   4:388.9
  6. Alle Gewerbe, Handwerke und Künste, v.20   4:388.15
  7. Da meine Absicht hier eigentlich auf die vii.18   4:389.5
  8. Also unterscheiden sich die moralischen Ge- ix.1   4:389.24
  9. Eine Metaphysik der Sitten ist also un- ix.20   4:389.36
  10. Man denke doch ja nicht, daß man das, xi.5   4:390.19
  11. Im Vorsatze nun, eine Metaphysik der xiii.11   4:391.16
  12. Weil aber drittens auch eine Metaphysik xiv.17   4:391.34
  13. Gegenwärtige Grundlegung ist aber xv.3   4:392.3
  14. Ich habe meine Methode in dieser Schrift xvi.1   4:392.17
     

Preface (Paragraphs)

  1.   Ancient Greek philosophy was divided into three  iii.2
  2.   All rational cognition is either material and  iii.12
  3.   Logic can have no empirical part, i.e.  iv.9
  4.   One can name all philosophy, so far as it  v.4
  5.   In such way the idea of a twofold metaphysics  v.12
  6.   All trades, crafts and arts have gained  v.20
  7.   Since my purpose here is properly directed  vii.18
  8.   Thus the moral laws together with their  ix.1
  9.   A metaphysics of morals is therefore indispensably  ix.20
  10.   Let one nevertheless certainly not think that  xi.5
  11.   In the intention at present to deliver  xiii.11
  12.   Because, however, thirdly, a metaphysics of morals,  xiv.17
  13.   The present groundlaying is, however, nothing more  xv.3
  14.   I have taken my method in this writing  xvi.1

Erster Abschnitt (Absätze)

  1. Es ist überall nichts in der Welt, ja überhaupt 1.5   4:393.5
  2. Einige Eigenschaften sind sogar diesem guten Wil- 2.12   4:393.25
  3. Der gute Wille ist nicht durch das, was er be- 3.4   4:394.13
  4. Es liegt gleichwohl in dieser Idee von dem abso- 4.3   4:394.32
  5. In den Naturanlagen eines organisirten, d. i. 4.14   4:395.4
  6. In der That finden wir auch, daß, je mehr eine 5.21   4:395.28
  7. Denn da die Vernunft dazu nicht tauglich genug 6.25   4:396.14
  8. Um aber den Begriff eines an sich selbst hochzuschä- 8.4   4:397.1
  9. Ich übergehe hier alle Handlungen, die schon als 8.17   4:397.11
  10. Dagegen sein Leben zu erhalten, ist Pflicht, und über- 9.21   4:397.33
  11. Wohlthätig seyn, wo man kann, ist Pflicht, und 10.9   4:398.8
  12. Seine eigene Glückseligkeit sichern, ist Pflicht, (we- 11.25   4:399.3
  13. So sind ohne Zweifel auch die Schriftstellen zu ver- 13.4   4:399.27
  14. Der zweyte Satz ist: eine Handlung aus Pflicht 13.14   4:399.35
  15. Den dritten Satz, als Folgerung aus beiden vori- 14.13   4:400.17
  16. Es liegt also der moralische Werth der Handlung 15.11   4:401.3
  17. Was kann das aber wol für ein Gesetz seyn, des- 17.1   4:402.1
  18. Die Frage sey z.B. darf ich, wenn ich im Ge- 18.1   4:402.16
  19. Was ich also zu thun habe, damit mein Wollen 19.26   4:403.18
  20. So sind wir denn in der moralischen Erkenntniß 20.21   4:403.34
  21. Es ist eine herrliche Sache um die Unschuld, nur 22.21   4:404.37
  22. So wird also die gemeine Menschenvernunft 23.20   4:405.20
     

First Section (Paragraphs)

  1.   (15)  It is possible to think nothing anywhere in the world   1.5
  2.   (16)  Some qualities are even favorable to this good will   2.12
  3.   (17)  The good will is not through that which it effects   3.4
  4.   (18)  There is, nevertheless, in this idea of the absolute   4.3
  5.   (19)  In the natural predispositions of an organized being   4.14
  6.   (20)  In fact we also find that the more a cultivated   5.21
  7.   (21)  For since reason for that purpose is not able enough   6.25
  8.   (22)  In order, however, to explicate the concept of a will   8.4
  9.   (23)  I here pass over all actions which are already   8.17
  10.   (24)  On the other hand, to preserve one's life is a duty   9.21
  11.   (25)  To be beneficent, where one can, is a duty   10.9
  12.   (26)  To secure one's own happiness is a duty   11.25
  13.   (27)  In this way we are without doubt also to   13.4
  14.   (28)  The second proposition is: an action from duty   13.14
  15.   (29)  The third proposition, as a consequence from both   14.13
  16.   (30)  Thus the moral worth of the action lies not   15.11
  17.   (31)  What kind of law though can that really be   17.1
  18.   (32)  The question is for example, may I, when I   18.1
  19.   (33)  What I therefore have to do, in order that my   19.26
  20.   (34)  In this way, then, we have reached in the moral   20.21
  21.   (35)  There is a magnificent thing about innocence,   22.21
  22.   (36)  Thus in this way common human reason  23.20

Zweyter Abschnitt (Absätze)

  1. Wenn wir unsern bisherigen Begriff der Pflicht aus 25.6   4:406.5
  2. In der That ist es schlechterdings unmöglich, durch 26.7   4:407.1
  3. Man kann auch denen, die alle Sittlichkeit, als 27.1   4:407.17
  4. Setzet man hinzu, daß, wenn man dem Begriffe 28.16   4:408.12
  5. Man könnte auch der Sittlichkeit nicht übler rathen, 29.10   4:408.28
  6. Wenn es denn keinen ächten obersten Grundsatz 30.8   4:409.9
  7. Diese Herablassung zu Volksbegriffen ist allerdings 30.22   4:409.20
  8. Man darf nur die Versuche über die Sittlichkeit 31.22   4:410.3
  9. Es ist aber eine solche völlig isolirte Metaphy- 32.18   4:410.19
  10. Aus dem angeführten erhellet: daß alle sittliche 34.5   4:411.8
  11. Um aber in dieser Bearbeitung nicht bloß von 36.1   4:412.15
  12. Ein jedes Ding der Natur wirkt nach Gesetzen. 36.16   4:412.26
  13. Die Vorstellung eines objectiven Princips, so- 37.16   4:413.9
  14. Alle Imperativen werden durch ein Sollen ausge- 37.20   4:413.12
  15. Ein vollkommen guter Wille würde also eben so- 39.1   4:414.1
  16. Alle Imperativen nun gebieten entweder hypo- 39.15   4:414.12
  17. Weil jedes practische Gesetz eine mögliche Hand- 39.23   4:414.18
  18. Der Imperativ sagt also, welche durch mich mög- 40.9   4:414.26
  19. Der hypothetische Imperativ sagt also nur, daß 40.17   4:414.32
  20. Man kann sich das, was nur durch Kräfte irgend 41.1   4:415.6
  21. Es ist gleichwol ein Zweck, den man bey allen 42.3   4:415.28
  22. Endlich giebt es einen Imperativ, der, ohne 43.6   4:416.7
  23. Das Wollen nach diesen dreyerley Principien wird 43.16   4:416.15
  24. Nun entsteht die Frage: wie sind alle diese Impe- 44.13   4:417.3
  25. Die Imperativen der Klugheit würden, wenn es 45.24   4:417.27
  26. Dagegen, wie der Imperativ der Sittlichkeit mög- 48.14   4:419.12
  27. Wir werden also die Möglichkeit eines categori- 49.20   4:419.36
  28. Zweytens ist bey diesem categorischen Imperativ 50.11   4:420.12
  29. Bey dieser Aufgabe wollen wir zuerst versuchen, ob 51.1   4:420.18
  30. Wenn ich mir einen hypothetischen Imperativ über- 51.9   4:420.24
  31. Der categorische Imperativ ist also nur ein einziger, 52.3   4:421.6
  32. Wenn nun aus diesem einigen Imperativ alle Im- 52.7   4:421.9
  33. Weil die Allgemeinheit des Gesetzes, wornach Wir- 52.14   4:421.14
  34. Nun wollen wir einige Pflichten herzählen, nach 52.23   4:421.21
  35. 1) Einer, der durch eine Reihe von Uebeln, die 53.3   4:421.24
  36. 2) Ein anderer sieht sich durch Noth gedrungen, 54.6   4:422.15
  37. 3) Ein dritter findet in sich ein Talent, welches 55.9   4:422.37
  38. Noch denkt ein vierter, dem es wohl geht, indessen 56.4   4:423.17
  39. Dieses sind nun einige von den vielen wirklichen 57.3   4:423.36
  40. Wenn wir nun auf uns selbst bey jeder Uebertre- 57.24   4:424.15
  41. Wir haben so viel also wenigstens dargethan, daß, 59.3   4:425.1
  42. Bey der Absicht, dazu zu gelangen, ist es von der 59.17   4:425.12
  43. Hier sehen wir nun die Philosophie in der That auf 60.17   4:425.32
  44. Alles also, was empirisch ist, ist, als Zuthat zum 61.6   4:426.7
  45. Die Frage ist also diese: ist es ein nothwendiges Ge- 62.1   4:426.22
  46. Der Wille wird als ein Vermögen gedacht, der 63.13   4:427.19
  47. Gesetzt aber, es gäbe etwas, dessen Daseyn an 64.15   4:428.3
  48. Nun sage ich: der Mensch, und überhaupt jedes ver- 64.21   4:428.7
  49. Wenn es denn also ein oberstes practisches Prin- 66.4   4:428.34
  50. Um bey den vorigen Beyspielen zu bleiben, so wird 67.3   4:429.14
  51. Erstlich, nach dem Begriffe der nothwendigen 67.4   4:429.15
  52. Zweytens, was die nothwendige oder schuldige 67.23   4:429.29
  53. Drittens, in Ansehung der zufälligen (verdienstli- 68.16   4:430.10
  54. Viertens, in Betreff der verdienstlichen Pflicht 69.10   4:430.18
  55. Dieses Princip der Menschheit und jeder vernünf- 69.23   4:430.28
  56. Alle Maximen werden nach diesem Princip ver- 70.23   4:431.19
  57. Die Imperativen nach der vorigen Vorstellungsart, 71.5   4:431.25
  58. Denn wenn wir einen solchen denken, so kann, ob- 72.1   4:432.5
  59. Also würde das Princip eines jeden menschlichen 72.10   4:432.12
  60. Es ist nun kein Wunder, wenn wir auf alle bishe- 73.5   4:432.25
  61. Der Begriff eines jeden vernünftigen Wesens, das 74.5   4:433.12
  62. Ich verstehe aber unter einem Reiche die systema- 74.11   4:433.17
  63. Denn vernünftige Wesen stehen alle unter dem Ge- 74.23   4:433.26
  64. Es gehört aber ein vernünftiges Wesen als Glied 75.9   4:433.34
  65. Das vernünftige Wesen muß sich jederzeit als gesetz- 75.14   4:434.1
  66. Moralität besteht also in der Beziehung aller Hand- 75.22   4:434.7
  67. Die practische Nothwendigkeit nach diesem Prin- 76.15   4:434.20
  68. Im Reiche der Zwecke hat alles entweder einen 77.3   4:434.31
  69. Was sich auf die allgemeinen menschlichen Neigungen 77.9   4:434.35
  70. Nun ist Moralität die Bedingung, unter der al- 77.18   4:435.5
  71. Und was ist es denn nun, was die sittlich gute 78.25   4:435.29
  72. Die angeführten drey Arten, das Princip der Sitt- 79.20   4:436.8
  73. 1) eine Form, welche in der Allgemeinheit besteht, 80.3   4:436.15
  74. 2) eine Materie, nemlich einen Zweck, und da sagt 80.7   4:436.19
  75. 3) eine vollständige Bestimmung aller Maxi- 80.12   4:436.23
  76. Wir können nunmehr da endigen, von wo wir im 81.9   4:437.5
  77. Die vernünftige Natur nimmt sich dadurch vor den 82.3   4:437.21
  78. Nun folgt hieraus unstreitig: daß jedes vernünf- 83.9   4:438.8
  79. Man kann aus dem kurz vorhergehenden sich es 86.12   4:439.35
  80. Autonomie des Willens ist die Beschaffenheit des 87.10   4:440.16
  81. Wenn der Wille irgend worin anders, als in 88.11   4:441.3
  82. Die menschliche Vernunft hat hier, wie 89.19   4:441.29
  83. Alle Principien, die man aus diesem Gesichts- 89.24   4:441.32
  84. Empirische Principien taugen überall nicht dazu, 90.8   4:442.6
  85. Unter den rationalen, oder Vernunftgründen der 91.19   4:443.3
  86. Wenn ich aber zwischen dem Begriff des moralischen 92.22   4:443.20
  87. Uebrigens glaube ich einer weitläuftigen Widerle- 93.7   4:443.28
  88. Allenthalben, wo ein Object des Willens zum Grun- 93.18   4:444.1
  89. Der schlechterdings gute Wille, dessen Princip ein 95.3   4:444.28
  90. Wie ein solcher synthetischer practischer Satz 95.13   4:444.35
     

Second Section (Paragraphs)

  1.   (37)  If we have drawn our previous concept of duty   25.6
  2.   (38)  In fact it is absolutely impossible to make   26.7
  3.   (39)  One can also for those, who laugh at all morality   27.1
  4.   (40)  If one adds that, if one does not want to deny   28.16
  5.   (41)  One could also advise morality not more badly   29.10
  6.   (42)  If there is then no genuine highest ground   30.8
  7.   (43)  This condescension to folk concepts is certainly very   30.22
  8.   (44)  One needs only look at the attempts concerning   31.22
  9.   (45)  Such a completely isolated metaphysics of morals that   32.18
  10.   (46)  From the foregoing it is evident: that all   34.5
  11.   (47)  In order, however, to advance in this treatment   36.1
  12.   (48)  Each thing in nature works according to laws.   36.16
  13.   (49)  The representation of an objective principle, insofar as   37.16
  14.   (50)  All imperatives are expressed through an ought and   37.20
  15.   (51)  A perfectly good will would thus stand just   39.1
  16.   (52)  Now, all imperatives command either hypothetically or   39.15
  17.   (53)  Because each practical law represents a possible action   39.23
  18.   (54)  The imperative thus says which action possible through   40.9
  19.   (55)  The hypothetical imperative thus says only that the   40.17
  20.   (56)  One can conceive what is possible only through   41.1
  21.   (57)  There is nevertheless one end which one can   42.3
  22.   (58)  Finally, there is an imperative, which, without laying   43.6
  23.   (59)  The willing according to these three kinds of   43.16
  24.   (60)  Now the question arises: how are all these   44.13
  25.   (61)  The imperatives of prudence would, if only it   45.24
  26.   (62)  On the other hand, how the imperative of   48.14
  27.   (63)  We will thus have to investigate the possibility   49.20
  28.   (64)  Secondly, with this categorical imperative or law of   50.11
  29.   (65)  With this problem we want first inquire whether   51.1
  30.   (66)  If I conceive a hypothetical imperative in general,   51.9
  31.   (67)  The categorical imperative is thus only a single   52.3
  32.   (68)  If now from this single imperative all imperatives   52.7
  33.   (69)  Because the universality of the law, according to   52.14
  34.   (70)  Now we want to enumerate some duties according   52.23
  35.   (71)  1) One, who, through a series of misfortunes   53.3
  36.   (72)  2) Another sees himself forced by need to   54.6
  37.   (73)  3) A third finds in himself a talent   55.9
  38.   (74)  Yet a fourth, for whom it goes well   56.4
  39.   (75)  These, then, are some of the many actual   57.3
  40.   (76)  If we now pay attention to ourselves during   57.24
  41.   (77)  We have this much thus at least shown,   59.3
  42.   (78)  With the aim of arriving at this, it   59.17
  43.   (79)  Here we now see philosophy put in fact   60.17
  44.   (80)  Thus everything which is empirical, is, as an   61.6
  45.   (81)  Thus the question is this: is it a necessary law   62.1
  46.   (82)  The will is thought as a capacity to determine   63.13
  47.   (83)  Granted, however, there were something, whose existence in  64.15
  48.   (84)  Now I say: the human being and in general every   64.21
  49.   (85)  If, then, there is thus to be a highest practical   66.4
  50.   (86)  So as to stay with the previous examples,   67.3
  51.   (87)  Firstly, in accordance with the concept of necessary   67.4
  52.   (88)  Secondly, what concerns the necessary or obliged duty   67.23
  53.   (89)  Thirdly, in view of contingent (meritorious) duty to   68.16
  54.   (90)  Fourthly, in reference to meritorious duty to others,   69.10
  55.   (91)  This principle of humanity and of each rational   69.23
  56.   (92)  All maxims are rejected according to this principle,   70.23
  57.   (93)  The imperatives according to the previous way of   71.5
  58.   (94)  For if we think one such, then, although   72.1
  59.   (95)  Thus the principle of each human will, as   72.10
  60.   (96)  It is now no wonder, when we look back on all previous   73.5
  61.   (97)  The concept of any rational being which must   74.5
  62.   (98)  I understand, however, under an empire the systematic   74.11
  63.   (99)  For rational beings all stand under the law  74.23
  64.   (100)  A rational being, however, belongs as a member  75.9
  65.   (101)  The rational being must consider itself always as   75.14
  66.   (102)  Morality thus consists in the reference of all   75.22
  67.   (103)  The practical necessity to act according to this   76.15
  68.   (104)  In the empire of ends everything has either   77.3
  69.   (105)  What refers to general human inclinations and needs   77.9
  70.   (106)  Now, morality is the condition under which alone   77.18
  71.   (107)  And what is it now, then, which justifies the morally   78.25
  72.   (108)  The three ways cited above to represent the   79.20
  73.   (109)  1) a form, which consists in universality, and   80.3
  74.   (110)  2) a matter, namely an end, and here   80.7
  75.   (111)  3) a complete determination of all maxims through   80.12
  76.   (112)  We can now here end from where we   81.9
  77.   (113)  Rational nature excludes itself from the rest by   82.3
  78.   (114)  Now follows from this incontestably: that each rational   83.9
  79.   (115)  One can from the recent foregoing now easily   86.12
  80.   (116)  Autonomy of the will is the characteristic of   87.10
  81.   (117)  If the will anywhere else than in the   88.11
  82.   (118)  Human reason has here, as everywhere in its   89.19
  83.   (119)  All principles, which one might take from this   89.24
  84.   (120)  Empirical principles are not at all fit to   90.8
  85.   (121)  Among the rational or reason-grounds of morality is   91.19
  86.   (122)  If I, however, had to choose between the   92.22
  87.   (123)  For the rest, I believe to be able to be excused   93.7
  88.   (124)  Everywhere, where an object of the will must   93.18
  89.   (125)  The absolutely good will, whose principle must be   95.3
  90.   (126)  How such a synthetic practical proposition a priori  95.13

Dritter Abschnitt (Absätze)

  1. Der Wille ist eine Art von Caußalität lebender We- 97.10   4:446.7
  2. Die angeführte Erklärung der Freyheit ist negativ97.18   4:446.13
  3. Wenn also Freyheit des Willens vorausgesetzt wird, 98.21   4:447.8
  4. Es ist nicht genug, daß wir unserem Willen, es 99.23   4:447.28
  5. Wir haben den bestimmten Begriff der Sittlich- 101.21   4:448.25
  6. Es floß aber aus der Voraussetzung dieser Ideen 102.8   4:449.7
  7. Es scheint also, als setzten wir in der Idee der 103.4   4:449.24
  8. Zwar finden wir wol, daß wir an einer persönli- 103.24   4:450.3
  9. Es zeigt sich hier, man muß es frey gestehen, eine 104.19   4:450.18
  10. Eine Auskunft bleibt uns aber noch übrig, nem- 105.9   4:450.30
  11. Es ist eine Bemerkung, welche anzustellen eben 105.15   4:450.35
  12. Dergleichen Schluß muß der nachdenkende Mensch 107.14   4:451.37
  13. Nun findet der Mensch in sich wirklich ein Vermö- 107.24   4:452.7
  14. Um deswillen muß ein vernünftiges Wesen sich 108.20   4:452.23
  15. Als ein vernünftiges, mithin zur intelligibelen 109.5   4:452.31
  16. Nun ist der Verdacht, den wir oben rege machten, 109.16   4:453.3
  17. Das vernünftige Wesen zählt sich als Intelligenz 110.10   4:453.17
  18. Und so sind categorische Imperativen möglich, da- 111.16   4:454.6
  19. Der practische Gebrauch der gemeinen Menschen- 112.8   4:454.20
  20. Alle Menschen denken sich dem Willen nach als 113.20   4:455.11
  21. Ob nun gleich hieraus eine Dialectik der Vernunft 114.17   4:455.28
  22. Indessen muß dieser Scheinwiderspruch wenigstens 115.8   4:456.7
  23. Es ist aber unmöglich, diesem Widerspruch zu entge- 115.15   4:456.12
  24. Doch kann man hier noch nicht sagen, daß die 116.19   4:456.34
  25. Der Rechtsanspruch aber, selbst der gemeinen Men- 117.1   4:457.4
  26. Daher kommt es, daß der Mensch sich eines Wil- 118.1   4:457.25
  27. Dadurch, daß die practische Vernunft sich in eine 118.24   4:458.6
  28. Aber alsdenn würde die Vernunft alle ihre Grenze 120.9   4:458.36
  29. Denn wir können nichts erklären, als was wir auf 120.14   4:459.3
  30. Die subjective Unmöglichkeit, die Freyheit des 121.25   4:459.32
  31. Um das zu wollen, wozu die Vernunft allein dem 122.10   4:460.8
  32. Die Frage also: wie ein categorischer Imperativ 124.1   4:461.7
  33. Es ist eben dasselbe, als ob ich zu ergründen suchte, 125.11   4:461.36
  34. Hier ist nun die oberste Grenze aller moralischen 126.13   4:462.22
  35. Der speculative Gebrauch der Vernunft, in Anse- 127.10   4:463.4
     

Third Section (Paragraphs)

  1.   (127)  The will is a kind of causality   97.10
  2.   (128)  The above-cited explanation of freedom is negative  97.18
  3.   (129)  If, therefore, freedom of the will is presupposed   98.21
  4.   (130)  It is not enough that we ascribe to our will   99.23
  5.   (131)  We have at last traced the determinate   101.21
  6.   (132)  There flowed, however, from the presupposition of   102.8
  7.   (133)  It appears, therefore, as if in the idea of freedom   103.4
  8.   (134)  Of course we very well find that we can take   103.24
  9.   (135)  There appears here, one must freely admit   104.19
  10.   (136)  One recourse, however, remains over to us   105.9
  11.   (137)  It is a remark which to post quite certainly   105.15
  12.   (138)  The reflective human being must draw a   107.14
  13.   (139)  Now the human being actually finds in   107.24
  14.   (140)  For this reason a rational being must   108.20
  15.   (141)  As a rational being, therefore as belonging   109.5
  16.   (142)  Now is the suspicion that we above   109.16
  17.   (143)  The rational being classes itself as intelligence   110.10
  18.   (144)  And in this way categorical imperatives are   111.16
  19.   (145)  The practical use of common human reason   112.8
  20.   (146)  All human beings think themselves as regards   113.20
  21.   (147)  Although now out of this a dialectic   114.17
  22.   (148)  Meanwhile, this apparent contradiction must at least   115.8
  23.   (149)  It is, however, impossible to evade this   115.15
  24.   (150)  Yet one can here not yet say that the boundary   116.19
  25.   (151)  The rightful claim, however, even of common   117.1
  26.   (152)  Hence it happens that the human being presumes   118.1
  27.   (153)  By this, that practical reason thinks itself   118.24
  28.   (154)  But then reason would overstep all its   120.9
  29.   (155)  For we can explain nothing except what   120.14
  30.   (156)  The subjective impossibility of explaining freedom of   121.25
  31.   (157)  In order to will that for which reason alone   122.10
  32.   (158)  The question thus: how a categorical imperative   124.1
  33.   (159)  It is just the same as if I sought to fathom   125.11
  34.   (160)  Here, then, is the highest boundary of   126.13
  35.   (161)  The speculative use of reason in view  127.10

Sätze   Inhalt

     

Propositions   Contents

  1. Der „erste” Satz 8 - 13   4:397 - 399
  2. Der zweyte Satz 13.14   4:399 - 400
  3. Der dritte Satz 14.13   4:400 - 401
     
  1. The "First" Proposition 8 - 13
  2. The Second Proposition 13.14
  3. The Third Proposition 14.13

Formeln   Inhalt

     

Formulas   Contents

1. Allgemeines Gesetz52.317.1076.381.381.1583.26     1. Universal Law52.317.1076.381.381.1583.26
2. Allgemeines Naturgesetz52.1980.581.25     2. Universal Law of Nature52.1980.581.25
3. Menschheit66.2174.2380.882.2083.3     3. Humanity66.2174.2380.882.2083.3
4. Autonomie70.1871.2472.1076.582.2387.13     4. Autonomy70.1871.2472.1076.582.2387.13
5. Reich der Zwecke74.583.2384.23     5. Empire of Ends74.583.2384.23

Beyspiele   Inhalt

     

Examples   Contents

  1. Du sollt nicht lügen viii.9   4:389.13
  2. Verstand, Witz, Urtheilskraft 1.8   4:393.7
  3. Muth, Entschlossenheit, Beharrlichkeit 1.10   4:393.8
  4. Macht, Reichthum, Ehre, Gesundheit, Glückseligkeit 1.17   4:393.14
  5. Mäßigung, Selbstbeherrschung, Ueberlegung 2.18   4:394.4
  6. Der kaltblütige Bösewicht  2.26   4:394.9
  7. Wie ein Juwel 3.19   4:394.25
  8. Der Krämer und seinen unerfahrnen Käufer  9.6   4:397.22
  9. Der Unglückliche, der den Tod wünscht 10.3   4:398.3
  10. Die theilnehmend gestimmte Seelen 10.10   4:398.9
  11. Die Neigung nach Ehre 10.19   4:398.15
  12. Der Menschenfreund 10.25   4:398.20
  13. Der Mann mit weniger Sympathie 11.9   4:398.27
  14. Der Podagrist  12.17   4:399.16
  15. Die Schriftstellen 13.4   4:399.27
  16. Ein falsches Versprechen  18.1   4:402.19
  17. Reine Redlichkeit in der Freundschaft  28.9   4:408.7
  18. Der Arzt und der Giftmischer 41.14   4:415.16
  19. Eltern und ihre Kinder 41.20   4:415.20
  20. Eine Linie in zwey gleiche Theile theilen  45.13   4:417.18
  21. Diät, Sparsamkeit, Höflichkeit, Zurückhaltung 47.11   4:418.26
  22. Du sollt nichts betrüglich versprechen 48.24   4:419.20
  23. Die vier Beyspiele (erste Erscheinung)  53.3   4:421.24
  24. Die vier Beyspiele (zweyte Erscheinung)  67.3   4:429.15
  25. Die Amputation der Glieder 67.19   4:429.26
  26. Die vier Beyspiele („dritte” Erscheinung)  72.23   4:432.34
  27. Geschicklichkeit und Fleiß im Arbeiten 77.23   4:435.9
  28. Witz, Einbildungskraft und Launen 77.24   4:435.9
  29. Treue im Versprechen 78.2   4:435.11
  30. Wohlwollen aus Grundsätzen 78.2   4:435.11
  31. Ich soll nicht lügen 88.24   4:441.13
  32. Fremde Glückseligkeit zu befördern 89.7   4:441.19
  33. Verschiedne Brüche gleiches Inhalts 105.6   4:450.28
  34. Der ärgste Bösewicht 112.10   4:454.21
     
  1. You ought not lie viii.9
  2. Intelligence, humor, power of judgment 1.8
  3. Courage, decisiveness, perseverance 1.10
  4. Power, wealth, honor, health, happiness 1.17
  5. Moderation, self-control, reflection 2.18
  6. The cold-blooded villain 2.26
  7. Like a jewel 3.19
  8. The shopkeeper and his inexperienced buyers 9.6
  9. The unlucky one who wishes for death 10.3
  10. The compassionately attuned souls 10.10
  11. The inclination to honor 10.19
  12. The friend of the human being 10.25
  13. The man with little sympathy 11.9
  14. The gouty person 12.17
  15. Scriptural passages 13.4
  16. A false promise 18.1
  17. Pure honesty in friendship 28.9
  18. The doctor and the poisoner 41.14
  19. Parents and their children 41.20
  20. Dividing a line into two equal parts 45.13
  21. Diet, thrift, courtesy, reserve 47.11
  22. You ought promise nothing deceitfully 48.24
  23. The four examples (first appearance) 53.3
  24. The four examples (second appearance) 67.3
  25. The amputation of limbs 67.19
  26. The four examples ("third" appearance) 72.23
  27. Skill and diligence in work 77.23
  28. Wit, imagination and humor 77.24
  29. Fidelity in promising 78.2
  30. Benevolence from ground propositions 78.2
  31. I ought not lie 88.24
  32. To promote others' happiness 89.7
  33. Different fractions of equal value 105.6
  34. The most wicked miscreant 112.10

Fußnoten   Inhalt

     

Footnotes   Contents

  1. *) Maxime ist das subjective Princip des Wollens; das objective 15.23   4:400.34
  2. *) Man könnte mir vorwerfen, als suchte ich hinter dem Worte 16.8   4:401.17
  3. *) Man kann, wenn man will, (so wie die reine Mathematik 32.20   4:410.30
  4. *) Ich habe einen Brief vom sel. vortreflichen Sulzer, worin er 33.19   4:411.24
  5. *) Die Abhängigkeit des Begehrungsvermögens von Empfindungen 38.12   4:413.26
  6. *) Das Wort Klugheit wird in zwiefachem Sinn genommen, ein- 42.19   4:416.30
  7. *) Mich deucht, die eigentliche Bedeutung des Worts pragmatisch 44.21   4:417.32
  8. *) Ich verknüpfe mit dem Willen, ohne vorausgesetzte Bedingung 50.19   4:420.29
  9. *) Maxime ist das subjective Princip zu handeln, und muß vom 51.19   4:420.36
  10. *) Man muß hier wohl merken, daß ich die Eintheilung der Pflich- 53.18   4:421.31
  11. *) Die Tugend in ihrer eigentlichen Gestalt erblicken, ist nichts 61.25   4:426.31
  12. *) Diesen Satz stelle ich hier als Postulat auf. Im letzten Ab- 66.24   4:429.35
  13. *) Man denke ja nicht, daß hier das triviale: quod tibi non vis 68.18   4:430.30
  14. *) Ich kann hier, Beyspiele zur Erläuterung dieses Princips an- 72.23   4:432.34
  15. *) Die Teleologie erwägt die Natur als ein Reich der Zwecke, 80.22   4:436.33
  16. *) Ich rechne das Princip des moralischen Gefühls zu dem der 91.21   4:442.32
  17. *) Diesen Weg, die Freyheit nur, als von vernünftigen Wesen 100.20   4:448.28
  18. *) Interesse ist das, wodurch Vernunft practisch, d. i. eine den 122.15   4:459.34
     
  1.  *) A maxim is the subjective principle of willing15.23
  2.  *) One could reproach me, as if I sought behind the word16.8
  3.  *) One can, if one wants, (just as pure mathematics32.20
  4.  *) I have a letter from the deceased excellent Sulzer33.19
  5.  *) The dependence of the faculty of desire on sensations38.12
  6.  *) The word prudence is taken in a twofold sense42.19
  7.  *) It appears to me, the proper meaning of the word pragmatic44.21
  8.  *) I connect with the will, without a presupposed condition50.19
  9.  *) A maxim is the subjective principle of acting51.19
  10.  *) One must here note well that I wholly reserve53.18
  11.  *) To behold virtue in its proper form is nothing61.25
  12.  *) This proposition I set forth here as a postulate.66.24
  13.  *) Let one not think that here the trivial:68.18
  14.  *) I can here be excused from citing examples for the 72.23
  15.  *) Teleology considers nature as an empire of ends80.22
  16.  *) I class the principle of moral feeling with that91.21
  17.  *) This way, to assume, as sufficient to our purpose100.20
  18.  *) Interest is that by which reason becomes practical122.15

Verbesserungen | Emendations    Inhalt | Contents

  1.   ix.15    Ausübung zu verschaffen, da diese, als selbst  ⇒  Ausübung zu verschaffen, da dieser, als selbst
  2.   3.17    gute Wille (freylich nicht etwa ein bloßer Wunsch, son-  ⇒  gute Wille (freylich nicht etwa als ein bloßer Wunsch, son-
  3.   14.18    eben darum, weil sie bloß eine Wirkung und nicht Thätig-  ⇒  eben darum, weil es bloß eine Wirkung und nicht Thätig-
  4.   20.5    werde? wo nicht, so ist sie verwerflich, und das zwar  ⇒  werde? Wo nicht, so ist sie verwerflich, und das zwar
  5.   41.23    nem sie bestimmen können, ob er nicht etwa wirklich künf-  ⇒  nem sie bestimmen können, ob er etwa wirklich künf-
  6.   44.3    Nothwendigkeit, die aber bloß unter subjectiver gefälliger  ⇒  Nothwendigkeit, die aber bloß unter subjectiver zufälliger
  7.   52.1    seyn soll, und welche Gemäßheit allein den Imperativ ei-  ⇒  seyn soll, und welche Gemäßheit allein der Imperativ ei-
  8.   65.23    deren Daseyn an sich selbst Zweck ist, und zwar einen  ⇒  deren Daseyn an sich selbst Zweck ist, und zwar ein
  9.   65.24    solchen, an dessen Statt kein anderer Zweck gesetzt wer-  ⇒  solcher, an dessen Statt kein anderer Zweck gesetzt wer-
  10.   79.10    nen Gesetzgebung (der er sich zugleich selbst unterwirft,)  ⇒  nen Gesetzgebung (der es sich zugleich selbst unterwirft,)
  11.   80.7    2) eine Maxime, nemlich einen Zweck, und da sagt  ⇒  2) eine Materie, nemlich einen Zweck, und da sagt
  12.   84.13    tegorische Imperativ aller vernünftigen Wesen vorschreibt,  ⇒  tegorische Imperativ allen vernünftigen Wesen vorschreibt,
  13.   89.13    gemeinen Gesetz, begriffen werden kann.  ⇒  gemeines Gesetz, begriffen werden kann.
  14.   91.17    daß es nicht ihre Schönheit, ondern nur der Vortheil  ⇒  daß es nicht ihre Schönheit, sondern nur der Vortheil
  15.   91.26    Imgleichen muß mau das Princip der Theilnehmung an an-  ⇒  Imgleichen muß man das Princip der Theilnehmung an an-
  16.   93.1    teren bestimmen, weil, da er wenigstens die Entschei-  ⇒  teren bestimmen, weil er, da er wenigstens die Entschei-
  17.   100.9    (wiewol dieses auch schlechterdings unmöglich ist und le-  ⇒  (wiewol dieses auch schlechterdings unmöglich ist und sie le-
  18.   100.12    Willen begabter Wesen überhaupt beweisen. Ich sage  ⇒  Willen begabter Wesen überhaupt gehörig beweisen. Ich sage
  19.   112.11    sonst Vernunft zu brauchen gewohnt ist, der nicht, wenn  ⇒  sonst Vernunft zu brauchen gewohnt ist, der, wenn
  20.   115.13    derspricht, so mußte sie gegen die Naturnothwendigkeit  ⇒  derspricht, so müßte sie gegen die Naturnothwendigkeit
  21.   117.13    wie Phänomen in der Sinnenwelt (welches er wirklich  ⇒  wie ein Phänomen in der Sinnenwelt (welches er wirklich
  22.   127.4    nünftiger Wesen,) zu welchen wir nur alsdann als Glie-  ⇒  nünftiger Wesen,) zu welchem wir nur alsdann als Glie-
  23.   128.1    digung, die Befriedigung der Vernunft nur immer wei-  ⇒  dingung, die Befriedigung der Vernunft nur immer wei-


[1]  Vorrede.
[2]  Die alte griechische Philosophie theilte sich
[3]  in drey Wissenschaften ab: Die Phy-
[4]  sik, die Ethik und die Logik.
[5]  Diese Eintheilung ist der Natur der Sache
[6]  vollkommen angemessen und man hat an ihr
[7]  nichts zu verbessern, als etwa nur das Prinzip
[8]  derselben hinzu zu thun, um sich auf solche Art
[9]  theils ihrer Vollständigkeit zu versichern, theils
[10]  die nothwendige Unterabtheilungen richtig be-
[11]  stimmen zu können.
[12]       Alle Vernunfterkenntnis ist entweder ma-
[13]  terial und betrachtet irgend ein Objekt, oder
[14]  formal, und beschäftigt sich blos mit der Form
[15]  des Verstandes und der Vernunft selbst und
[16]  den allgemeinen Regeln des Denkens überhaupt,
[17]  ohne Unterschied der Objekte. Die formale
[18]  Philosophie heißt Logik, die materiale aber,
1785:iii [4:387]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  welche es mit bestimmten Gegenständen und
[2]  den Gesetzen zu thun hat, denen sie unterwor-
[3]  fen sind, ist wiederum zwiefach. Denn diese
[4]  Gesetze sind entweder Gesetze der Natur, oder
[5]  der Freiheit. Die Wissenschaft von der ersten
[6]  heißt Physik, die der andern ist Ethik;
[7]  jene wird auch Naturlehre, diese Sittenlehre
[8]  genannt.
[9]       Die Logik kann keinen empirischen Theil
[10]  haben, d. i. einen solchen, da die allgemeinen
[11]  und nothwendigen Gesetze des Denkens auf
[12]  Gründen beruheten, die von der Erfahrung her-
[13]  genommen wären; denn sonst wäre sie nicht
[14]  Logik, d. i. ein Canon für den Verstand, oder
[15]  die Vernunft, der bey allem Denken gilt und
[16]  demonstrirt werden muß. Dagegen können
[17]  so wohl die natürliche, als sittliche Weltweis-
[18]  heit, jede ihren empirischen Theil haben, weil
[19]  jene der Natur, als einem Gegenstande der
[20]  Erfahrung, diese aber dem Willen des Men-
[21]  schen, so fern er durch die Natur afficirt wird,
[22]  ihre Gesetze bestimmen muß, die erstern zwar
[23]  als Gesetze, nach denen alles geschieht, die
1785:iv [4:387-388]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  zweyten als solche, nach denen alles geschehen soll,
[2]  aber doch auch mit Erwägung der Bedingun-
[3]  gen, unter denen es öfters nicht geschieht.
[4]       Man kann alle Philosophie, so fern sie
[5]  sich auf Gründe der Erfahrung fußt, empiri-
[6]  sche, die aber, so lediglich aus Prinzipien a
[7]  priori ihre Lehren vorträgt, reine Philosophie
[8]  nennen. Die letztere, wenn sie blos formal
[9]  ist, heißt Logik, ist sie aber auf bestimmte Ge-
[10]  genstände des Verstandes eingeschränkt, heißt
[11]  Metaphysik.
[12]       Auf solche Weise entspringt die Idee einer
[13]  zwiefachen Metaphysik, einer Metaphysik der
[14]  Natur und einer Metaphysik der Sitten.
[15]  Die Physik wird also ihren empirischen, aber
[16]  auch einen rationalen Theil haben, die Ethik
[17]  gleichfalls; wiewohl hier der empirische Theil
[18]  besonders praktische Anthropologie, der ra-
[19]  tionale aber eigentlich Moral heißen könnte.
[20]       Alle Gewerbe, Handwerke und Künste,
[21]  haben durch die Vertheilung der Arbeiten ge-
1785:v [4:388]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  wonnen, da nämlich nicht einer alles macht,
[2]  sondern jeder sich auf gewisse Arbeit, die sich
[3]  ihrer Behandlungsweise nach, von andern
[4]  merklich unterscheidet, einschränkt, um sie in
[5]  der größten Vollkommenheit und mit mehrerer
[6]  Leichtigkeit leisten zu können. Wo die Arbei-
[7]  ten so nicht unterschieden und vertheilt werden,
[8]  wo jeder ein Tausendkünstler ist, da liegen die
[9]  Gewerbe noch in der größten Barbarey. Aber
[10]  ob dieses zwar für sich ein der Erwägung nicht
[11]  unwürdiges Objekt wäre, zu fragen: ob die
[12]  reine Philosophie in allen ihren Theilen nicht
[13]  ihren besondern Mann erheische und es um
[14]  das Ganze des gelehrten Gewerbes nicht besser
[15]  stehen würde, wenn die, so das Empirische mit
[16]  dem Rationalen, dem Geschmacke des Publi-
[17]  cums gemäß, nach allerley ihnen selbst unbe-
[18]  kannten Verhältnissen gemischt, zu verkaufen
[19]  gewohnt sind, die sich Selbstdenker, andere
[20]  aber, die den blos rationalen Theil zubereiten,
[21]  Grübler nennen, gewarnt würden, nicht zwey
[22]  Geschäfte zugleich zu treiben, die in der Art, sie
[23]  zu behandeln, gar sehr verschieden sind, zu de-
[24]  ren jedem vielleicht ein besonderes Talent erfo-
1785:vi [4:388]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  dert wird und deren Verbindung in einer Per-
[2]  son nur Stümper hervorbringt: so frage ich
[3]  hier doch nur, ob nicht die Natur der Wissen-
[4]  schaft es erfodere, den empirischen von dem
[5]  rationalen Theil jederzeit sorgfältig abzusondern
[6]  und vor der eigentlichen (empirischen) Physik
[7]  eine Metaphysik der Natur, vor der praktischen
[8]  Anthropologie aber eine Metaphysik der Sitten
[9]  voran zu schicken, die von allem empirischen
[10]  sorgfältig gesäubert seyn müßte, um zu wissen,
[11]  wie viel reine Vernunft in beiden Fällen leisten
[12]  könne und aus welchen Quellen sie selbst diese
[13]  ihre Belehrung a priori schöpfe, es mag übri-
[14]  gens das letztere Geschäfte von allen Sittenleh-
[15]  rern, (deren Nahme Legion heißt) oder nur
[16]  von einigen, die Beruf dazu fühlen, getrieben
[17]  werden.
[18]       Da meine Absicht hier eigentlich auf die
[19]  sittliche Weltweisheit gerichtet ist, so schränke
[20]  ich die vorgelegte Frage nur darauf ein: ob
[21]  man nicht meyne, daß es von der äußersten
[22]  Nothwendigkeit sey, einmal eine reine Moral-
[23]  philosophie zu bearbeiten, die von allem, was
1785:vii [4:388-389]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  nur empirisch seyn mag und zur Anthropologie
[2]  gehört, völlig gesäubert wäre; denn, daß es eine
[3]  solche geben müsse, leuchtet von selbst aus der
[4]  gemeinen Idee der Pflicht und der sittlichen Ge-
[5]  setze ein. Jedermann muß eingestehen: daß
[6]  ein Gesetz, wenn es moralisch, d. i. als Grund
[7]  einer Verbindlichkeit, gelten soll, absolute
[8]  Nothwendigkeit bey sich führen müsse, daß das
[9]  Gebot: du sollt nicht lügen, nicht etwa blos
[10]  für Menschen gelte, andere vernünftige Wesen
[11]  sich aber daran nicht zu kehren hätten, und so
[12]  alle übrige eigentliche Sittengesetze, daß mithin
[13]  der Grund der Verbindlichkeit hier nicht in der
[14]  Natur des Menschen, oder den Umständen in
[15]  der Welt, darin er gesetzt ist, gesucht werden
[16]  müsse, sondern a priori lediglich in Begriffen
[17]  der reinen Vernunft, und daß jede andere Vor-
[18]  schrift, die sich auf Prinzipien der bloßen Er-
[19]  fahrung gründet und sogar eine, in gewissen
[20]  Betracht allgemeine Vorschrift, so fern sie sich
[21]  dem mindesten Theile, vielleicht nur einem Be-
[22]  wegungsgrunde nach, auf empirische Gründe
[23]  stützt, zwar eine practische Regel, niemals aber
[24]  ein moralisches Gesetz heißen kann.
1785:viii [4:389]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]       Also unterscheiden sich die moralischen Ge-
[2]  setze, samt ihren Prinzipien, unter allem prak-
[3]  tischen Erkenntnisse von allem übrigen, darinn
[4]  irgend etwas Empirisches ist, nicht allein we-
[5]  sentlich, sondern alle Moralphilosophie beruht
[6]  gänzlich auf ihrem reinen Theil und, auf den
[7]  Menschen angewandt, entlehnt sie nicht das
[8]  mindeste von der Kenntnis desselben, (Anthro-
[9]  pologie), sondern giebt ihm, als vernünftigem
[10]  Wesen, Gesetze a priori, die freilich noch durch
[11]  Erfahrung geschärfte Urtheilskraft erfodern, um
[12]  theils zu unterscheiden, in welchen Fällen sie
[13]  ihre Anwendung haben, theils ihnen Eingang
[14]  in den Willen des Menschen und Nachdruck zur
[15]  Ausübung zu verschaffen, da diese, als selbst
[16]  mit so viel Neigungen afficirt, der Idee einer
[17]  praktischen reinen Vernunft zwar fähig, aber
[18]  nicht so leicht vermögend ist, sie in seinem Le-
[19]  benswandel in concreto wirksam zu machen.
[20]       Eine Metaphysik der Sitten ist also un-
[21]  entbehrlich nothwendig, nicht blos aus einem
[22]  Bewegungsgrunde der Speculation, um die
[23]  Quelle der a priori in unser Vernunft liegen-
1785:ix [4:389-390]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  den praktischen Grundsätze zu erforschen, son-
[2]  dern weil die Sitten selber allerley Verderbnis
[3]  unterworfen bleiben, so lange jener Leitfaden
[4]  und oberste Norm ihrer richtigen Beurtheilung
[5]  fehlt. Denn bey dem, was moralisch gut
[6]  seyn soll, ist es nicht genug, daß es dem sittli-
[7]  chen Gesetze gemäß sey, sondern es muß auch
[8]  um desselben willen geschehen; widrigenfalls
[9]  ist jene Gemäßheit nur sehr zufällig und mis-
[10]  lich, weil der unsittliche Grund zwar dann und
[11]  wann gesetzmäßige, mehrmalen aber gesetzwi-
[12]  drige Handlungen hervorbringen wird. Nun
[13]  ist aber das sittliche Gesetz, in seiner Reinigkeit
[14]  und Aechtheit (woran eben im Praktischen am
[15]  meisten gelegen ist), nirgend anders, als in einer
[16]  reinen Philosophie zu suchen, also muß diese
[17]  (Metaphysik) vorangehen und ohne sie kann es
[18]  überall keine Moralphilosophie geben; selbst ver-
[19]  dient diejenige, welche jene reine Prinzipien
[20]  unter die empirischen mischt, den Nahmen einer
[21]  Philosophie nicht, (denn dadurch unterscheidet
[22]  diese sich eben vom gemeinen Vernunfterkennt-
[23]  nisse, daß sie, was diese nur vermengt be-
[24]  greift, in abgesonderter Wissenschaft vorträgt),
1785:x [4:390]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  viel weniger einer Moralphilosophie, weil sie
[2]  eben durch diese Vermengung so gar der Rei-
[3]  nigkeit der Sitten selbst Abbruch thut und ihrem
[4]  eigenen Zwecke zuwider verfährt.
[5]       Man denke doch ja nicht, daß man das,
[6]  was hier gefodert wird, schon an der Propä-
[7]  devtik des berühmten Wolf vor seiner Moral-
[8]  philosophie, nämlich der von ihm so genannten
[9]  allgemeinen praktischen Weltweisheit habe
[10]  und hier also nicht eben ein ganz neues Feld
[11]  einzuschlagen sey. Eben darum, weil sie eine
[12]  allgemeine praktische Weltweisheit seyn sollte,
[13]  hat sie keinen Willen von irgend einer beson-
[14]  dern Art, etwa einen solchen, der ohne alle
[15]  empirische Bewegungsgründe, völlig aus Prin-
[16]  zipien a priori, bestimmt werde und den man
[17]  einen reinen Willen nennen könnte, sondern
[18]  das Wollen überhaupt in Betrachtung gezogen,
[19]  mit allen Handlungen und Bedingungen, die
[20]  ihm in dieser allgemeinen Bedeutung zukom-
[21]  men und dadurch unterscheidet sie sich von einer
[22]  Metaphysik der Sitten, eben so wie die allge-
[23]  meine Logik von der Transscendentalphiloso-
1785:xi [4:390]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  phie, von denen die erstere die Handlungen
[2]  und Regeln des Denkens überhaupt, diese
[3]  aber blos die besondern Handlungen und Re-
[4]  geln des reinen Denkens, d. i. desjenigen,
[5]  wodurch Gegenstände völlig a priori erkannt
[6]  werden, vorträgt. Denn die Metaphysik der
[7]  Sitten soll die Idee und die Prinzipien eines
[8]  möglichen reinen Willens untersuchen und
[9]  nicht die Handlungen und Bedingungen des
[10]  menschlichen Wollens überhaupt, welche größ-
[11]  tentheils aus der Psychologie geschöpft werden.
[12]  Daß in der allgemeinen practischen Weltweis-
[13]  heit (wiewohl wider alle Befugnis), auch von
[14]  moralischen Gesetzen und Pflicht geredet wird,
[15]  macht keinen Einwurf wider meine Behaup-
[16]  tung aus. Denn die Verfasser jener Wissen-
[17]  schaft bleiben ihrer Idee von derselben auch
[18]  hierin treu; sie unterscheiden nicht die Bewe-
[19]  gungsgründe, die, als solche, völlig a priori
[20]  blos durch Vernunft vorgestellt werden und ei-
[21]  gentlich moralisch sind, von den empirischen, die
[22]  der Verstand blos durch Vergleichung der Er-
[23]  fahrungen zu allgemeinen Begriffen erhebt,
[24]  sondern betrachten sie, ohne auf den Unterschied
1785:xii [4:390-391]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  ihrer Quellen zu achten, nur nach der grösseren
[2]  oder kleineren Summe derselben, (indem sie al-
[3]  le als gleichartig angesehen werden), und ma-
[4]  chen sich dadurch ihren Begriff von Verbind-
[5]  lichkeit, der freylich nichts weniger als mora-
[6]  lisch, aber doch so beschaffen ist, als es in einer
[7]  Philosophie, die über den Ursprung aller mög-
[8]  lichen practischen Begriffe, ob sie auch a priori,
[9]  oder blos a posteriori statt finden, gar nicht ur-
[10]  theilt, nur verlangt werden kan.
[11]       Im Vorsatze nun, eine Metaphysik der
[12]  Sitten dereinst zu liefern, lasse ich diese Grund-
[13]  legung voran gehen. Zwar giebt es eigentlich
[14]  keine andere Grundlage derselben, als die Cri-
[15]  tik einer reinen practischen Vernunft, so
[16]  wie zur Metaphysik die schon gelieferte Critik
[17]  der reinen speculativen Vernunft. Allein, theils
[18]  ist jene nicht von so äußerster Nothwendigkeit,
[19]  als diese, weil die menschliche Vernunft im
[20]  Moralischen, selbst beym gemeinsten Verstan-
[21]  de, leicht zu grosser Richtigkeit und Ausführ-
[22]  lichkeit gebracht werden kann, da sie hingegen im
[23]  theoretischen, aber reinen Gebrauch, ganz und
1785:xiii [4:391]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  gar dialectisch ist: theils erfodere ich zur Critik
[2]  einer reinen practischen Vernunft, daß, wenn
[3]  sie vollendet seyn soll, ihre Einheit mit der
[4]  der speculativen in einem gemeinschaftlichen
[5]  Prinzip zugleich müsse dargestellt werden kön-
[6]  nen; weil es doch am Ende nur eine und die-
[7]  selbe Vernunft seyn kann, die blos in der An-
[8]  wendung unterschieden seyn muß. Zu einer
[9]  solchen Vollständigkeit konnte ich es aber hier
[10]  noch nicht bringen, ohne Betrachtungen von
[11]  ganz anderer Art herbey zu ziehen und den Le-
[12]  ser zu verwirren. Um deswillen habe ich mich,
[13]  statt der Benennung einer Critik der reinen
[14]  practischen Vernunft, der von einer Grund-
[15]  legung zur Metaphysik der Sitten bedient.
[16]       Weil aber drittens auch eine Metaphysik
[17]  der Sitten, unerachtet des abschreckenden Ti-
[18]  tels, dennoch eines grossen Grades der Popu-
[19]  larität und Angemessenheit zum gemeinen Ver-
[20]  stande fähig ist, so finde ich für nützlich, diese
[21]  Vorarbeitung der Grundlage davon abzuson-
[22]  dern, um das Subtile, was darin unvermeid-
[23]  lich ist, künftig nicht faßlichern Lehren beyfügen
[24]  zu dürfen.
1785:xiv [4:391-392]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]       Gegenwärtige Grundlegung ist aber
[2]  nichts mehr, als die Aufsuchung und Festse-
[3]  tzung des obersten Prinzips der Moralität,
[4]  welche allein ein, in seiner Absicht, ganzes und
[5]  von aller anderen sittlichen Untersuchung abzu-
[6]  sonderndes Geschäfte ausmacht. Zwar wür-
[7]  den meine Behauptungen, über diese wichtige
[8]  und bisher bey weitem noch nicht zur Gnug-
[9]  thuung erörterte Hauptfrage, durch Anwendung
[10]  desselben Prinzips auf das ganze System, viel
[11]  Licht und, durch die Zulänglichkeit, die es al-
[12]  lenthalben blicken läßt, große Bestätigung er-
[13]  halten: allein ich mußte mich dieses Vortheils
[14]  begeben, der auch im Grunde mehr eigenliebig,
[15]  als gemeinnützig seyn würde, weil die Leichtig-
[16]  keit im Gebrauche und die scheinbare Zuläng-
[17]  lichkeit eines Prinzips keinen ganz sicheren Be-
[18]  weis von der Richtigkeit desselben abgiebt, viel-
[19]  mehr eine gewisse Partheylichkeit erweckt, es
[20]  nicht für sich selbst, ohne alle Rücksicht auf die
[21]  Folge, nach aller Strenge zu untersuchen und
[22]  zu wägen.
[23]       Ich habe meine Methode in dieser Schrift
[24]  so genommen, wie ich glaube, daß sie die schick-
1785:xv [4:392]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  lichste sey, wenn man vom gemeinen Erkennt-
[2]  nisse zur Bestimmung des obersten Prinzips
[3]  derselben analytisch und wiederum zurück von
[4]  der Prüfung dieses Prinzips und den Quellen
[5]  desselben zur gemeinen Erkenntnis, darinn sein
[6]  Gebrauch angetroffen wird, synthetisch den
[7]  Weg nehmen will. Die Eintheilung ist daher
[8]  so ausgefallen:
[9]       1. Erster Abschnitt: Uebergang von der
[10]          gemeinen sittlichen Vernunfterkenntnis
[11]          zur philosophischen.
[12]       2. Zweyter Abschnitt: Uebergang von der
[13]          populären Moralphilosophie zur Metaphy-
[14]          sik der Sitten.
[15]       3. Dritter Abschnitt: Letzter Schritt von
[16]          der Metaphysik der Sitten zur Critik der
[17]          reinen practischen Vernunft.
1785:xvi [4:392]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  Erster Abschnitt.
[2]  Uebergang
[3]  von der gemeinen sittlichen Vernunfterkennt-
[4]  niß zur philosophischen.
[5]  Es ist überall nichts in der Welt, ja überhaupt
[6]  auch außer derselben zu denken möglich, was
[7]  ohne Einschränkung für gut könnte gehalten werden, als
[8]  allein ein guter Wille. Verstand, Witz, Urtheils-
[9]  kraft und wie die Talente des Geistes sonst heissen mö-
[10]  gen, oder Muth, Entschlossenheit, Beharrlichkeit im
[11]  Vorsatze, als Eigenschaften des Temperaments, sind
[12]  ohne Zweifel in mancher Absicht gut und wünschens-
[13]  werth; aber sie können auch äußerst böse und schädlich
[14]  werden, wenn der Wille, der von diesen Naturgaben
[15]  Gebrauch machen soll und dessen eigenthümliche Beschaf-
[16]  fenheit darum Character heißt, nicht gut ist. Mit den
[17]  Glücksgaben ist es eben so bewandt. Macht, Reich-
[18]  thum, Ehre, selbst Gesundheit und das ganze Wohlbe-
[19]  finden und Zufriedenheit mit seinem Zustande, unter
1785:1 [4:393]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  dem Nahmen der Glückseligkeit, machen Muth und
[2]  hiedurch öfters auch Uebermuth, wo nicht ein guter
[3]  Wille da ist, der den Einflus derselben aufs Gemüth,
[4]  und hiemit auch das ganze Prinzip zu handeln, berich-
[5]  tige und allgemein-zweckmäßig mache, ohne zu erwäh-
[6]  nen: daß ein vernünftiger unpartheischer Zuschauer sogar
[7]  am Anblicke eines ununterbrochenen Wohlergehens eines
[8]  Wesens, das kein Zug eines reinen und guten Willens
[9]  zieret, nimmermehr ein Wohlgefallen haben kann und
[10]  so der gute Wille die unerlaßliche Bedingung selbst der
[11]  Würdigkeit glücklich zu seyn auszumachen scheint.
[12]       Einige Eigenschaften sind sogar diesem guten Wil-
[13]  len selbst beförderlich und können sein Werk sehr erleich-
[14]  tern, haben aber dem ungeachtet keinen innern unbe-
[15]  dingten Werth, sondern setzen immer noch einen guten
[16]  Willen voraus, der die Schätzung, die man übrigens mit
[17]  Recht für sie trägt, einschränkt und es nicht erlaubt, sie
[18]  für schlechthin gut zu halten. Mäßigung in Affecten
[19]  und Leidenschaften, Selbstbeherrschung und nüchterne
[20]  Ueberlegung sind nicht allein in vielerley Absicht gut, son-
[21]  dern scheinen sogar einen Theil vom innern Werthe der
[22]  Person auszumachen; allein es fehlt viel daran, um sie
[23]  ohne Einschränkung für gut zu erklären, (so unbedingt
[24]  sie auch von den Alten gepriesen worden). Denn ohne
[25]  Grundsätze eines guten Willens können sie höchst böse
[26]  werden und das kalte Blut eines Bösewichts macht ihn
1785:2 [4:393-394]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  nicht allein weit gefährlicher, sondern auch unmittelbar
[2]  in unsern Augen noch verabscheuungswürdiger, als er
[3]  ohne dieses dafür würde gehalten werden.
[4]       Der gute Wille ist nicht durch das, was er be-
[5]  wirkt, oder ausrichtet, nicht durch seine Tauglichkeit zu
[6]  Erreichung irgend eines vorgesetzten Zweckes, sondern
[7]  allein durch das Wollen, d. i. an sich gut und, für sich
[8]  selbst betrachtet, ohne Vergleich weit höher zu schätzen,
[9]  als alles, was durch ihn zu Gunsten irgend einer Nei-
[10]  gung, ja wenn man will, der Summe aller Neigungen
[11]  nur immer zu Stande gebracht werden könnte. Wenn
[12]  gleich durch eine besondere Ungunst des Schicksals, oder
[13]  durch kärgliche Ausstattung einer stiefmütterlichen Natur,
[14]  es diesem Willen gänzlich an Vermögen fehlete, seine Ab-
[15]  sicht durchzusetzen, wenn bey seiner größten Bestrebung
[16]  dennoch nichts von ihm ausgerichtet würde und nur der
[17]  gute Wille (freylich nicht etwa ein bloßer Wunsch, son-
[18]  dern als die Aufbietung aller Mittel, so weit sie in un-
[19]  serer Gewalt sind,) übrig bliebe: so würde er wie ein
[20]  Juwel doch für sich selbst glänzen, als etwas, das seinen
[21]  vollen Werth in sich selbst hat. Die Nützlichkeit oder
[22]  Fruchtlosigkeit kann diesem Werthe weder etwas zusetzen,
[23]  noch abnehmen. Sie würde gleichsam nur die Einfassung
[24]  seyn, um ihn im gemeinen Verkehr besser handhaben zu
[25]  können, oder die Aufmerksamkeit derer, die noch nicht
[26]  gnug Kenner sind, auf sich zu ziehen, nicht aber um
1785:3 [4:394]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  ihn Kennern zu empfehlen, und seinen Werth zu be-
[2]  stimmen.
[3]       Es liegt gleichwohl in dieser Idee von dem abso-
[4]  luten Werthe des bloßen Willens, ohne einigen Nutzen
[5]  bey Schätzung desselben in Anschlag zu bringen, etwas
[6]  so befremdliches, daß, unerachtet aller Einstimmung
[7]  selbst der gemeinen Vernunft mit derselben, dennoch ein
[8]  Verdacht entspringen muß, daß vielleicht blos hochflie-
[9]  gende Phantasterey ingeheim zum Grunde liege und die
[10]  Natur in ihrer Absicht, warum sie unserm Willen Ver-
[11]  nunft zur Regiererin beigelegt habe, falsch verstanden
[12]  seyn möge. Daher wollen wir diese Idee aus diesem
[13]  Gesichtspunkte auf die Prüfung stellen.
[14]       In den Naturanlagen eines organisirten, d. i.
[15]  zweckmäßig zum Leben eingerichteten Wesens, nehmen
[16]  wir es als Grundsatz an, daß kein Werkzeug zu irgend
[17]  einem Zwecke in demselben angetroffen werde, als was
[18]  auch zu demselben das schicklichste und ihm am meisten
[19]  angemessen ist. Wäre nun an einem Wesen, das Vernunft
[20]  und einen Willen hat, seine Erhaltung, sein Wohl-
[21]  ergehen, mit einem Worte seine Glückseligkeit der ei-
[22]  gentliche Zweck der Natur, so hätte sie ihre Veranstal-
[23]  tung dazu sehr schlecht getroffen, sich die Vernunft des
[24]  Geschöpfs zur Ausrichterin dieser ihrer Absicht zu ersehen.
[25]  Denn alle Handlungen, die es in dieser Absicht auszu-
1785:4 [4:394-395]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  üben hat und die ganze Regel seines Verhaltens würden
[2]  ihm weit genauer durch Instinkt vorgezeichnet und jener
[3]  Zweck weit sicherer dadurch haben erhalten werden kön-
[4]  nen, als es jemals durch Vernunft geschehen kann und,
[5]  sollte diese ja obenein dem begünstigten Geschöpf ertheilt
[6]  worden seyn, so würde sie ihm nur dazu haben dienen
[7]  müssen, um über die glückliche Anlage seiner Natur Be-
[8]  trachtungen anzustellen, sie zu bewundern, sich ihrer zu
[9]  erfreuen und der wohlthätigen Ursache dafür dankbar zu
[10]  seyn; nicht aber, um sein Begehrungsvermögen jener
[11]  schwachen und trüglichen Leitung zu unterwerfen und in
[12]  der Naturabsicht zu pfuschen, mit einem Worte, sie wür-
[13]  de verhütet haben, daß Vernunft nicht in praktischen
[14]  Gebrauch ausschlüge, und die Vermessenheit hätte, mit
[15]  ihren schwachen Einsichten ihr selbst den Entwurf der
[16]  Glückseligkeit und der Mittel dazu zu gelangen auszuden-
[17]  ken, die Natur würde nicht allein die Wahl der Zwecke,
[18]  sondern auch der Mittel selbst übernommen und beyde
[19]  mit weiser Vorsorge lediglich dem Instinkte anvertraut
[20]  haben.
[21]       In der That finden wir auch, daß, je mehr eine
[22]  cultivirte Vernunft sich mit der Absicht auf den Genuß
[23]  des Lebens und der Glückseligkeit abgiebt, desto weiter
[24]  der Mensch von der wahren Zufriedenheit abkomme, wor-
[25]  aus bey vielen, und zwar den versuchtesten im Gebrau-
[26]  che derselben, wenn sie nur aufrichtig genug sind, es
1785:5 [4:395]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  zugestehen, ein gewisser Grad von Misologie, d. i.
[2]  Haß der Vernunft entspringt, weil sie nach dem Ueber-
[3]  schlage alles Vortheils, den sie, ich will nicht sagen von
[4]  der Erfindung aller Künste des gemeinen Luxus, sondern
[5]  so gar von den Wissenschaften, (die ihnen am Ende auch
[6]  ein Luxus des Verstandes zu seyn scheint) ziehen, den-
[7]  noch finden, daß sie sich in der That nur mehr an Müh-
[8]  seligkeit auf den Hals gezogen, als Glückseligkeit gewon-
[9]  nen haben und darüber endlich den gemeinern Schlag der
[10]  Menschen, welcher der Leitung des bloßen Naturinstinkts
[11]  näher ist und der seiner Vernunft nicht viel Einflus auf
[12]  sein Thun und Lassen verstattet, eher beneiden, als gering-
[13]  schätzen. Und so weit muß man gestehen, daß das Ur-
[14]  theil derer, die die ruhmredige Hochpreisungen der
[15]  Vortheile, die uns die Vernunft in Ansehung der Glück-
[16]  seligkeit und Zufriedenheit des Lebens verschaffen sollte,
[17]  sehr mäßigen und sogar unter Null herabsetzen, keines-
[18]  weges grämisch, oder gegen die Güte der Weltregierung
[19]  undankbar sey, sondern daß diesen Urtheilen ingeheim
[20]  die Idee von einer andern und viel würdigern Absicht ih-
[21]  rer Existenz zum Grunde liege, zu welcher und nicht der
[22]  Glückseligkeit, die Vernunft ganz eigentlich bestimmt sey
[23]  und welcher darum, als oberster Bedingung, die Pri-
[24]  vatabsicht des Menschen größtentheils nachstehen muß.
[25]       Denn da die Vernunft dazu nicht tauglich genug
[26]  ist, um den Willen in Ansehung der Gegenstände dessel-
1785:6 [4:395-396]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  ben und der Befriedigung aller unserer Bedürfnisse (die
[2]  sie zum Theil selbst vervielfältigt) sicher zu leiten, als
[3]  zu welchem Zwecke ein eingepflanzter Naturinstinkt viel
[4]  gewisser geführt haben würde, gleichwohl aber uns Ver-
[5]  nunft als practisches Vermögen, d. i. als ein solches,
[6]  das Einflus auf den Willen haben soll, dennoch zuge-
[7]  theilt ist, so muß die wahre Bestimmung derselben seyn,
[8]  einen, nicht etwa in anderer Absicht als Mittel, son-
[9]  dern an sich selbst guten Willen hervorzubringen, wo-
[10]  zu schlechterdings Vernunft nöthig war, wo anders die
[11]  Natur überall in Austheilung ihrer Anlagen zweckmäßig
[12]  zu Werke gegangen ist. Dieser Wille darf also zwar
[13]  nicht das einzige und das ganze, aber er muß doch das
[14]  höchste Gut und zu allem Uebrigen, selbst allen Verlan-
[15]  gen nach Glückseligkeit, die Bedingung seyn, in welchem
[16]  Falle es sich mit der Weisheit der Natur gar wohl ver-
[17]  einigen läßt, wenn man wahrnimmt, daß die Cultur
[18]  der Vernunft, die zur erstern und unbedingten Absicht
[19]  erforderlich ist, die Erreichung der zweyten, die jederzeit
[20]  bedingt ist, nämlich der Glückseligkeit wenigstens in die-
[21]  sem Leben, auf mancherley Weise einschränke, ja sie selbst
[22]  unter Nichts herabbringen könne, ohne daß die Natur
[23]  darinn unzweckmäßig verfahre, weil die Vernunft, die
[24]  ihre höchste practische Bestimmung in der Gründung eines
[25]  guten Willens erkennt, bey Erreichung dieser Absicht nur
[26]  einer Zufriedenheit nach ihrer eigenen Art, nämlich aus
[27]  der Erfüllung des Zwecks, den wiederum nur Vernunft
1785:7 [4:396]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  bestimmt, fähig ist, sollte dieses auch mit manchem Ab-
[2]  bruch, der den Zwecken der Neigung geschieht, verbun-
[3]  den seyn.
[4]       Um aber den Begriff eines an sich selbst hochzuschä-
[5]  tzenden und ohne weitere Absicht guten Willens, so wie
[6]  er dem natürlichen gesunden Verstande beywohnet und
[7]  nicht so wohl gelehret als vielmehr nur aufgeklärt zu wer-
[8]  den bedarf, diesen Begriff, der in der Schätzung des ganzen
[9]  Werths unserer Handlungen immer obenan steht und die
[10]  Bedingung alles übrigen ausmacht, zu entwickeln: wollen
[11]  wir den Begriff der Pflicht vor uns nehmen, der den
[12]  eines guten Willens, obzwar unter gewissen subiectiven
[13]  Einschränkungen und Hindernissen, enthält, die aber
[14]  doch, weit gefehlt, daß sie ihn verstecken und unkenntlich
[15]  machen sollten, ihn vielmehr durch Abstechung heben und
[16]  desto heller hervorscheinen lassen.
[17]       Ich übergehe hier alle Handlungen, die schon als
[18]  pflichtwidrig erkannt werden, ob sie gleich in dieser oder
[19]  jener Absicht nützlich seyn mögen; denn bey denen ist
[20]  gar nicht einmal die Frage, ob sie aus Pflicht geschehen
[21]  seyn mögen, da sie dieser so gar widerstreiten. Ich
[22]  setze auch die Handlungen bey Seite, die würklich pflicht-
[23]  mäßig sind, zu denen aber Menschen unmittelbar keine
[24]  Neigung haben, sie aber dennoch ausüben, weil sie
[25]  durch eine andere Neigung dazu getrieben werden. Denn
1785:8 [4:396-397]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  da läßt sich leicht unterscheiden, ob die pflichtmäßige
[2]  Handlung aus Pflicht oder aus selbstsüchtiger Absicht
[3]  geschehen sey. Weit schwerer ist dieser Unterschied zu
[4]  bemerken, wo die Handlung pflichtmäßig ist und das
[5]  Subiect noch überdem unmittelbare Neigung zu ihr hat.
[6]  z.B. Es ist allerdings pflichtmäßig, daß der Krämer
[7]  seinen unerfahrnen Käufer nicht übertheure und, wo viel
[8]  Verkehr ist, thut dieses auch der kluge Kaufmann nicht,
[9]  sondern hält einen festgesetzten allgemeinen Preis für je-
[10]  dermann, so daß ein Kind eben so gut bey ihm kauft,
[11]  als jeder anderer. Man wird also ehrlich bedient;
[12]  allein das ist lange nicht gnug, um deswegen zu glau-
[13]  ben, der Kaufmann habe aus Pflicht und Grundsätzen
[14]  der Ehrlichkeit so verfahren; sein Vortheil erfoderte es;
[15]  daß er aber überdem noch eine unmittelbare Neigung zu
[16]  den Käufern haben sollte, um gleichsam aus Liebe keinem
[17]  vor dem andern im Preise den Vorzug zu geben, läßt sich
[18]  hier nicht annehmen. Also war die Handlung weder aus
[19]  Pflicht, noch aus unmittelbarer Neigung, sondern blos
[20]  in eigennütziger Absicht geschehen.
[21]       Dagegen sein Leben zu erhalten, ist Pflicht und über-
[22]  dem hat jedermann dazu noch eine unmittelbare Neigung.
[23]  Aber um deswillen hat die oft ängstliche Sorgfalt, die
[24]  der größte Theil der Menschen dafür trägt, doch keinen
[25]  innern Werth und die Maxime derselben keinen morali-
[26]  schen Gehalt. Sie bewahren ihr Leben zwar pflicht-
1785:9 [4:397-398]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  mäßig, aber nicht aus Pflicht. Dagegen, wenn Wi-
[2]  derwärtigkeiten und hoffnungsloser Gram den Geschmack
[3]  am Leben gänzlich weggenommen haben, wenn der Un-
[4]  glückliche, stark an Seele, über sein Schicksal mehr ent-
[5]  rüstet, als kleinmüthig oder niedergeschlagen, den Tod
[6]  wünscht, und sein Leben doch erhält, ohne es zu lieben,
[7]  nicht aus Neigung, oder Furcht, sondern aus Pflicht,
[8]  alsdenn hat seine Maxime einen moralischen Gehalt.
[9]       Wohlthätig seyn, wo man kann, ist Pflicht und
[10]  überdem giebt es manche so theilnehmend gestimmte See-
[11]  len, daß sie, auch ohne einen andern Bewegungsgrund
[12]  der Eitelkeit, oder des Eigennutzes, ein inneres Vergnü-
[13]  gen daran finden, Freude um sich zu verbreiten und die
[14]  sich an der Zufriedenheit anderer, so fern sie ihr Werk
[15]  ist, ergötzen können. Aber ich behaupte, daß in solchem
[16]  Falle dergleichen Handlung, so pflichtmäßig, so liebens-
[17]  würdig sie auch ist, dennoch keinen wahren sittlichen
[18]  Werth habe, sondern mit andern Neigungen zu gleichen
[19]  Paaren gehe, z. E. der Neigung nach Ehre, die, wenn
[20]  sie glücklicherweise auf das trift, was in der That ge-
[21]  meinnützig und pflichtmäßig, mithin ehrenwerth ist, Lob
[22]  und Aufmunterung, aber nicht Hochschätzung verdient;
[23]  denn der Maxime fehlt der sittliche Gehalt, nämlich sol-
[24]  che Handlungen nicht aus Neigung, sondern aus Pflicht
[25]  zu thun. Gesetzt also, das Gemüth jenes Menschen-
[26]  freundes wäre vom eigenen Gram umwölkt, der alle
1785:10 [4:398]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  Theilnehmung an anderer Schicksal auslöscht, er hätte
[2]  immer noch Vermögen, andern Nothleidenden wohlzu-
[3]  thun, aber fremde Noth rührte ihn nicht, weil er mit
[4]  seiner eigenen gnug beschäftigt wäre und nun, da keine
[5]  Neigung ihn mehr dazu anreitzt, risse er sich doch aus
[6]  dieser tödtlichen Unempfindlichkeit heraus und thäte die
[7]  Handlung ohne alle Neigung, lediglich aus Pflicht, als-
[8]  denn hat sie allererst ihren ächten moralischen Werth.
[9]  Noch mehr: wenn die Natur diesem oder jenem überhaupt
[10]  wenig Sympathie ins Herz gelegt hätte, wenn er (übri-
[11]  gens ein ehrlicher Mann) von Temperament kalt und
[12]  gleichgültig gegen die Leiden anderer wäre, vielleicht,
[13]  weil er selbst gegen seine eigene mit der besondern Gabe
[14]  der Geduld und aushaltenden Stärke versehen, derglei-
[15]  chen bey jedem andern auch voraussetzt, oder gar fodert,
[16]  wenn die Natur einen solchen Mann (welcher warlich
[17]  nicht ihr schlechtstes Produkt seyn würde) nicht eigentlich
[18]  zum Menschenfreunde gebildet hätte, würde er denn
[19]  nicht noch in sich einen Quell finden, sich selbst einen weit
[20]  höhern Werth zu geben, als der eines gutartigen Tem-
[21]  peraments seyn mag? Allerdings! gerade da hebt der
[22]  Werth des Charakters an, der moralisch und ohne alle
[23]  Vergleichung der höchste ist, nämlich daß er wohlthue,
[24]  nicht aus Neigung, sondern aus Pflicht.
[25]       Seine eigene Glückseligkeit sichern, ist Pflicht, (we-
[26]  nigstens indirect,) denn der Mangel der Zufriedenheit
1785:11 [4:398-399]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  mit seinem Zustande, in einem Gedränge von vielen Sor-
[2]  gen und mitten unter unbefriedigten Bedürfnissen, könn-
[3]  te leicht eine große Versuchung zu Uebertretung der
[4]  Pflichten werden. Aber, auch ohne hier auf Pflicht
[5]  zu sehen, haben alle Menschen schon von selbst die mäch-
[6]  tigste und innigste Neigung zur Glückseligkeit, weil sich
[7]  gerade in dieser Idee alle Neigungen zu einer Summe
[8]  vereinigen. Nur ist die Vorschrift der Glückseligkeit
[9]  mehrentheils so beschaffen, daß sie einigen Neigungen
[10]  großen Abbruch thut und doch der Mensch sich von der
[11]  Summe der Befriedigung aller unter dem Nahmen der
[12]  Glückseligkeit keinen bestimmten und sichern Begriff ma-
[13]  chen kann; daher nicht zu verwundern ist, wie eine ein-
[14]  zige, in Ansehung dessen, was sie verheißt, und der
[15]  Zeit, worinn ihre Befriedigung erhalten werden kann,
[16]  bestimmte Neigung, eine schwankende Idee überwiegen
[17]  könne und der Mensch z.B. ein Podagrist wählen könne,
[18]  zu genießen was ihm schmeckt und zu leiden was er kann,
[19]  weil er, nach seinem Ueberschlage, hier wenigstens, sich
[20]  nicht durch vielleicht grundlose Erwartungen eines Glücks,
[21]  das in der Gesundheit stecken soll, um den Genuß des
[22]  gegenwärtigen Augenblicks gebracht hat. Aber auch in
[23]  diesem Falle, wenn die allgemeine Neigung zur Glück-
[24]  seligkeit seinen Willen nicht bestimmte, wenn Gesundheit
[25]  für ihn wenigstens nicht so nothwendig in diesen Ueber-
[26]  schlag gehörete, so bleibt noch hier, wie in allen andern
[27]  Fällen, ein Gesetz übrig, nämlich seine Glückseligkeit zu
1785:12 [4:399]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  befördern, nicht aus Neigung, sondern aus Pflicht, und
[2]  da hat sein Verhalten allererst den eigentlichen morali-
[3]  schen Werth.
[4]       So sind ohne Zweifel auch die Schriftstellen zu ver-
[5]  stehen, darinn geboten wird, seinen Nächsten, selbst
[6]  unsern Feind, zu lieben. Denn Liebe als Neigung kann
[7]  nicht geboten werden, aber Wohlthun aus Pflicht selbst,
[8]  wenn dazu gleich gar keine Neigung treibt, ja gar na-
[9]  türliche und unbezwingliche Abneigung widersteht, ist
[10]  practische und nicht pathologische Liebe, die im Willen
[11]  liegt und nicht im Hange der Empfindung, in Grund-
[12]  sätzen der Handlung und nicht schmelzender Theilneh-
[13]  mung; jene aber allein kann geboten werden.
[14]       Der zweyte Satz ist: eine Handlung aus Pflicht
[15]  hat ihren moralischen Werth nicht in der Absicht, wel-
[16]  che dadurch erreicht werden soll, und er hängt also nicht
[17]  von der Wirklichkeit des Gegenstandes der Handlung ab,
[18]  sondern blos von dem Prinzip des Wollens, nach
[19]  welchem die Handlung, unangesehen aller Gegenstände
[20]  des Begehrungsvermögens, geschehen ist. Daß die Ab-
[21]  sichten, die wir bey Handlungen haben mögen, und ihre
[22]  Wirkungen, als Zwecke und Triebfedern des Willens,
[23]  den Handlungen keinen unbedingten und moralischen
[24]  Werth ertheilen können, ist aus dem vorigen klar. Wor-
[25]  inn kann also dieser Werth liegen, wenn er nicht im
1785:13 [4:399-400]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  Willen, in Beziehung auf deren verhofte Wirkung, be-
[2]  stehen soll? Er kann nirgend anders liegen, als im
[3]  Prinzip des Willens, unangesehen der Zwecke, die
[4]  durch solche Handlung bewirkt werden können; denn der
[5]  Wille ist mitten inne zwischen seinem Prinzip a priori,
[6]  welches formell ist, und zwischen seiner Triebfeder a po-
[7]  steriori, welche materiell ist, gleichsam auf einem Schei-
[8]  dewege und, da er doch irgend wodurch muß bestimmt
[9]  werden, so wird er durch das formelle Prinzip des Wol-
[10]  lens überhaupt bestimmt werden müssen, wenn eine
[11]  Handlung aus Pflicht geschieht, da ihm alles materielle
[12]  Prinzip entzogen worden.
[13]       Den dritten Satz, als Folgerung aus beiden vori-
[14]  gen würde ich so ausdrücken: Pflicht ist die Nothwen-
[15]  digkeit einer Handlung aus Achtung fürs Gesetz.
[16]  Zum Objekte als Wirkung meiner vorhabenden Handlung
[17]  kann ich zwar Neigung haben, aber niemals Achtung,
[18]  eben darum, weil sie blos eine Wirkung meines Willens
[19]  ist. Eben so kann ich für Neigung überhaupt, sie mag
[20]  nun meine oder eines andern seine seyn, nicht Achtung
[21]  haben, ich kann sie höchstens im ersten Falle billigen, im
[22]  zweyten bisweilen selbst lieben, d. i. sie als meinem eige-
[23]  nen Vortheile günstig ansehen. Nur das, was blos als
[24]  Grund, niemals aber als Wirkung mit meinem Willen
[25]  verknüpft ist, was nicht meiner Neigung dient, sondern
[26]  sie überwiegt, wenigstens diese von deren Ueberschlage
1785:14 [4:400]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  bey der Wahl ganz ausschließt, mithin das bloße Gesetz
[2]  für sich, kann ein Gegenstand der Achtung und hiemit
[3]  ein Gebot seyn. Nun soll eine Handlung aus Pflicht
[4]  den Einfluß der Neigung, und mit ihr jeden Gegenstand
[5]  des Willens ganz absondern, also bleibt nichts für den
[6]  Willen übrig, was ihn bestimmen könne, als, obiectiv,
[7]  das Gesetz, und subiectiv, reine Achtung für dieses
[8]  practische Gesetz, mithin die Maxime *), einem solchen
[9]  Gesetze, selbst mit Abbruch aller meiner Neigungen, Fol-
[10]  ge zu leisten.
[11]       Es liegt also der moralische Werth der Handlung
[12]  nicht in der Wirkung, die daraus erwartet wird, also
[13]  auch nicht in irgend einem Prinzip der Handlung, wel-
[14]  ches seinen Bewegungsgrund von dieser erwarteten Wir-
[15]  kung zu entlehnen bedarf. Denn alle diese Würkungen
[16]  (Annehmlichkeit seines Zustandes, ja gar Beförderung
[17]  fremder Glückseligkeit) konnten auch durch andere Ursa-
[18]  chen zu Stande gebracht werden und es brauchte also
[19]  dazu nicht des Willens eines vernünftigen Wesens; wor-
[20]  inn gleichwohl das höchste und unbedingte Gute allein
[21]  angetroffen werden kann. Es kann also nichts anders
[22]  als die Vorstellung des Gesetzes an sich selbst, die

[23]  *) Maxime ist das subiective Prinzip des Wollens; das obiective
[24]  Prinzip, (d. i. dasjenige, was allen vernünftigen Wesen auch
[25]  subiectiv zum practischen Prinzip dienen würde, wenn Ver-
[26]  nunft volle Gewalt über das Begehrungsvermögen hätte) ist
[27]  das practische Gesetz.
1785:15 [4:400-401]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  freilich nur im vernünftigen Wesen statt findet, so
[2]  fern sie, nicht aber die verhofte Wirkung, der Bestim-
[3]  mungsgrund des Willens ist, das so vorzügliche Gute,
[4]  welches wir sittlich nennen, ausmachen, welches in der
[5]  Person selbst schon gegenwärtig ist, die darnach handelt,
[6]  nicht aber allererst aus der Wirkung erwartet werden
[7]  darf *).

[8]  *) Man könnte mir vorwerfen, als suchte ich hinter dem Worte
[9]  Achtung nur Zuflucht in einem dunkelen Gefühle, anstatt
[10]  durch einen Begriff der Vernunft in der Frage deutliche Aus-
[11]  kunft zu geben. Allein wenn Achtung gleich ein Gefühl ist,
[12]  so ist es doch kein durch Einflus empfangenes, sondern durch
[13]  einen Vernunftbegriff selbstgewirktes Gefühl und daher von
[14]  allen Gefühlen der ersteren Art, die sich auf Neigung oder
[15]  Furcht bringen lassen, specifisch unterschieden. Was ich un-
[16]  mittelbar als Gesetz für mich erkenne, erkenne ich mit Ach-
[17]  tung, welche blos das Bewustseyn der Unterordnung meines
[18]  Willens unter einem Gesetze, ohne Vermittelung anderer Ein-
[19]  flüsse auf meinen Sinn, bedeutet. Die unmittelbare Bestim-
[20]  mung des Willens durchs Gesetz und das Bewustseyn derselben
[21]  heißt Achtung, so daß diese als Wirkung des Gesetzes aufs
[22]  Subiect und nicht als Ursache desselben angesehen wird. Ei-
[23]  gentlich ist Achtung die Vorstellung von einem Werthe, der
[24]  meiner Selbstliebe Abbruch thut. Also ist es etwas, was we-
[25]  der als Gegenstand der Neigung, noch der Furcht betrachtet
[26]  wird, obgleich es mit beyden zugleich etwas analogisches hat.
[27]  Der Gegenstand der Achtung ist also lediglich das Gesetz und
[28]  zwar dasjenige, das wir uns selbst und doch als an sich noth-
[29]  wendig auferlegen. Als Gesetz sind wir ihm unterworfen, ohne
[30]  die Selbstliebe zu befragen; als uns von uns selbst auferlegt
[31]  ist es doch eine Folge unseres Willens und hat in der ersten
[32]  Rücksicht Analogie mit Furcht, in der zweyten mit Neigung.
1785:16 [4:401]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]       Was kann das aber wohl für ein Gesetz seyn, des-
[2]  sen Vorstellung, auch ohne auf die daraus erwartete
[3]  Wirkung Rücksicht zu nehmen, den Willen bestimmen
[4]  muß, damit dieser schlechterdings und ohne Einschrän-
[5]  kung gut heißen könne. Da ich den Willen aller Antrie-
[6]  be beraubet habe, die ihm aus der Befolgung irgend
[7]  eines Gesetzes entspringen könnten, so bleibt nichts als
[8]  die allgemeine Gesetzmäßigkeit der Handlungen überhaupt
[9]  übrig, welche allein dem Willen zum Prinzip dienen soll,
[10]  d. i. ich soll niemals anders verfahren, als so, daß ich
[11]  auch wollen könne, meine Maxime solle ein allgemei-
[12]  nes Gesetz werden. Hier ist nun die bloße Gesetzmäßig-
[13]  keit überhaupt, (ohne irgend ein auf gewisse Handlun-
[14]  gen bestimmtes Gesetz zum Grunde zu legen), das, was
[15]  dem Willen zum Prinzip dient und ihm auch dazu dienen
[16]  muß, wenn Pflicht nicht überall ein leerer Wahn und
[17]  chimärischer Begriff seyn soll, hiemit aber stimmt die ge-
[18]  meine Menschenvernunft in ihrer practischen Beurthei-
[19]  lung auch vollkommen überein und hat das gedachte
[20]  Princip jederzeit vor Augen.

[21]  Alle Achtung für eine Person ist eigentlich nur Achtung fürs
[22]  Gesetz (der Rechtschaffenheit etc.), wovon jene uns das Beyspiel
[23]  giebt. Weil wir Erweiterung unserer Talente auch als Pflicht
[24]  ansehen, so stellen wir uns an einer Person von Talenten auch
[25]  gleichsam das Beyspiel eines Gesetzes vor und das macht un-
[26]  sere Achtung aus. Alles moralische so genannte Interesse be-
[27]  steht lediglich in der Achtung fürs Gesetz.
1785:17 [4:402]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]       Die Frage sey z.B. darf ich, wenn ich im Ge-
[2]  dränge bin, nicht ein Versprechen thun, in der Absicht,
[3]  es nicht zu halten? Ich mache hier leicht den Unterschied,
[4]  den die Bedeutung der Frage haben kann, ob es klüg-
[5]  lich, oder ob es pflichtmäßig sey, ein falsches Verspre-
[6]  chen zu thun. Das erstere kann ohne Zweifel öfters
[7]  statt finden. Zwar sehe ich wohl, daß es nicht gnug
[8]  sey, mich vermittelst dieser Ausflucht aus einer gegenwär-
[9]  tigen Verlegenheit zu ziehen, sondern wohl überlegt wer-
[10]  den müsse, ob mir aus dieser Lüge nicht hinter her viel
[11]  größere Ungelegenheit entspringen könne, als die sind,
[12]  von denen ich mich jetzt befreye, und, da die Folgen
[13]  bei aller meiner vermeinten Schlauigkeit, nicht so leicht
[14]  vorauszusehen sind, daß nicht ein einmal verlohrnes Zu-
[15]  trauen mir weit nachtheiliger werden könnte, als alles
[16]  Uebel, das ich jetzt zu vermeiden gedenke, ob es nicht
[17]  klüglicher gehandelt sey, hiebey nach einer allgemeinen
[18]  Maxime zu verfahren und es sich zur Gewohnheit zu
[19]  machen, nichts zu versprechen, als in der Absicht, es zu
[20]  halten. Allein es leuchtet mir hier bald ein, daß eine
[21]  solche Maxime doch immer nur die besorglichen Folgen
[22]  zum Grunde habe. Nun ist es doch etwas ganz anders,
[23]  aus Pflicht wahrhaft zu seyn, als aus Besorgnis der
[24]  nachtheiligen Folgen; indem im ersten Falle, der Be-
[25]  griff der Handlung an sich selbst schon ein Gesetz für mich
[26]  enthält, im zweyten ich mich allererst anderwärtsher
[27]  umsehen muß, welche Wirkungen für mich wohl damit
1785:18 [4:402]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  verbunden seyn möchten. Denn, wenn ich von dem
[2]  Princip der Pflicht abweiche, so ist es ganz gewis böse,
[3]  werde ich aber meiner Maxime der Klugheit abtrünnig,
[4]  so kann das mir doch manchmal sehr vortheilhaft seyn,
[5]  wiewohl es freylich sicherer ist, bey ihr zu bleiben. Um
[6]  indessen mich in Ansehung der Beantwortung dieser Auf-
[7]  gabe, ob ein lügenhaftes Versprechen pflichtmäßig sey,
[8]  auf die allerkürzeste und doch untrügliche Art zu belehren,
[9]  so frage ich mich selbst: würde ich wohl damit zufrieden
[10]  seyn, daß meine Maxime (mich durch ein unwahres
[11]  Versprechen aus Verlegenheit zu ziehen) als ein allge-
[12]  meines Gesetz (so wohl für mich als andere), gelten solle,
[13]  und würde ich wohl zu mir sagen können: es mag jeder-
[14]  mann ein unwahres Versprechen thun, wenn er sich in
[15]  Verlegenheit befindet, daraus er sich auf andere Art
[16]  nicht ziehen kann? so werde ich bald inne, daß ich zwar
[17]  die Lüge, aber ein allgemeines Gesetz zu lügen gar nicht
[18]  wollen könne; denn nach einem solchen würde es eigent-
[19]  lich gar kein Versprechen geben, weil es vergeblich wäre,
[20]  meinen Willen in Ansehung meiner künftigen Handlungen
[21]  andern vorzugeben, die diesem Vorgeben doch nicht glau-
[22]  ben, oder, wenn sie es übereilter Weise thäten, mich
[23]  doch mit gleicher Münze bezahlen würden, mithin meine
[24]  Maxime, so bald sie zum allgemeinen Gesetze gemacht
[25]  würde, sich selbst zerstöhren müsse.
[26]       Was ich also zu thun habe, damit mein Wollen
[27]  sittlich gut sey, darzu brauche ich gar keine weit ausho-
1785:19 [4:402-403]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  lende Scharfsinnigkeit. Unerfahren in Ansehung des
[2]  Weltlaufs, unfähig auf alle sich eräugnende Vorfälle
[3]  desselben gefaßt zu seyn, frage ich mich nur: Kanst du
[4]  auch wollen, daß deine Maxime ein allgemeines Gesetz
[5]  werde? wo nicht, so ist sie verwerflich und das zwar
[6]  nicht, um eines dir, oder auch anderen, daraus bevor-
[7]  stehenden Nachtheils willen, sondern weil sie nicht als
[8]  Princip in eine mögliche allgemeine Gesetzgebung passen
[9]  kann, für diese aber zwingt mir die Vernunft unmittel-
[10]  bare Achtung ab, von der ich zwar jetzt noch nicht ein-
[11]  sehe, worauf sie sich gründe (welches der Philosoph un-
[12]  tersuchen mag), wenigstens aber doch so viel verstehe:
[13]  daß es eine Schätzung des Werthes sey, welche allen
[14]  Werth dessen, was durch Neigung angepriesen wird,
[15]  weit überwiegt, und daß die Nothwendigkeit meiner
[16]  Handlungen aus reiner Achtung fürs practische Gesetz
[17]  dasjenige sey, was die Pflicht ausmacht, der jeder an-
[18]  dere Bewegungsgrund weichen muß, weil sie die Bedin-
[19]  gung eines an sich guten Willens ist, dessen Werth über
[20]  alles geht.
[21]       So sind wir denn in der moralischen Erkenntnis
[22]  der gemeinen Menschenvernunft bis zu ihrem Princip
[23]  gelangt, welches sie sich zwar freylich nicht so in einer
[24]  allgemeinen Form abgesondert denkt, aber doch jederzeit
[25]  wirklich vor Augen hat und zum Richtmaaße ihrer Be-
[26]  urtheilung braucht. Es wäre hier leicht zu zeigen, wie
1785:20 [4:403-404]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  sie, mit diesem Compasse in der Hand, in allen vorkom-
[2]  menden Fällen sehr gut Bescheid wisse, zu unterscheiden
[3]  was gut, was böse, pflichtmäßig, oder pflichtwidrig
[4]  sey, wenn man, ohne sie im mindesten etwas neues zu
[5]  lehren, sie nur, wie Socrates that, auf ihr eigenes Prin-
[6]  cip aufmerksam macht, und daß es also keiner Wissen-
[7]  schaft und Philosophie bedürfe, um zu wissen, was man
[8]  zu thun habe, um ehrlich und gut, ja so gar um weise
[9]  und tugendhaft zu seyn. Das liesse sich auch wohl schon
[10]  zum voraus vermuthen, daß die Kenntnis dessen, was
[11]  zu thun, mithin auch zu wissen jedem Menschen obliegt,
[12]  auch jedes, selbst des gemeinsten Menschen Sache seyn
[13]  werde. Gleichwohl kann man es doch nicht ohne Be-
[14]  wunderung ansehen, wie das practische Beurtheilungs-
[15]  vermögen vor dem theoretischen im gemeinen Menschen-
[16]  verstande so gar viel voraus habe. In dem letzteren,
[17]  wenn die gemeine Vernunft es wagt, von den Erfahrungs-
[18]  gesetzen und den Wahrnehmungen der Sinne abzugehen,
[19]  geräth sie in lauter Unbegreiflichkeiten und Widersprüche
[20]  mit sich selbst, wenigstens in ein Chaos von Ungewisheit,
[21]  Dunkelheit und Unbestand. Im practischen aber fängt
[22]  die Beurtheilungskraft denn eben allererst an, sich recht
[23]  vortheilhaft zu zeigen, wenn der gemeine Verstand alle
[24]  sinnliche Triebfedern von practischen Gesetzen ausschließt.
[25]  Er wird alsdenn so gar subtil, es mag seyn, daß er
[26]  mit seinem Gewissen, oder anderen Ansprüchen in Be-
[27]  ziehung auf das, was recht heissen soll, chicaniren, oder
1785:21 [4:404]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  auch den Werth der Handlungen zu seiner eigenen Be-
[2]  lohnung aufrichtig bestimmen will und, was das meiste
[3]  ist, er kann im letzteren Falle sich eben so gut Hoffnung
[4]  machen, es recht zu treffen, als es sich immer ein Phi-
[5]  losoph versprechen mag, ja ist beynahe noch sicherer hier-
[6]  in, als selbst der letztere, weil dieser doch kein anderes
[7]  Princip als jener haben kann, sein Urtheil aber, durch
[8]  eine Menge fremder, nicht zur Sache gehöriger Erwä-
[9]  gungen, leicht verwirren und von der geraden Richtung
[10]  abweichend machen kann. Wäre es demnach nicht rath-
[11]  samer, es in moralischen Dingen bey dem gemeinen Ver-
[12]  nunfturtheil bewenden zu lassen, und höchstens nur Phi-
[13]  losophie anzubringen, um das System der Sitten desto
[14]  vollständiger und faßlicher, imgleichen die Regeln dersel-
[15]  ben zum Gebrauche, (noch mehr aber zum Disputiren,)
[16]  bequemer darzustellen, nicht aber um selbst in practischer
[17]  Absicht den gemeinen Menschenverstand von seiner glück-
[18]  lichen Einfalt abzubringen und ihn durch Philosophie
[19]  auf einen neuen Weg der Untersuchung und Belehrung
[20]  zu bringen.
[21]       Es ist eine herrliche Sache um die Unschuld, nur
[22]  es ist auch wiederum sehr schlimm, daß sie sich nicht wohl
[23]  bewahren läßt und leicht verführt wird. Deswegen be-
[24]  darf selbst die Weisheit — die sonst wohl mehr in Thun
[25]  und Lassen, als im Wissen besteht, — doch auch der
[26]  Wissenschaft, nicht, um von ihr zu lernen, sondern ih-
1785:22 [4:404-405]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  rer Vorschrift Eingang und Dauerhaftigkeit zu verschaf-
[2]  fen. Der Mensch fühlt in sich selbst ein mächtiges Ge-
[3]  gengewicht gegen alle Gebote der Pflicht, die ihm die
[4]  Vernunft so hochachtungswürdig vorstellt, an seinen
[5]  Bedürfnissen und Neigungen, deren ganze Befriedigung
[6]  er unter dem Nahmen der Glückseligkeit zusammen faßt.
[7]  Nun gebietet die Vernunft, ohne doch dabey den Neigun-
[8]  gen etwas zu verheissen, unnachlaßlich, mithin gleichsam
[9]  mit Zurüksetzung und Nichtachtung jener so ungestümen
[10]  und dabey so billig scheinenden Ansprüche, (die sich durch
[11]  kein Gebot wollen aufheben lassen), ihre Vorschriften.
[12]  Hieraus entspringt aber eine natürliche Dialectik, d. i.
[13]  ein Hang, wider jene strenge Gesetze der Pflicht zu ver-
[14]  nünfteln, und ihre Gültigkeit, wenigstens ihre Reinig-
[15]  keit und Strenge in Zweifel zu ziehen, wenigstens sie,
[16]  wo möglich, unsern Wünschen und Neigungen angemes-
[17]  sener zu machen, d. i. sie im Grunde zu verderben und
[18]  um ihre ganze Würde zu bringen, welches denn doch selbst
[19]  die gemeine practische Vernunft am Ende nicht gut heissen
[20]  kann.
[21]       So wird also die gemeine Menschenvernunft
[22]  nicht durch irgend ein Bedürfnis der Speculation (wel-
[23]  ches ihr, so lange sie sich genügt, blosse gesunde Vernunf
[24]  zu seyn, niemals anwandelt), sondern selbst aus practi-
[25]  schen Gründen angetrieben, aus ihrem Creise zu gehen,
[26]  und einen Schritt ins Feld einer practischen Philosophie
[27]  zu thun, um daselbst, wegen der Quelle ihres Princips
1785:23 [4:405]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  und richtigen Bestimmung desselben in Gegenhaltung mit
[2]  den Maximen, die sich auf Bedürfnis und Neigung fus-
[3]  sen, Erkundigung und deutliche Anweisung zu bekommen,
[4]  damit sie aus der Verlegenheit wegen beyderseitiger An-
[5]  sprüche komme und nicht Gefahr lauffe, durch die Zwey-
[6]  deutigkeit, in die sie leicht geräth, um alle ächte sittliche
[7]  Grundsätze gebracht zu werden. Also entspinnt sich eben
[8]  so wohl in der practischen gemeinen Vernunft, wenn sie
[9]  sich cultivirt, unvermerkt eine Dialectik, welche sie nö-
[10]  thigt, in der Philosophie Hülfe zu suchen, als es ihr im
[11]  theoretischen Gebrauche wiederfährt, und die erstere wird
[12]  daher wohl eben so wenig, als die andere, irgendwo
[13]  sonst, als in einer vollständigen Critik unserer Vernunft
[14]  Ruhe finden.
1785:24 [4:405]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  Zweyter Abschnitt.
[2]  Uebergang
[3]  von der populären sittlichen Weltweisheit
[4]  zur
[5]  Metaphysik der Sitten.
[6]  Wenn wir unsern bisherigen Begriff der Pflicht aus
[7]  dem gemeinen Gebrauche unserer practischen Ver-
[8]  nunft gezogen haben, so ist daraus keinesweges zu schlies-
[9]  sen, als hätten wir ihn als einen Erfahrungsbegriff be-
[10]  handelt. Vielmehr, wenn wir auf die Erfahrung vom
[11]  Thun und Lassen der Menschen Acht haben, treffen wir
[12]  häufige und, wie wir selbst einräumen, gerechte Klagen
[13]  an, daß man von der Gesinnung, aus reiner Pflicht zu
[14]  handeln, so gar keine sichere Beyspiele anführen könne,
[15]  daß, wenn gleich manches dem, was Pflicht gebietet,
[16]  gemäß geschehen mag, dennoch es so zweifelhaft sey, daß
[17]  es eigentlich aus Pflicht geschehe und also einen morali-
[18]  schen Werth habe, daß es zu aller Zeit Philosophen ge-
[19]  geben hat, welche die Wirklichkeit dieser Gesinnung in
[20]  den menschlichen Handlungen schlechterdings abgeleugnet,
[21]  und alles der mehr oder weniger verfeinerten Selbstliebe
[22]  zugeschrieben haben, ohne doch deswegen die Richtigkeit
[23]  des Begriffs von Sittlichkeit in Zweifel zu ziehen, viel-
[24]  mehr mit inniglichem Bedauren der Gebrechlichkeit und
[25]  Unlauterkeit der menschlichen Natur, die zwar edel gnug
1785:25 [4:406]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  ist, sich eine so achtungswürdige Idee zu ihrer Vorschrift
[2]  zu machen, aber zugleich zu schwach, um sie zu befolgen
[3]  und welche die Vernunft, die ihr zur Gesetzgebung die-
[4]  nen sollte, nur dazu braucht, um das Interesse der Nei-
[5]  gungen, es sey einzeln oder, wenn es hoch kommt, in
[6]  ihrer größten Verträglichkeit unter einander, zu besorgen.
[7]       In der That ist es schlechterdings unmöglich, durch
[8]  Erfahrung einen einzigen Fall mit völliger Gewißheit aus-
[9]  zumachen, da die Maxime einer sonst pflichtmäßigen Hand-
[10]  lung lediglich auf moralischen Gründen und auf der Vor-
[11]  stellung seiner Pflicht beruhet habe. Denn es ist zwar
[12]  bisweilen der Fall, daß wir bey der schärfsten Selbstprü-
[13]  fung gar nichts antreffen, was ausser dem moralischen
[14]  Grunde der Pflicht mächtig genug hätte seyn können, uns
[15]  zu dieser oder jener guten Handlung und so großer Auf-
[16]  opferung zu bewegen, es kann aber daraus gar nicht mit
[17]  Sicherheit geschlossen werden, daß wirklich gar kein ge-
[18]  heimer Antrieb der Selbstliebe unter der Vorspiegelung
[19]  jener Idee, die eigentliche bestimmende Ursache des Wil-
[20]  lens gewesen sey, dafür wir denn gerne uns mit einem
[21]  uns fälschlich angemaßten edlern Bewegungsgrunde
[22]  schmeicheln, in der That aber selbst durch die angestreng-
[23]  ste Prüfung hinter die geheime Triebfedern niemals völ-
[24]  lig kommen können, weil, wenn vom moralischen Wer-
[25]  the die Rede ist, es nicht auf die Handlungen ankommt,
[26]  die man sieht, sondern auf jene innere Principien dersel-
[27]  ben, die man nicht sieht.
1785:26 [4:406-407]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]       Man kann auch denen, die alle Sittlichkeit, als
[2]  bloßes Hirngespinst einer durch Eigendünkel sich selbst über-
[3]  steigenden menschlichen Einbildung verlachen, keinen ge-
[4]  wünschteren Dienst thun, als ihnen einzuräumen: daß
[5]  die Begriffe der Pflicht (so wie man sich auch aus Ge-
[6]  mächlichkeit gerne überredet, daß es auch mit allen übri-
[7]  gen Begriffen bewandt sey), lediglich aus der Erfahrung
[8]  gezogen werden mußten; denn da bereitet man jenen ei-
[9]  nen sichern Triumph. Ich will aus Menschenliebe einräu-
[10]  men, daß noch die meisten unserer Handlungen pflichtmäs-
[11]  sig seyn; sieht man aber ihr Tichten und Trachten näher
[12]  an, so stößt man allenthalben auf das liebe Selbst, was
[13]  immer hervorsticht, worauf, und nicht auf das strenge
[14]  Gebot der Pflicht, welches mehrmalen Selbstverläugnung
[15]  erfodern würde, sich ihre Absicht stützet. Man braucht
[16]  auch eben kein Feind der Tugend, sondern nur ein kalt-
[17]  blütiger Beobachter zu seyn, der den lebhaftesten Wunsch
[18]  für das Gute nicht so fort für dessen Wirklichkeit hält,
[19]  um (vornämlich mit zunehmenden Jahren und einer durch
[20]  Erfahrung theils gewitzigten, theils zum Beobachten ge-
[21]  schärften Urtheilskraft), in gewissen Augenblicken zweifel-
[22]  haft zu werden, ob auch wirklich in der Welt irgend
[23]  wahre Tugend angetroffen werde. Und hier kann uns
[24]  nun nichts für den gänzlichen Abfall von unseren Ideen
[25]  der Pflicht bewahren und gegründete Achtung gegen ihr
[26]  Gesetz in der Seele erhalten, als die klare Ueberzeugung,
[27]  daß, wenn es auch niemals Handlungen gegeben habe,
1785:27 [4:407]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  die aus solchen reinen Quellen entsprungen wären, den-
[2]  noch hier auch davon gar nicht die Rede sey: ob dies
[3]  oder jenes geschehe, sondern die Vernunft für sich selbst
[4]  und unabhängig von allen Erscheinungen gebiete, was
[5]  geschehen soll, mithin Handlungen, von denen die Welt
[6]  vielleicht bisher noch gar kein Beyspiel gegeben hat, an
[7]  deren Thunlichkeit so gar der, so alles auf Erfahrung
[8]  gründet, sehr zweifeln möchte, dennoch durch Vernunft
[9]  unnachlaßlich geboten sey, und daß z.B. reine Redlich-
[10]  keit in der Freundschaft um nichts weniger von jedem
[11]  Menschen gefodert werden könne, wenn es gleich bis jetzt
[12]  gar keinen redlichen Freund gegeben haben möchte, weil
[13]  diese Pflicht als Pflicht überhaupt, vor aller Erfahrung
[14]  in der Idee einer den Willen durch Gründe a priori be-
[15]  stimmenden Vernunft liegt.
[16]       Setzet man hinzu, daß, wenn man dem Begriffe
[17]  von Sittlichkeit nicht gar alle Wahrheit und Beziehung
[18]  auf irgend ein mögliches Obiect streiten will, man nicht
[19]  in Abrede ziehen könne, daß sein Gesetz von so ausge-
[20]  breiteter Bedeutung sey, daß es nicht blos für Menschen,
[21]  sondern alle vernünftige Wesen überhaupt, nicht
[22]  blos unter zufälligen Bedingungen und mit Ausnahmen,
[23]  sondern schlechterdings nothwendig gelten müsse, so
[24]  ist klar, daß keine Erfahrung selbst, auch nur auf die Mög-
[25]  lichkeit solcher apodictischen Gesetze zu schließen, Anlas
[26]  geben könne. Denn mit welchem Rechte können wir das,
1785:28 [4:407-408]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  was vielleicht nur unter den zufälligen Bedingungen der
[2]  Menschheit gültig ist, als allgemeine Vorschrift für jede
[3]  vernünftige Natur, in unbeschränkte Achtung bringen
[4]  und wie sollen Gesetze der Bestimmung unseres Willens,
[5]  für Gesetze der Bestimmung des Willens eines vernünfti-
[6]  gen Wesens überhaupt und, nur als solche, auch für
[7]  den unsrigen gehalten werden, wenn sie blos empirisch
[8]  wären und nicht völlig a priori aus reiner, aber practi-
[9]  scher Vernunft ihren Ursprung nähmen.
[10]       Man könnte auch der Sittlichkeit nicht übler rathen,
[11]  als wenn man sie von Beyspielen entlehnen wollte. Denn
[12]  jedes Beyspiel, was mir davon vorgestellt wird, muß
[13]  selbst zuvor nach Prinzipien der Moralität beurtheilt wer-
[14]  den, ob es auch würdig sey, zum ächten Beyspiele, d. i.
[15]  zum Muster zu dienen, keinesweges aber kann es den
[16]  Begriff derselben zu oberst an die Hand geben. Selbst
[17]  der Heilige des Evangelii muß zuvor mit unserm Ideal
[18]  der sittlichen Vollkommenheit verglichen werden, ehe
[19]  man ihn dafür erkennt; auch sagt er von sich selbst: was
[20]  nennt ihr mich, (den ihr sehet), gut, niemand ist gut
[21]  (das Urbild des Guten) als der einige Gott, (den ihr nicht
[22]  sehet). Woher haben wir aber den Begriff von Gott,
[23]  als dem höchsten Gut? Lediglich aus der Idee, die die
[24]  Vernunft a priori von sittlicher Vollkommenheit entwirft,
[25]  und mit dem Begriffe eines freyen Willens unzertrenn-
[26]  lich verknüpft. Nachahmung findet im Sittlichen gar
1785:29 [4:408-409]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  nicht statt und Beyspiele dienen nur zur Aufmunterung,
[2]  d. i. sie setzen die Thunlichkeit dessen, was das Gesetz ge-
[3]  bietet, ausser Zweifel, sie machen das, was die practi-
[4]  sche Regel allgemeiner ausdrückt, anschaulich, können
[5]  aber niemals berechtigen, ihr wahres Original, das in
[6]  der Vernunft liegt, bey Seite zu setzen und sich nach
[7]  Beyspielen zu richten.
[8]       Wenn es denn keinen ächten obersten Grundsatz
[9]  der Sittlichkeit giebt, der nicht unabhängig von aller
[10]  Erfahrung blos auf reiner Vernunft beruhen müßte, so
[11]  glaube ich, es sey nicht nöthig, auch nur zu fragen, ob
[12]  es gut sey, diese Begriffe, so wie sie, samt denen ihnen
[13]  zugehörigen Prinzipien, a priori feststehen, im allge-
[14]  meinen (in abstracto) vorzutragen, wofern das Erkennt-
[15]  nis sich vom gemeinen unterscheiden und philosophisch
[16]  heissen soll. Aber in unsern Zeiten möchte dieses wohl
[17]  nöthig seyn. Denn wenn man Stimmen sammelte: ob
[18]  reine von allem Empirischen abgesonderte Vernunfter-
[19]  kenntnis, mithin Metaphysik der Sitten, oder popu-
[20]  läre practische Philosophie vorzuziehen sey, so räth man
[21]  bald, auf welche Seite die Wahrheit fallen werde.
[22]       Diese Herablassung zu Volksbegriffen ist allerdings
[23]  sehr rühmlich, wenn die Erhebung zu den Prinzipien
[24]  der reinen Vernunft zuvor geschehen und zur völligen Be-
[25]  friedigung erreicht ist, und das würde heissen, die Leh-
1785:30 [4:409]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  re der Sitten zuvor auf Metaphysik gründen, ihr aber,
[2]  wenn sie fest steht, nachher durch Popularität Eingang
[3]  verschaffen. Es ist aber äußerst ungereimt, dieser in
[4]  der ersten Untersuchung, worauf alle Richtigkeit der
[5]  Grundsätze ankommt, schon willfahren zu wollen. Nicht
[6]  allein, daß dieses Verfahren auf das höchst seltene Ver-
[7]  dienst einer wahren philosophischen Popularität nie-
[8]  mals Anspruch machen kann, indem es gar keine Kunst
[9]  ist, gemeinverständlich zu seyn, wenn man dabey auf
[10]  alle gründliche Einsicht Verzicht thut, so bringt es einen
[11]  ekelhaften Mischmasch von zusammengestoppelten Beob-
[12]  achtungen und halbvernünftelnden Prinzipien zum Vor-
[13]  schein, daran sich schaale Köpfe laben, weil es doch et-
[14]  was gar brauchbares fürs alltägliche Geschwätz ist, wo
[15]  einsehende aber Verwirrung fühlen und unzufrieden, oh-
[16]  ne sich doch helfen zu können, ihre Augen wegwenden,
[17]  Philosophen aber das Blendwerk ganz wohl durchschauen,
[18]  aber wenig Gehör finden, wenn sie auf einige Zeit von
[19]  der vorgeblichen Popularität abrufen, um nur allererst
[20]  nach erworbener bestimmter Einsicht mit Recht populär
[21]  seyn zu dürfen.
[22]       Man darf nur die Versuche über die Sittlichkeit
[23]  in jenem beliebten Geschmacke ansehen, so wird man
[24]  bald die besondere Bestimmung der menschlichen Natur,
[25]  (mit unter aber auch die Idee von einer vernünftigen
[26]  Natur überhaupt,) bald Vollkommenheit, bald Glückse-
1785:31 [4:409-410]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  ligkeit, hier moralisches Gefühl, dort Gottesfurcht, von
[2]  diesem etwas, von jenem auch etwas, in wunderbarem
[3]  Gemische antreffen, ohne daß man sich einfallen läßt zu
[4]  fragen, ob auch überall in der Kenntnis der menschlichen
[5]  Natur (die wir doch nur von der Erfahrung herhaben
[6]  können), die Prinzipien der Sittlichkeit zu suchen seyn
[7]  und, wenn dieses nicht ist, wenn die letztere völlig a
[8]  priori, frey von allem Empirischen, schlechterdings in
[9]  reinen Vernunftbegriffen und nirgend anders, auch nicht
[10]  dem mindesten Theile nach, anzutreffen seyn, den An-
[11]  schlag zu fassen, diese Untersuchung als reine practische
[12]  Weltweisheit, oder, (wenn man einen so verschrieenen
[13]  Nahmen nennen darf), als Metaphysik *) der Sitten, lie-
[14]  ber ganz abzusondern, sie für sich allein zu ihrer ganzen
[15]  Vollständigkeit zu bringen und das Publicum, das Po-
[16]  pularität verlangt, bis zum Ausgange dieses Unterneh-
[17]  mens zu vertrösten.
[18]       Es ist aber eine solche völlig isolirte Meta-
[19]  physik der Sitten, die mit keiner Anthropologie, mit

[20]  *) Man kann, wenn man will, (so wie die reine Mathematik
[21]  von der angewandten, die reine Logik von der angewandten
[22]  unterschieden wird, also) die reine Philosophie der Sitten (Me-
[23]  taphysik) von der angewandten (nämlich auf die menschliche
[24]  Natur) unterscheiden. Durch diese Benennung wird man auch
[25]  so fort erinnert, daß die sittliche Prinzipien nicht auf die Ei-
[26]  genheiten der menschlichen Natur gegründet, sondern für sich
[27]  a priori bestehend seyn müssen, aus solchen aber, wie für jede
[28]  vernünftige Natur, also auch für die menschliche, practische
[29]  Regeln müssen abgeleitet werden können.
1785:32 [4:410]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  keiner Theologie, mit keiner Physik, oder Hyperphysik,
[2]  noch weniger mit verborgenen Qualitäten, (die man hy-
[3]  pophysisch nennen könnte), vermischt ist, nicht allein ein
[4]  unentbehrliches Substrat aller theoretischen sicher bestimm-
[5]  ten Erkenntnis der Pflichten, sondern zugleich ein Desi-
[6]  derat von der höchsten Wichtigkeit zur wirklichen Vollzie-
[7]  hung ihrer Vorschriften. Denn die reine und mit kei-
[8]  nem fremden Zusatze von empirischen Anreitzen vermischte
[9]  Vorstellung der Pflicht und überhaupt des sittlichen Ge-
[10]  setzes hat auf das menschliche Herz durch den Weg der
[11]  Vernunft allein, (die hiebey zuerst inne wird, daß sie
[12]  für sich selbst auch practisch seyn kann), einen so viel mäch-
[13]  tigern Einfluß, als alle andere Triebfedern *), die man
[14]  aus dem empirischen Felde aufbieten mag, daß sie im
[15]  Bewustseyn ihrer Würde die letzteren, verachtet und nach
[16]  und nach ihr Meister werden kann, an dessen Statt eine
[17]  vermischte Sittenlehre, die aus Triebfedern von Gefüh-
[18]  len und Neigungen und zugleich aus Vernunftbegriffen

[19]  *) Ich habe einen Brief vom sel. vortreflichen Sulzer, worinn er
[20]  mich frägt: was doch die Ursache seyn möge, warum die Leh-
[21]  ren der Tugend, so viel Ueberzeugendes sie auch für die Ver-
[22]  nunft haben, doch so wenig ausrichten. Meine Antwort wurde
[23]  durch die Zurüstung dazu, um sie vollständig zu geben, ver-
[24]  spätet. Allein es ist keine andere, als daß die Lehrer selbst
[25]  ihre Begriffe nicht ins Reine gebracht haben und, indem sie es
[26]  zu gut machen wollen, dadurch, daß sie allerwerts Bewegur-
[27]  sachen zum Sittlichguten auftreiben, um die Arzney recht
[28]  kräftig zu machen, sie sie verderben. Denn die gemeinste
1785:33 [4:410-411]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  zusammengesetzt ist, das Gemüth zwischen Bewegursachen,
[2]  die sich unter kein Prinzip bringen lassen, die nur sehr
[3]  zufällig zum Guten, öfters aber auch zum Bösen leiten
[4]  können, verwirrt machen muß.
[5]       Aus dem angeführten erhellet: daß alle sittliche
[6]  Begriffe völlig a priori in der Vernunft ihren Sitz und
[7]  Ursprung haben und dieses zwar in der gemeinsten Men-
[8]  schenvernunft, eben so wohl als der im höchsten Maaße
[9]  speculativen, daß sie von keinem empirischen und darum
[10]  blos zufälligen Erkenntnisse abstrahirt werden könne, daß
[11]  in dieser Reinigkeit ihres Ursprunges eben ihre Würde
[12]  liege, uns zu obersten praktischen Prinzipien zu dienen,
[13]  daß man jedesmal so viel, als man Empirisches hinzu
[14]  thut, so viel auch ihrem ächten Einflusse und dem unein-
[15]  geschränkten Werthe der Handlungen entziehe, daß es
[16]  nicht allein die größte Nothwendigkeit in theoretischer
[17]  Absicht, wenn es blos auf Speculation ankommt, er-

[18]  Beobachtung zeigt, daß, wenn man eine Handlung der Recht-
[19]  schaffenheit vorstellt, wie sie von aller Absicht auf irgend einen
[20]  Vortheil, in dieser oder einer anderen Welt, abgesondert, selbst
[21]  unter den größten Versuchungen der Noth, oder der Anlockung,
[22]  mit standhafter Seele ausgeübt worden, sie jede ähnliche
[23]  Handlung, die nur im mindesten durch eine fremde Triebfeder
[24]  afficirt war, weit hinter sich lasse und verdunkle, die Seele
[25]  erhebe und den Wunsch errege, auch so handeln zu können.
[26]  Selbst Kinder von mittlerem Alter fühlen diesen Eindruck und
[27]  ihnen sollte man Pflichten auch niemals anders vorstellen.
1785:34 [4:411]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  fodere, sondern auch von der größten practischen Wich-
[2]  tigkeit sey, ihre Begriffe und Gesetze aus reiner Ver-
[3]  nunft zu schöpfen, rein und unvermengt vorzutragen, ja
[4]  den Umfang dieses ganzen practischen oder reinen Ver-
[5]  nunfterkenntnisses, d. i. das ganze Vermögen der rei-
[6]  nen practischen Vernunft, zu bestimmen, hierin aber
[7]  nicht, wie es wohl die speculative Philosophie erlaubt,
[8]  ja gar bisweilen nothwendig findet, die Prinzipien von
[9]  der besondern Natur der menschlichen Vernunft abhängig
[10]  zu machen, sondern darum, weil moralische Gesetze für
[11]  jedes vernünftige Wesen überhaupt gelten sollen, sie
[12]  schon aus dem allgemeinen Begriffe eines vernünftigen
[13]  Wesens überhaupt abzuleiten und auf solche Weise alle
[14]  Moral, die zu ihrer Anwendung auf Menschen der An-
[15]  thropologie bedarf, zuerst unabhängig von dieser als rei-
[16]  ne Philosophie, d. i. als Metaphysik vollständig (welches
[17]  sich in dieser Art ganz abgesonderter Erkenntnisse wohl
[18]  thun läßt), vorzutragen, wohl bewußt, daß es, ohne
[19]  im Besitze derselben zu seyn, vergeblich sey, ich will nicht
[20]  sagen, das Moralische der Pflicht in allem, was pflicht-
[21]  mäßig ist, genau für die speculative Beurtheilung zu be-
[22]  stimmen, sondern so gar im blos gemeinen und practi-
[23]  schen Gebrauche, vornemlich der moralischen Unterwei-
[24]  sung, unmöglich sey, die Sitten auf ihre ächte Prinzi-
[25]  pien zu gründen und dadurch reine moralische Gesinnun-
[26]  gen zu bewirken und zum höchsten Weltbesten den Ge-
[27]  müthern einzupfropfen.
1785:35 [4:411-412]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]       Um aber in dieser Bearbeitung nicht blos von der
[2]  gemeinen sittlichen Beurtheilung (die hier sehr achtungs-
[3]  würdig ist), zur philosophischen, wie sonst geschehen ist,
[4]  sondern von einer populären Philosophie, die nicht wei-
[5]  ter geht, als sie durch Tappen vermittelst der Beyspiele
[6]  kommen kann, bis zur Metaphysik, (die sich durch nichts
[7]  Empirisches weiter zurückhalten läßt und, indem sie den
[8]  ganzen Inbegriff der Vernunfterkenntniß dieser Art aus-
[9]  messen muß, allenfalls bis zu Ideen geht, wo selbst die
[10]  Beyspiele, die denen adäquart waren, uns verlassen), durch
[11]  die natürliche Stuffen fortzuschreiten; müssen wir das
[12]  practische Vernunftvermögen von seinen allgemeinen Be-
[13]  stimmungsregeln an, bis dahin, wo aus ihm der Be-
[14]  griff der Pflicht entspringt, verfolgen und deutlich dar-
[15]  stellen.
[16]       Ein jedes Ding der Natur wirkt nach Gesetzen.
[17]  Nur ein vernünftiges Wesen hat das Vermögen, nach
[18]  der Vorstellung der Gesetze, d. i. nach Principien, zu
[19]  handeln oder einen Willen. Da zur Ableitung der Hand-
[20]  lungen von Gesetzen Vernunft erfodert wird, so ist der
[21]  Wille nichts anders, als practische Vernunft. Wenn
[22]  die Vernunft den Willen unausbleiblich bestimmt, so sind
[23]  die Handlungen eines solchen Wesens, die als obiectiv
[24]  nothwendig erkannt werden, auch subiectiv nothwendig,
[25]  d. i. der Wille ist ein Vermögen, nur dasienige zu wäh-
[26]  len, was die Vernunft, unabhängig von der Neigung,
1785:36 [4:412]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  als practisch nothwendig, d. i. als gut erkennt. Be-
[2]  stimmt aber die Vernunft für sich allein den Willen nicht
[3]  hinlänglich, ist dieser noch subiectiven Bedingungen (ge-
[4]  wissen Triebfedern) unterworfen, die nicht immer mit
[5]  den obiectiven übereinstimmen, mit einem Worte, ist der
[6]  Wille nicht an sich völlig der Vernunft gemäß, (wie es
[7]  bey Menschen wirklich ist), so sind die Handlungen, die
[8]  obiectiv als nothwendig erkannt werden, subiectiv zufäl-
[9]  lig, und die Bestimmung eines solchen Willens, obiectiven
[10]  Gesetzen gemäß, ist Nöthigung, d. i. das Verhältnis
[11]  der obiectiven Gesetze zu einem nicht durchaus guten Wil-
[12]  len wird vorgestellt als die Bestimmung des Willens ei-
[13]  nes vernünftigen Wesens zwar durch Gründe der Ver-
[14]  nunft, denen aber dieser Wille seiner Natur nach nicht
[15]  nothwendig folgsam ist.
[16]       Die Vorstellung eines obiectiven Prinzips, sofern
[17]  es für einen Willen nöthigend ist, heißt ein Geboth (der
[18]  Vernunft), und die Formel des Gebots heißt Impe-
[19]  rativ.
[20]       Alle Imperativen werden durch ein Sollen ausge-
[21]  drukt, und zeigen dadurch das Verhältnis eines obiecti-
[22]  ven Gesetzes der Vernunft zu einem Willen an, der sei-
[23]  ner subiectiven Beschaffenheit nach dadurch nicht nothwen-
[24]  dig bestimmt wird, (eine Nöthigung). Sie sagen, daß
[25]  etwas zu thun oder zu unterlassen gut seyn würde, allein
1785:37 [4:412-413]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  sie sagen es einem Willen, der nicht immer darum etwas
[2]  thut, weil ihm vorgestellt wird, daß es zu thun gut sey.
[3]  Practisch gut ist aber, was vermittelst der Vorstellungen
[4]  der Vernunft, mithin nicht aus subiectiven Ursachen, son-
[5]  dern obiectiv, d. i. aus Gründen, die für jedes vernünf-
[6]  tige Wesen, als ein solches, gültig sind, den Willen be-
[7]  stimmt. Es wird vom Angenehmen unterschieden, als
[8]  demjenigen, was nur vermittelst der Empfindung aus blos
[9]  subjectiven Ursachen, die nur für dieses oder jenes seinen
[10]  Sinn gelten, und nicht als Prinzip der Vernunft, das
[11]  für jedermann gilt, auf den Willen Einfluß hat *).

[12]  *) Die Abhängigkeit des Begehrungsvermögens von Empfindungen
[13]  heißt Neigung, und diese beweiset also jederzeit ein Bedürfnis.
[14]  Die Abhängigkeit des Willens aber von Prinzipien der Ver-
[15]  nunft heißt ein Interesse. Dieses findet also nur bey einem ab-
[16]  hängigen Willen statt, der nicht von selbst jederzeit der Vernunft
[17]  gemäß ist; beym göttlichen Willen kann man sich kein Interesse
[18]  gedenken. Aber auch der menschliche Wille kann woran ein In-
[19]  teresse nehmen, ohne darum aus Interesse zu handeln. Das
[20]  erste bedeutet das practische Interesse an der Handlung, das zwey-
[21]  te das pathologische Interesse am Gegenstande der Handlung.
[22]  Das erste zeigt nur Abhängigkeit des Willens von Principien der
[23]  Vernunft an sich selbst, das zweyte von den Prinzipien derselben
[24]  zum Behuf der Neigung an, da nämlich die Vernunft nur die
[25]  practische Regel angiebt, wie dem Bedürfnisse der Neigung ab-
[26]  geholfen werde. Im ersten Falle interessirt mich die Handlung,
[27]  im zweyten der Gegenstand der Handlung, (so fern er mir ange-
[28]  nehm ist). Wir haben im ersten Abschnitte gesehen: daß bey ei-
[29]  ner Handlung aus Pflicht nicht auf das Interesse am Gegen-
[30]  stande, sondern blos an der Handlung selbst und ihrem Princip
[31]  in der Vernunft (dem Gesetz) gesehen werden müsse.
1785:38 [4:413-414]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]       Ein vollkommen guter Wille würde also eben so
[2]  wohl unter obiectiven Gesetzen (des Guten) stehen, aber
[3]  nicht dadurch als zu gesetzmäßigen Handlungen genöthigt
[4]  vorgestellt werden können, weil er von selbst, nach seiner
[5]  subiectiven Beschaffenheit, nur durch die Vorstellung des
[6]  Guten bestimmt werden kann. Daher gelten für den
[7]  göttlichen und überhaupt für einen heiligen Willen keine
[8]  Imperativen; das Sollen ist hier am unrechten Orte,
[9]  weil das Wollen schon von selbst mit dem Gesetz noth-
[10]  wendig einstimmig ist. Daher sind Imperativen nur
[11]  Formeln, das Verhältnis obiectiver Gesetze des Wollens
[12]  überhaupt zu der subiectiven Unvollkommenheit des Wil-
[13]  lens dieses oder jenes vernünftigen Wesens, z.B. des
[14]  menschlichen Willens, auszudrücken.
[15]       Alle Imperativen nun gebieten entweder hypo-
[16]  thetisch, oder categorisch. Jene stellen die practische
[17]  Nothwendigkeit einer möglichen Handlung als Mittel zu
[18]  etwas anderem, was man will (oder doch möglich ist, daß
[19]  man es wolle), zu gelangen vor. Der categorische Im-
[20]  perativ würde der seyn, welcher eine Handlung als für
[21]  sich selbst, ohne Beziehung auf einen andern Zweck, als
[22]  obiectiv-nothwendig vorstellte.
[23]       Weil jedes practische Gesetz eine mögliche Hand-
[24]  lung als gut und darum, für ein durch Vernunft prac-
[25]  tisch bestimmbares Subiect, als nothwendig vorstellt, so
1785:39 [4:414]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  sind alle Imperativen Formeln der Bestimmung der Hand-
[2]  lung, die nach dem Prinzip eines in irgend einer Absicht
[3]  guten Willens nothwendig ist. Wenn nun die Handlung
[4]  blos wozu Anderes, als Mittel, gut seyn würde, so
[5]  ist der Imperativ hypothetisch, wird sie als an sich
[6]  gut vorgestellt, mithin als nothwendig in einem an sich
[7]  der Vernunft gemäßen Willen, als Prinzip desselben, so
[8]  ist er categorisch.
[9]       Der Imperativ sagt also, welche durch mich mög-
[10]  liche Handlung gut wäre und stellt die practische Regel in
[11]  Verhältnis auf den Willen vor, der darum nicht sofort
[12]  eine Handlung thut, weil sie gut ist, theils weil das
[13]  Subiect nicht immer weiß, daß sie gut sey, theils weil,
[14]  wenn es dieses auch wüßte, die Maximen desselben doch
[15]  den obiectiven Principien einer practischen Vernunft zu-
[16]  wider seyn könnten.
[17]       Der hypothetische Imperativ sagt also nur, daß
[18]  die Handlung zu irgend einer möglichen oder wirklichen
[19]  Absicht gut sey. Im erstern Falle ist er ein proble-
[20]  matisch, im zweyten assertorisch-practisches
[21]  Prinzip. Der categorische Imperativ, der die Hand-
[22]  lung ohne Beziehung auf irgend eine Absicht, d. i. auch
[23]  ohne irgend einen andern Zweck für sich als obiectiv noth-
[24]  wendig erklärt, gilt als ein apodictisch (practisches)
[25]  Prinzip.
1785:40 [4:414-415]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]       Man kann sich das, was nur durch Kräfte irgend
[2]  eines vernünftigen Wesens möglich ist, auch für irgend
[3]  einen Willen als mögliche Absicht denken und daher sind
[4]  der Prinzipien der Handlung, so fern sie als nothwendig
[5]  vorgestellt wird, um irgend eine dadurch zu bewirkende
[6]  mögliche Absicht zu erreichen, in der That unendlich viel.
[7]  Alle Wissenschaften haben irgend einen practischen Theil,
[8]  der aus Aufgaben besteht, daß irgend ein Zweck für uns
[9]  möglich sey, und aus Imperativen, wie er erreicht wer-
[10]  den könne. Diese können daher überhaupt Imperativen
[11]  der Geschicklichkeit heissen. Ob der Zweck ver-
[12]  nünftig und gut sey, davon ist hier gar nicht die Frage,
[13]  sondern nur was man thun müsse, um ihn zu erreichen.
[14]  Die Vorschriften für den Arzt, um seinen Mann auf
[15]  gründliche Art gesund zu machen, und für einen Giftmischer,
[16]  um ihn sicher zu tödten, sind so fern von gleichem Werth,
[17]  als eine jede dazu dient, ihre Absicht vollkommen zu be-
[18]  wirken. Weil man in der frühen Jugend nicht weiß,
[19]  welche Zwecke uns im Leben aufstoßen dürften, so suchen
[20]  Eltern vornemlich ihre Kinder recht vielerley lernen zu
[21]  lassen und sorgen für die Geschicklichkeit, im Gebrauch
[22]  der Mittel zu allerley beliebigen Zwecken, von deren kei-
[23]  nem sie bestimmen können, ob er nicht etwa wirklich künf-
[24]  tig eine Absicht ihres Zöglings werden könne, wovon es
[25]  indessen doch möglich ist, daß er sie einmal haben möch-
[26]  te und diese Sorgfalt ist so groß, daß sie darüber gemei-
[27]  niglich verabsäumen, ihnen das Urtheil über den Werth
1785:41 [4:415]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  der Dinge, die sie sich etwa zu Zwecken machen möchten,
[2]  zu bilden und zu berichtigen.
[3]       Es ist gleichwohl ein Zweck, den man bey allen
[4]  vernünftigen Wesen (so fern Imperative auf sie, näm-
[5]  lich als abhängige Wesen passen), als wirklich voraussetzen
[6]  kann und also eine Absicht, die sie nicht etwa blos haben
[7]  können, sondern von der man sicher voraussetzen kann,
[8]  daß sie solche insgesamt nach einer Naturnothwendigkeit
[9]  haben, und das ist die Absicht auf Glückseligkeit. Der
[10]  hypothetische Imperativ, der die practische Nothwendig-
[11]  keit der Handlung, als Mittel zur Beförderung der Glück-
[12]  seligkeit, vorstellt, ist assertorisch. Man darf ihn
[13]  nicht blos als nothwendig zu einer ungewissen, blos mög-
[14]  lichen Absicht, vortragen, sondern zu einer Absicht, die
[15]  man sicher bei jedem Menschen voraussetzen kann, weil
[16]  sie zu seiner Natur gehört. Nun kann man die Geschick-
[17]  lichkeit in der Wahl der Mittel zu seinem eigenen größten
[18]  Wohlseyn Klugheit *) im engsten Verstande nennen. Al-

[19]  *) Das Wort Klugheit wird in zwiefachem Sinn genommen, ein-
[20]  mal kann es den Namen Weltklugheit, im zweyten den der Pri-
[21]  vatklugheit führen. Die erste ist die Geschicklichkeit eines Men-
[22]  schen, auf andere Einfluß zu haben, um sie zu seinen Absichten
[23]  zu gebrauchen. Die zweyte die Einsicht, alle diese Absichten zu
[24]  seinem eigenen daurenden Vortheil zu vereinigen. Die letztere
[25]  ist eigentlich diejenige, worauf selbst der Werth der erstern zurück-
[26]  geführt wird und, wer in der erstern Art klug ist, nicht aber in
[27]  der zweyten, von dem könnte man besser sagen: er ist gescheut
[28]  und verschlagen, im ganzen aber doch unklug.
1785:42 [4:415-416]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  so ist der Imperativ, der sich auf die Wahl der Mittel
[2]  zur eigenen Glückseligkeit bezieht, d. i., die Vorschrift
[3]  der Klugheit, noch immer hypothetisch; die Handlung
[4]  wird nicht schlechthin, sondern nur als Mittel zu einer
[5]  andern Absicht geboten.
[6]       Endlich giebt es einen Imperativ, der, ohne ir-
[7]  gend eine andere durch ein gewisses Verhalten zu errei-
[8]  chende Absicht als Bedingung zum Grunde zu legen, die-
[9]  ses Verhalten unmittelbar gebietet. Dieser Imperativ
[10]  ist categorisch. Er betrift nicht die Materie der
[11]  Handlung und das, was aus ihr erfolgen soll, sondern
[12]  die Form und das Prinzip, woraus sie selbst folgt, und
[13]  das Wesentlich-Gute derselben besteht in der Gesinnung,
[14]  der Erfolg mag seyn, welcher er wolle. Dieser Impera-
[15]  tiv mag der der Sittlichkeit heissen.
[16]       Das Wollen nach diesen dreyerley Prinzipien wird
[17]  auch durch die Ungleichheit der Nöthigung des Willens
[18]  deutlich unterschieden. Um diese nun auch merklich zu
[19]  machen, glaube ich, daß man sie in ihrer Ordnung am
[20]  angemessensten so benennen würde, wenn man sagte: sie
[21]  wären entweder Regeln der Geschicklichkeit, oder Rath-
[22]  schläge der Klugheit, oder Gebote (Gesetze) der Sitt-
[23]  lichkeit. Denn nur das Gesetz führt den Begriff einer
[24]  unbedingten und zwar obiectiven und mithin allgemein
[25]  gültigen Nothwendigkeit bey sich, und Gebote sind Ge-
1785:43 [4:416]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  setze, denen gehorcht, d. i. auch wider Neigung Folge
[2]  geleistet werden muß. Die Rathgebung enthält zwar
[3]  Nothwendigkeit, die aber blos unter subiectiver gefälliger
[4]  Bedingung, ob dieser oder jene Mensch dieses oder je-
[5]  nes zu seiner Glückseligkeit zähle, gelten kann; dagegen
[6]  der categorische Imperativ durch keine Bedingung einge-
[7]  schränkt wird und als absolut- obgleich practisch noth-
[8]  wendig ganz eigentlich ein Gebot heissen kann. Man
[9]  könnte die ersteren Imperative auch technisch (zur Kunst
[10]  gehörig), die zweyten pragmatisch *) (zur Wohlfarth),
[11]  die dritten moralisch (zum freyen Verhalten überhaupt,
[12]  d. i. zu den Sitten gehörig), nennen.
[13]       Nun entsteht die Frage: wie sind alle diese Impe-
[14]  rative möglich? Diese Frage verlangt nicht zu wissen,
[15]  wie die Vollziehung der Handlung, welche der Impera-
[16]  tiv gebietet, sondern wie blos die Nöthigung des Willens,
[17]  die der Imperativ in der Aufgabe ausdrückt, gedacht
[18]  werden könne. Wie ein Imperativ der Geschicklichkeit
[19]  möglich sey, bedarf wohl keiner besondern Erörterung.
[20]  Wer den Zweck will, will (so fern die Vernunft auf sei-

[21]  *) Mich deucht, die eigentliche Bedeutung des Worts pragmatisch
[22]  könne so am genauesten bestimmt werden. Denn pragmatisch
[23]  werden die Sanctionen genannt, welche eigentlich nicht aus
[24]  dem Rechte der Staaten, als nothwendige Gesetze, sondern
[25]  aus der Vorsorge für die allgemeine Wohlfarth fließen.
[26]  Pragmatisch ist eine Geschichte abgefaßt, wenn sie klug macht,
[27]  d. i. die Welt belehrt, wie sie ihren Vortheil besser, oder we-
[28]  nigstens eben so gut, als die Vorwelt, besorgen könne.
1785:44 [4:416-417]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  ne Handlungen entscheidenden Einfluß hat), auch das dazu
[2]  unentbehrlich nothwendige Mittel, das in seiner Gewalt
[3]  ist. Dieser Satz ist, was das Wollen betrift, analy-
[4]  tisch; denn in dem Wollen eines Obiects, als meiner
[5]  Wirkung, wird schon meine Caussalität, als handelnder
[6]  Ursache, d. i. der Gebrauch der Mittel, gedacht und
[7]  der Imperativ zieht den Begriff nothwendiger Handlun-
[8]  gen zu diesem Zwecke schon aus dem Begriff eines Wol-
[9]  lens dieses Zwecks heraus, (die Mittel selbst zu einer vor-
[10]  gesetzten Absicht zu bestimmen, dazu gehören allerdings
[11]  synthetische Sätze, die aber nicht den Grund betreffen, den
[12]  Actus des Willens, sondern das Obiect wirklich zu machen).
[13]  Daß, um eine Linie nach einem sichern Prinzip in zwey
[14]  gleiche Theile zu theilen, ich aus den Enden derselben
[15]  zwey Creutzbogen machen müsse, das lehrt die Mathema-
[16]  tik freylich nur durch synthetische Sätze; aber daß, wenn
[17]  ich weiß, durch solche Handlung allein könne die gedach-
[18]  te Wirkung geschehen, ich, wenn ich die Wirkung voll-
[19]  ständig will, auch die Handlung wolle, die dazu erfoder-
[20]  lich ist, ist ein analytischer Satz, denn etwas als eine
[21]  auf gewisse Art durch mich mögliche Wirkung und mich,
[22]  in Ansehung ihrer, auf dieselbe Art handelnd vorstellen,
[23]  ist ganz einerley.
[24]       Die Imperativen der Klugheit würden, wenn es
[25]  nur so leicht wäre, einen bestimmten Begriff von Glück-
[26]  seligkeit zu geben, mit denen der Geschicklichkeit ganz
1785:45 [4:417]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  und gar übereinkommen, und eben so wohl analytisch
[2]  seyn. Denn es würde eben so wohl hier, als dort,
[3]  heissen: wer den Zweck will, will auch (der Vernunft
[4]  gemäß nothwendig) die einzigen Mittel, die dazu in sei-
[5]  ner Gewalt sind. Allein es ist ein Unglück, daß der
[6]  Begriff der Glückseligkeit ein so unbestimmter Begriff ist,
[7]  daß, obgleich jeder Mensch zu dieser zu gelangen wünscht,
[8]  er doch niemals bestimmt und mit sich selbst einstimmig
[9]  sagen kann, was er eigentlich wünsche und wolle. Die
[10]  Ursache davon ist: daß alle Elemente, die zum Begriff
[11]  der Glückseligkeit gehören, insgesammt empirisch sind,
[12]  d. i. aus der Erfahrung müssen entlehnt werden, daß
[13]  gleich wohl zur Idee der Glückseligkeit ein absolutes Gan-
[14]  ze, ein Maximum des Wohlbefindens, in meinem gegen-
[15]  wärtigen und jedem zukünftigen Zustande erforderlich ist.
[16]  Nun ists unmöglich, daß das einsehendeste und zugleich
[17]  allervermögendste, aber doch endliche Wesen sich einen
[18]  bestimmten Begriff von dem mache, was er hier eigent-
[19]  lich wolle. Will er Reichthum, wie viel Sorge, Neid und
[20]  Nachstellung könnte er sich dadurch nicht auf den Hals
[21]  ziehen. Will er viel Erkenntniß und Einsicht, vielleicht
[22]  könnte das ein nur um desto schärferes Auge werden, um
[23]  die Uebel, die sich für ihn jetzt noch verbergen und doch
[24]  nicht vermieden werden können, ihm nur um desto schreck-
[25]  licher zu zeigen, oder seinen Begierden, die ihm schon
[26]  genug zu schaffen machen, noch mehr Bedürfnisse aufzu-
[27]  bürden. Will er ein langes Leben, wer steht ihm da-
1785:46 [4:417-418]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  für, daß es nicht ein langes Elend seyn würde? Will
[2]  er wenigstens Gesundheit? wie oft hat noch Ungemäch-
[3]  lichkeit des Körpers von Ausschweifung abgehalten, dar-
[4]  ein ungeschränkte Gesundheit würde haben fallen lassen,
[5]  u. s. w. Kurz er ist nicht vermögend, nach irgend einem
[6]  Grundsatze, mit völliger Gewisheit zu bestimmen, was
[7]  ihn wahrhaftig glücklich machen werde, darum, weil hie-
[8]  zu Allwissenheit erfoderlich seyn würde. Man kann also
[9]  nicht nach bestimmten Prinzipien handeln, um glücklich
[10]  zu seyn, sondern nur nach empirischen Rathschlägen, z.
[11]  B. der Diät, der Sparsamkeit, der Höflichkeit, der Zu-
[12]  rückhaltung u. s. w. von welchen die Erfahrung lehrt,
[13]  daß sie das Wohlbefinden im Durchschnitte am meisten
[14]  befördern. Hieraus folgt, daß die Imperativen der
[15]  Klugheit, genau zu reden, gar nicht gebieten, d. i. Hand-
[16]  lungen obiectiv als practisch-nothwendig darstellen kön-
[17]  nen, daß sie eher für Anrathungen (consilia), als Gebote
[18]  (praecepta) der Vernunft zu halten sind, daß die Auf-
[19]  gabe: sicher und allgemein zu bestimmen, welche Hand-
[20]  lung die Glückseligkeit eines vernünftigen Wesens beför-
[21]  dern werde, völlig unauflößlich, mithin kein Imperativ
[22]  in Ansehung derselben möglich sey, der im strengen Ver-
[23]  stande geböte, das zu thun, was glücklich macht, weil
[24]  Glückseligkeit nicht ein Ideal der Vernunft, sondern der
[25]  Einbildungskraft ist, was blos auf empirischen Gründen
[26]  beruht, von denen man vergeblich erwartet, daß sie eine
[27]  Handlung bestimmen sollten, dadurch die Totalität einer
1785:47 [4:418-419]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  in der That unendlichen Reihe von Folgen erreicht wür-
[2]  de. Dieser Imperativ der Klugheit würde indessen,
[3]  wenn man annimmt, die Mittel zur Glückseligkeit ließen
[4]  sich sicher angeben, ein analytisch-practischer Satz seyn:
[5]  Denn er ist von dem Imperativ der Geschicklichkeit nur
[6]  darin unterschieden, daß bey diesem der Zweck blos mög-
[7]  lich, bey jenem aber gegeben ist; da beyde aber blos die
[8]  Mittel zu demjenigen gebieten, von dem man voraussetzt,
[9]  daß man es als Zweck wollte, so ist der Imperativ, der
[10]  das Wollen der Mittel für den, der den Zweck will, ge-
[11]  bietet, in beyden Fällen analytisch. Es ist also in An-
[12]  sehung der Möglichkeit eines solchen Imperativs auch kei-
[13]  ne Schwierigkeit.
[14]       Dagegen, wie der Imperativ der Sittlichkeit mög-
[15]  lich sey, ist ohne Zweifel die einzige einer Auflösung be-
[16]  dürftige Frage, da er gar nicht hypothetisch ist und also
[17]  die obiectiv-vorgestellte Nothwendigkeit sich auf keine
[18]  Voraussetzung stützen kann, wie bey den hypothetischen
[19]  Imperativen. Nur ist immer hiebey nicht aus der Acht
[20]  zu lassen, daß es durch kein Beispiel, mithin empirisch
[21]  auszumachen sey, ob es überall irgend einen dergleichen
[22]  Imperativ gebe, sondern zu besorgen, daß alle, die ca-
[23]  tegorisch scheinen, doch versteckter Weise hypothetisch seyn
[24]  mögen, z. B. wenn es heißt: du sollt nichts betrüglich
[25]  versprechen, und man nimmt an, daß die Nothwendigkeit
[26]  dieser Unterlassung nicht etwa bloße Rathgebung zu Ver-
1785:48 [4:419]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  meidung irgend eines andern Uebels sey, so daß es etwa
[2]  hieße: du sollt nicht lügenhaft versprechen, damit du
[3]  nicht, wenn es offenbar wird, dich um den Credit brin-
[4]  gest, sondern wenn man behauptet, eine Handlung die-
[5]  ser Art müsse für sich selbst als böse betrachtet werden,
[6]  der Imperativ des Verbots sey also categorisch; so kann
[7]  man doch in keinem Beyspiel mit Gewißheit darthun, daß
[8]  der Wille hier ohne andere Triebfeder, blos durchs Ge-
[9]  setz, bestimmt werde, wenns gleich so scheint; denn es
[10]  ist immer möglich, daß ingeheim Furcht für Beschämung,
[11]  vielleicht auch dunkle Besorgnis anderer Gefahren, Einflus
[12]  auf den Willen haben möge. Denn wer kann das Nicht-
[13]  seyn einer Ursache durch Erfahrung beweisen, da diese
[14]  nichts weiter lehrt, als daß wir jene nicht wahrnehmen.
[15]  Auf solchen Fall aber würde der sogenannte moralische
[16]  Imperativ, der als ein solcher categorisch und unbedingt
[17]  erscheint, in der That nur eine pragmatische Vorschrift
[18]  seyn, die uns auf unsern Vortheil aufmerksam macht und
[19]  uns blos lehrt, diesen in Acht zu nehmen.
[20]       Wir werden also die Möglichkeit eines categori-
[21]  schen Imperativs gänzlich a priori zu untersuchen haben,
[22]  da uns hier der Vortheil nicht zu statten kommt, daß die
[23]  Wirklichkeit desselben in der Erfahrung gegeben, und al-
[24]  so die Möglichkeit nicht zur Festsetzung, sondern blos zur
[25]  Erklärung nöthig wäre. So viel ist aber vorläufig ein-
[26]  zusehen: daß der categorische Imperativ allein als ein
1785:49 [4:419-420]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  practisches Gesetz laute, die übrigen insgesamt zwar
[2]  Prinzipien des Willens, aber nicht Gesetze heissen kön-
[3]  nen; weil, was blos zur Erreichung einer beliebigen Ab-
[4]  sicht zu thun nothwendig ist, an sich als zufällig betrachtet
[5]  werden kann, und wir von der Vorschrift jederzeit los
[6]  seyn können, wenn wir die Absicht aufgeben, dahingegen
[7]  das unbedingte Gebot dem Willen kein Belieben in Anse-
[8]  hung des Gegentheils frey läßt, mithin allein diejenige
[9]  Nothwendigkeit bey sich führt, welche wir zum Gesetze
[10]  verlangen.
[11]       Zweytens ist bey diesem categorischen Imperativ
[12]  oder Gesetze der Sittlichkeit der Grund der Schwierigkeit,
[13]  (die Möglichkeit desselben einzusehen), auch sehr groß. Er
[14]  ist ein synthetisch practischer Satz *) a priori, und da
[15]  die Möglichkeit der Sätze dieser Art einzusehen, so viel
[16]  Schwierigkeit im theoretischen Erkenntnisse hat, so läßt
[17]  sich leicht abnehmen, daß sie im practischen nicht weniger
[18]  haben werde.

[19]  *) Ich verknüpfe mit dem Willen, ohne vorausgesetzte Bedingung
[20]  aus irgend einer Neigung, die That, a priori, mithin noth-
[21]  wendig, (obgleich nur obiectiv d. i. unter der Idee einer Vernunft,
[22]  die über alle subiective Bewegursachen völlige Gewalt hätte.)
[23]  Dieses ist also ein practischer Satz, der das Wollen einer Hand-
[24]  lung nicht aus einem anderen schon vorausgesetzten analytisch
[25]  ableitet, (denn wir haben keinen so vollkommenen Willen), son-
[26]  dern mit dem Begriffe des Willens eines vernünftigen Wesens
[27]  unmittelbar, als etwas, das in ihm nicht enthalten ist, ver-
[28]  knüpft.
1785:50 [4:420]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]       Bey dieser Aufgabe wollen wir zuerst versuchen, ob
[2]  nicht vielleicht der bloße Begriff eines categorischen Im-
[3]  perativs auch die Formel desselben an die Hand gebe, die
[4]  den Satz enthält, der allein ein categorischer Imperativ
[5]  seyn kann; denn wie ein solches absolute Gebot möglich
[6]  sey, wenn wir auch gleich wissen, wie es lautet, wird
[7]  noch besondere und schwere Bemühung erfodern, die wir
[8]  aber zum letzten Abschnitte aussetzen.
[9]       Wenn ich mir einen hypothetischen Imperativ über-
[10]  haupt denke, so weiß ich nicht zum voraus, was er ent-
[11]  halten werde: bis mir die Bedingung gegeben ist. Den-
[12]  ke ich mir aber einen categorischen Imperativ, so weiß
[13]  ich sofort, was er enthalte. Denn da der Imperativ
[14]  ausser dem Gesetze nur die Nothwendigkeit der Maxime *)
[15]  enthält, diesem Gesetze gemäß zu seyn, das Gesetz aber
[16]  keine Bedingung enthält, auf die es eingeschränkt war,
[17]  so bleibt nichts, als die Allgemeinheit eines Gesetzes über-
[18]  haupt übrig, welchem die Maxime der Handlung gemäß

[19]  *) Maxime ist das subiective Prinzip zu handeln, und muß vom
[20]  obiectiven Prinzip, nämlich dem practischen Gesetze, unterschie-
[21]  den werden. Jene enthält die practische Regel, die die Vernunft
[22]  den Bedingungen des Subiects gemäß (öfters der Unwissenheit
[23]  oder auch den Neigungen desselben) bestimmt, und ist also der
[24]  Grundsatz, nach welchem das Subiect handelt; das Gesetz aber
[25]  ist das obiective Prinzip, gültig für jedes vernünftige Wesen,
[26]  und der Grundsatz, nach dem es handeln soll, d. i. ein Impe-
[27]  rativ.
1785:51 [4:420-421]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  seyn soll, und welche Gemäßheit allein den Imperativ ei-
[2]  gentlich als nothwendig vorstellt.
[3]       Der categorische Imperativ ist also nur ein einziger
[4]  und zwar dieser: handle nur nach derjenigen Maxi-
[5]  me, durch die du zugleich wollen kannst, daß sie
[6]  ein allgemeines Gesetz werde.
[7]       Wenn nun aus diesem einigen Imperativ alle Im-
[8]  perativen der Pflicht, als aus ihrem Prinzip, abgeleitet
[9]  werden können, so werden wir, ob wir es gleich unaus-
[10]  gemacht lassen, ob nicht überhaupt das, was man Pflicht
[11]  nennt, ein leerer Begriff sey, doch wenigstens anzeigen
[12]  können, was wir dadurch denken und was dieser Begriff
[13]  sagen wolle.
[14]       Weil die Allgemeinheit des Gesetzes, wornach Wir-
[15]  kungen geschehen, dasjenige ausmacht, was eigentlich
[16]  Natur im allgemeinsten Verstande (der Form nach),
[17]  d. i. das Daseyn der Dinge, heißt, so fern es nach all-
[18]  gemeinen Gesetzen bestimmt ist, so könnte der allgemeine
[19]  Imperativ der Pflicht auch so lauten: handle so, als
[20]  ob die Maxime deiner Handlung durch deinen Wil-
[21]  len zum allgemeinen Naturgesetze werden
[22]  sollte.
[23]       Nun wollen wir einige Pflichten herzählen, nach
[24]  der gewöhnlichen Eintheilung derselben, in Pflichten ge-
1785:52 [4:421]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  gen uns selbst und gegen andere Menschen, in vollkom-
[2]  mene und unvollkommene Pflichten *).
[3]       1) Einer, der durch eine Reihe von Uebeln, die
[4]  bis zur Hoffnungslosigkeit angewachsen ist, einen Ueber-
[5]  druß am Leben empfindet, ist noch so weit im Besitze sei-
[6]  ner Vernunft, daß er sich selbst fragen kann, ob es auch
[7]  nicht etwa der Pflicht gegen sich selbst zuwider sey, sich
[8]  das Leben zu nehmen. Nun versucht er: ob die Maxi-
[9]  me seiner Handlung wohl ein allgemeines Naturgesetz
[10]  werden könne. Seine Maxime aber ist: ich mache es
[11]  mir aus Selbstliebe zum Prinzip, daß wenn das Leben
[12]  bey seiner längern Frist mehr Uebel droht, als es An-
[13]  nehmlichkeit verspricht, es mir abzukürzen. Es frägt
[14]  sich nur noch, ob dieses Prinzip der Selbstliebe ein allge-
[15]  meines Naturgesetz werden könne. Da sieht man aber
[16]  bald, daß eine Natur, deren Gesetz es wäre, durch die-
[17]  selbe Empfindung, deren Bestimmung es ist, zur Beför-

[18]  *) Man muß hier wohl merken, daß ich die Eintheilung der Pflich-
[19]  ten für eine künftige Metaphysik der Sitten mir gänzlich
[20]  vorbehalte, diese hier also nur als beliebig (um meine Bey-
[21]  spiele zu ordnen) dastehe. Uebrigens verstehe ich hier unter
[22]  einer vollkommenen Pflicht diejenige, die keine Ausnahme zum
[23]  Vortheil der Neigung verstattet, und da habe ich nicht blos
[24]  äussere, sondern auch innere vollkommene Pflichten, welches
[25]  dem in Schulen angenommenen Wortgebrauch zuwider läuft,
[26]  ich aber hier nicht zu verantworten gemeynet bin, weil es zu
[27]  meiner Absicht einerley ist, ob man es mir einräumt, oder
[28]  nicht.
1785:53 [4:421-422]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  derung des Lebens anzutreiben, das Leben selbst zu zer-
[2]  stöhren, ihr selbst widersprechen und also nicht als Na-
[3]  tur bestehen würde, mithin jene Maxime unmöglich als
[4]  allgemeines Naturgesetz statt finden könne, und folglich
[5]  dem obersten Prinzip aller Pflicht gänzlich widerstreite.
[6]       2) Ein anderer sieht sich durch Noth gedrungen,
[7]  Geld zu borgen. Er weiß wohl, daß er nicht wird be-
[8]  zahlen können, sieht aber auch, daß ihm nichts geliehen
[9]  werden wird, wenn er nicht vestiglich verspricht, es zu
[10]  einer bestimmten Zeit zu bezahlen. Er hat Lust, ein sol-
[11]  ches Versprechen zu thun; noch aber hat er so viel Ge-
[12]  wissen, sich zu fragen: ist es nicht unerlaubt und pflicht-
[13]  widrig, sich auf solche Art aus Noth zu helfen? Gesetzt,
[14]  er beschlösse es doch, so würde seine Maxime der Hand-
[15]  lung so lauten: wenn ich mich in Geldnoth zu seyn glau-
[16]  be, so will ich Geld borgen und versprechen, es zu bezah-
[17]  len, ob ich gleich weiß, es werde niemals geschehen.
[18]  Nun ist dieses Prinzip der Selbstliebe, oder der eigenen
[19]  Zuträglichkeit, mit meinem ganzen künftigen Wohlbefin-
[20]  den vielleicht wohl zu vereinigen, allein jetzt ist die Fra-
[21]  ge: ob es recht sey? Ich verwandle also die Zumuthung
[22]  der Selbstliebe in ein allgemeines Gesetz und richte die Fra-
[23]  ge so ein: wie es denn stehen würde, wenn meine
[24]  Maxime ein allgemeines Gesetz würde. Da sehe ich nun
[25]  sogleich, daß sie niemals als allgemeines Naturgesetz gel-
[26]  ten und mit sich selbst zusammenstimmen könne, sondern
1785:54 [4:422]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  sich nothwendig widersprechen müsse. Denn die Allge-
[2]  meinheit eines Gesetzes, daß jeder, nachdem er in Noth
[3]  zu seyn glaubt, versprechen könne, was ihm einfällt,
[4]  mit dem Vorsatz, es nicht zu halten, würde das Verspre-
[5]  chen und den Zweck, den man damit haben mag, selbst
[6]  unmöglich machen, indem niemand glauben würde, daß
[7]  ihm was versprochen sey, sondern über alle solche Aeuße-
[8]  rung, als eitles Vorgeben, lachen würde.
[9]       3) Ein dritter findet in sich ein Talent, welches
[10]  vermittelst einiger Cultur ihn zu einem in allerley Absicht
[11]  brauchbaren Menschen machen könnte. Er sieht sich aber
[12]  in bequemen Umständen, und zieht es vor, dem Vergnü-
[13]  gen nachzuhängen, als sich mit Erweiterung und Ver-
[14]  besserung seiner glücklichen Naturanlagen zu bemühen.
[15]  Noch frägt er aber: ob, ausser der Uebereinstimmung,
[16]  die seine Maxime der Verwahrlosung seiner Naturgaben
[17]  mit seinem Hange zur Ergötzlichkeit an sich hat, sie auch
[18]  mit dem, was man Pflicht nennt, übereinstimme. Da
[19]  sieht er nun, daß zwar eine Natur nach einem solchen
[20]  allgemeinen Gesetze immer noch bestehen könne, obgleich
[21]  der Mensch (so wie die Südsee-Einwohner), sein Talent
[22]  rosten liesse, und sein Leben blos auf Müssiggang, Er-
[23]  götzlichkeit, Fortpflanzung, mit einem Wort, auf Genuß
[24]  zu verwenden bedacht wäre; allein er kann unmöglich
[25]  wollen, daß dieses ein allgemeines Naturgesetz werde,
[26]  oder als ein solches in uns durch Naturinstinkt gelegt
1785:55 [4:422-423]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  sey. Denn als ein vernünftiges Wesen will er nothwen-
[2]  dig, daß alle Vermögen ihm entwickelt werden, weil sie
[3]  ihm doch zu allerley möglichen Absichten dienlich sind.
[4]       Noch denkt ein vierter, dem es wohl geht, indessen
[5]  er sieht, daß andere mit grossen Mühseligkeiten zu käm-
[6]  pfen haben, (denen er auch wohl helfen könnte): was
[7]  gehts mich an? mag doch ein jeder so glücklich seyn, als
[8]  es der Himmel will, oder er sich selbst machen kann, ich
[9]  werde ihm nichts entziehen, ja nicht einmal beneiden,
[10]  nur zu seinem Wohlbefinden oder seinem Beystande in der
[11]  Noth, habe ich nicht Lust, etwas beyzutragen! Nun könn-
[12]  te allerdings, wenn eine solche Denkungsart ein allge-
[13]  meines Naturgesetz würde, das menschliche Geschlecht gar
[14]  wohl bestehen, und ohne Zweifel noch besser, als wenn
[15]  jedermann von Theilnehmung und Wohlwollen schwatzt,
[16]  auch sich beeifert, gelegentlich dergleichen auszuüben, da-
[17]  gegen aber auch, wo man nur kann, betrügt, das Recht
[18]  der Menschen verkauft, oder ihm sonst Abbruch thut.
[19]  Aber, obgleich es möglich ist, daß nach jener Maxime
[20]  ein allgemeines Naturgesetz wohl bestehen könnte; so ist
[21]  es doch unmöglich, zu wollen, daß ein solches Prinzip
[22]  als Naturgesetz allenthalben gelte. Denn ein Wille, der
[23]  dieses beschlöße, würde sich selbst widerstreiten, indem
[24]  der Fälle sich doch manche eräugnen können, wo er ande-
[25]  rer Liebe und Theilnehmung bedarf, und wo er, durch
[26]  ein solches aus seinem eigenen Willen entsprungenen Na-
1785:56 [4:423]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  turgesetz, sich selbst alle Hoffnung des Beystandes, den
[2]  er sich wünscht, rauben würde.
[3]       Dieses sind nun einige von den vielen wirklichen
[4]  oder wenigstens von uns dafür gehaltenen Pflichten, deren
[5]  Abtheilung aus dem einigen angeführten Prinzip klar in
[6]  die Augen fällt. Man muß wollen können, daß eine
[7]  Maxime unserer Handlung ein allgemeines Gesetz werde:
[8]  dies ist der Canon der moralischen Beurtheilung derselben
[9]  überhaupt. Einige Handlungen sind so beschaffen, daß
[10]  ihre Maxime ohne Widerspruch nicht einmal als allge-
[11]  meines Naturgesetz gedacht werden kann, weit gefehlt,
[12]  daß man noch wollen könne, es sollte ein solches werden.
[13]  Bey andern ist zwar jene innere Unmöglichkeit nicht an-
[14]  zutreffen, aber es ist doch unmöglich, zu wollen, daß ih-
[15]  re Maxime zur Allgemeinheit eines Naturgesetzes erhoben
[16]  werde, weil ein solcher Wille sich selbst widersprechen
[17]  würde. Man sieht leicht: daß die erstere der strengen
[18]  oder engeren (unnachlaßlichen) Pflicht, die zweyte nur
[19]  der weiteren (verdienstlichen) Pflicht widerstreite, und
[20]  so alle Pflichten, was die Art der Verbindlichkeit, (nicht
[21]  das Obiect ihrer Handlung), betrift, durch diese Beyspie-
[22]  le in ihrer Abhängigkeit von dem einigen Prinzip vollstän-
[23]  dig aufgestellt werden.
[24]       Wenn wir nun auf uns selbst bey jeder Uebertre-
[25]  tung einer Pflicht Acht haben, so finden wir, daß wir
1785:57 [4:423-424]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  wirklich nicht wollen, es solle unsere Maxime ein allge-
[2]  meines Gesetz werden, denn das ist uns unmöglich, son-
[3]  dern das Gegentheil derselben soll vielmehr allgemein ein
[4]  Gesetz bleiben; nur nehmen wir uns die Freyheit, für
[5]  uns, oder (auch nur für diesesmal) zum Vortheil unse-
[6]  rer Neigung, davon eine Ausnahme zu machen. Folg-
[7]  lich, wenn wir alles aus einem und demselben Gesichts-
[8]  puncte, nämlich der Vernunft, erwögen, so würden
[9]  wir einen Widerspruch in unserem eigenen Willen antref-
[10]  fen, nämlich, daß ein gewisses Prinzip obiectiv als allge-
[11]  meines Gesetz nothwendig sey und doch subiectiv nicht
[12]  allgemein gelten, sondern Ausnahmen verstatten sollte.
[13]  Da wir aber einmal unsere Handlung aus dem Gesichts-
[14]  puncte eines ganz der Vernunft gemäßen, denn aber
[15]  auch eben dieselbe Handlung aus dem Gesichtspuncte ei-
[16]  nes durch Neigung afficirten Willens betrachten, so ist
[17]  wirklich hier kein Widerspruch, wohl aber ein Wider-
[18]  stand der Neigung gegen die Vorschrift der Vernunft,
[19]  (antagonismus), wodurch die Allgemeinheit des Prinzips
[20]  (vniuersalitas) in eine bloße Gemeingültigkeit (genera-
[21]  litas) verwandelt wird, dadurch das practische Vernunft-
[22]  prinzip mit der Maxime auf dem halben Wege zusam-
[23]  menkommen soll. Ob nun dieses gleich in unserem eige-
[24]  nen unpartheyisch angestellten Urtheile nicht gerechtferti-
[25]  get werden kann, so beweiset es doch, daß wir die Gül-
[26]  tigkeit des categorischen Imperativs wirklich anerkennen
[27]  und uns, (mit aller Achtung für denselben), nur einige,
1785:58 [4:424]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  wie es uns scheint, unerhebliche und uns abgedrungene
[2]  Ausnahmen erlauben.
[3]       Wir haben so viel also wenigstens dargethan, daß,
[4]  wenn Pflicht ein Begriff ist, der Bedeutung und wirkliche
[5]  Gesetzgebung für unsere Handlungen enthalten soll, diese
[6]  nur in categorischen Imperativen, keinesweges aber in
[7]  hypothetischen ausgedrückt werden könne; imgleichen ha-
[8]  ben wir, welches schon viel ist, den Inhalt des catego-
[9]  rischen Imperativs, der das Prinzip aller Pflicht (wenn
[10]  es überhaupt dergleichen gäbe), enthalten müßte, deut-
[11]  lich und zu jedem Gebrauche bestimmt dargestellt. Noch
[12]  sind wir aber nicht so weit, a priori zu beweisen, daß
[13]  dergleichen Imperativ wirklich statt finde, daß es ein
[14]  practisches Gesetz gebe, welches schlechterdings und ohne
[15]  alle Triebfedern für sich gebietet, und daß die Befolgung
[16]  dieses Gesetzes Pflicht sey.
[17]       Bey der Absicht, dazu zu gelangen, ist es von der
[18]  äußersten Wichtigkeit, sich dieses zur Warnung dienen zu
[19]  lassen, daß man es sich ja nicht in den Sinn kommen
[20]  lasse, die Realität dieses Prinzips aus der besondern
[21]  Eigenschaft der menschlichen Natur ableiten zu wol-
[22]  len. Denn Pflicht soll practisch-unbedingte Nothwen-
[23]  digkeit der Handlung seyn; sie muß also für alle ver-
[24]  nünftige Wesen (auf die nur überall ein Imperativ tref-
[25]  fen kann), gelten und allein darum auch für allen mensch-
[26]  lichen Willen ein Gesetz seyn. Was dagegen aus der
1785:59 [4:424-425]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  besondern Naturanlage der Menschheit, was aus ge-
[2]  wissen Gefühlen und Hange, ja so gar, wo möglich, aus
[3]  einer besonderen Richtung, die der menschlichen Vernunft
[4]  eigen wäre, und nicht nothwendig für den Willen eines
[5]  jeden vernünftigen Wesens gelten müßte, abgeleitet wird,
[6]  das kann zwar eine Maxime für uns, aber kein Gesetz
[7]  abgeben, ein subiectiv Prinzip, nach welchem wir han-
[8]  deln zu dürfen, Hang und Neigung haben, aber nicht ein
[9]  obiectives, nach welchem wir angewiesen wären, zu han-
[10]  deln, wenn gleich aller unser Hang, Neigung und Natur-
[11]  einrichtung dawider wäre, so gar, daß es um desto mehr
[12]  die Erhabenheit und innere Würde des Gebots in einer
[13]  Pflicht beweiset, je weniger die subiectiven Ursachen da-
[14]  für, je mehr sie dagegen seyn, ohne doch deswegen die
[15]  Nöthigung durchs Gesetz nur im mindesten zu schwächen,
[16]  und seiner Gültigkeit etwas zu benehmen.
[17]       Hier sehen wir nun die Philosophie in der That auf
[18]  einen mißlichen Standpunkt gestellet, der fest seyn soll,
[19]  unerachtet er weder im Himmel, noch auf der Erde, an
[20]  etwas gehängt, oder woran gestützt wird. Hier soll sie
[21]  ihre Lauterkeit beweisen, als Selbsthalterin ihrer Gesetze,
[22]  nicht als Herold derjenigen, welche ihr ein eingepflanzter
[23]  Sinn, oder wer weiß welche, vormundschaftliche Natur
[24]  einflüstert, die insgesammt, sie mögen immer besser seyn
[25]  als gar nichts, doch niemals Grundsätze abgeben können,
[26]  die die Vernunft dictirt, und die durchaus völlig a prio-
[27]  ri ihren Quell, und hiemit zugleich ihr gebietendes An-
1785:60 [4:425-426]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  sehen haben müssen: nichts von der Neigung des Men-
[2]  schen, sondern alles von der Obergewalt des Gesetzes
[3]  und der schuldigen Achtung für dasselbe zu erwarten, oder
[4]  den Menschen widrigenfalls zur Selbstverachtung und
[5]  innern Abscheu zu verurtheilen.
[6]       Alles also, was empirisch ist, ist, als Zuthat zum
[7]  Prinzip der Sittlichkeit, nicht allein dazu ganz untauglich,
[8]  sondern der Lauterkeit der Sitten selbst höchst nachtheilig,
[9]  an welchen der eigentliche und über allen Preis erhabene
[10]  Werth eines schlechterdings guten Willens, eben darinn
[11]  besteht, daß das Prinzip der Handlung von allen Einflüs-
[12]  sen zufälliger Gründe, die nur Erfahrung an die Hand
[13]  geben kann, frey sey. Wider diese Nachlässigkeit oder
[14]  gar niedrige Denkungsart, in Aufsuchung des Prinzips
[15]  unter empirischen Bewegursachen und Gesetzen, kann man
[16]  auch nicht zu viel und zu oft Warnungen ergehen lassen,
[17]  indem die menschliche Vernunft in ihrer Ermüdung gern
[18]  auf diesem Polster ausruht, und in dem Traume süsser
[19]  Vorspiegelungen (die sie doch statt der Juno eine Wolke
[20]  umarmen lassen), der Sittlichkeit einen aus Gliedern ganz
[21]  verschiedener Abstammung zusammengeflickten Bastard un-
[22]  terschiebt, der allem ähnlich sieht, was man daran sehen
[23]  will, nur der Tugend nicht, für den, der sie einmal in
[24]  ihrer wahren Gestalt erblickt hat. *)

[25]  *) Die Tugend in ihrer eigentlichen Gestalt erblicken, ist nichts
[26]  anders, als die Sittlichkeit, von aller Beymischung des Sinn-
1785:61 [4:426]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]       Die Frage ist also diese: ist es ein nothwendiges Ge-
[2]  setz für alle vernünftige Wesen, ihre Handlungen je-
[3]  derzeit nach solchen Maximen zu beurtheilen, von denen
[4]  sie selbst wollen können, daß sie zu allgemeinen Gesetzen
[5]  dienen sollen? Wenn es ein solches ist, so muß es (völlig
[6]  a priori) schon mit dem Begriffe des Willens eines ver-
[7]  nünftigen Wesens überhaupt verbunden seyn. Um aber
[8]  diese Verknüpfung zu entdecken, muß man, so sehr man
[9]  sich auch sträubt, einen Schritt hinaus thun, nämlich zur
[10]  Metaphysik, obgleich in ein Gebiet derselben, welches
[11]  von dem der speculativen Philosophie unterschieden ist,
[12]  nämlich in die Metaphysik der Sitten. In einer prakti-
[13]  schen Philosophie, wo es uns nicht darum zu thun ist,
[14]  Gründe anzunehmen, von dem, was geschieht, sondern
[15]  Gesetze von dem, was geschehen soll, ob es gleich nie-
[16]  mals geschieht d. i. obiectiv-practische Gesetze: da haben
[17]  wir nicht nöthig, über die Gründe Untersuchung anzustel-
[18]  len, warum etwas gefällt oder misfällt, wie das Vergnü-
[19]  gen der blossen Empfindung vom Geschmacke, und ob
[20]  dieser von einem allgemeinen Wohlgefallen der Vernunft
[21]  unterschieden sey; worauf Gefühl der Lust und Unlust be-
[22]  ruhe, und wie hieraus Begierden und Neigungen, aus
[23]  diesen aber, durch Mitwirkung der Vernunft, Maximen

[24]  lichen und allem unächten Schmuck des Lohns, oder der Selbst-
[25]  liebe entkleidet, darzustellen. Wie sehr sie alsdenn alles übrige,
[26]  was den Neigungen reizend erscheint, verdunkele, kann jeder ver-
[27]  mittelst des mindesten Versuchs seiner nicht ganz für alle Abstrac-
[28]  tion verdorbenen Vernunft leicht inne werden.
1785:62 [4:426-427]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  entspringen; denn das gehört alles zu einer empirischen
[2]  Seelenlehre, welche den zweyten Theil der Naturlehre
[3]  ausmachen würde, wenn man sie als Philosophie der
[4]  Natur betrachtet, so fern sie auf empirischen Gesetzen
[5]  gegründet ist. Hier aber ist vom obiectiv-practischen
[6]  Gesetze die Rede, mithin von dem Verhältnisse eines
[7]  Willens zu sich selbst, so fern er sich blos durch Vernunft
[8]  bestimmt, da denn also alles, was aufs Empirische Be-
[9]  ziehung hat, von selbst wegfällt; weil, wenn die Ver-
[10]  nunft für sich allein das Verhalten bestimmt, (wovon
[11]  wir die Möglichkeit jetzt eben untersuchen wollen), sie die-
[12]  ses nothwendig a priori thun muß.
[13]       Der Wille wird als ein Vermögen gedacht, der
[14]  Vorstellung gewisser Gesetze gemäß sich selbst zum
[15]  Handeln zu bestimmen. Und ein solches Vermögen kann
[16]  nur in vernünftigen Wesen anzutreffen seyn. Nun ist das,
[17]  was dem Willen zum obiectiven Grunde seiner Selbstbe-
[18]  stimmung dient, der Zweck, und dieser, wenn er durch
[19]  blosse Vernunft gegeben wird, muß für alle vernünftige
[20]  Wesen gleich gelten. Was dagegen blos den Grund der
[21]  Möglichkeit der Handlung enthält, deren Wirkung Zweck
[22]  ist, heißt das Mittel. Der subjective Grund des Begeh-
[23]  rens ist die Triebfeder, der objective des Wollens der
[24]  Bewegungsgrund; daher der Unterschied zwischen sub-
[25]  jectiven Zwecken, die auf Triebfedern beruhen, und obiecti-
[26]  ven, die auf Bewegungsgründe ankommen, welche für
1785:63 [4:427]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  jedes vernünftige Wesen gelten. Practische Prinzipien
[2]  sind formal, wenn sie von allen subiectiven Zwecken abstra-
[3]  hiren, sie sind aber material, wenn sie diese, mithin ge-
[4]  wisse Triebfedern zum Grunde legen. Die Zwecke, die
[5]  sich ein vernünftiges Wesen als Wirkungen seiner Hand-
[6]  lung nach Belieben vorsetzt (materiale Zwecke), sind ins-
[7]  gesamt nur relativ; denn nur blos ihr Verhältnis auf
[8]  ein besonders geartetes Begehrungsvermögen des Sub-
[9]  jects giebt ihnen den Werth, der daher keine allgemeine
[10]  für alle vernünftige Wesen, und auch nicht für jedes Wol-
[11]  len gültige und nothwendige Prinzipien, d. i. practische
[12]  Gesetze an die Hand geben kann. Daher sind alle die-
[13]  se relative Zwecke nur der Grund von hypothetischen Im-
[14]  perativen.
[15]       Gesetzt aber, es gäbe etwas, dessen Daseyn an
[16]  sich selbst einen absoluten Werth hat, was, als Zweck
[17]  an sich selbst, ein Grund bestimmter Gesetze seyn könnte,
[18]  so würde in ihm, und nur in ihm allein, der Grund
[19]  eines möglichen categorischen Imperativs d. i. practischen
[20]  Gesetzes liegen.
[21]       Nun sage ich: der Mensch, und überhaupt jedes ver-
[22]  nünftige Wesen, existirt als Zweck an sich selbst, nicht
[23]  blos als Mittel zum beliebigen Gebrauche für diesen oder
[24]  jenen Willen, sondern muß in allen seinen, so wohl auf
[25]  sich selbst, als auch auf andere vernünftige Wesen gerich-
1785:64 [4:427-428]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  teten Handlungen, iederzeit zugleich als Zweck betrachtet
[2]  werden. Alle Gegenstände der Neigungen haben nur einen
[3]  bedingten Werth; denn, wenn die Neigungen und darauf
[4]  gegründete Bedürfnisse nicht wären, so würde ihr Gegen-
[5]  stand ohne Werth seyn. Die Neigungen selber aber, als
[6]  Quellen der Bedürfnis, haben so wenig einen absoluten
[7]  Werth, um sie selbst zu wünschen, daß vielmehr gänz-
[8]  lich davon frey zu seyn, der allgemeine Wunsch eines je-
[9]  den vernünftigen Wesens seyn muß. Also ist der Werth
[10]  aller durch unsere Handlung zu erwerbenden Gegenstän-
[11]  de jederzeit bedingt. Die Wesen, deren Daseyn zwar
[12]  nicht auf unserm Willen, sondern der Natur beruht, ha-
[13]  ben dennoch, wenn sie vernunftlose Wesen sind, nur
[14]  einen relativen Werth, als Mittel, und heissen daher
[15]  Sachen, dagegen vernünftige Wesen Personen ge-
[16]  nannt werden, weil ihre Natur sie schon als Zwecke an
[17]  sich selbst, d. i. als etwas, das nicht blos als Mittel ge-
[18]  braucht werden darf, auszeichnet, mithin so fern alle
[19]  Willkühr einschränkt (und ein Gegenstand der Achtung
[20]  ist). Dies sind also nicht blos subiective Zwecke, deren
[21]  Existenz, als Wirkung unserer Handlung, für uns ei-
[22]  nen Werth hat; sondern obiective Zwecke, d. i. Dinge,
[23]  deren Daseyn an sich selbst Zweck ist, und zwar einen
[24]  solchen, an dessen Statt kein anderer Zweck gesetzt wer-
[25]  den kann, dem sie blos als Mittel zu Diensten stehen
[26]  sollten, weil ohne dieses überall gar nichts von absolu-
[27]  tem Werthe würde angetroffen werden; wenn aber al-
1785:65 [4:428]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  ler Werth bedingt, mithin zufällig wäre, so könnte für
[2]  die Vernunft überall kein oberstes practisches Prinzip
[3]  angetroffen werden.
[4]       Wenn es denn also ein oberstes practisches Prin-
[5]  zip und, in Ansehung des menschlichen Willens, einen
[6]  categorischen Imperativ geben soll, so muß es ein solches
[7]  seyn, das aus der Vorstellung dessen, was nothwendig
[8]  für jedermann Zweck ist, weil es Zweck an sich selbst
[9]  ist, ein objectives Prinzip des Willens ausmacht, mit-
[10]  hin zum allgemeinen practischen Gesetz dienen kann. Der
[11]  Grund dieses Prinzips ist: die vernünftige Natur
[12]  existirt als Zweck an sich selbst. So stellt sich noth-
[13]  wendig der Mensch sein eigenes Daseyn vor; so fern ist es
[14]  also ein subiectives Prinzip menschlicher Handlungen.
[15]  So stellt sich aber auch jedes andere vernünftige Wesen
[16]  sein Daseyn zufolge eben desselben Vernunftgrundes, der
[17]  auch für mich gilt, vor *), also ist es zugleich ein ob-
[18]  iectives Prinzip, woraus, als einem obersten practi-
[19]  schen Grunde, alle Gesetze des Willens müssen abgeleitet
[20]  werden können. Der practische Imperativ wird also
[21]  folgender seyn: Handle so, daß du die Menschheit,
[22]  so wohl in deiner Person, als in der Person eines
[23]  jeden andern, jederzeit zugleich als Zweck, niemals

[24]  *) Diesen Satz stelle ich hier als Postulat auf. Im letzten Ab-
[25]  schnitte wird man die Gründe dazu finden.
1785:66 [4:428-429]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  blos als Mittel brauchest. Wir wollen sehen, ob sich
[2]  dieses bewerkstelligen lasse.
[3]       Um bey den vorigen Beyspielen zu bleiben so wird
[4]       Erstlich, nach dem Begriffe der nothwendigen
[5]  Pflicht gegen sich selbst, derjenige, der mit Selbstmorde
[6]  umgeht, sich fragen, ob seine Handlung mit der Idee
[7]  der Menschheit, als Zwecks an sich selbst, zusammen
[8]  bestehen könne. Wenn er, um einem beschwerlichen Zu-
[9]  stande zu entfliehen, sich selbst zerstört, so bedient er sich
[10]  einer Person, blos als eines Mittels, zu Erhaltung
[11]  eines erträglichen Zustandes bis zu Ende des Lebens.
[12]  Der Mensch aber ist keine Sache, mithin nicht etwas,
[13]  das blos als Mittel gebraucht werden kann, sondern
[14]  muß bey allen seinen Handlungen jederzeit als Zweck an
[15]  sich selbst betrachtet werden. Also kann ich über den
[16]  Menschen in meiner Person nicht disponiren, ihn zu
[17]  verstümmeln, zu verderben, oder zu tödten. (Die nä-
[18]  here Bestimmung dieses Grundsatzes zur Vermeidung
[19]  alles Mißverstandes, z.B. der Amputation der Glieder,
[20]  um mich zu erhalten, der Gefahr, der ich mein Leben
[21]  aussetze, um mein Leben zu erhalten etc., muß ich hier
[22]  vorbeygehen; sie gehört zur eigentlichen Moral).
[23]       Zweytens: was die nothwendige oder schuldige
[24]  Pflicht gegen andere betrift, so wird der, so ein lügen-
[25]  haftes Versprechen gegen andere zu thun im Sinne hat,
[26]  so fort einsehen, daß er sich eines andern Menschen
1785:67 [4:429]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  blos als Mittels bedienen will, ohne daß dieser zugleich
[2]  den Zweck in sich enthalte. Denn der, den ich durch
[3]  ein solches Versprechen zu meinen Absichten brauchen
[4]  will, kann unmöglich in meiner Art, gegen ihn zu verfah-
[5]  ren, einstimmen und also selbst den Zweck dieser Handlung
[6]  enthalten. Deutlicher fällt dieser Widerstreit gegen das
[7]  Prinzip anderer Menschen in die Augen, wenn man Bey-
[8]  spiele von Angriffen auf Freyheit und Eigenthum ande-
[9]  rer herbeyzieht. Denn da leuchtet klar ein, daß der
[10]  Uebertreter der Rechte der Menschen, sich der Person an-
[11]  derer blos als Mittel zu bedienen, gesonnen sey, ohne in
[12]  Betracht zu ziehen, daß sie, als vernünftige Wesen, je-
[13]  derzeit zugleich als Zwecke, d. i. nur als solche, die von
[14]  eben derselben Handlung auch in sich den Zweck müssen
[15]  enthalten können, geschätzt werden sollen *).
[16]       Drittens in Ansehung der zufälligen (verdienstli-
[17]  chen) Pflicht gegen sich selbst ists nicht genug, daß die

[18]  *) Man denke ja nicht, daß hier das triviale: quod tibi non vis
[19]  fieri &c zur Richtschnur oder Prinzip dienen könne. Denn es ist,
[20]  obzwar mit verschiedenen Einschränkungen, nur aus jenem ab-
[21]  geleitet; es kann kein allgemeines Gesetz seyn, denn es enthält
[22]  nicht den Grund der Pflichten gegen sich selbst, nicht der Lie-
[23]  bespflichten gegen andere, (denn mancher würde es gerne ein-
[24]  gehen, daß andere ihm nicht wohlthun sollen, wenn er es
[25]  nur überhoben seyn dürfte, ihnen Wohlthat zu erzeigen), end-
[26]  lich nicht der schuldigen Pflichten gegen einander; denn der
[27]  Verbrecher würde aus diesem Grunde gegen seine strafenden
[28]  Richter argumentiren, u. s. w.
1785:68 [4:429-430]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  Handlung nicht der Menschheit in unserer Person, als
[2]  Zweck an sich selbst, widerstreite, sie muß auch dazu zu-
[3]  sammenstimmen. Nun sind in der Menschheit Anlagen
[4]  zu grösserer Vollkommenheit, die zum Zwecke der Natur
[5]  in Ansehung der Menschheit in unserem Subiect gehören;
[6]  diese zu vernachlässigen, würde allenfalls wohl mit der
[7]  Erhaltung der Menschheit, als Zwecks an sich selbst,
[8]  aber nicht der Beförderung dieses Zwecks bestehen
[9]  können.
[10]       Viertens, in Betreff der verdienstlichen Pflicht
[11]  gegen andere, ist der Naturzweck, den alle Menschen
[12]  haben, ihre eigene Glückseligkeit. Nun würde zwar
[13]  die Menschheit bestehen können, wenn niemand zu des
[14]  andern Glückseligkeit was beytrüge, doch aber ihr nichts
[15]  vorsetzlich entzöge; allein es ist dieses doch nur eine nega-
[16]  tive und nicht positive Uebereinstimmung zur Menschheit,
[17]  als Zweck an sich selbst, wenn jedermann auch nicht
[18]  die Zwecke anderer, so viel an ihm ist, zu befördern
[19]  trachtete. Denn das Subiect, welches Zweck an sich
[20]  selbst ist, dessen Zwecke müssen, wenn jene Vorstellung
[21]  bey mir alle Wirkung thun soll, auch, so viel möglich,
[22]  meine Zwecke seyn.
[23]       Dieses Prinzip der Menschheit und jeder vernünf-
[24]  tigen Natur überhaupt, als Zwecks an sich selbst,
[25]  (welche die oberste einschränkende Bedingung der Frey-
1785:69 [4:430-431]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  heit der Handlungen eines jeden Menschen ist), ist nicht
[2]  aus der Erfahrung entlehnt, erstlich, wegen seiner Allge-
[3]  meinheit, da es auf alle vernünftige Wesen überhaupt
[4]  geht, worüber etwas zu bestimmen keine Erfahrung zu-
[5]  reicht: zweytens, weil darinn die Menschheit nicht als
[6]  Zweck des Menschen (subiectiv) d. i. als Gegenstand, den
[7]  man sich von selbst wirklich zum Zwecke macht, sondern
[8]  als obiectiver Zweck, der, wir mögen Zwecke haben,
[9]  welche wir wollen, als Gesetz die oberste einschränkende
[10]  Bedingung aller subiectiven Zwecke ausmachen soll, vor-
[11]  gestellt wird, mithin aus reiner Vernunft entspringen
[12]  muß. Es liegt nämlich der Grund aller practischen Ge-
[13]  setzgebung obiectiv in der Regel und der Form der All-
[14]  gemeinheit, die sie ein Gesetz (allenfalls Naturgesetz) zu
[15]  seyn fähig macht, (nach dem ersten Prinzip), subiectiv
[16]  aber im Zwecke, das Subiect aller Zwecke aber ist jedes
[17]  vernünftige Wesen, als Zweck an sich selbst, (nach dem
[18]  zweyten Prinzip): hieraus folgt nun das dritte practische
[19]  Prinzip des Willens, als oberste Bedingung der Zusam-
[20]  menstimmung desselben mit der allgemeinen practischen
[21]  Vernunft, die Idee des Willens jedes vernünftigen
[22]  Wesens als eines allgemein gesetzgebenden Willens.
[23]       Alle Maximen werden nach diesem Prinzip ver-
[24]  worfen, die mit der eigenen allgemeinen Gesetzgebung
[25]  des Willens nicht zusammen bestehen können. Der
[26]  Wille wird also nicht als lediglich dem Gesetze unterwor-
1785:70 [4:431]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  fen, sondern so unterworfen, daß er auch als Selbst-
[2]  gesetzgebend und eben um deswillen allererst dem Gesetze,
[3]  (davon er selbst sich als Urheber betrachten kann), unter-
[4]  worfen, angesehen werden muß.
[5]       Die Imperativen nach der vorigen Vorstellungsart,
[6]  nämlich der allgemein einer Naturordnung ähnlichen
[7]  Gesetzmäßigkeit der Handlungen, oder des allgemeinen
[8]  Zwecksvorzuges vernünftiger Wesen an sich selbst, schlossen
[9]  zwar von ihrem gebietenden Ansehen alle Beymischung
[10]  irgend eines Interesse, als Triebfeder, aus, eben dadurch,
[11]  daß sie als categorisch vorgestellt wurden; sie wurden
[12]  aber nur als categorisch angenommen, weil man der-
[13]  gleichen annehmen mußte, wenn man den Begriff von
[14]  Pflicht erklären wollte. Daß es aber practische Sätze
[15]  gäbe, die categorisch geböten, könnte für sich nicht be-
[16]  wiesen werden, so wenig, wie es überhaupt in diesem
[17]  Abschnitte auch hier noch geschehen kann; allein eines
[18]  hätte doch geschehen können, nämlich: daß die Lossa-
[19]  gung von allem Interesse beym Wollen aus Pflicht, als
[20]  das specifische Unterscheidungszeichen des categorischen
[21]  vom hypothetischen Imperativ, in dem Imperativ selbst,
[22]  durch irgend eine Bestimmung, die er enthielte, mit
[23]  angedeutet würde, und dieses geschieht in gegenwärtiger
[24]  dritten Formel des Prinzips, nämlich der Idee des
[25]  Willens eines jeden vernünftigen Wesens, als allgemein-
[26]  gesetzgebenden Willens.
1785:71 [4:431-432]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]       Denn wenn wir einen solchen denken, so kann, ob-
[2]  gleich ein Wille, der unter Gesetzen steht, noch ver-
[3]  mittelst eines Interesse an dieses Gesetz gebunden seyn
[4]  mag, dennoch ein Wille, der selbst zu oberst gesetzge-
[5]  bend ist, unmöglich so fern von irgend einem Interesse
[6]  abhängen; denn ein solcher abhängender Wille würde
[7]  selbst noch eines andern Gesetzes bedürfen, welches das
[8]  Interesse seiner Selbstliebe auf die Bedingung einer Gül-
[9]  tigkeit zum allgemeinen Gesetz einschränkte.
[10]       Also würde das Prinzip eines jeden menschlichen
[11]  Willens, als eines durch alle seine Maximen allge-
[12]  mein gesetzgebenden Willens *), wenn es sonst mit ihm
[13]  nur seine Richtigkeit hätte, sich zum categorischen Im-
[14]  perativ darinn gar wohl schicken, daß es, eben um
[15]  der Idee der allgemeinen Gesetzgebung willen, sich auf
[16]  kein Interesse gründet und also unter möglichen Impe-
[17]  rativen allein unbedingt seyn kann, oder noch besser,
[18]  indem wir den Satz umkehren; wenn es einen categori-
[19]  schen Imperativ giebt, (d. i. ein Gesetz für jeden Willen
[20]  eines vernünftigen Wesens), so kann er nur gebieten:
[21]  alles aus der Maxime seines Willens, als eines solchen, zu
[22]  thun, der zugleich sich selbst als allgemein gesetzgebend

[23]  *) Ich kann hier, Beyspiele zur Erläuterung dieses Prinzips an-
[24]  zuführen, überhoben seyn, denn die, so zuerst den categorischen
[25]  Imperativ und seine Formel erläuterten, können hier alle zu
[26]  eben dem Zwecke dienen.
1785:72 [4:432]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  zum Gegenstande haben könnte; denn alsdenn nur ist
[2]  das practische Prinzip und der Imperativ, dem er ge-
[3]  horcht, unbedingt, weil er gar kein Interesse zum Grun-
[4]  de haben kann.
[5]       Es ist nun kein Wunder, wenn wir auf alle bishe-
[6]  rige Bemühungen, die jemals unternommen worden,
[7]  um das Prinzip der Sittlichkeit ausfündig zu machen, zu-
[8]  rücksehen, warum sie insgesamt haben fehlschlagen müssen.
[9]  Man sahe den Menschen durch seine Pflicht an Gesetze
[10]  gebunden, man ließ es sich aber nicht einfallen, daß er
[11]  nur seiner eigenen und dennoch allgemeinen Gesetzge-
[12]  bung unterworfen sey, und daß er nur verbunden sey,
[13]  nach seinem eigenen, dem Naturzwecke nach aber, allge-
[14]  mein gesetzgebenden Willen gemäß zu handeln. Denn,
[15]  wenn man sich ihn nur als einem Gesetz (welches es auch
[16]  sey), unterworfen dachte: so mußte dieses irgend ein In-
[17]  teresse als Reitz oder Zwang bey sich führen, weil es nicht
[18]  als Gesetz aus seinem Willen entsprang, sondern dieser
[19]  gesetzmässig von etwas andern genöthiget wurde, auf
[20]  gewisse Weise zu handeln. Durch diese ganz nothwendi-
[21]  ge Folgerung aber war alle Arbeit, einen obersten Grund
[22]  der Pflicht zu finden, unwiederbringlich verlohren. Denn
[23]  man bekam niemals Pflicht, sondern Nothwendigkeit der
[24]  Handlung aus einem gewissen Interesse heraus. Dieses
[25]  mochte nun ein eigenes oder fremdes Interesse seyn.
[26]  Aber alsdann mußte der Imperativ jederzeit bedingt
1785:73 [4:432-433]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  ausfallen, und konnte zum moralischen Gebote gar nicht
[2]  taugen. Ich will also dieses Prinzip der Autono-
[3]  mie des Willens, im Gegensatz mit jedem andern, das
[4]  ich deshalb zur Heteronomie zähle, nennen.
[5]       Der Begriff eines jeden vernünftigen Wesens, das
[6]  sich durch alle Maximen seines Willens als allgemein
[7]  gesetzgebend betrachten muß, um aus diesem Gesichtspunc-
[8]  te sich selbst und seine Handlungen zu beurtheilen, führt
[9]  auf einen ihm anhängenden sehr fruchtbaren Begriff, näm-
[10]  lich den eines Reichs der Zwecke.
[11]       Ich verstehe aber unter einem Reiche, die systema-
[12]  tische Verbindung verschiedener vernünftiger Wesen durch
[13]  gemeinschaftliche Gesetze. Weil nun Gesetze die Zwecke
[14]  ihrer allgemeinen Gültigkeit nach bestimmen, so wird,
[15]  wenn man von dem persönlichen Unterschiede vernünftiger
[16]  Wesen, imgleichen allem Inhalte ihrer Privatzwecke ab-
[17]  strahirt, ein Ganzes aller Zwecke, (so wohl der vernünf-
[18]  tigen Wesen als Zwecke an sich, als auch der eigenen
[19]  Zwecke, die ein jedes sich selbst setzen mag), in systemati-
[20]  scher Verknüpfung, d. i. ein Reich der Zwecke gedacht
[21]  werden können, welches nach obigen Prinzipien mög-
[22]  lich ist.
[23]       Denn vernünftige Wesen stehen alle unter dem Ge-
[24]  setz, daß jedes derselben sich selbst und alle andere nie-
1785:74 [4:433]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  mals blos als Mittel, sondern jederzeit zugleich als
[2]  Zweck an sich selbst behandeln dürfe. Hiedurch aber
[3]  entspringt eine systematische Verbindung vernünftiger
[4]  Wesen durch gemeinschaftliche obiective Gesetze, d. i. ein
[5]  Reich, welches, weil diese Gesetze eben die Beziehung
[6]  derselben auf einander, als Zwecke und Mittel, zur Ab-
[7]  sicht haben, ein Reich der Zwecke (freylich nur ein Ideal),
[8]  heissen kann.
[9]       Es gehört aber ein vernünftiges Wesen als Glied
[10]  zum Reiche der Zwecke, wenn es darinn zwar allgemein
[11]  gesetzgebend, aber auch diesen Gesetzen selbst unterworfen
[12]  ist. Es gehört dazu als Oberhaupt, wenn es als ge-
[13]  setzgebend keinem Willen eines andern unterworfen ist.
[14]       Das vernünftige Wesen muß sich jederzeit als gesetz-
[15]  gebend in einem durch Freyheit des Willens möglichen
[16]  Reiche der Zwecke betrachten, es mag nun seyn als Glied
[17]  oder als Oberhaupt. Den Platz des letztern kann es aber
[18]  nicht blos durch die Maxime seines Willens, sondern nur
[19]  alsdann, wenn es ein völlig unabhängiges Wesen, ohne
[20]  Bedürfnis und Einschränkung seines, dem Willen adä-
[21]  quaten Vermögens ist, behaupten.
[22]       Moralität besteht also in der Beziehung aller Hand-
[23]  lung auf die Gesetzgebung, dadurch allein ein Reich der
[24]  Zwecke möglich ist. Diese Gesetzgebung muß aber in je-
1785:75 [4:433-434]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  dem vernünftigen Wesen selbst angetroffen werden, und
[2]  aus seinem Willen entspringen können, dessen Prinzip
[3]  also ist: keine Handlung nach einer andern Maxime zu
[4]  thun, als so, daß es auch mit ihr bestehen könne, daß
[5]  sie ein allgemeines Gesetz sey, und also nur so, daß
[6]  der Wille durch seine Maxime sich selbst zugleich als
[7]  allgemein gesetzgebend betrachten könne. Sind nun
[8]  die Maximen mit diesem obiectiven Prinzip der vernünf-
[9]  tigen Wesen, als allgemein gesetzgebend, nicht durch ih-
[10]  re Natur schon nothwendig einstimmig, so heißt die Noth-
[11]  wendigkeit der Handlung nach jenem Prinzip practische
[12]  Nöthigung, d. i. Pflicht. Pflicht kommt nicht dem
[13]  Oberhaupte im Reiche der Zwecke, wohl aber jedem
[14]  Gliede, und zwar allen in gleichem Maaße, zu.
[15]       Die practische Nothwendigkeit nach diesem Prin-
[16]  zip zu handeln, d. i. die Pflicht, beruht gar nicht auf Ge-
[17]  fühlen, Antrieben und Neigungen, sondern blos auf dem
[18]  Verhältnisse vernünftiger Wesen zu einander, in welchem
[19]  der Wille eines vernünftigen Wesens jederzeit zugleich als
[20]  gesetzgebend betrachtet werden muß, weil es sie sonst
[21]  nicht als Zweck an sich selbst denken könnte. Die Ver-
[22]  nunft bezieht also jede Maxime des Willens als allgemein
[23]  gesetzgebend auf jeden anderen Willen, und auch auf je-
[24]  de Handlung gegen sich selbst, und dies zwar nicht um
[25]  irgend eines andern practischen Bewegungsgrundes oder
[26]  künftigen Vortheils willen, sondern aus der Idee der
1785:76 [4:434]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  Würde eines vernünftigen Wesens, das keinem Gesetze
[2]  gehorcht, als dem, das es zugleich selbst giebt.
[3]       Im Reiche der Zwecke hat alles entweder einen
[4]  Preiß, oder eine Würde. Was einen Preiß hat,
[5]  an dessen Stelle kann auch etwas anderes, als Aequiva-
[6]  lent, gesetzt werden; was dagegen über allen Preiß erha-
[7]  ben ist, mithin kein Aequivalent verstattet, das hat eine
[8]  Würde.
[9]       Was sich auf die allgemeine menschliche Neigungen
[10]  und Bedürfnisse bezieht, hat einen Marktpreiß, das
[11]  was auch ohne ein Bedürfnis voraus zu setzen, einem ge-
[12]  wissen Geschmacke, d. i. einem Wohlgefallen am blossen
[13]  zwecklosen Spiel unserer Gemüthskräfte gemäß ist, einen
[14]  Affectionspreiß, das aber, was die Bedingung aus-
[15]  macht, unter der allein etwas Zweck an sich selbst seyn
[16]  kann, hat nicht blos einen relativen Werth, d. i. einen
[17]  Preiß, sondern einen innern Werth, d. i. Würde.
[18]       Nun ist Moralität die Bedingung, unter der al-
[19]  lein ein vernünftiges Wesen Zweck an sich selbst seyn
[20]  kann; weil nur durch sie es möglich ist, ein gesetzgebend
[21]  Glied im Reiche der Zwecke zu seyn. Also ist Sittlich-
[22]  keit und die Menschheit, so fern sie derselben fähig ist,
[23]  dasjenige, was allein Würde hat. Geschicklichkeit und
[24]  Fleiß im Arbeiten haben einen Marktpreiß: Witz, leb-
1785:77 [4:434-435]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  hafte Einbildungskraft und Launen einen Affectionspreiß:
[2]  dagegen Treue im Versprechen, Wohlwollen aus Grund-
[3]  sätzen, (nicht aus Instinkt), haben einen innern Werth.
[4]  Die Natur sowohl als Kunst enthalten nichts, was sie,
[5]  in Ermanglung derselben, an ihre Stelle setzen könnten;
[6]  denn ihr Werth besteht nicht in den Wirkungen, die dar-
[7]  aus entspringen, im Vortheil und Nutzen, den sie schaf-
[8]  fen, sondern in den Gesinnungen, d. i. den Maximen
[9]  des Willens, die sich auf diese Art in Handlungen zu
[10]  offenbaren bereit sind, obgleich auch der Erfolg sie nicht
[11]  begünstigte. Diese Handlungen bedürfen auch keiner
[12]  Empfehlung, von irgend einer subiectiven Disposition
[13]  oder Geschmack sie mit unmittelbarer Gunst und Wohl-
[14]  gefallen anzusehen, keines unmittelbaren Hanges oder
[15]  Gefühles für dieselbe: sie stellen den Willen, der sie aus-
[16]  übt, als Gegenstand einer unmittelbaren Achtung dar,
[17]  dazu nichts als Vernunft gefodert wird, um sie dem Willen
[18]  zu auferlegen, nicht von ihm zu erschmeicheln, welches
[19]  letztere bey Pflichten ohnedem ein Widerspruch wäre.
[20]  Diese Schätzung giebt also den Werth einer solchen Den-
[21]  kungsart als Würde zu erkennen und setzt sie über allen
[22]  Preiß unendlich weg, mit dem sie gar nicht in Anschlag
[23]  und Vergleichung gebracht werden kann, ohne sich gleich-
[24]  sam an der Heiligkeit derselben zu vergreiffen.
[25]       Und was ist es denn nun, was die sittlich gute
[26]  Gesinnung oder die Tugend berechtigt, so hohe Ansprü-
1785:78 [4:435]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  che zu machen. Es ist nichts geringeres als der Antheil,
[2]  den sie dem vernünftigen Wesen an der allgemeinen
[3]  Gesetzgebung verschaft und es hiedurch zum Gliede in
[4]  einem möglichen Reiche der Zwecke tauglich macht, wozu
[5]  es durch seine eigene Natur schon bestimmt war, als
[6]  Zweck an sich selbst und eben darum als gesetzgebend im
[7]  Reiche der Zwecke, in Ansehung aller Naturgesetze als
[8]  frey, nur denjenigen allein gehorchend, die es selbst
[9]  giebt und nach welchen seine Maximen zu einer allgemei-
[10]  nen Gesetzgebung (der er sich zugleich selbst unterwirft,)
[11]  gehören können. Denn es hat nichts einen Werth, als
[12]  der ihm das Gesetz bestimmt. Die Gesetzgebung selbst
[13]  aber, die allen Werth bestimmt, muß eben darum eine
[14]  Würde, d. i. unbedingten, unvergleichbaren Werth ha-
[15]  ben, für welchen das Wort Achtung allein den gezie-
[16]  menden Ausdruck der Schätzung abgiebt, die ein vernünf-
[17]  tiges Wesen über sie anzustellen hat. Autonomie ist
[18]  also der Grund der Würde der menschlichen und jeder
[19]  vernünftigen Natur.
[20]       Die angeführte drey Arten, das Prinzip der Sitt-
[21]  lichkeit vorzustellen, sind aber im Grunde nur so viele
[22]  Formeln eben desselben Gesetzes, deren die eine die an-
[23]  deren zwey von selbst in sich vereinigt. Indessen ist doch
[24]  eine Verschiedenheit in ihnen, die zwar eher subiectiv
[25]  als obiectiv-practisch ist, nämlich, um eine Idee der
[26]  Vernunft der Anschauung, (nach einer gewissen Analogie)
1785:79 [4:435-436]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  und dadurch dem Gefühle näher zu bringen. Alle Maxi-
[2]  men haben nämlich 1) eine Form, welche in der Allge-
[3]  meinheit besteht und, da ist die Formel des sittlichen Im-
[4]  perativs so ausgedrückt: daß die Maximen so müssen ge-
[5]  wählt werden, als ob sie wie allgemeine Naturgesetze
[6]  gelten sollten.
[7]       2) Eine Maxime, nämlich einen Zweck, und da sagt
[8]  die Formel: daß das vernünftige Wesen, als Zweck sei-
[9]  ner Natur nach, mithin als Zweck an sich selbst, jeder
[10]  Maxime zur einschränkenden Bedingung aller blos rela-
[11]  tiven und willkührlichen Zwecke dienen müsse.
[12]       3) Eine vollständige Bestimmung aller Maxi-
[13]  men durch jene Formel, nämlich: daß alle Maximen
[14]  als eigener Gesetzgebung zu einem möglichen Reiche der
[15]  Zwecke, als einem Reiche der Natur *), zusammenstim-
[16]  men sollen. Der Fortgang geschieht hier, wie durch
[17]  die Categorien, der Einheit der Form des Willens, (der
[18]  Allgemeinheit desselben), der Vielheit der Materie, (der
[19]  Obiecte, d. i. der Zwecke), und der Allheit oder Tota-
[20]  lität des Systems derselben. Man thut aber besser,
[21]  wenn man in der sittlichen Beurtheilung immer nach

[22]  *) Die Teleologie erwägt die Natur, als ein Reich der Zwecke,
[23]  die Moral ein mögliches Reich der Zwecke, als ein Reich
[24]  der Natur. Dort ist das Reich der Zwecke eine theoretische
[25]  Idee, zu Erklärung dessen, was da ist. Hier ist es eine
[26]  practische Idee, um das, was nicht da ist, aber durch unser
[27]  Thun und Lassen wirklich werden kann, und zwar eben dieser
[28]  Idee gemäß, zu Stande zu bringen.
1785:80 [4:436]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  der strengen Methode verfährt, und die allgemeine For-
[2]  mel des categorischen Imperativs zum Grunde legt:
[3]  handle nach der Maxime, die sich selbst zugleich zum
[4]  allgemeinen Gesetze machen kann. Will man aber
[5]  dem sittlichen Gesetze zugleich Eingang verschaffen: so ist
[6]  sehr nützlich, ein und eben dieselbe Handlung durch be-
[7]  nannte drey Begriffe zu führen, und sie dadurch, so viel
[8]  sich thun läßt, der Anschauung zu nähern.
[9]       Wir können nunmehr da endigen, von wo wir im
[10]  Anfange ausgiengen, nämlich dem Begriffe eines unbe-
[11]  dingt guten Willens. Der Wille ist schlechterdings
[12]  gut, der nicht böse seyn, mithin dessen Maxime, wenn
[13]  sie zu einem allgemeinen Gesetze gemacht wird, sich selbst
[14]  niemals widerstreiten kann. Dieses Prinzip ist also auch
[15]  sein oberstes Gesetz: handle jederzeit nach derjenigen Ma-
[16]  xime, deren Allgemeinheit als Gesetzes du zugleich wol-
[17]  len kanst; dieses ist die einzige Bedingung, unter der ein
[18]  Wille niemals mit sich selbst im Widerstreite seyn kann,
[19]  und ein solcher Imperativ ist categorisch. Weil die Gül-
[20]  tigkeit des Willens, als eines allgemeinen Gesetzes für
[21]  mögliche Handlungen, mit der allgemeinen Verknüpfung
[22]  des Daseyns der Dinge nach allgemeinen Gesetzen, die
[23]  das Formale der Natur überhaupt ist, Analogie hat, so
[24]  kann der categorische Imperativ auch so ausgedrückt wer-
[25]  den: Handle nach Maximen, die sich selbst zugleich
[26]  als allgemeine Naturgesetze zum Gegenstande haben
1785:81 [4:436-437]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  können. So ist also die Formel eines schlechterdings
[2]  guten Willens beschaffen.
[3]       Die vernünftige Natur nimmt sich dadurch vor den
[4]  übrigen aus, daß sie ihr selbst einen Zweck setzt. Dieser
[5]  würde die Materie eines jeden guten Willens seyn. Da
[6]  aber in der Idee eines, ohne einschränkende Bedingung
[7]  (der Erreichung dieses oder jenes Zwecks) schlechterdings
[8]  guten Willens, durchaus von allem zu bewirkenden
[9]  Zwecke abstrahirt werden muß, (als der jeden Willen nur
[10]  relativ gut machen würde), so wird der Zweck hier nicht
[11]  als ein zu bewirkender, sondern selbstständiger Zweck,
[12]  mithin nur negativ, gedacht werden müssen, d. i. dem
[13]  niemals zuwider gehandelt, der also niemals blos als
[14]  Mittel, sondern jederzeit zugleich als Zweck in jedem Wol-
[15]  len geschätzt werden muß. Dieser kann nun nichts anders
[16]  als das Subiect aller möglichen Zwecke selbst seyn, weil
[17]  dieses zugleich das Subiect eines möglichen, schlechter-
[18]  dings guten Willens ist; denn dieser kann, ohne Wi-
[19]  derspruch, keinem andern Gegenstande nachgesetzt wer-
[20]  den. Das Prinzip aber: handle in Beziehung auf ein
[21]  jedes vernünftige Wesen (auf dich selbst und andere) so,
[22]  daß es in deiner Maxime zugleich als Zweck an sich selbst
[23]  gelte, ist demnach mit dem Grundsatze: handle nach ei-
[24]  ner Maxime, die ihre eigene allgemeine Gültigkeit für
[25]  jedes vernünftige Wesen zugleich in sich enthält, im Grun-
[26]  de einerley. Denn, daß ich meine Maxime im Gebrau-
1785:82 [4:437-438]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  che der Mittel zu jedem Zwecke auf die Bedingung ihrer
[2]  Allgemeingültigkeit, als eines Gesetzes für jedes Subiect
[3]  einschränken soll, sagt eben so viel, als das Subiect der
[4]  Zwecke, d. i. das vernünftige Wesen selbst, muß niemals
[5]  blos als Mittel, sondern als oberste einschränkende Be-
[6]  dingung im Gebrauche aller Mittel, d. i. jederzeit zugleich
[7]  als Zweck, allen Maximen der Handlungen zum Grunde
[8]  gelegt werden.
[9]       Nun folgt hieraus unstreitig: daß jedes vernünf-
[10]  tige Wesen, als Zweck an sich selbst, sich in Ansehung al-
[11]  ler Gesetze, denen es nur immer unterworfen seyn mag,
[12]  zugleich als allgemein gesetzgebend müsse ansehen können,
[13]  weil eben diese Schicklichkeit seiner Maximen zur allge-
[14]  meinen Gesetzgebung es als Zweck an sich selbst auszeich-
[15]  net, imgleichen, daß dieses seine Würde (Prärogativ) vor
[16]  allen blossen Naturwesen es mit sich bringe, seine Maximen
[17]  jederzeit aus dem Gesichtspuncte seiner selbst, zugleich
[18]  aber auch jedes andern vernünftigen als gesetzgebenden
[19]  Wesens, (die darum auch Personen heissen), nehmen zu
[20]  müssen. Nun ist auf solche Weise eine Welt vernünftiger
[21]  Wesen (mundus intelligibilis) als ein Reich der Zwecke
[22]  möglich, und zwar durch die eigene Gesetzgebung aller
[23]  Personen als Glieder. Dennoch muß ein jedes vernünf-
[24]  tige Wesen so handeln, als ob es durch seine Maximen
[25]  jederzeit ein gesetzgebendes Glied im allgemeinen Reiche der
[26]  Zwecke wäre. Das formale Prinzip dieser Maximen ist:
1785:83 [4:438]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  handle so, als ob deine Maxime zugleich zum allgemei-
[2]  nen Gesetze (aller vernünftigen Wesen) dienen sollte.
[3]  Ein Reich der Zwecke ist also nur möglich nach der Ana-
[4]  logie mit einem Reiche der Natur, jenes aber nur nach
[5]  Maximen d. i. sich selbst auferlegten Regeln, diese nur
[6]  nach Gesetzen auch äusserlich genöthigter wirkenden Ur-
[7]  sachen. Dem unerachtet giebt man doch auch dem Na-
[8]  turganzen, ob es schon als Maschine angesehen wird,
[9]  dennoch, so fern es auf vernünftige Wesen, als seine
[10]  Zwecke, Beziehung hat, aus diesem Grunde den Nah-
[11]  men eines Reichs der Natur. Ein solches Reich der
[12]  Zwecke würde nun durch Maximen, deren Regel der ca-
[13]  tegorische Imperativ aller vernünftigen Wesen vorschreibt,
[14]  wirklich zu stande kommen, wenn sie allgemein befolgt
[15]  würden. Allein, obgleich das vernünftige Wesen darauf
[16]  nicht rechnen kann, daß, wenn es auch gleich diese Maxi-
[17]  me selbst pünctlich befolgte, darum jedes andere eben
[18]  derselben treu seyn würde, imgleichen, daß das Reich der
[19]  Natur und die zweckmässige Anordnung desselben, mit
[20]  ihm, als einem schicklichen Gliede, zu einem durch ihn selbst
[21]  möglichen Reiche der Zwecke zusammenstimmen, d. i. sei-
[22]  ne Erwartung der Glückseligkeit begünstigen werde: so
[23]  bleibt doch jenes Gesetz: handle nach Maximen eines all-
[24]  gemein gesetzgebenden Gliedes zu einem blos möglichen
[25]  Reiche der Zwecke, in seiner vollen Kraft, weil es ca-
[26]  tegorisch gebietend ist. Und hierin liegt eben das Para-
[27]  doxon: daß blos die Würde der Menschheit, als vernünf-
1785:84 [4:438-439]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  tiger Natur, ohne irgend einen andern dadurch zu erreichen-
[2]  den Zweck, oder Vortheil, mithin die Achtung für eine blos-
[3]  se Idee, dennoch zur unnachlaßlichen Vorschrift des Wil-
[4]  lens dienen sollte, und daß gerade in dieser Unabhängig-
[5]  keit der Maxime von allen solchen Triebfedern, die Er-
[6]  habenheit derselben bestehe, und die Würdigkeit eines
[7]  jeden vernünftigen Subiects, ein gesetzgebendes Glied im
[8]  Reiche der Zwecke zu seyn; denn sonst würde es nur als
[9]  dem Naturgesetze seiner Bedürfnis unterworfen vorgestellt
[10]  werden müssen. Obgleich auch das Naturreich sowohl,
[11]  als das Reich der Zwecke, als unter einem Oberhaupte
[12]  vereinigt gedacht würde, und dadurch das letztere nicht
[13]  mehr bloße Idee bliebe, sondern wahre Realität erhielte,
[14]  so würde hiedurch zwar jener der Zuwachs einer starken
[15]  Triebfeder, niemals aber Vermehrung ihres innern
[16]  Werths zu statten kommen; denn, diesem ungeachtet,
[17]  müßte doch selbst dieser alleinige unumschränkte Gesetzge-
[18]  ber immer so vorgestellt werden, wie er den Werth der
[19]  vernünftigen Wesen, nur nach ihrem uneigennützigen,
[20]  blos aus jener Idee ihnen selbst vorgeschriebenen Verhal-
[21]  ten, beurtheilte. Das Wesen der Dinge ändert sich durch
[22]  ihre äußere Verhältnisse nicht, und was, ohne an das
[23]  letztere zu denken, den absoluten Werth des Menschen
[24]  allein ausmacht, darnach muß er auch, von wem es auch
[25]  sey, selbst vom höchsten Wesen, beurtheilt werden. Mo-
[26]  ralität ist also das Verhältnis der Handlungen zur Auto-
[27]  nomie des Willens, das ist, zur möglichen allgemeinen
1785:85 [4:439]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  Gesetzgebung durch die Maximen desselben. Die Hand-
[2]  lung, die mit der Autonomie des Willens zusammen beste-
[3]  hen kann, ist erlaubt, die nicht damit stimmt, ist uner-
[4]  laubt. Der Wille, dessen Maximen nothwendig mit den
[5]  Gesetzen der Autonomie zusammenstimmen, ist ein heili-
[6]  ger, schlechterdings guter Wille. Die Abhängigkeit ei-
[7]  nes nicht schlechterdings guten Willens vom Prinzip der
[8]  Autonomie (die moralische Nöthigung), ist Verbind-
[9]  lichkeit. Diese kann also auf ein heiliges Wesen nicht
[10]  gezogen werden. Die obiective Nothwendigkeit einer
[11]  Handlung aus Verbindlichkeit heißt Pflicht.
[12]       Man kann aus dem kurz vorhergehenden sich es
[13]  jetzt leicht erklären, wie es zugehe: daß, ob wir gleich
[14]  unter dem Begriffe von Pflicht uns eine Unterwürfigkeit
[15]  unter dem Gesetze denken, wir uns dadurch doch zugleich
[16]  eine gewisse Erhabenheit und Würde an derjenigen Per-
[17]  son vorstellen, die alle ihre Pflichten erfüllt. Denn so
[18]  fern ist zwar keine Erhabenheit an ihr, als sie dem mo-
[19]  ralischen Gesetze unterworfen ist, wohl aber, so fern
[20]  sie in Ansehung eben desselben zugleich gesetzgebend und
[21]  nur darum ihm untergeordnet ist. Auch haben wir oben
[22]  gezeigt, wie weder Furcht, noch Neigung, sondern le-
[23]  diglich Achtung fürs Gesetz, diejenige Triebfeder sey, die
[24]  der Handlung einen moralischen Werth geben kann. Un-
[25]  ser eigener Wille, so fern er, nur unter der Bedingung
[26]  einer durch seine Maximen möglichen allgemeinen Gesetz-
1785:86 [4:439-440]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  gebung handeln würde, dieser uns mögliche Wille in der
[2]  Idee, ist der eigentliche Gegenstand der Achtung, und
[3]  die Würde der Menschheit bestehet eben in dieser Fähig-
[4]  keit, allgemein gesetzgebend, obgleich mit dem Beding,
[5]  eben dieser Gesetzgebung zugleich selbst unterworfen zu
[6]  seyn.
[7]  Die Autonomie des Willens
[8]  als
[9]  oberstes Prinzip der Sittlichkeit.
[10]       Autonomie des Willens ist die Beschaffenheit des
[11]  Willens, dadurch derselbe ihm selbst (unabhängig von
[12]  aller Beschaffenheit der Gegenstände des Wollens) ein
[13]  Gesetz ist. Das Prinzip der Autonomie ist also: nicht
[14]  anders zu wählen als so, daß die Maximen seiner Wahl
[15]  in demselben Wollen zugleich als allgemeines Gesetz mit
[16]  begriffen seyn. Daß diese praktische Regel ein Imperativ
[17]  sey, d. i. der Wille jedes vernünftigen Wesens an ihr
[18]  als Bedingung nothwendig gebunden sey, kann durch
[19]  bloße Zergliederung der in ihm vorkommenden Begriffe,
[20]  nicht bewiesen werden, weil es ein synthetischer Satz ist;
[21]  man müßte über die Erkenntniß der Objecte und zu einer
[22]  Critik des Subjekts, d. i. der reinen practischen Ver-
[23]  nunft hinausgehen, denn völlig a priori muß dieser syn-
[24]  thetische Satz, der apodictisch gebietet, erkannt werden
[25]  können, dieses Geschäft aber gehört nicht in gegenwärti-
1785:87 [4:440]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  gen Abschnitt. Allein, daß gedachtes Prinzip der Au-
[2]  tonomie das alleinige Prinzip der Moral sey, läßt sich
[3]  durch bloße Zergliederung der Begriffe der Sittlichkeit
[4]  gar wohl darthun. Denn dadurch findet sich, daß ihr
[5]  Prinzip ein categorischer Imperativ seyn müsse, dieser
[6]  aber nichts mehr oder weniger, als gerade diese Autono-
[7]  mie gebiete.
[8]  Die Heteronomie des Willens,
[9]  als der Quell aller unächten Prinzipien
[10]  der Sittlichkeit.
[11]       Wenn der Wille irgend worin anders, als in
[12]  der Tauglichkeit seiner Maximen zu seiner eigenen allge-
[13]  meinen Gesetzgebung, mithin, wenn er über sich selbst
[14]  hinausgeht, und in der Beschaffenheit irgend eines seiner
[15]  Objecte das Gesetz sucht, das ihn bestimmen soll, so kommt
[16]  jederzeit Heteronomie heraus. Der Wille giebt alsdenn
[17]  sich nicht selbst, sondern das Object durch sein Verhält-
[18]  nis zum Willen giebt diesem das Gesetz. Dies Verhält-
[19]  nis, es beruhe nun auf der Neigung, oder auf Vorstel-
[20]  lungen der Vernunft, läßt nur hypothetische Imperati-
[21]  ven möglich werden: ich soll etwas thun darum, weil ich
[22]  etwas anders will. Dagegen sagt der moralische, mit-
[23]  hin categorische Imperativ: ich soll so, oder so handeln,
[24]  ob ich gleich nichts anders wollte. Z. E. jener sagt: ich
[25]  soll nicht lügen, wenn ich bei Ehren bleiben will, dieser
1785:88 [4:440-441]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  aber: ich soll nicht lügen, ob es mir gleich nicht die min-
[2]  deste Schande zuzöge. Der letztere muß also von allem
[3]  Gegenstande so fern abstrahiren, daß dieser gar keinen
[4]  Einfluß auf den Willen habe, damit practische Vernunft
[5]  (Wille) nicht fremdes Interesse blos administrire, sondern
[6]  blos ihr eigenes gebietendes Ansehen, als oberste Gesetz-
[7]  gebung, beweise. So soll ich z.B. fremde Glückseligkeit
[8]  zu befördern suchen, nicht, als wenn mir an deren Exi-
[9]  stenz was gelegen wäre, (es sei durch unmittelbare Nei-
[10]  gung, oder irgend ein Wohlgefallen indirect durch Ver-
[11]  nunft), sondern blos deswegen, weil die Maxime, die sie
[12]  ausschließt, nicht in einem und demselben Wollen, als all-
[13]  gemeinen Gesetz, begriffen werden kann.
[14]  Eintheilung
[15]  aller möglichen Prinzipien der Sittlichkeit
[16]  aus dem
[17]  angenommenen Grundbegriffe
[18]  der Heteronomie.
[19]       Die menschliche Vernunft hat hier, wie aller-
[20]  werts in ihrem reinen Gebrauche, so lange es ihr an
[21]  Critik fehlt, vorher alle mögliche unrechte Wege ver-
[22]  sucht, ehe es ihr gelingt, den einzigen wahren zu
[23]  treffen.
[24]       Alle Prinzipien, die man aus diesem Gesichts-
[25]  puncte nehmen mag, sind entweder Empirisch oder Ra-
1785:89 [4:441]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  tional. Die ersteren, aus dem Prinzip der Glück-
[2]  seligkeit, sind aufs physische oder moralische Gefühl, die
[3]  zweyten, aus dem Prinzip der Vollkommenheit,
[4]  entweder auf den Vernunftbegriff derselben, als möglicher
[5]  Wirkung, oder auf den Begriff einer selbstständigen Voll-
[6]  kommenheit (dem Willen Gottes), als bestimmende Ursa-
[7]  che unseres Willens, gebauet.
[8]       Empirische Prinzipien taugen überall nicht dazu,
[9]  um moralische Gesetze darauf zu gründen. Denn die
[10]  Allgemeinheit, mit der sie für alle vernünftige Wesen
[11]  ohne Unterschied gelten sollen, die unbedingte practische
[12]  Nothwendigkeit, die ihnen dadurch auferlegt wird, fällt
[13]  weg, wenn der Grund derselben von der besonderen
[14]  Einrichtung der menschlichen Natur, oder den zu-
[15]  fälligen Umständen hergenommen wird, darinn sie gesetzt
[16]  ist. Doch ist das Prinzip der eigenen Glückseligkeit
[17]  am meisten verwerflich, nicht blos deswegen, weil es
[18]  falsch ist und die Erfahrung dem Vorgeben, als ob das
[19]  Wohlbefinden sich jederzeit nach dem Wohlverhalten rich-
[20]  te, widerspricht, auch nicht blos, weil es gar nichts zur
[21]  Gründung der Sittlichkeit beyträgt, indem es ganz was
[22]  anderes ist, einen glücklichen, als einen guten Menschen
[23]  und diesen klug und auf seinen Vortheil abgewitzt, als
[24]  ihn tugendhaft zu machen: sondern, weil es der Sitt-
[25]  lichkeit Triebfedern unterlegt, die sie eher untergraben und
[26]  ihre ganze Erhabenheit zernichten, indem sie die Beweg-
1785:90 [4:441-442]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  ursachen zur Tugend mit denen zum Laster in eine Classe
[2]  stellen und nur den Calcul besser ziehen lehren, den spe-
[3]  cifischen Unterschied beyder aber ganz und gar auslöschen;
[4]  dagegen das moralische Gefühl, dieser vermeyntliche be-
[5]  sondere Sinn *), (so seicht auch die Berufung auf sel-
[6]  bigen ist, indem diejenigen, die nicht denken können,
[7]  selbst in dem, was blos auf allgemeine Gesetze ankommt,
[8]  sich durchs fühlen auszuhelfen glauben, so wenig auch
[9]  Gefühle, die dem Grade nach von Natur unendlich von
[10]  einander unterschieden seyn, einen gleichen Maasstab
[11]  des Guten und Bösen abgeben, auch einer durch sein
[12]  Gefühl für andere gar nicht gültig urtheilen kann,) den-
[13]  noch der Sittlichkeit und ihrer Würde dadurch näher
[14]  treibt, daß er der Tugend die Ehre beweist, das Wohl-
[15]  gefallen und die Hochschätzung für sie, ihr unmittelbar
[16]  zuzuschreiben und ihr nicht gleichsam ins Gesicht sagt,
[17]  daß es nicht ihre Schönheit, sondern nur der Vortheil
[18]  sey, der uns an sie knüpfe.
[19]       Unter den rationalen, oder Vernunftgründen der
[20]  Sittlichkeit, ist doch der ontologische Begriff der Voll-

[21]  *) Ich rechne das Prinzip des moralischen Gefühls zu dem der
[22]  Glückseligkeit, weil ein jedes empirische Interesse durch die
[23]  Annehmlichkeit, die etwas nur gewährt, es mag nun unmit-
[24]  telbar und ohne Absicht auf Vortheile, oder in Rücksicht auf
[25]  dieselbe geschehen, einen Beytrag zum Wohlbefinden verspricht.
[26]  Imgleichen muß man das Prinzip der Theilnehmung an an-
[27]  derer Glückseligkeit, mit Hutcheson, zu demselben von ihm
[28]  angenommenen moralischen Sinne rechnen.
1785:91 [4:442-443]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  kommenheit, (so leer, so unbestimmt, mithin unbrauch-
[2]  bar er auch ist, um in dem unermeßlichen Felde mög-
[3]  licher Realität die für uns schickliche größte Summe
[4]  auszufinden, so sehr er auch, um die Realität, von der
[5]  hier die Rede ist, specifisch von jeder anderen zu unter-
[6]  scheiden, einen unvermeidlichen Hang hat, sich im Cirkel
[7]  zu drehen, und die Sittlichkeit, die er erklären soll, inge-
[8]  heim voraus zu setzen, nicht vermeiden kann,) dennoch
[9]  besser als der theologische Begriff, sie von einem göttli-
[10]  chen allervollkommensten Willen abzuleiten, nicht blos
[11]  deswegen, weil wir seine Vollkommenheit doch nicht an-
[12]  schauen, sondern sie von unseren Begriffen, unter denen
[13]  der der Sittlichkeit der vornehmste ist, allein ableiten kön-
[14]  nen, sondern weil, wenn wir dieses nicht thun, (wie es
[15]  denn, wenn es geschähe, ein grober Cirkel im Erklären
[16]  seyn würde), der uns noch übrige Begriff seines Willens
[17]  aus den Eigenschaften der Ehr- und Herrschbegierde, mit
[18]  den furchtbaren Vorstellungen der Macht und des Rach-
[19]  eifers verbunden, zu einem System der Sitten, welches
[20]  der Moralität gerade entgegen gesetzt wäre, die Grund-
[21]  lage machen müßte.
[22]       Wenn ich aber zwischen dem Begriff des moralischen
[23]  Sinnes und dem der Vollkommenheit überhaupt, (die bey-
[24]  de der Sittlichkeit wenigstens nicht Abbruch thun, ob sie
[25]  gleich dazu gar nichts taugen, sie als Grundlagen zu un-
[26]  terstützen), wählen müßte: so würde ich mich für den letz-
1785:92 [4:443]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  teren bestimmen, weil, da er wenigstens die Entschei-
[2]  dung der Frage von der Sinnlichkeit ab und an den Ge-
[3]  richtshof der reinen Vernunft zieht, ob er gleich auch
[4]  hier nichts entscheidet, dennoch die unbestimmte Idee (ei-
[5]  nes an sich guten Willens) zur nähern Bestimmung un-
[6]  verfälscht aufbehält.
[7]       Uebrigens glaube ich einer weitläuftigen Widerle-
[8]  gung aller dieser Lehrbegriffe überhoben seyn zu können.
[9]  Sie ist so leicht, sie ist von denen selbst, deren Amt es
[10]  erfodert, sich doch für eine dieser Theorien zu erklären,
[11]  (weil Zuhörer den Aufschub des Urtheils nicht wohl leiden
[12]  mögen), selbst vermuthlich so wohl eingesehen, daß dadurch
[13]  nur überflüssige Arbeit geschehen würde. Was uns aber
[14]  hier mehr interessirt, ist, zu wissen: daß diese Prinzipien
[15]  überall nichts als Heteronomie des Willens zum ersten
[16]  Grunde der Sittlichkeit aufstellen, und eben darum noth-
[17]  wendig ihres Zwecks verfehlen müssen.
[18]       Allenthalben, wo ein Obiect des Willens zum Grun-
[19]  de gelegt werden muß, um diesem die Regel vorzuschrei-
[20]  ben, die ihn bestimme, da ist die Regel nichts als He-
[21]  teronomie; der Imperativ ist bedingt, nämlich: wenn
[22]  oder weil man dieses Obiect will, soll man so oder so
[23]  handeln, mithin kann er niemals moralisch, d. i. cate-
[24]  gorisch gebieten. Es mag nun das Obiect vermittelst
[25]  der Neigung, wie beym Prinzip der eigenen Glückselig-
1785:93 [4:443-444]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  keit, oder vermittelst der auf Gegenstände unseres mög-
[2]  lichen Wollens überhaupt gerichteten Vernunft, im Prin-
[3]  zip der Vollkommenheit, den Willen bestimmen, so be-
[4]  stimmt sich der Wille niemals unmittelbar selbst durch
[5]  die Vorstellung der Handlung, sondern nur durch die
[6]  Triebfeder, welche die vorausgesehene Wirkung der
[7]  Handlung auf den Willen hat; ich soll etwas thun,
[8]  darum, weil ich etwas Anderes will, und hier muß noch
[9]  ein anderes Gesetz in meinem Subiect zum Grunde ge-
[10]  legt werden, nach welchem ich dieses Andere nothwendig
[11]  will, welches Gesetz wiederum eines Imperativs bedarf,
[12]  der diese Maxime einschränke. Denn weil der Antrieb,
[13]  der die Vorstellung eines durch unsere Kräfte möglichen
[14]  Obiects nach der Naturbeschaffenheit des Subiects auf sei-
[15]  nen Willen ausüben soll, zur Natur des Subiects gehöret,
[16]  es sey der Sinnlichkeit, (der Neigung und des Geschmacks),
[17]  oder des Verstandes und der Vernunft an Vollkommen-
[18]  heit überhaupt nimmt, (deren Existenz entweder
[19]  von ihr selbst, oder nur von der höchsten selbststän-
[20]  digen Vollkommenheit abhängt,) so gäbe eigentlich die
[21]  Natur das Gesetz, welches, als ein solches, nicht allein
[22]  durch Erfahrung erkannt und bewiesen werden muß, mit-
[23]  hin an sich zufällig ist und zur apodictischen practischen
[24]  Regel, dergleichen die moralische seyn muß, dadurch un-
[25]  tauglich wird, sondern es ist immer nur Heteronomie
[26]  des Willens, der Wille giebt sich nicht selbst, sondern
[27]  ein fremder Antrieb giebt ihm, vermittelst einer auf die
1785:94 [4:444]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  Empfänglichkeit desselben gestimmten Natur des Sub-
[2]  iects, das Gesetz.
[3]       Der schlechterdings gute Wille, dessen Prinzip ein
[4]  categorischer Imperativ seyn muß, wird also in Anse-
[5]  hung aller Obiecte unbestimmt, blos die Form des
[6]  Wollens überhaupt enthalten und zwar als Autonomie,
[7]  d. i. die Tauglichkeit der Maxime eines jeden guten Wil-
[8]  lens, sich selbst zum allgemeinen Gesetze zu machen, ist
[9]  selbst das alleinige Gesetz, das sich der Wille eines jeden
[10]  vernünftigen Wesens selbst auferlegt, ohne irgend eine
[11]  Triebfeder und Interesse derselben als Grund unter-
[12]  zulegen.
[13]       Wie ein solcher synthetischer practischer Satz
[14]  a priori möglich und warum er nothwendig sey, ist eine
[15]  Aufgabe, deren Auflösung nicht mehr binnen den Gren-
[16]  zen der Metaphysik der Sitten liegt, auch haben wir
[17]  seine Wahrheit hier nicht behauptet, vielweniger vorge-
[18]  geben, einen Beweis derselben in unserer Gewalt zu ha-
[19]  ben. Wir zeigten nur durch Entwickelung des einmal
[20]  allgemein im Schwange gehenden Begriffs der Sittlich-
[21]  keit: daß eine Autonomie des Willens demselben, unver-
[22]  meidlicher Weise, anhänge, oder vielmehr zum Grunde
[23]  liege. Wer also Sittlichkeit für Etwas und nicht für
[24]  eine chimärische Idee ohne Wahrheit hält, muß das an-
[25]  geführte Prinzip derselben zugleich einräumen. Dieser
1785:95 [4:444-445]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  Abschnitt war also, eben so, wie der erste, blos analy-
[2]  tisch. Daß nun Sittlichkeit kein Hirngespinst sey, wel-
[3]  ches alsdenn folgt, wenn der categorische Imperativ und
[4]  mit ihm die Autonomie des Willens wahr, und als ein
[5]  Prinzip a priori schlechterdings nothwendig ist, erfodert
[6]  einen möglichen synthetischen Gebrauch der reinen
[7]  practischen Vernunft, den wir aber nicht wagen dür-
[8]  fen, ohne eine Critic dieses Vernunftvermögens selbst
[9]  voran zu schicken, von welcher wir in dem letzten Ab-
[10]  schnitte, die zu unserer Absicht hinlängliche Hauptzüge
[11]  darzustellen haben.
1785:96 [4:445]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  Dritter Abschnitt.
[2]  Uebergang
[3]  von der
[4]  Metaphysik der Sitten zur Critik
[5]  der reinen practischen Vernunft.
[6]  Der Begriff der Freyheit
[7]  ist der
[8]  Schlüssel zur Erklärung der Autonomie
[9]  des Willens.
[10]  Der Wille ist eine Art von Caussalität lebender We-
[11]  sen, so fern sie vernünftig sind, und Freyheit wür-
[12]  de diejenige Eigenschaft dieser Caussalität seyn, da sie
[13]  unabhängig von fremden sie bestimmenden Ursachen
[14]  wirkend seyn kann; so wie Naturnothwendigkeit die
[15]  Eigenschaft der Caussalität aller vernunftlosen Wesen,
[16]  durch den Einflus fremder Ursachen zur Thätigkeit be-
[17]  stimmt zu werden.
[18]       Die angeführte Erklärung der Freyheit ist negativ
[19]  und daher, um ihr Wesen einzusehen, unfruchtbar; al-
[20]  lein es fließt aus ihr ein positiver Begriff derselben, der
[21]  desto reichhaltiger und fruchtbarer ist. Da der Begriff
[22]  einer Caussalität den von Gesetzen bey sich führt, nach
[23]  welchen durch Etwas, was wir Ursache nennen, Etwas
1785:97 [4:446]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  anderes, nämlich die Folge, gesetzt werden muß: so ist
[2]  die Freyheit, ob sie zwar nicht eine Eigenschaft des Wil-
[3]  lens nach Naturgesetzen ist, darum doch nicht gar gesetz-
[4]  los, sondern muß vielmehr eine Caussalität nach unwan-
[5]  delbaren Gesetzen, aber von besonderer Art, seyn; denn
[6]  sonst wäre ein freyer Wille ein Unding. Die Natur-
[7]  nothwendigkeit war eine Heteronomie der wirkenden Ur-
[8]  sachen; denn jede Wirkung war nur nach dem Gesetze
[9]  möglich, daß etwas anderes die wirkende Ursache zur
[10]  Caussalität bestimmte; was kann denn wohl die Freyheit
[11]  des Willens sonst seyn, als Autonomie, d. i. die Ei-
[12]  genschaft des Willens, sich selbst ein Gesetz zu seyn? Der
[13]  Satz aber: der Wille ist in allen Handlungen sich selbst
[14]  ein Gesetz, bezeichnet nur das Prinzip, nach keiner an-
[15]  deren Maxime zu handeln, als die sich selbst auch als
[16]  ein allgemeines Gesetz zum Gegenstande haben kann.
[17]  Dies ist aber gerade die Formel des categorischen Impe-
[18]  rativs und das Prinzip der Sittlichkeit: also ist ein
[19]  freyer Wille und ein Wille unter sittlichen Gesetzen
[20]  einerley.
[21]       Wenn also Freyheit des Willens vorausgesetzt wird,
[22]  so folgt die Sittlichkeit sammt ihrem Prinzip daraus,
[23]  durch bloße Zergliederung ihres Begriffs. Indessen ist
[24]  das letztere doch immer ein synthetischer Satz: ein schlech-
[25]  terdings guter Wille ist derjenige, dessen Maxime jeder-
[26]  zeit sich selbst, als allgemeines Gesetz betrachtet, in sich
1785:98 [4:446-447]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  enthalten kann, denn durch Zergliederung des Begriffs
[2]  von einem schlechthin guten Willen, kann jene Eigen-
[3]  schaft der Maxime nicht gefunden werden. Solche syn-
[4]  thetische Sätze sind aber nur möglich, dadurch, daß bey-
[5]  de Erkenntnisse durch die Verknüpfung mit einem dritten,
[6]  darinn sie beyderseits anzutreffen sind, unter einander
[7]  verbunden werden. Der positive Begriff der Freyheit
[8]  schaft dieses dritte, welches nicht, wie bey den physi-
[9]  schen Ursachen, die Natur der Sinnenwelt seyn kann,
[10]  (in deren Begriff die Begriffe von Etwas, als Ursach, in
[11]  Verhältnis auf etwas Anderes, als Wirkung, zusammen
[12]  kommen). Was dieses dritte sey, worauf uns die Frey-
[13]  heit weiset und von dem wir a priori eine Idee haben,
[14]  läßt sich hier so fort noch nicht anzeigen, und die Dedu-
[15]  ction des Begriffs der Freyheit aus der reinen practischen
[16]  Vernunft, mit ihr auch die Möglichkeit eines categori-
[17]  schen Imperativs, begreiflich machen, sondern bedarf noch
[18]  einiger Vorbereitung.
[19]  Freyheit
[20]  muß als Eigenschaft des Willens
[21]  aller vernünftigen Wesen
[22]  vorausgesetzt werden.
[23]       Es ist nicht genug, daß wir unserem Willen, es
[24]  sey aus welchem Grunde, Freyheit zuschreiben, wenn
[25]  wir nicht ebendieselbe auch allen vernünftigen Wesen bey-
1785:99 [4:447]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  zulegen hinreichenden Grund haben. Denn da Sittlich-
[2]  keit für uns blos als vernünftige Wesen zum Gesetze
[3]  dient, so muß sie auch für alle vernünftige Wesen gelten, und
[4]  da sie lediglich aus der Eigenschaft der Freyheit abgelei-
[5]  tet werden muß, so muß auch Freyheit, als Eigenschaft
[6]  des Willens aller vernünftigen Wesen, bewiesen werden,
[7]  und es ist nicht genug, sie aus gewissen vermeintlichen
[8]  Erfahrungen von der menschlichen Natur darzuthun,
[9]  (wiewohl dieses auch schlechterdings unmöglich ist und le-
[10]  diglich a priori dargethan werden kann), sondern man
[11]  muß sie als zur Thätigkeit vernünftiger und mit einem
[12]  Willen begabter Wesen überhaupt beweisen. Ich sage
[13]  nun: Ein jedes Wesen, das nicht anders als unter
[14]  der Idee der Freyheit handeln kann, ist eben darum,
[15]  in practischer Rücksicht, wirklich frey, d. i. es gelten für
[16]  ihn alle Gesetze, die mit der Freyheit unzertrennlich ver-
[17]  bunden sind, eben so, als ob sein Wille auch an sich
[18]  selbst und in der theoretischen Philosophie gültig, für frey
[19]  erklärt würde *). Nun behaupte ich: daß wir jedem

[20]  *) Diesen Weg, die Freyheit nur, als von vernünftigen Wesen
[21]  bey ihren Handlungen blos in der Idee zum Grunde gelegt,
[22]  zu unserer Absicht hinreichend anzunehmen, schlage ich deswe-
[23]  gen ein, damit ich mich nicht verbindlich machen dürfte, die
[24]  Freyheit auch in ihrer theoretischen Absicht zu beweisen. Denn
[25]  wenn dieses letztere auch unausgemacht gelassen wird, so gelten
[26]  doch dieselbe Gesetze für ein Wesen, das nicht anders, als un-
[27]  ter der Idee seiner eigenen Freyheit handeln kann, die ein
[28]  Wesen, das wirklich frey wäre, verbinden würden. Wir kön-
[29]  nen uns hier a von der Last befreyen, die die Theorie drückt.
1785:100 [4:447-448]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  vernünftigen Wesen, das einen Willen hat, nothwendig
[2]  auch die Idee der Freyheit leihen müssen, unter der es
[3]  allein handle. Denn in einem solchen Wesen denken wir
[4]  uns eine Vernunft, die practisch ist, d. i. Caussalität in
[5]  Ansehung ihrer Obiecte hat. Nun kann man sich un-
[6]  möglich eine Vernunft denken, die mit ihrem eigenen
[7]  Bewustseyn in Ansehung ihrer Urtheile anderwerts her
[8]  eine Lenkung empfinge, denn alsdenn würde das Sub-
[9]  iect nicht seiner Vernunft, sondern einem Antriebe, die
[10]  Bestimmung der Urtheilskraft zuschreiben. Sie muß
[11]  sich selbst als Urheberin ihrer Prinzipien ansehen, unab-
[12]  hängig von fremden Einflüssen, folglich muß sie als prac-
[13]  tische Vernunft, oder als Wille eines vernünftigen We-
[14]  sens, von ihr selbst als frey angesehen werden, d. i. der
[15]  Wille desselben kann nur unter der Idee der Freyheit ein
[16]  eigener Wille seyn, und muß also in practischer Absicht
[17]  allen vernünftigen Wesen beygelegt werden.
[18]  Von dem Interesse,
[19]  welches den Ideen der Sittlichkeit
[20]  anhängt.
[21]       Wir haben den bestimmten Begriff der Sittlich-
[22]  keit auf die Idee der Freyheit zuletzt zurückgeführt; diese
[23]  aber konnten wir, als etwas Wirkliches, nicht einmal
[24]  in uns selbst und in der menschlichen Natur beweisen, wir
[25]  sahen nur, daß wir sie voraussetzen müssen, wenn wir
1785:101 [4:448-449]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  uns ein Wesen als vernünftig und mit Bewustseyn seiner
[2]  Caussalität in Ansehung der Handlungen, d. i. mit einem
[3]  Willen begabt, uns denken wollen, und so finden wir,
[4]  daß wir aus eben demselben Grunde jedem mit Vernunft
[5]  und Willen begabten Wesen, diese Eigenschaft, sich unter
[6]  der Idee seiner Freyheit zum Handeln zu bestimmen, bey-
[7]  legen müssen.
[8]       Es floß aber aus der Voraussetzung dieser Ideen
[9]  auch das Bewustseyn eines Gesetzes zu handeln: daß die
[10]  subiective Grundsätze der Handlungen, d. i. Maximen,
[11]  jederzeit so genommen werden müssen, daß sie auch ob-
[12]  jectiv, d. i. allgemein als Grundsätze, gelten, mithin
[13]  zu unserer eigenen allgemeinen Gesetzgebung dienen kön-
[14]  nen. Warum aber soll ich mich denn diesem Prinzip
[15]  unterwerfen und zwar als vernünftiges Wesen überhaupt,
[16]  mithin auch dadurch alle andere mit Vernunft begabte
[17]  Wesen? Ich will einräumen, daß mich hiezu kein In-
[18]  teresse treibt; denn das würde keinen categorischen Im-
[19]  perativ geben, aber ich muß doch hieran nothwendig ein
[20]  Interesse nehmen und einsehen, wie das zugeht; denn
[21]  dieses Sollen ist eigentlich ein Wollen, das unter der
[22]  Bedingung für jedes vernünftige Wesen gilt, wenn die
[23]  Vernunft bey ihm ohne Hindernisse practisch wäre; für
[24]  Wesen, die, wie wir, noch durch Sinnlichkeit, als Trieb-
[25]  federn anderer Art, afficirt werden, bey denen es nicht
[26]  immer geschieht, was die Vernunft für sich allein thun
1785:102 [4:449]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  würde, heißt jene Nothwendigkeit der Handlung nur im
[2]  Sollen und die subiective Nothwendigkeit wird von der
[3]  obiectiven unterschieden.
[4]       Es scheint also, als setzten wir in der Idee der
[5]  Freyheit eigentlich das moralische Gesetz, nämlich das
[6]  Prinzip der Autonomie des Willens selbst, nur voraus,
[7]  und könnten seine Realität und obiective Nothwendigkeit
[8]  nicht für sich beweisen, und da hätten wir zwar noch im-
[9]  mer etwas ganz beträchtliches dadurch gewonnen, daß
[10]  wir wenigstens das ächte Prinzip genauer, als wohl sonst
[11]  geschehen, bestimmt hätten, in Ansehung seiner Gültig-
[12]  keit aber und der practischen Nothwendigkeit, sich ihm
[13]  zu unterwerfen, wären wir um nichts weiter gekommen;
[14]  denn wir könnten dem, der uns fragte, warum denn die
[15]  Allgemeingültigkeit unserer Maxime, als eines Gesetzes,
[16]  die einschränkende Bedingung unserer Handlungen seyn
[17]  müsse, und worauf wir den Werth gründen, den wir
[18]  dieser Art zu handeln beylegen, der so groß seyn soll, daß
[19]  es überall kein höheres Interesse geben kann und wie es
[20]  zugehe, daß der Mensch dadurch allein seinen persönli-
[21]  chen Werth zu fühlen glaubt, gegen den der, eines an-
[22]  genehmen oder unangenehmen Zustandes, für nichts
[23]  zu halten sey, keine genugthuende Antwort geben.
[24]       Zwar finden wir wohl, daß wir an einer persönli-
[25]  chen Beschaffenheit ein Interesse nehmen können, die gar
1785:103 [4:449-450]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  kein Interesse des Zustandes bey sich führt, wenn jene
[2]  uns nur fähig macht, des letzteren theilhaftig zu werden,
[3]  im Falle die Vernunft die Austheilung desselben bewirken
[4]  sollte, d. i. daß die bloße Würdigkeit, glücklich zu seyn,
[5]  auch ohne den Bewegungsgrund, dieser Glückseligkeit
[6]  theilhaftig zu werden, für sich interessiren könne: aber
[7]  dieses Urtheil ist in der That nur die Wirkung von der
[8]  schon vorausgesetzten Wichtigkeit moralischer Gesetze,
[9]  (wenn wir uns durch die Idee der Freyheit von allem
[10]  empirischen Interesse trennen), aber, daß wir uns von
[11]  diesem trennen, d. i. uns als frey im Handeln betrach-
[12]  ten, und so uns dennoch für gewissen Gesetzen unterwor-
[13]  fen halten sollen, um einen Werth blos in unserer Per-
[14]  son zu finden, der uns allen Verlust dessen, was unse-
[15]  rem Zustande einen Werth verschafft, vergüten könne
[16]  und wie dieses möglich sey, mithin, woher das morali-
[17]  sche Gesetz verbinde, können wir auf solche Art noch
[18]  nicht einsehen.
[19]       Es zeigt sich hier, man muß frey gestehen, eine
[20]  Art von Cirkel, aus dem, wie es scheint, nicht heraus
[21]  zu kommen ist. Wir nehmen uns in der Ordnung der
[22]  wirkenden Ursachen als frey an, um uns in der Ord-
[23]  nung der Zwecke unter sittlichen Gesetzen zu denken, und
[24]  wir denken uns nachher als diesen Gesetzen unterworfen,
[25]  weil wir uns die Freyheit des Willens beygelegt haben, denn
[26]  Freyheit und eigene Gesetzgebung des Willens sind bey-
1785:104 [4:450]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  des Autonomie, mithin Wechselbegriffe, davon aber
[2]  einer eben um deswillen nicht dazu gebraucht werden
[3]  kann, um den anderen zu erklären und von ihm Grund
[4]  anzugeben, sondern höchstens nur um, in logischer Ab-
[5]  sicht, verschieden scheinende Vorstellungen von eben dem-
[6]  selben Gegenstande auf einen einzigen Begriff, (wie ver-
[7]  schiedene Brüche gleiches Inhalts auf die kleinsten Aus-
[8]  drücke), zu bringen.
[9]       Eine Auskunft bleibt uns aber noch übrig, näm-
[10]  lich zu suchen: ob wir, wenn wir uns durch Freyheit,
[11]  als a priori wirkende Ursachen, denken, nicht einen
[12]  anderen Standpunct einnehmen, als wenn wir uns nach
[13]  unseren Handlungen als Wirkungen, die wir vor unse-
[14]  ren Augen sehen, vorstellen.
[15]       Es ist eine Bemerkung, welche anzustellen eben
[16]  kein subtiles Nachdenken erfodert wird, sondern von der
[17]  man annehmen kann, daß sie wohl der gemeinste Ver-
[18]  stand, obzwar, nach seiner Art, durch eine dunkele
[19]  Unterscheidung der Urtheilskraft, die er Gefühl nennt,
[20]  machen mag: daß alle Vorstellungen, die uns ohne un-
[21]  sere Willkühr kommen, (wie die der Sinne), uns die Ge-
[22]  genstände nicht anders zu erkennen geben, als sie uns
[23]  afficiren, wobey, was sie an sich seyn mögen, uns un-
[24]  bekannt bleibt, mithin daß, was diese Art Vorstellungen
[25]  betrift, wir dadurch, auch bey der angestrengtesten Auf-
1785:105 [4:450-451]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  merksamkeit und Deutlichkeit, die der Verstand nur im-
[2]  mer hinzufügen mag, doch blos zur Erkenntnis der Er-
[3]  scheinungen, niemals der Dinge an sich selbst ge-
[4]  langen können. Sobald dieser Unterschied, (allenfalls
[5]  blos durch die bemerkte Verschiedenheit zwischen den Vor-
[6]  stellungen, die uns anders woher gegeben werden und
[7]  dabey wir leidend sind, von denen, die wir lediglich aus
[8]  uns selbst hervorbringen und dabey wir unsere Thätigkeit
[9]  beweisen), einmal gemacht ist, so folgt von selbst, daß
[10]  man hinter den Erscheinungen doch noch etwas Anderes,
[11]  was nicht Erscheinung ist, nämlich die Dinge an sich, ein-
[12]  räumen und annehmen müsse, ob wir gleich uns von
[13]  selbst bescheiden, daß, da sie uns niemals bekannt wer-
[14]  den können, sondern immer nur, wie sie uns afficiren,
[15]  wir ihnen nicht näher treten und was sie an sich sind, nie-
[16]  mals wissen können. Diese muß eine, obzwar rohe Un-
[17]  terscheidung einer Sinnenwelt von der Verstandes-
[18]  welt abgeben, davon die erstere nach Verschiedenheit der
[19]  Sinnlichkeit in mancherley Weltbeschauern, auch sehr
[20]  verschieden seyn kann, indessen die zweyte, die ihr zum
[21]  Grunde liegt, immer dieselbe bleibt. So gar sich selbst
[22]  und zwar nach der Kenntnis, die der Mensch durch in-
[23]  nere Empfindung von sich hat, darf er sich nicht an-
[24]  maßen zu erkennen, wie er an sich selbst sey. Denn da
[25]  er doch sich selbst nicht gleichsam schaft und seinen Begriff
[26]  nicht a priori, sondern empirisch bekömmt, so ist natür-
[27]  lich, daß er auch von sich durch den innern Sinn und
1785:106 [4:451]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  folglich nur durch die Erscheinung seiner Natur und die
[2]  Art, wie sein Bewustseyn afficirt wird, Kundschaft ein-
[3]  ziehen könne, indessen er doch nothwendiger Weise über
[4]  diese aus lauter Erscheinungen zusammengesetzte Beschaf-
[5]  fenheit seines eigenen Subiects noch etwas anderes zum
[6]  Grunde liegendes, nämlich sein Ich, so wie es an sich
[7]  selbst beschaffen seyn mag, annehmen und sich also in
[8]  Absicht auf die bloße Wahrnehmung und Empfänglichkeit
[9]  der Empfindungen zur Sinnenwelt, in Ansehung dessen
[10]  aber, was in ihm reine Thätigkeit seyn mag, (dessen, was
[11]  gar nicht durch Afficirung der Sinne, sondern unmit-
[12]  telbar zum Bewustseyn gelangt), sich zur intellectuellen
[13]  Welt zählen muß, die er doch nicht weiter kennt.
[14]       Dergleichen Schluß muß der nachdenkende Mensch
[15]  von allen Dingen, die ihm vorkommen mögen, fällen;
[16]  vermuthlich ist er auch im gemeinsten Verstande anzutref-
[17]  fen, der, wie bekannt, sehr geneigt ist, hinter den Ge-
[18]  genständen der Sinne noch immer etwas Unsichtbares,
[19]  für sich selbst Thätiges, zu erwarten, es aber wiederum
[20]  dadurch verdirbt, daß er dieses Unsichtbare sich bald
[21]  wiederum versinnlicht, d. i. zum Gegenstande der An-
[22]  schauung machen will, und dadurch also nicht um einen
[23]  Grad klüger wird.
[24]       Nun findet der Mensch in sich wirklich ein Vermö-
[25]  gen, dadurch er sich von allen andern Dingen, ja von
1785:107 [4:451-452]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  sich selbst, so fern er durch Gegenstände afficirt wird,
[2]  unterscheidet, und das ist die Vernunft. Diese, als
[3]  reine Selbstthätigkeit, ist sogar darin noch über den Ver-
[4]  stand erhoben: daß, obgleich dieser auch Selbstthätig-
[5]  keit ist und nicht, wie der Sinn, blos Vorstellungen
[6]  enthält, die nur entspringen, wenn man von Dingen
[7]  afficirt (mithin leidend) ist, er dennoch aus seiner Thä-
[8]  tigkeit keine andere Begriffe hervorbringen kann, als die,
[9]  so blos dazu dienen, um die sinnlichen Vorstellungen
[10]  unter Regeln zu bringen und sie dadurch in einem
[11]  Bewustseyn zu vereinigen, ohne welchen Gebrauch der
[12]  Sinnlichkeit er gar nichts denken würde, dahingegen die
[13]  Vernunft unter dem Nahmen der Ideen eine so reine
[14]  Spontaneität zeigt, daß er dadurch weit über alles,
[15]  was ihm Sinnlichkeit nur liefern kann, hinausgeht und
[16]  ihr vornehmstes Geschäfte darinn beweiset, Sinnenwelt
[17]  und Verstandeswelt von einander zu unterscheiden, da-
[18]  durch aber dem Verstande selbst seine Schranken vorzu-
[19]  zeichnen.
[20]       Um deswillen muß ein vernünftiges Wesen sich
[21]  selbst, als Intelligenz, (also nicht von Seiten seiner
[22]  untern Kräfte,) nicht als zur Sinnen- sondern zur Ver-
[23]  standeswelt gehörig, ansehen; mithin hat es zwey Stand-
[24]  puncte, daraus es sich selbst betrachten und Gesetze des
[25]  Gebrauchs seiner Kräfte, folglich aller seiner Handlun-
[26]  gen erkennen kann, einmal, so fern es zur Sinnenwelt
1785:108 [4:452]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  gehört, unter Naturgesetzen (Heteronomie), zweytens,
[2]  als zur intelligibelen Welt gehörig, unter Gesetzen, die,
[3]  von der Natur unabhängig, nicht empirisch, sondern
[4]  blos in der Vernunft gegründet seyn.
[5]       Als ein vernünftiges, mithin zur intelligibelen
[6]  Welt gehöriges Wesen, kann der Mensch die Caussalität
[7]  seines eigenen Willens niemals anders als unter der Idee
[8]  der Freyheit denken; denn Unabhängigkeit von den be-
[9]  stimmten Ursachen der Sinnenwelt, (dergleichen die Ver-
[10]  nunft jederzeit sich selbst beylegen muß,) ist Freyheit.
[11]  Mit der Idee der Freyheit ist nun der Begriff der Au-
[12]  tonomie unzertrennlich verbunden, mit diesem aber das
[13]  allgemeine Prinzip der Sittlichkeit, welches in der Idee
[14]  allen Handlungen vernünftiger Wesen eben so zum
[15]  Grunde liegt, als Naturgesetz allen Erscheinungen.
[16]       Nun ist der Verdacht, den wir oben rege machten,
[17]  gehoben, als wäre ein geheimer Cirkel in unserem
[18]  Schlusse aus der Freyheit auf die Autonomie und aus
[19]  dieser aufs sittliche Gesetz enthalten, daß wir nämlich
[20]  vielleicht die Idee der Freyheit nur um des sittlichen Ge-
[21]  setzes willen zum Grunde legten, um dieses nachher aus
[22]  der Freyheit wiederum zu schliessen, mithin von jenem
[23]  gar keinen Grund angeben könnten, sondern es nur als
[24]  Erbittung eines Prinzips, das uns gut gesinnte Seelen
[25]  wohl gerne einräumen werden, welches wir aber nie-
1785:109 [4:452-453]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  mals als einen erweislichen Satz aufstellen könnten. Denn
[2]  jetzt sehen wir, daß, wenn wir uns als frey denken, so
[3]  versetzen wir uns als Glieder in die Verstandeswelt, und
[4]  erkennen die Autonomie des Willens, sammt seiner Fol-
[5]  ge, der Moralität; denken wir uns aber als verpflichtet,
[6]  so betrachten wir uns als gehörig zur Sinnenwelt und
[7]  doch zugleich der Verstandeswelt.
[8]  Wie ist ein categorischer Imperativ
[9]  möglich?
[10]       Das vernünftige Wesen zählt sich als Intelligenz
[11]  zur Verstandeswelt und, blos als eine zu dieser gehörige
[12]  wirkende Ursache, nennt es seine Caussalität einen Wil-
[13]  len. Von der anderen Seite ist es sich seiner doch auch
[14]  als eines Stücks der Sinnenwelt bewust, in welcher seine
[15]  Handlungen, als bloße Erscheinungen jener Caussalität,
[16]  angetroffen werden, deren Möglichkeit aber aus dieser,
[17]  die wir nicht kennen, nicht eingesehen werden kann, son-
[18]  dern an deren Statt jene Handlungen als bestimmt durch
[19]  andere Erscheinungen, nämlich Begierden und Neigun-
[20]  gen, als zur Sinnenwelt gehörig, eingesehen werden müssen.
[21]  Als bloßen Gliedes der Verstandeswelt würden also alle
[22]  meine Handlungen dem Prinzip der Autonomie des rei-
[23]  nen Willens vollkommen gemäß seyn; als bloßen Stücks
[24]  der Sinnenwelt würden sie gänzlich dem Naturgesetz der
[25]  Begierden und Neigungen, mithin der Heteronomie der
1785:110 [4:453]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  Natur gemäß genommen werden müssen. (Die ersteren
[2]  würden auf dem obersten Prinzip der Sittlichkeit, die
[3]  zweyten der Glückseligkeit beruhen). Weil aber die
[4]  Verstandeswelt den Grund der Sinnenwelt, mit-
[5]  hin auch der Gesetze derselben enthält, also in Anse-
[6]  hung meines Willens, (der ganz zur Verstandeswelt ge-
[7]  hört), unmittelbar gesetzgebend ist und also auch als solche
[8]  gedacht werden muß, so werde ich mich als Intelligenz,
[9]  obgleich andererseits wie ein zur Sinnenwelt gehöriges
[10]  Wesen, dennoch dem Gesetze der ersteren, d. i. der Ver-
[11]  nunft, die in der Idee der Freyheit das Gesetz derselben
[12]  enthält, und also der Autonomie des Willens unterwor-
[13]  fen, erkennen, folglich die Gesetze der Verstandeswelt für
[14]  mich als Imperativen und die diesem Prinzip gemäße
[15]  Handlungen als Pflichten ansehen müssen.
[16]       Und so sind categorische Imperativen möglich, da-
[17]  durch, daß die Idee der Freyheit mich zu einem Gliede
[18]  einer intelligibelen Welt macht, wodurch, wenn ich sol-
[19]  ches allein wäre, alle meine Handlungen der Autonomie
[20]  des Willens jederzeit gemäß seyn würden, da ich mich
[21]  aber zugleich als Glied der Sinnenwelt anschaue, gemäß
[22]  seyn sollen, welches categorische Sollen einen syntheti-
[23]  schen Satz a priori vorstellt, dadurch, daß über meinen
[24]  durch sinnliche Begierden afficirten Willen noch die Idee
[25]  ebendesselben, aber zur Verstandeswelt gehörigen, rei-
[26]  nen, für sich selbst practischen Willens hinzukommt, wel-
1785:111 [4:453-454]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  cher die oberste Bedingung des ersteren nach der Ver-
[2]  nunft enthält; ungefähr so, wie zu den Anschauungen
[3]  der Sinnenwelt Begriffe des Verstandes, die für sich
[4]  selbst nichts als gesetzliche Form überhaupt bedeuten,
[5]  hinzu kommen und dadurch synthetische Sätze a priori,
[6]  auf welchen alle Erkenntnis einer Natur beruht, mög-
[7]  lich machen.
[8]       Der practische Gebrauch der gemeinen Menschen-
[9]  vernunft bestätigt die Richtigkeit dieser Deduction. Es
[10]  ist niemand, selbst der ärgste Bösewicht, wenn er nur
[11]  sonst Vernunft zu brauchen gewohnt ist, der nicht, wenn
[12]  man ihm Beyspiele der Redlichkeit in Absichten, der
[13]  Standhaftigkeit in Befolgung guter Maximen, der Theil-
[14]  nehmung und des allgemeinen Wohlwollens, (und noch
[15]  dazu mit großen Aufopferungen von Vortheilen und Ge-
[16]  mächlichkeit verbunden,) vorlegt, nicht wünsche, daß er
[17]  auch so gesinnt seyn möchte. Er kann es aber nur we-
[18]  gen seiner Neigungen und Antriebe nicht wohl in sich zu
[19]  Stande bringen; wobey er dennoch zugleich wünscht, von
[20]  solchen ihm selbst lästigen Neigungen frey zu seyn. Er
[21]  beweiset hiedurch also, daß er mit einem Willen, der
[22]  von Antrieben der Sinnlichkeit frey ist, sich in Gedanken
[23]  in eine ganz andere Ordnung der Dinge versetze, als die
[24]  seiner Begierden im Felde der Sinnlichkeit, weil er von
[25]  jenem Wunsche keine Vergnügung der Begierden, mit-
[26]  hin keinen für irgend eine seiner wirklichen oder sonst
1785:112 [4:454]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  erdenklichen Neigungen befriedigenden Zustand, (denn
[2]  dadurch würde selbst die Idee, welche ihm den Wunsch
[3]  ablockt, ihre Vorzüglichkeit einbüßen,) sondern nur einen
[4]  größeren inneren Werth seiner Person erwarten kann.
[5]  Diese bessere Person glaubt er aber zu seyn, wenn er
[6]  sich in den Standpunct eines Gliedes der Verstandeswelt
[7]  versetzt, dazu die Idee der Freiheit von bestimmenden
[8]  Ursachen der Sinnenwelt ihn unwillkührlich nöthigt und
[9]  in welchem er sich eines guten Willens bewust ist, der
[10]  für seinen bösen Willen, als Gliedes der Sinnenwelt,
[11]  nach seinem eigenen Geständnisse das Gesetz ausmacht,
[12]  dessen Ansehen er kennt, indem er es übertritt. Das
[13]  moralische Sollen ist also eigenes nothwendiges Wollen
[14]  als Gliedes einer intelligibelen Welt, und wird nur so fern
[15]  von ihm als Sollen gedacht, als er sich zugleich wie ein
[16]  Glied der Sinnenwelt betrachtet.
[17]  Von
[18]  der äussersten Grenze
[19]  aller practischen Philosophie.
[20]       Alle Menschen denken sich dem Willen nach als
[21]  frey. Daher kommen alle Urtheile über Handlungen
[22]  als solche, die hätten geschehen sollen, ob sie gleich
[23]  nicht geschehen sind. Gleichwohl ist diese Freyheit kein
[24]  Erfahrungsbegriff und kann es auch nicht seyn, weil er
[25]  immer bleibt, obgleich die Erfahrung das Gegentheil
1785:113 [4:454-455]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  von denjenigen Foderungen zeigt, die unter Vorausse-
[2]  tzung derselben als nothwendig vorgestellt werden. Auf
[3]  der anderen Seite ist es eben so nothwendig, daß alles,
[4]  was geschieht, nach Naturgesetzen unausbleiblich bestimmt
[5]  sey und diese Naturnothwendigkeit ist auch kein Erfah-
[6]  rungsbegriff, eben darum, weil er den Begriff der Noth-
[7]  wendigkeit, mithin einer Erkenntnis a priori, bey sich
[8]  führet. Aber dieser Begriff von einer Natur wird durch
[9]  Erfahrung bestätigt und muß selbst unvermeidlich voraus-
[10]  gesetzt werden, wenn Erfahrung, d. i. nach allgemeinen
[11]  Gesetzen zusammenhängende Erkenntnis der Gegenstände
[12]  der Sinne, möglich seyn soll. Daher ist Freyheit nur
[13]  eine Idee der Vernunft, deren obiective Realität an
[14]  sich zweifelhaft ist, Natur aber ein Verstandesbegriff,
[15]  der seine Realität an Beyspielen der Erfahrung beweiset
[16]  und nothwendig beweisen muß.
[17]       Ob nun gleich hieraus eine Dialectik der Vernunft
[18]  entspringt, da in Ansehung des Willens die ihm beyge-
[19]  legte Freyheit mit der Naturnothwendigkeit im Wider-
[20]  spruch zu stehen scheint und, bei dieser Wegescheidung,
[21]  die Vernunft in speculativer Absicht den Weg der Na-
[22]  turnothwendigkeit viel gebähnter und brauchbarer findet,
[23]  als den der Freyheit: so ist doch in practischer Absicht
[24]  der Fußsteig der Freyheit der einzige, auf welchem es
[25]  möglich ist, von seiner Vernunft bey unserem Thun und
[26]  Lassen Gebrauch zu machen; daher wird es der subtilsten
1785:114 [4:455-456]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  Philosophie eben so unmöglich, wie der gemeinsten Men-
[2]  schenvernunft, die Freyheit wegzuvernünfteln. Diese
[3]  muß also wohl voraussetzen: daß kein wahrer Wider-
[4]  spruch zwischen Freyheit und Naturnothwendigkeit eben-
[5]  derselben menschlichen Handlungen angetroffen werde,
[6]  denn sie kann eben so wenig den Begriff der Natur, als
[7]  den der Freyheit aufgeben.
[8]       Indessen muß dieser Scheinwiderspruch wenigstens
[9]  auf überzeugende Art vertilgt werden, wenn man gleich,
[10]  wie Freyheit möglich sey, niemals begreifen könnte.
[11]  Denn, wenn sogar der Gedanke von der Freyheit sich
[12]  selbst, oder der Natur, die eben so nothwendig ist, wi-
[13]  derspricht, so mußte sie gegen die Naturnothwendigkeit
[14]  durchaus aufgegeben werden.
[15]       Es ist aber unmöglich, diesem Widerspruch zu entge-
[16]  hen, wenn das Subiect, was sich frey dünkt, sich selbst
[17]  in demselben Sinne, oder in eben demselben Ver-
[18]  hältnisse dächte, wenn es sich frey nennt, als wenn es
[19]  sich in Absicht auf die nämliche Handlung dem Naturge-
[20]  setze unterworfen, annimmt. Daher ist es eine unnach-
[21]  laßliche Aufgabe der speculativen Philosophie, wenigstens
[22]  zu zeigen: daß ihre Täuschung wegen des Widerspruchs
[23]  darinn beruhe, daß wir den Menschen in einem anderen
[24]  Sinne und Verhältnisse denken, wenn wir ihn frey nen-
[25]  nen, als wenn wir ihn, als Stück der Natur, dieser
1785:115 [4:456]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  ihren Gesetzen für unterworfen halten, und daß beyde
[2]  nicht allein gar wohl beysammen stehen können, sondern
[3]  auch als nothwendig vereinigt, in demselben Subiect
[4]  gedacht werden müssen, weil sonst nicht Grund angege-
[5]  ben werden könnte, warum wir die Vernunft mit einer
[6]  Idee belästigen sollten, die, ob sie sich gleich ohne Wi-
[7]  derspruch mit einer anderen gnugsam bewährten, verei-
[8]  nigen läßt, dennoch uns in ein Geschäfte verwickelt, wo-
[9]  durch die Vernunft in ihrem theoretischen Gebrauche sehr
[10]  in die Enge gebracht wird. Diese Pflicht liegt aber blos
[11]  der speculativen Philosophie ab, damit sie der practi-
[12]  schen freye Bahn schaffe. Also ist es nicht in das Belie-
[13]  ben des Philosophen gesetzt, ob er den scheinbaren Wider-
[14]  streit heben, oder ihn unangerührt lassen will; denn im
[15]  letzteren Falle ist die Theorie hierüber bonum vacans, in
[16]  dessen Besitz sich der Fatalist mit Grunde setzen und alle
[17]  Moral aus ihrem ohne Titel besessenem vermeinten Ei-
[18]  genthum verjagen kann.
[19]       Doch kann man hier noch nicht sagen: daß die
[20]  Grenze der practischen Philosophie anfange. Denn jene
[21]  Beylegung der Streitigkeit gehört gar nicht zu ihr, son-
[22]  dern sie fodert nur von der speculativen Vernunft, daß
[23]  diese die Uneinigkeit, darinn sie sich in theoretischen Fra-
[24]  gen selbst verwickelt, zu Ende bringe, damit practische
[25]  Vernunft Ruhe und Sicherheit für äußere Angriffe habe,
[26]  die ihr den Boden, worauf sie sich anbauen will, strei-
[27]  tig machen könnten.
1785:116 [4:456-457]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]       Der Rechtsanspruch aber, selbst der gemeinen Men-
[2]  schenvernunft auf Freyheit des Willens gründet sich auf
[3]  das Bewustseyn und die zugestandene Voraussetzung
[4]  der Unabhängigkeit der Vernunft, von blos subiectiv-
[5]  bestimmten Ursachen, die insgesammt das ausmachen,
[6]  was blos zur Empfindung, mithin unter die allgemeine
[7]  Benennung der Sinnlichkeit, gehört. Der Mensch, der
[8]  sich auf solche Weise als Intelligenz betrachtet, setzt sich
[9]  dadurch in eine andere Ordnung der Dinge und in ein
[10]  Verhältnis zu bestimmenden Gründen von ganz ande-
[11]  rer Art, wenn er sich als Intelligenz mit einem Willen,
[12]  folglich mit Caussalität begabt, denkt, als wenn er sich,
[13]  wie Phänomen in der Sinnenwelt, (welches er wirklich
[14]  auch ist), wahrnimmt und seine Caussalität, äußerer Be-
[15]  stimmung nach, Naturgesetzen unterwirft. Nun wird
[16]  er bald inne: daß beydes zugleich statt finden könne, ja
[17]  so gar müsse. Denn, daß ein Ding in der Erscheinung,
[18]  (das zur Sinnenwelt gehörig), gewissen Gesetzen unter-
[19]  worfen ist, von welchen eben dasselbe, als Ding oder
[20]  Wesen an sich selbst, unabhängig ist, enthält nicht den
[21]  mindesten Widerspruch; daß er sich selbst aber auf diese
[22]  zwiefache Art vorstellen und denken müsse, beruht, was
[23]  das erste betrift, auf dem Bewustseyn seiner selbst, als
[24]  durch Sinne afficirten Gegenstandes, was das zweyte
[25]  anlangt, auf dem Bewustseyn seiner selbst, als Intelli-
[26]  genz, d. i. als unabhängig im Vernunftgebrauch von sinnli-
[27]  chen Eindrücken, (mithin als zur Verstandeswelt gehörig).
1785:117 [4:457]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]       Daher kommt es, daß der Mensch sich eines Wil-
[2]  lens anmaßt, der nichts auf seine Rechnung kommen
[3]  läßt, was blos zu seinen Begierden und Neigungen ge-
[4]  hört und dagegen Handlungen durch sich als möglich, ja
[5]  gar als nothwendig denkt, die nur mit Hintansetzung
[6]  aller Begierden und sinnlichen Anreizen geschehen können.
[7]  Die Caussalität derselben liegt in ihm als Intelligenz und
[8]  in den Gesetzen der Wirkungen und Handlungen nach
[9]  Prinzipien einer intelligibelen Welt, von der er wohl
[10]  nichts weiter weiß, als daß darinn lediglich die Vernunft
[11]  und zwar reine, von Sinnlichkeit unabhängige Vernunft,
[12]  das Gesetz gebe, imgleichen da er daselbst nur als In-
[13]  telligenz das eigentliche Selbst, (als Mensch hingegen nur
[14]  Erscheinung seiner selbst) ist, jene Gesetze ihn unmittel-
[15]  bar und categorisch angehen, so daß, wozu Neigungen
[16]  und Antriebe (mithin die ganze Natur der Sinnenwelt)
[17]  anreitzen, den Gesetzen seines Wollens, als Intelligenz,
[18]  keinen Abbruch thun können, so gar, daß er die erstere
[19]  nicht verantwortet und seinem eigentlichen Selbst, d. i.
[20]  seinem Willen nicht zuschreibt, wohl aber die Nachsicht,
[21]  die er gegen sie tragen möchte, wenn er ihnen zum Nach-
[22]  theil der Vernunftgesetze des Willens Einflus auf seine
[23]  Maximen einräumete
[24]       Dadurch, daß die practische Vernunft sich in eine
[25]  Verstandeswelt hinein denkt; überschreitet sie gar nicht
[26]  ihre Grenzen, wohl aber, wenn sie sich hineinschauen,
[27]  hinein empfinden wollte. Jenes ist nur ein negativer
1785:118 [4:457-458]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  Gedanke, in Ansehung der Sinnenwelt, die der Ver-
[2]  nunft in Bestimmung des Willens keine Gesetze giebt und
[3]  nur in diesem einzigen Puncte positiv, daß jene Freyheit,
[4]  als negative Bestimmung, zugleich mit einem (positiven)
[5]  Vermögen und so gar mit einer Caussalität der Vernunft
[6]  verbunden sey, welche wir einen Willen nennen, so zu
[7]  handeln, daß das Prinzip der Handlungen der wesent-
[8]  lichen Beschaffenheit einer Vernunftursache, d. i. der
[9]  Bedingung der Allgemeingültigkeit der Maxime, als
[10]  eines Gesetzes, gemäß sey. Würde sie aber noch ein Ob-
[11]  iect des Willens, d. i. eine Bewegursache aus der
[12]  Verstandeswelt herholen, so überschritte sie ihre Grenzen
[13]  und maßte sich an, etwas zu kennen, wovon sie nichts
[14]  weiß. Der Begriff einer Verstandeswelt ist also nur
[15]  ein Standpunct, den die Vernunft sich genöthigt sieht,
[16]  außer den Erscheinungen zu nehmen, um sich selbst als
[17]  practisch zu denken, welches, wenn die Einflüsse der
[18]  Sinnlichkeit für den Menschen bestimmend wären, nicht
[19]  möglich seyn würde, welches aber doch nothwendig ist,
[20]  wofern ihm nicht das Bewustseyn seiner selbst, als In-
[21]  telligenz, mithin als vernünftige und durch Vernunft
[22]  thätige, d. i. frey wirkende Ursache, abgesprochen wer-
[23]  den soll. Dieser Gedanke führt freylich die Idee einer
[24]  anderen Ordnung und Gesetzgebung, als die des Na-
[25]  turmechanismus, der die Sinnenwelt trift, herbey, und
[26]  macht den Begriff einer intelligibelen Welt, (d. i. das
[27]  Ganze vernünftiger Wesen, als Dinge an sich selbst), noth-
1785:119 [4:458]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  wendig, aber ohne die mindeste Anmaßung, hier weiter,
[2]  als blos ihrer formalen Bedingung nach, d. i. der All-
[3]  gemeinheit der Maxime des Willens, als Gesetze, mithin
[4]  der Autonomie des letzteren, die allein mit der Freyheit
[5]  desselben bestehen kann, gemäß zu denken. Da hinge-
[6]  gen alle Gesetze, die auf ein Obiect bestimmt sind, He-
[7]  teronomie geben, die nur an Naturgesetzen angetroffen
[8]  werden und auch nur die Sinnenwelt treffen kann.
[9]       Aber alsdenn würde die Vernunft alle ihre Grenze
[10]  überschreiten, wenn sie es sich zu erklären unterfinge,
[11]  wie reine Vernunft practisch seyn könne, welches völlig
[12]  einerley mit der Aufgabe seyn würde, zu erklären, wie
[13]  Freyheit möglich sey.
[14]       Denn wir können nichts erklären, als was wir auf
[15]  Gesetze zurückführen können, deren Gegenstand in irgend
[16]  einer möglichen Erfahrung gegeben werden kann. Frey-
[17]  heit aber ist eine bloße Idee, deren obiective Realität
[18]  auf keine Weise nach Naturgesetzen, mithin auch nicht
[19]  in irgend einer möglichen Erfahrung, dargethan werden
[20]  kann, die also darum, weil ihr selbst niemals nach ir-
[21]  gend einer Analogie ein Beyspiel untergelegt werden mag,
[22]  niemals begriffen, oder auch nur eingesehen werden kann.
[23]  Sie gilt nur als nothwendige Voraussetzung der Ver-
[24]  nunft in einem Wesen, das sich eines Willens, d. i. ei-
[25]  nes vom bloßen Begehrungsvermögen noch verschiedenen
[26]  Vermögens, (nämlich sich zum handeln als Intelligenz,
[27]  mithin nach Gesetzen der Vernunft, unabhängig von
1785:120 [4:458-459]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  Naturinstinkten, zu bestimmen), bewust zu seyn glaubt.
[2]  Wo aber Bestimmung nach Naturgesetzen aufhört, da
[3]  hört auch alle Erklärung auf und es bleibt nichts übrig,
[4]  als Vertheidigung, d. i. Abtreibung der Einwürfe de-
[5]  rer, die tiefer in das Wesen der Dinge geschaut zu ha-
[6]  ben vorgeben, und darum die Freyheit dreust vor unmög-
[7]  lich erklären. Man kann ihnen nur zeigen, daß der
[8]  vermeintlich von ihnen darinn entdeckte Widerspruch nir-
[9]  gend anders liege, als darinn, daß, da sie, um das
[10]  Naturgesetze in Ansehung menschlicher Handlungen gel-
[11]  tend zu machen, den Menschen nothwendig als Erschei-
[12]  nung betrachten mußten, und nun, da man von ihnen
[13]  fodert, daß sie ihn als Intelligenz, doch auch als Ding
[14]  an sich selbst, denken sollten, sie ihn immer auch da noch
[15]  als Erscheinung betrachten, wo denn freylich die Abson-
[16]  derung seiner Caussalität, (d. i. seines Willens) von allen
[17]  Naturgesetzen der Sinnenwelt in einem und demselben
[18]  Subiecte im Widerspruche stehen würde, welcher aber
[19]  wegfällt, wenn sie sich besinnen und, wie billig, einge-
[20]  stehen wollten, daß hinter den Erscheinungen doch die
[21]  Sachen an sich selbst, (obzwar verborgen), zum Grunde
[22]  liegen müssen, von deren Wirkungsgesetzen man nicht ver-
[23]  langen kann, daß sie mit denen einerley seyn sollten, un-
[24]  ter denen ihre Erscheinungen stehen.
[25]       Die subiective Unmöglichkeit, die Freyheit des
[26]  Willens zu erklären, ist mit der Unmöglichkeit, ein In-
1785:121 [4:459]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  teresse *) ausfindig und begreiflich zu machen, welches
[2]  der Mensch an moralischen Gesetzen nehmen könne, einer-
[3]  ley; und gleichwohl nimmt er wirklich daran ein Inter-
[4]  esse, wozu wir die Grundlage in uns das moralische Ge-
[5]  fühl nennen, welches fälschlich für das Richtmaas un-
[6]  serer sittlichen Beurtheilung von einigen ausgegeben wor-
[7]  den, da es vielmehr als die subiective Wirkung, die
[8]  das Gesetz auf den Willen ausübt, angesehen werden muß,
[9]  wozu Vernunft allein die obiectiven Gründe hergiebt.
[10]       Um das zu wollen, wozu die Vernunft allein dem
[11]  sinnlich-afficirten vernünftigen Wesen das Sollen vor-
[12]  schreibt, dazu gehört freylich ein Vermögen der Vernunft,
[13]  ein Gefühl der Lust, oder des Wohlgefallens an der
[14]  Erfüllung der Pflicht einzuflößen, mithin eine Caussali-

[15]  *) Interesse ist das, wodurch Vernunft practisch, d. i. eine den
[16]  Willen bestimmende Ursache wird. Daher sagt man nur von
[17]  einem vernünftigen Wesen, daß es woran ein Interesse nehme,
[18]  vernunftlose Geschöpfe fühlen nur sinnliche Antriebe. Ein un-
[19]  mittelbares Interesse nimmt die Vernunft nur alsdenn an der
[20]  Handlung, wenn die Allgemeingültigkeit der Maxime derselben
[21]  ein gnugsamer Bestimmungsgrund des Willens ist. Ein solches
[22]  Interesse ist allein rein. Wenn sie aber den Willen nur ver-
[23]  mittelst eines anderen Obiects des Begehrens, oder unter Vor-
[24]  aussetzung eines besonderen Gefühls des Subiects bestimmen
[25]  kann, so nimmt die Vernunft nur ein mittelbares Interesse an
[26]  der Handlung und, da Vernunft für sich allein weder Obiecte
[27]  des Willens, noch ein besonderes ihm zu Grunde liegendes
[28]  Gefühl ohne Erfahrung ausfindig machen kann, so würde das
[29]  letztere Interesse nur empirisch und kein reines Vernunftinter-
[30]  esse seyn. Das logische Interesse der Vernunft (ihre Einsichten
[31]  zu befördern), ist niemals unmittelbar, sondern setzt Absichten
[32]  ihres Gebrauchs voraus.
1785:122 [4:459-460]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  tät derselben, die Sinnlichkeit ihren Prinzipien gemäß
[2]  zu bestimmen. Es ist aber gänzlich unmöglich, einzusehen,
[3]  d. i. a priori begreiflich zu machen, wie ein bloßer Ge-
[4]  danke, der selbst nichts Sinnliches in sich enthält, eine
[5]  Empfindung der Lust oder Unlust hervorbringe; denn
[6]  das ist eine besondere Art von Caussalität, von der, wie
[7]  von aller Caussalität, wir gar nichts a priori bestimmen
[8]  können, sondern darum allein die Erfahrung befragen
[9]  müssen. Da diese aber kein Verhältnis der Ursache zur
[10]  Wirkung, als zwischen zwey Gegenständen der Erfahrung,
[11]  an die Hand geben kann, hier aber reine Vernunft durch
[12]  bloße Ideen, (die gar keinen Gegenstand für Erfahrung
[13]  abgeben), die Ursache von einer Wirkung, die freylich in
[14]  der Erfahrung liegt, seyn soll, so ist die Erklä-
[15]  rung, wie und warum uns die Allgemeinheit der Maxi-
[16]  me als Gesetzes, mithin die Sittlichkeit, intereßire, uns
[17]  Menschen gänzlich unmöglich. So viel ist nur gewiß:
[18]  daß es nicht darum für uns Gültigkeit hat, weil es in-
[19]  tereßirt, (denn das ist Heteronomie und Abhängigkeit
[20]  der practischen Vernunft von Sinnlichkeit, nämlich einem
[21]  zum Grunde liegenden Gefühl, wobey sie niemals sittlich
[22]  gesetzgebend seyn könnte), sondern daß es intereßirt, weil
[23]  es für uns als Menschen gilt, da es aus unserem Willen
[24]  als Intelligenz, mithin aus unserem eigentlichen Selbst,
[25]  entsprungen ist; was aber zur bloßen Erscheinung
[26]  gehört, wird von der Vernunft nothwendig der Be-
[27]  schaffenheit der Sache an sich selbst untergeordnet.
1785:123 [4:460-461]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]       Die Frage also: wie ein categorischer Imperativ
[2]  möglich sey, kann zwar so weit beantwortet werden, als
[3]  man die einzige Voraussetzung angeben kann, unter der
[4]  er allein möglich ist, nämlich, die Idee der Freyheit, im-
[5]  gleichen als man die Nothwendigkeit dieser Voraussetzung
[6]  einsehen kann, welches zum practischen Gebrauche der
[7]  Vernunft, d. i. zur Ueberzeugung von der Gültigkeit
[8]  dieses Imperativs, mithin auch des sittlichen Gesetzes,
[9]  hinreichend ist, aber wie diese Voraussetzung selbst mög-
[10]  lich sey, läßt sich durch keine menschliche Vernunft jemals
[11]  einsehen. Unter Voraussetzung der Freyheit des Willens
[12]  einer Intelligenz aber ist die Autonomie desselben, als
[13]  die formale Bedingung, unter der er allein bestimmt wer-
[14]  den kann, eine nothwendige Folge. Diese Freyheit des
[15]  Willens vorauszusetzen, ist auch, nicht allein (ohne in
[16]  Widerspruch mit dem Prinzip der Naturnothwendigkeit
[17]  in der Verknüpfung der Erscheinungen der Sinnenwelt zu
[18]  gerathen), ganz wohl möglich, (wie die speculative
[19]  Philosophie zeigen kann), sondern auch sie practisch, d. i.
[20]  in der Idee allen seinen willkührlichen Handlungen, als
[21]  Bedingung, unterzulegen, ist einem vernünftigen Wesen,
[22]  das sich seiner Caussalität durch Vernunft, mithin eines
[23]  Willens, (der von Begierden unterschieden ist), bewust ist,
[24]  ohne weitere Bedingung nothwendig. Wie nun aber
[25]  reine Vernunft, ohne andere Triebfedern, die irgend
[26]  woher sonsten genommen seyn mögen, für sich selbst prac-
[27]  tisch seyn, d. i. wie das bloße Prinzip der Allgemein-
1785:124 [4:461]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  gültigkeit aller ihrer Maximen als Gesetze, (welches
[2]  freylich die Form einer reinen practischen Vernunft seyn
[3]  würde), ohne alle Materie (Gegenstand) des Willens,
[4]  woran man zum voraus irgend ein Interesse nehmen dür-
[5]  fe, für sich selbst eine Triebfeder abgeben und ein Inter-
[6]  esse, welches rein moralisch heissen würde, bewirken,
[7]  oder mit anderen Worten: wie reine Vernunft prac-
[8]  tisch seyn könne, das zu erklären, dazu ist alle mensch-
[9]  liche Vernunft gänzlich unvermögend und alle Mühe und
[10]  Arbeit, hievon Erklärung zu suchen, ist verlohren.
[11]       Es ist eben dasselbe, als ob ich zu ergründen suchte,
[12]  wie Freyheit selbst als Caussalität eines Willens möglich
[13]  sey. Denn da verlasse ich den philosophischen Erklärungs-
[14]  grund und habe keinen anderen. Zwar könnte ich nun
[15]  in der intelligibelen Welt, die mir noch übrig bleibt, in
[16]  der Welt der Intelligenzen herumschwärmen; aber, ob ich
[17]  gleich davon eine Idee habe, die ihren guten Grund hat,
[18]  so habe ich doch von ihr nicht die mindeste Kenntnis
[19]  und kann auch zu dieser durch alle Bestrebung meines
[20]  natürlichen Vernunftvermögens niemals gelangen. Sie
[21]  bedeutet nur ein Etwas, das da übrig bleibt, wenn ich
[22]  alles, was zur Sinnenwelt gehöret, von den Bestim-
[23]  mungsgründen meines Willens ausgeschlossen habe, blos
[24]  um das Prinzip der Bewegursachen aus dem Felde der
[25]  Sinnlichkeit einzuschränken, dadurch, daß ich es begrenze
[26]  und zeige, daß es nicht Alles in Allem in sich fasse, son-
[27]  dern daß außer ihm noch mehr sey; dieses Mehrere aber
1785:125 [4:461-462]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  kenne ich nicht weiter. Von der reinen Vernunft, die
[2]  dieses Ideal denkt, bleibt nach Absonderung aller Mate-
[3]  rie, d. i. Erkenntnis der Obiecte, mir nichts, als die Form
[4]  übrig, nämlich das practische Gesetz der Allgemeingültig-
[5]  keit der Maximen, und, diesem gemäß, die Vernunft
[6]  in Beziehung auf eine reine Verstandeswelt als mögliche
[7]  wirkende, d. i. als den Willen bestimmende Ursache, zu
[8]  denken; die Triebfeder muß hier gänzlich fehlen; es müßte
[9]  denn diese Idee einer intelligibelen Welt selbst die Triebfeder,
[10]  oder dasjenige seyn, woran die Vernunft ursprünglich
[11]  ein Interesse nähme, welches aber begreiflich zu machen
[12]  gerade die Aufgabe ist, die wir nicht auflösen können.
[13]       Hier ist nun die oberste Grenze aller moralischen
[14]  Nachforschung, welche aber zu bestimmen, auch schon dar-
[15]  um von großer Wichtigkeit ist, damit die Vernunft nicht
[16]  einerseits in der Sinnenwelt, auf eine den Sitten schäd-
[17]  liche Art, nach der obersten Bewegursache und einem be-
[18]  greiflichen aber empirischen Interesse herum suche, anderer
[19]  Seits aber, damit sie auch nicht in dem für sie leeren
[20]  Raum transscendenter Begriffe, unter dem Nahmen der
[21]  intelligibelen Welt, kraftlos ihre Flügel schwinge, ohne
[22]  von der Stelle zu kommen und sich unter Hirngespinsten
[23]  verliere. Uebrigens bleibt die Idee einer reinen Verstan-
[24]  deswelt, als eines Ganzen aller Intelligenzen, wozu wir
[25]  selbst, als vernünftige Wesen, (obgleich anderer Seits
[26]  zugleich Glieder der Sinnenwelt), gehören, immer eine
[27]  brauchbare und erlaubte Idee zum Behufe eines vernünf-
1785:126 [4:462]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  tigen Glaubens, wenn gleich alles Wissen an der Grenze
[2]  derselben ein Ende hat, um durch das herrliche Ideal
[3]  eines allgemeinen Reichs der Zwecke an sich selbst, (ver-
[4]  nünftiger Wesen), zu welchen wir nur alsdann als Glie-
[5]  der gehören können, wenn wir uns nach Maximen der
[6]  Freyheit, als ob sie Gesetze der Natur wären, sorgfältig
[7]  verhalten, ein lebhaftes Interesse an dem moralischen
[8]  Gesetze in uns zu bewirken.
[9]  Schlußanmerkung.
[10]       Der speculative Gebrauch der Vernunft, in Anse-
[11]  hung der Natur, führt auf absolute Nothwendigkeit
[12]  irgend einer obersten Ursache der Welt; der practische
[13]  Gebrauch der Vernunft, in Absicht auf die Freyheit,
[14]  führt auch auf absolute Nothwendigkeit, aber nur der
[15]  Gesetze der Handlungen eines vernünftigen Wesens,
[16]  als eines solchen. Nun ist es ein wesentliches Prinzip
[17]  alles Gebrauchs unserer Vernunft, ihr Erkenntnis bis zum
[18]  Bewustseyn ihrer Nothwendigkeit zu treiben, (denn
[19]  ohne diese wäre sie nicht Erkenntnis der Vernunft). Es
[20]  ist aber auch eine eben so wesentliche Einschränkung
[21]  eben desselben Vernunft, daß sie weder die Nothwen-
[22]  digkeit dessen, was da ist, oder was geschieht, noch des-
[23]  sen, was geschehen soll, einsehen kann, wenn nicht eine
[24]  Bedingung, unter der es da ist, oder geschieht, oder
[25]  geschehen soll, zum Grunde gelegt wird. Auf diese Weise
[26]  aber wird durch die beständige Nachfrage nach der Be-
1785:127 [4:462-463]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  dingung, die Befriedigung der Vernunft nur immer wei-
[2]  ter aufgeschoben. Daher sucht sie rastlos das Unbedingt-
[3]  nothwendige und sieht sich genöthigt, es anzunehmen, ohne
[4]  irgend ein Mittel, es sich begreiflich zu machen; glücklich
[5]  gnug, wenn sie nur den Begriff ausfindig machen kann,
[6]  der sich mit dieser Voraussetzung verträgt. Es ist also
[7]  kein Tadel für unsere Deduction des obersten Prinzips
[8]  der Moralität, sondern ein Vorwurf, den man der
[9]  menschlichen Vernunft überhaupt machen müßte, daß sie
[10]  ein unbedingtes practisches Gesetz, (dergleichen der cate-
[11]  gorische Imperativ seyn muß,) seiner absoluten Nothwen-
[12]  digkeit nach nicht begreiflich machen kann; denn, daß sie
[13]  dieses nicht durch eine Bedingung, nämlich vermittelst
[14]  irgend eines zum Grunde gelegten Interesse, thun will,
[15]  kann ihr nicht verdacht werden, weil es alsdenn kein mo-
[16]  ralisches, d. i. oberstes Gesetz der Freyheit, seyn würde.
[17]  Und so begreifen wir zwar nicht die practische unbedingte
[18]  Nothwendigkeit des moralischen Imperativs, wir begrei-
[19]  fen aber doch seine Unbegreiflichkeit, welches alles ist,
[20]  was billigermaßen von einer Philosophie, die bis zur
[21]  Grenze der menschlichen Vernunft in Prinzipien strebt,
[22]  gefodert werden kann.
1785:128 [4:463]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  Vorrede.
[2]  Die alte griechische Philosophie theilte sich
[3]  in drey Wissenschaften ab: Die Phy-
[4]  sik, die Ethik und die Logik.
[5]  Diese Eintheilung ist der Natur der Sache
[6]  vollkommen angemessen, und man hat an ihr
[7]  nichts zu verbessern, als etwa nur das Princip
[8]  derselben hinzu zu thun, um sich auf solche Art
[9]  theils ihrer Vollständigkeit zu versichern, theils
[10]  die nothwendigen Unterabtheilungen richtig be-
[11]  stimmen zu können.
[12]       Alle Vernunfterkenntniß ist entweder ma-
[13]  terial, und betrachtet irgend ein Object; oder
[14]  formal, und beschäftigt sich bloß mit der Form
[15]  des Verstandes und der Vernunft selbst, und
[16]  den allgemeinen Regeln des Denkens überhaupt,
[17]  ohne Unterschied der Objecte. Die formale
[18]  Philosophie heißt Logik, die materiale aber,
1786:iii [4:387]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  welche es mit bestimmten Gegenständen und
[2]  den Gesetzen zu thun hat, denen sie unterwor-
[3]  fen sind, ist wiederum zwiefach. Denn diese
[4]  Gesetze sind entweder Gesetze der Natur, oder
[5]  der Freyheit. Die Wissenschaft von der ersten
[6]  heißt Physik, die der andern ist Ethik;
[7]  jene wird auch Naturlehre, diese Sittenlehre
[8]  genannt.
[9]       Die Logik kann keinen empirischen Theil
[10]  haben, d. i. einen solchen, da die allgemeinen
[11]  und nothwendigen Gesetze des Denkens auf
[12]  Gründen beruheten, die von der Erfahrung her-
[13]  genommen wären; denn sonst wäre sie nicht
[14]  Logik, d. i. ein Canon für den Verstand, oder
[15]  die Vernunft, der bey allem Denken gilt und
[16]  demonstrirt werden muß. Dagegen können
[17]  sowol die natürliche, als sittliche Weltweis-
[18]  heit, jede ihren empirischen Theil haben, weil
[19]  jene der Natur, als einem Gegenstande der
[20]  Erfahrung, diese aber dem Willen des Men-
[21]  schen, so fern er durch die Natur afficirt wird,
[22]  ihre Gesetze bestimmen muß, die erstern zwar
[23]  als Gesetze, nach denen alles geschieht, die
1786:iv [4:387-388]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  zweyten als solche, nach denen alles geschehen soll,
[2]  aber doch auch mit Erwägung der Bedingun-
[3]  gen, unter denen es öfters nicht geschieht.
[4]       Man kann alle Philosophie, so fern sie
[5]  sich auf Gründe der Erfahrung fußt, empiri-
[6]  sche, die aber, so lediglich aus Principien a
[7]  priori ihre Lehren vorträgt, reine Philosophie
[8]  nennen. Die letztere, wenn sie bloß formal
[9]  ist, heißt Logik; ist sie aber auf bestimmte Ge-
[10]  genstände des Verstandes eingeschränkt, so heißt
[11]  sie Metaphysik.
[12]       Auf solche Weise entspringt die Idee einer
[13]  zwiefachen Metaphysik, einer Metaphysik der
[14]  Natur und einer Metaphysik der Sitten.
[15]  Die Physik wird also ihren empirischen, aber
[16]  auch einen rationalen Theil haben; die Ethik
[17]  gleichfalls; wiewol hier der empirische Theil
[18]  besonders practische Anthropologie, der ra-
[19]  tionale aber eigentlich Moral heißen könnte.
[20]       Alle Gewerbe, Handwerke und Künste,
[21]  haben durch die Vertheilung der Arbeiten ge-
1786:v [4:388]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  wonnen, da nemlich nicht einer alles macht,
[2]  sondern jeder sich auf gewisse Arbeit, die sich,
[3]  ihrer Behandlungsweise nach, von andern
[4]  merklich unterscheidet, einschränkt, um sie in
[5]  der größten Vollkommenheit und mit mehrerer
[6]  Leichtigkeit leisten zu können. Wo die Arbei-
[7]  ten so nicht unterschieden und vertheilt werden,
[8]  wo jeder ein Tausendkünstler ist, da liegen die
[9]  Gewerbe noch in der größten Barbarey. Aber
[10]  ob dieses zwar für sich ein der Erwägung nicht
[11]  unwürdiges Object wäre, zu fragen: ob die
[12]  reine Philosophie in allen ihren Theilen nicht
[13]  ihren besondern Mann erheische, und es um
[14]  das Ganze des gelehrten Gewerbes nicht besser
[15]  stehen würde, wenn die, so das Empirische mit
[16]  dem Rationalen, dem Geschmacke des Publi-
[17]  cums gemäß, nach allerley ihnen selbst unbe-
[18]  kannten Verhältnissen gemischt, zu verkaufen
[19]  gewohnt sind, die sich Selbstdenker, andere
[20]  aber, die den bloß rationalen Theil zubereiten,
[21]  Grübler nennen, gewarnt würden, nicht zwey
[22]  Geschäfte zugleich zu treiben, die in der Art, sie
[23]  zu behandeln, gar sehr verschieden sind, zu de-
[24]  ren jedem vielleicht ein besonderes Talent erfo-
1786:vi [4:388]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  dert wird, und deren Verbindung in einer Per-
[2]  son nur Stümper hervorbringt: so frage ich
[3]  hier doch nur, ob nicht die Natur der Wissen-
[4]  schaft es erfodere, den empirischen von dem
[5]  rationalen Theil jederzeit sorgfältig abzusondern,
[6]  und vor der eigentlichen (empirischen) Physik
[7]  eine Metaphysik der Natur, vor der practischen
[8]  Anthropologie aber eine Metaphysik der Sitten
[9]  voranzuschicken, die von allem Empirischen
[10]  sorgfältig gesäubert seyn müßte, um zu wissen,
[11]  wie viel reine Vernunft in beiden Fällen leisten
[12]  könne, und aus welchen Quellen sie selbst diese
[13]  ihre Belehrung a priori schöpfe, es mag übri-
[14]  gens das letztere Geschäfte von allen Sittenleh-
[15]  rern, (deren Name Legion heißt) oder nur
[16]  von einigen, die Beruf dazu fühlen, getrie-
[17]  ben werden.
[18]       Da meine Absicht hier eigentlich auf die
[19]  sittliche Weltweisheit gerichtet ist, so schränke
[20]  ich die vorgelegte Frage nur darauf ein: ob
[21]  man nicht meyne, daß es von der äußersten
[22]  Nothwendigkeit sey, einmal eine reine Moral-
[23]  philosophie zu bearbeiten, die von allem, was
1786:vii [4:388-389]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  nur empirisch seyn mag und zur Anthropologie
[2]  gehört, völlig gesäubert wäre; denn, daß es eine
[3]  solche geben müsse, leuchtet von selbst aus der
[4]  gemeinen Idee der Pflicht und der sittlichen Ge-
[5]  setze ein. Jedermann muß eingestehen, daß
[6]  ein Gesetz, wenn es moralisch, d. i. als Grund
[7]  einer Verbindlichkeit, gelten soll, absolute
[8]  Nothwendigkeit bey sich führen müsse; daß das
[9]  Gebot: du sollt nicht lügen, nicht etwa bloß
[10]  für Menschen gelte, andere vernünftige Wesen
[11]  sich aber daran nicht zu kehren hätten; und so
[12]  alle übrige eigentliche Sittengesetze; daß mithin
[13]  der Grund der Verbindlichkeit hier nicht in der
[14]  Natur des Menschen, oder den Umständen in
[15]  der Welt, darin er gesetzt ist, gesucht werden
[16]  müsse, sondern a priori lediglich in Begriffen
[17]  der reinen Vernunft, und daß jede andere Vor-
[18]  schrift, die sich auf Principien der bloßen Er-
[19]  fahrung gründet, und sogar eine in gewissem
[20]  Betracht allgemeine Vorschrift, so fern sie sich
[21]  dem mindesten Theile, vielleicht nur einem Be-
[22]  wegungsgrunde nach, auf empirische Gründe
[23]  stützt, zwar eine practische Regel, niemals aber
[24]  ein moralisches Gesetz heißen kann.
1786:viii [4:389]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]       Also unterscheiden sich die moralischen Ge-
[2]  setze, samt ihren Principien, unter allem pra-
[3]  ctischen Erkenntnisse von allem übrigen, darin
[4]  irgend etwas Empirisches ist, nicht allein we-
[5]  sentlich, sondern alle Moralphilosophie beruht
[6]  gänzlich auf ihrem reinen Theil, und, auf den
[7]  Menschen angewandt, entlehnt sie nicht das
[8]  mindeste von der Kenntniß desselben, (Anthro-
[9]  pologie,) sondern giebt ihm, als vernünftigem
[10]  Wesen, Gesetze a priori, die freylich noch durch
[11]  Erfahrung geschärfte Urtheilskraft erfodern, um
[12]  theils zu unterscheiden, in welchen Fällen sie
[13]  ihre Anwendung haben, theils ihnen Eingang
[14]  in den Willen des Menschen und Nachdruck zur
[15]  Ausübung zu verschaffen, da diese, als selbst
[16]  mit so viel Neigungen afficirt, der Idee einer
[17]  practischen reinen Vernunft zwar fähig, aber
[18]  nicht so leicht vermögend ist, sie in seinem Le-
[19]  benswandel in concreto wirksam zu machen.
[20]       Eine Metaphysik der Sitten ist also un-
[21]  entbehrlich nothwendig, nicht bloß aus einem
[22]  Bewegungsgrunde der Speculation, um die
[23]  Quelle der a priori in unserer Vernunft liegen-
1786:ix [4:389-390]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  den practischen Grundsätze zu erforschen, son-
[2]  dern weil die Sitten selber allerley Verderbniß
[3]  unterworfen bleiben, so lange jener Leitfaden
[4]  und oberste Norm ihrer richtigen Beurtheilung
[5]  fehlt. Denn bey dem, was moralisch gut
[6]  seyn soll, ist es nicht genug, daß es dem sittli-
[7]  chen Gesetze gemäß sey, sondern es muß auch
[8]  um desselben willen geschehen; widrigenfalls
[9]  ist jene Gemäßheit nur sehr zufällig und miß-
[10]  lich, weil der unsittliche Grund zwar dann und
[11]  wann gesetzmäßige, mehrmalen aber gesetzwi-
[12]  drige Handlungen hervorbringen wird. Nun
[13]  ist aber das sittliche Gesetz, in seiner Reinigkeit
[14]  und Aechtheit, (woran eben im Practischen am
[15]  meisten gelegen ist,) nirgend anders, als in einer
[16]  reinen Philosophie zu suchen, also muß diese
[17]  (Metaphysik) vorangehen, und ohne sie kann es
[18]  überall keine Moralphilosophie geben; selbst ver-
[19]  dient diejenige, welche jene reine Principien
[20]  unter die empirischen mischt, den Namen einer
[21]  Philosophie nicht, (denn dadurch unterscheidet
[22]  diese sich eben von der gemeinen Vernunfter-
[23]  kenntniß, daß sie, was diese nur vermengt be-
[24]  greift, in abgesonderter Wissenschaft vorträgt,)
1786:x [4:390]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  viel weniger einer Moralphilosophie, weil sie
[2]  eben durch diese Vermengung so gar der Rei-
[3]  nigkeit der Sitten selbst Abbruch thut und ih-
[4]  rem eigenen Zwecke zuwider verfährt.
[5]       Man denke doch ja nicht, daß man das,
[6]  was hier gefodert wird, schon an der Propä-
[7]  devtik des berühmten Wolf vor seiner Moral-
[8]  philosophie, nemlich der von ihm so genannten
[9]  allgemeinen practischen Weltweisheit, habe,
[10]  und hier also nicht eben ein ganz neues Feld
[11]  einzuschlagen sey. Eben darum, weil sie eine
[12]  allgemeine practische Weltweisheit seyn sollte,
[13]  hat sie keinen Willen von irgend einer beson-
[14]  dern Art, etwa einen solchen, der ohne alle
[15]  empirische Bewegungsgründe, völlig aus Prin-
[16]  cipien a priori, bestimmt werde, und den man
[17]  einen reinen Willen nennen könnte, sondern
[18]  das Wollen überhaupt in Betrachtung gezogen,
[19]  mit allen Handlungen und Bedingungen, die
[20]  ihm in dieser allgemeinen Bedeutung zukom-
[21]  men, und dadurch unterscheidet sie sich von einer
[22]  Metaphysik der Sitten, eben so wie die allge-
[23]  meine Logik von der Transscendentalphiloso-
1786:xi [4:390]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  phie, von denen die erstere die Handlungen
[2]  und Regeln des Denkens überhaupt, diese
[3]  aber bloß die besondern Handlungen und Re-
[4]  geln des reinen Denkens, d. i. desjenigen,
[5]  wodurch Gegenstände völlig a priori erkannt
[6]  werden, vorträgt. Denn die Metaphysik der
[7]  Sitten soll die Idee und die Principien eines
[8]  möglichen reinen Willens untersuchen, und
[9]  nicht die Handlungen und Bedingungen des
[10]  menschlichen Wollens überhaupt, welche größ-
[11]  tentheils aus der Psychologie geschöpft werden.
[12]  Daß in der allgemeinen practischen Weltweis-
[13]  heit (wiewol wider alle Befugniß,) auch von
[14]  moralischen Gesetzen und Pflicht geredet wird,
[15]  macht keinen Einwurf wider meine Behaup-
[16]  tung aus. Denn die Verfasser jener Wissen-
[17]  schaft bleiben ihrer Idee von derselben auch
[18]  hierin treu; sie unterscheiden nicht die Bewe-
[19]  gungsgründe, die, als solche, völlig a priori
[20]  bloß durch Vernunft vorgestellt werden und ei-
[21]  gentlich moralisch sind, von den empirischen, die
[22]  der Verstand bloß durch Vergleichung der Er-
[23]  fahrungen zu allgemeinen Begriffen erhebt,
[24]  sondern betrachten sie, ohne auf den Unterschied
1786:xii [4:390-391]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  ihrer Quellen zu achten, nur nach der größeren
[2]  oder kleineren Summe derselben, (indem sie al-
[3]  le als gleichartig angesehen werden,) und ma-
[4]  chen sich dadurch ihren Begriff von Verbind-
[5]  lichkeit, der freylich nichts weniger als mora-
[6]  lisch, aber doch so beschaffen ist, als es in einer
[7]  Philosophie, die über den Ursprung aller mög-
[8]  lichen practischen Begriffe, ob sie auch a priori
[9]  oder bloß a posteriori stattfinden, gar nicht ur-
[10]  theilt, nur verlangt werden kann.
[11]       Im Vorsatze nun, eine Metaphysik der
[12]  Sitten dereinst zu liefern, lasse ich diese Grund-
[13]  legung vorangehen. Zwar giebt es eigentlich
[14]  keine andere Grundlage derselben, als die Cri-
[15]  tik einer reinen practischen Vernunft, so
[16]  wie zur Metaphysik die schon gelieferte Critik
[17]  der reinen speculativen Vernunft. Allein, theils
[18]  ist jene nicht von so äußerster Nothwendigkeit,
[19]  als diese, weil die menschliche Vernunft im
[20]  Moralischen, selbst beym gemeinsten Verstan-
[21]  de, leicht zu großer Richtigkeit und Ausführ-
[22]  lichkeit gebracht werden kann, da sie hingegen im
[23]  theoretischen, aber reinen Gebrauch, ganz und
1786:xiii [4:391]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  gar dialectisch ist: theils erfodere ich zur Critik
[2]  einer reinen practischen Vernunft, daß, wenn
[3]  sie vollendet seyn soll, ihre Einheit mit
[4]  der speculativen in einem gemeinschaftlichen
[5]  Princip zugleich müsse dargestellt werden kön-
[6]  nen; weil es doch am Ende nur eine und die-
[7]  selbe Vernunft seyn kann, die bloß in der An-
[8]  wendung unterschieden seyn muß. Zu einer
[9]  solchen Vollständigkeit konnte ich es aber hier
[10]  noch nicht bringen, ohne Betrachtungen von
[11]  ganz anderer Art herbeyzuziehen und den Le-
[12]  ser zu verwirren. Um deswillen habe ich mich,
[13]  statt der Benennung einer Critik der rei-
[14]  nen practischen Vernunft, der von einer
[15]  Grundlegung zur Metaphysik der Sit-
[16]  ten bedient.
[17]       Weil aber drittens auch eine Metaphysik
[18]  der Sitten, ungeachtet des abschreckenden Ti-
[19]  tels, dennoch eines großen Grades der Popu-
[20]  larität und Angemessenheit zum gemeinen Ver-
[21]  stande fähig ist, so finde ich für nützlich, diese
[22]  Vorarbeitung der Grundlage davon abzuson-
[23]  dern, um das Subtile, was darin unvermeid-
1786:xiv [4:391-392]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  lich ist, künftig nicht faßlichern Lehren beyfü-
[2]  gen zu dürfen.
[3]       Gegenwärtige Grundlegung ist aber
[4]  nichts mehr, als die Aufsuchung und Festse-
[5]  tzung des obersten Princips der Moralität,
[6]  welche allein ein, in seiner Absicht, ganzes und
[7]  von aller anderen sittlichen Untersuchung abzu-
[8]  sonderndes Geschäfte ausmacht. Zwar würden
[9]  meine Behauptungen, über diese wichtige und
[10]  bisher bey weitem noch nicht zur Gnugthuung
[11]  erörterte Hauptfrage, durch Anwendung dessel-
[12]  ben Princips auf das ganze System, viel Licht,
[13]  und, durch die Zulänglichkeit, die es allenthalben
[14]  blicken läßt, große Bestätigung erhalten: allein
[15]  ich mußte mich dieses Vortheils begeben, der
[16]  auch im Grunde mehr eigenliebig, als gemein-
[17]  nützig seyn würde, weil die Leichtigkeit im Ge-
[18]  brauche und die scheinbare Zulänglichkeit eines
[19]  Princips keinen ganz sicheren Beweis von der
[20]  Richtigkeit desselben abgiebt, vielmehr eine ge-
[21]  wisse Parteylichkeit erweckt, es nicht für sich
[22]  selbst, ohne alle Rücksicht auf die Folge, nach
[23]  aller Strenge zu untersuchen und zu wägen.
1786:xv [4:392]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]       Ich habe meine Methode in dieser Schrift
[2]  so genommen, wie ich glaube, daß sie die schick-
[3]  lichste sey, wenn man vom gemeinen Erkennt-
[4]  nisse zur Bestimmung des obersten Princips
[5]  desselben analytisch und wiederum zurück von
[6]  der Prüfung dieses Princips und den Quellen
[7]  desselben zur gemeinen Erkenntniß, darin sein
[8]  Gebrauch angetroffen wird, synthetisch den
[9]  Weg nehmen will. Die Eintheilung ist daher
[10]  so ausgefallen:
[11]       1. Erster Abschnitt: Uebergang von der
[12]          gemeinen sittlichen Vernunfterkenntniß
[13]          zur philosophischen.
[14]       2. Zweyter Abschnitt: Uebergang von der
[15]          populären Moralphilosophie zur Metaphy-
[16]          sik der Sitten.
[17]       3. Dritter Abschnitt: Letzter Schritt von
[18]          der Metaphysik der Sitten zur Critik der
[19]          reinen practischen Vernunft.
1786:xvi [4:392]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  Erster Abschnitt.
[2]  Uebergang
[3]  von der gemeinen sittlichen Vernunfterkennt-
[4]  niß zur philosophischen.
[5]  Es ist überall nichts in der Welt, ja überhaupt
[6]  auch außer derselben zu denken möglich, was
[7]  ohne Einschränkung für gut könnte gehalten werden, als
[8]  allein ein guter Wille. Verstand, Witz, Urtheils-
[9]  kraft und wie die Talente des Geistes sonst heissen mö-
[10]  gen, oder Muth, Entschlossenheit, Beharrlichkeit im
[11]  Vorsatze, als Eigenschaften des Temperaments, sind
[12]  ohne Zweifel in mancher Absicht gut und wünschens-
[13]  werth; aber sie können auch äußerst böse und schädlich
[14]  werden, wenn der Wille, der von diesen Naturgaben
[15]  Gebrauch machen soll und dessen eigenthümliche Beschaf-
[16]  fenheit darum Character heißt, nicht gut ist. Mit den
[17]  Glücksgaben ist es eben so bewandt. Macht, Reich-
[18]  thum, Ehre, selbst Gesundheit, und das ganze Wohlbe-
[19]  finden und Zufriedenheit mit seinem Zustande, unter
1786:1 [4:393]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  dem Namen der Glückseligkeit, machen Muth und
[2]  hiedurch öfters auch Uebermuth, wo nicht ein guter
[3]  Wille da ist, der den Einfluß derselben aufs Gemüth,
[4]  und hiemit auch das ganze Princip zu handeln, berich-
[5]  tige und allgemein-zweckmäßig mache; ohne zu erwäh-
[6]  nen, daß ein vernünftiger unparteyischer Zuschauer sogar
[7]  am Anblicke eines ununterbrochenen Wohlergehens eines
[8]  Wesens, das kein Zug eines reinen und guten Willens
[9]  zieret, nimmermehr ein Wohlgefallen haben kann, und
[10]  so der gute Wille die unerlaßliche Bedingung selbst der
[11]  Würdigkeit glücklich zu seyn auszumachen scheint.
[12]       Einige Eigenschaften sind sogar diesem guten Wil-
[13]  len selbst beförderlich und können sein Werk sehr erleich-
[14]  tern, haben aber dem ungeachtet keinen innern unbe-
[15]  dingten Werth, sondern setzen immer noch einen guten
[16]  Willen voraus, der die Hochschätzung, die man übrigens
[17]  mit Recht für sie trägt, einschränkt, und es nicht erlaubt,
[18]  sie für schlechthin gut zu halten. Mäßigung in Affecten
[19]  und Leidenschaften, Selbstbeherrschung und nüchterne
[20]  Ueberlegung sind nicht allein in vielerley Absicht gut, son-
[21]  dern scheinen sogar einen Theil vom innern Werthe der
[22]  Person auszumachen; allein es fehlt viel daran, um sie
[23]  ohne Einschränkung für gut zu erklären, (so unbedingt
[24]  sie auch von den Alten gepriesen worden). Denn ohne
[25]  Grundsätze eines guten Willens können sie höchst böse
[26]  werden, und das kalte Blut eines Bösewichts macht ihn
1786:2 [4:393-394]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  nicht allein weit gefährlicher, sondern auch unmittelbar
[2]  in unsern Augen noch verabscheuungswürdiger, als er
[3]  ohne dieses dafür würde gehalten werden.
[4]       Der gute Wille ist nicht durch das, was er be-
[5]  wirkt, oder ausrichtet, nicht durch seine Tauglichkeit zu
[6]  Erreichung irgend eines vorgesetzten Zweckes, sondern
[7]  allein durch das Wollen, d. i. an sich, gut, und, für sich
[8]  selbst betrachtet, ohne Vergleich weit höher zu schätzen,
[9]  als alles, was durch ihn zu Gunsten irgend einer Nei-
[10]  gung, ja, wenn man will, der Summe aller Neigungen,
[11]  nur immer zu Stande gebracht werden könnte. Wenn
[12]  gleich durch eine besondere Ungunst des Schicksals, oder
[13]  durch kärgliche Ausstattung einer stiefmütterlichen Natur,
[14]  es diesem Willen gänzlich an Vermögen fehlete, seine Ab-
[15]  sicht durchzusetzen; wenn bey seiner größten Bestrebung
[16]  dennoch nichts von ihm ausgerichtet würde, und nur der
[17]  gute Wille (freylich nicht etwa ein bloßer Wunsch, son-
[18]  dern als die Aufbietung aller Mittel, so weit sie in un-
[19]  serer Gewalt sind,) übrig bliebe: so würde er wie ein
[20]  Juwel doch für sich selbst glänzen, als etwas, das seinen
[21]  vollen Werth in sich selbst hat. Die Nützlichkeit oder
[22]  Fruchtlosigkeit kann diesem Werthe weder etwas zusetzen,
[23]  noch abnehmen. Sie würde gleichsam nur die Einfassung
[24]  seyn, um ihn im gemeinen Verkehr besser handhaben zu
[25]  können, oder die Aufmerksamkeit derer, die noch nicht
[26]  gnug Kenner sind, auf sich zu ziehen, nicht aber um
1786:3 [4:394]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  ihn Kennern zu empfehlen, und seinen Werth zu be-
[2]  stimmen.
[3]       Es liegt gleichwohl in dieser Idee von dem abso-
[4]  luten Werthe des bloßen Willens, ohne einigen Nutzen
[5]  bey Schätzung desselben in Anschlag zu bringen, etwas
[6]  so befremdliches, daß, unerachtet aller Einstimmung
[7]  selbst der gemeinen Vernunft mit derselben, dennoch ein
[8]  Verdacht entspringen muß, daß vielleicht bloß hochflie-
[9]  gende Phantasterey ingeheim zum Grunde liege, und die
[10]  Natur in ihrer Absicht, warum sie unserm Willen Ver-
[11]  nunft zur Regiererin beygelegt habe, falsch verstanden
[12]  seyn möge. Daher wollen wir diese Idee aus diesem
[13]  Gesichtspunkte auf die Prüfung stellen.
[14]       In den Naturanlagen eines organisirten, d. i.
[15]  zweckmäßig zum Leben eingerichteten Wesens, nehmen
[16]  wir es als Grundsatz an, daß kein Werkzeug zu irgend
[17]  einem Zwecke in demselben angetroffen werde, als was
[18]  auch zu demselben das schicklichste und ihm am meisten
[19]  angemessen ist. Wäre nun an einem Wesen, das Vernunft
[20]  und einen Willen hat, seine Erhaltung, sein Wohl-
[21]  ergehen, mit einem Worte seine Glückseligkeit, der ei-
[22]  gentliche Zweck der Natur, so hätte sie ihre Veranstal-
[23]  tung dazu sehr schlecht getroffen, sich die Vernunft des
[24]  Geschöpfs zur Ausrichterin dieser ihrer Absicht zu ersehen.
[25]  Denn alle Handlungen, die es in dieser Absicht auszu-
1786:4 [4:394-395]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  üben hat, und die ganze Regel seines Verhaltens würden
[2]  ihm weit genauer durch Instinkt vorgezeichnet, und jener
[3]  Zweck weit sicherer dadurch haben erhalten werden kön-
[4]  nen, als es jemals durch Vernunft geschehen kann, und,
[5]  sollte diese ja obenein dem begünstigten Geschöpf ertheilt
[6]  worden seyn, so würde sie ihm nur dazu haben dienen
[7]  müssen, um über die glückliche Anlage seiner Natur Be-
[8]  trachtungen anzustellen, sie zu bewundern, sich ihrer zu
[9]  erfreuen und der wohlthätigen Ursache dafür dankbar zu
[10]  seyn; nicht aber, um sein Begehrungsvermögen jener
[11]  schwachen und trüglichen Leitung zu unterwerfen und in
[12]  der Naturabsicht zu pfuschen; mit einem Worte, sie wür-
[13]  de verhütet haben, daß Vernunft nicht in practischen
[14]  Gebrauch ausschlüge, und die Vermessenheit hätte, mit
[15]  ihren schwachen Einsichten ihr selbst den Entwurf der
[16]  Glückseligkeit und der Mittel dazu zu gelangen auszuden-
[17]  ken; die Natur würde nicht allein die Wahl der Zwecke,
[18]  sondern auch der Mittel selbst übernommen, und beide
[19]  mit weiser Vorsorge lediglich dem Instinkte anvertraut
[20]  haben.
[21]       In der That finden wir auch, daß, je mehr eine
[22]  cultivirte Vernunft sich mit der Absicht auf den Genuß
[23]  des Lebens und der Glückseligkeit abgiebt, desto weiter
[24]  der Mensch von der wahren Zufriedenheit abkomme, wor-
[25]  aus bey vielen, und zwar den versuchtesten im Gebrau-
[26]  che derselben, wenn sie nur aufrichtig genug sind, es
1786:5 [4:395]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  zu gestehen, ein gewisser Grad von Misologie, d. i.
[2]  Haß der Vernunft entspringt, weil sie nach dem Ueber-
[3]  schlage alles Vortheils, den sie, ich will nicht sagen von
[4]  der Erfindung aller Künste des gemeinen Luxus, sondern
[5]  so gar von den Wissenschaften (die ihnen am Ende auch
[6]  ein Luxus des Verstandes zu seyn scheinen) ziehen, den-
[7]  noch finden, daß sie sich in der That nur mehr Mühselig-
[8]  keit auf den Hals gezogen, als an Glückseligkeit gewon-
[9]  nen haben, und darüber endlich den gemeinern Schlag der
[10]  Menschen, welcher der Leitung des bloßen Naturinstinkts
[11]  näher ist, und der seiner Vernunft nicht viel Einfluß auf
[12]  sein Thun und Lassen verstattet, eher beneiden, als gering-
[13]  schätzen. Und so weit muß man gestehen, daß das Ur-
[14]  theil derer, die die ruhmredige Hochpreisungen der
[15]  Vortheile, die uns die Vernunft in Ansehung der Glück-
[16]  seligkeit und Zufriedenheit des Lebens verschaffen sollte,
[17]  sehr mäßigen und sogar unter Null herabsetzen, keines-
[18]  weges grämisch, oder gegen die Güte der Weltregierung
[19]  undankbar sey, sondern daß diesen Urtheilen ingeheim
[20]  die Idee von einer andern und viel würdigern Absicht ih-
[21]  rer Existenz zum Grunde liege, zu welcher, und nicht der
[22]  Glückseligkeit, die Vernunft ganz eigentlich bestimmt sey,
[23]  und welcher darum, als oberster Bedingung, die Pri-
[24]  vatabsicht des Menschen größtentheils nachstehen muß.
[25]       Denn da die Vernunft dazu nicht tauglich genug
[26]  ist, um den Willen in Ansehung der Gegenstände dessel-
1786:6 [4:395-396]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  ben und der Befriedigung aller unserer Bedürfnisse (die
[2]  sie zum Theil selbst vervielfältigt) sicher zu leiten, als
[3]  zu welchem Zwecke ein eingepflanzter Naturinstinkt viel
[4]  gewisser geführt haben würde, gleichwol aber uns Ver-
[5]  nunft als practisches Vermögen, d. i. als ein solches,
[6]  das Einfluß auf den Willen haben soll, dennoch zuge-
[7]  theilt ist; so muß die wahre Bestimmung derselben seyn,
[8]  einen, nicht etwa in anderer Absicht als Mittel, son-
[9]  dern an sich selbst guten Willen hervorzubringen, wo-
[10]  zu schlechterdings Vernunft nöthig war, wo anders die
[11]  Natur überall in Austheilung ihrer Anlagen zweckmäßig
[12]  zu Werke gegangen ist. Dieser Wille darf also zwar
[13]  nicht das einzige und das ganze, aber er muß doch das
[14]  höchste Gut, und zu allem Uebrigen, selbst allem Verlan-
[15]  gen nach Glückseligkeit, die Bedingung seyn, in welchem
[16]  Falle es sich mit der Weisheit der Natur gar wohl ver-
[17]  einigen läßt, wenn man wahrnimmt, daß die Cultur
[18]  der Vernunft, die zur erstern und unbedingten Absicht
[19]  erforderlich ist, die Erreichung der zweyten, die jederzeit
[20]  bedingt ist, nemlich der Glückseligkeit, wenigstens in die-
[21]  sem Leben, auf mancherley Weise einschränke, ja sie selbst
[22]  unter Nichts herabbringen könne, ohne daß die Natur
[23]  darin unzweckmäßig verfahre, weil die Vernunft, die
[24]  ihre höchste practische Bestimmung in der Gründung eines
[25]  guten Willens erkennt, bey Erreichung dieser Absicht nur
[26]  einer Zufriedenheit nach ihrer eigenen Art, nemlich aus
[27]  der Erfüllung eines Zwecks, den wiederum nur Vernunft
1786:7 [4:396]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  bestimmt, fähig ist, sollte dieses auch mit manchem Ab-
[2]  bruch, der den Zwecken der Neigung geschieht, verbun-
[3]  den seyn.
[4]       Um aber den Begriff eines an sich selbst hochzuschä-
[5]  tzenden und ohne weitere Absicht guten Willens, so wie er
[6]  schon dem natürlichen gesunden Verstande beywohnet und
[7]  nicht so wohl gelehret als vielmehr nur aufgeklärt zu wer-
[8]  den bedarf, diesen Begriff, der in der Schätzung des ganzen
[9]  Werths unserer Handlungen immer obenan steht und die
[10]  Bedingung alles übrigen ausmacht, zu entwickeln: wollen
[11]  wir den Begriff der Pflicht vor uns nehmen, der den
[12]  eines guten Willens, obzwar unter gewissen subjectiven
[13]  Einschränkungen und Hindernissen, enthält, die aber
[14]  doch, weit gefehlt, daß sie ihn verstecken und unkenntlich
[15]  machen sollten, ihn vielmehr durch Abstechung heben und
[16]  desto heller hervorscheinen lassen.
[17]       Ich übergehe hier alle Handlungen, die schon als
[18]  pflichtwidrig erkannt werden, ob sie gleich in dieser oder
[19]  jener Absicht nützlich seyn mögen; denn bey denen ist
[20]  gar nicht einmal die Frage, ob sie aus Pflicht geschehen
[21]  seyn mögen, da sie dieser sogar widerstreiten. Ich
[22]  setze auch die Handlungen bey Seite, die würklich pflicht-
[23]  mäßig sind, zu denen aber Menschen unmittelbar keine
[24]  Neigung haben, sie aber dennoch ausüben, weil sie
[25]  durch eine andere Neigung dazu getrieben werden. Denn
1786:8 [4:396-397]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  da läßt sich leicht unterscheiden, ob die pflichtmäßige
[2]  Handlung aus Pflicht oder aus selbstsüchtiger Absicht
[3]  geschehen sey. Weit schwerer ist dieser Unterschied zu
[4]  bemerken, wo die Handlung pflichtmäßig ist und das
[5]  Subject noch überdem unmittelbare Neigung zu ihr hat.
[6]  Z.B. es ist allerdings pflichtmäßig, daß der Krämer
[7]  seinen unerfahrnen Käufer nicht übertheure, und, wo viel
[8]  Verkehr ist, thut dieses auch der kluge Kaufmann nicht,
[9]  sondern hält einen festgesetzten allgemeinen Preis für je-
[10]  dermann, so daß ein Kind eben so gut bey ihm kauft,
[11]  als jeder anderer. Man wird also ehrlich bedient;
[12]  allein das ist lange nicht genug, um deswegen zu glau-
[13]  ben, der Kaufmann habe aus Pflicht und Grundsätzen
[14]  der Ehrlichkeit so verfahren; sein Vortheil erforderte es;
[15]  daß er aber überdem noch eine unmittelbare Neigung zu
[16]  den Käufern haben sollte, um gleichsam aus Liebe keinem
[17]  vor dem andern im Preise den Vorzug zu geben, läßt sich
[18]  hier nicht annehmen. Also war die Handlung weder aus
[19]  Pflicht, noch aus unmittelbarer Neigung, sondern bloß
[20]  in eigennütziger Absicht geschehen.
[21]       Dagegen sein Leben zu erhalten, ist Pflicht, und über-
[22]  dem hat jedermann dazu noch eine unmittelbare Neigung.
[23]  Aber um deswillen hat die oft ängstliche Sorgfalt, die
[24]  der größte Theil der Menschen dafür trägt, doch keinen
[25]  innern Werth, und die Maxime derselben keinen morali-
[26]  schen Gehalt. Sie bewahren ihr Leben zwar pflicht-
1786:9 [4:397-398]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  mäßig, aber nicht aus Pflicht. Dagegen, wenn Wi-
[2]  derwärtigkeiten und hoffnungsloser Gram den Geschmack
[3]  am Leben gänzlich weggenommen haben; wenn der Un-
[4]  glückliche, stark an Seele, über sein Schicksal mehr ent-
[5]  rüstet, als kleinmüthig oder niedergeschlagen, den Tod
[6]  wünscht, und sein Leben doch erhält, ohne es zu lieben,
[7]  nicht aus Neigung, oder Furcht, sondern aus Pflicht;
[8]  alsdenn hat seine Maxime einen moralischen Gehalt.
[9]       Wohlthätig seyn, wo man kann, ist Pflicht, und
[10]  überdem giebt es manche so theilnehmend gestimmte See-
[11]  len, daß sie, auch ohne einen andern Bewegungsgrund
[12]  der Eitelkeit, oder des Eigennutzes, ein inneres Vergnü-
[13]  gen daran finden, Freude um sich zu verbreiten, und die
[14]  sich an der Zufriedenheit anderer, so fern sie ihr Werk
[15]  ist, ergötzen können. Aber ich behaupte, daß in solchem
[16]  Falle dergleichen Handlung, so pflichtmäßig, so liebens-
[17]  würdig sie auch ist, dennoch keinen wahren sittlichen
[18]  Werth habe, sondern mit andern Neigungen zu gleichen
[19]  Paaren gehe, z. E. der Neigung nach Ehre, die, wenn
[20]  sie glücklicherweise auf das trifft, was in der That ge-
[21]  meinnützig und pflichtmäßig, mithin ehrenwerth ist, Lob
[22]  und Aufmunterung, aber nicht Hochschätzung verdient;
[23]  denn der Maxime fehlt der sittliche Gehalt, nemlich sol-
[24]  che Handlungen nicht aus Neigung, sondern aus Pflicht
[25]  zu thun. Gesetzt also, das Gemüth jenes Menschen-
[26]  freundes wäre vom eigenen Gram umwölkt, der alle
1786:10 [4:398]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  Theilnehmung an anderer Schicksal auslöscht, er hätte
[2]  immer noch Vermögen, andern Nothleidenden wohlzu-
[3]  thun, aber fremde Noth rührte ihn nicht, weil er mit
[4]  seiner eigenen gnug beschäftigt ist, und nun, da keine
[5]  Neigung ihn mehr dazu anreizt, risse er sich doch aus
[6]  dieser tödtlichen Unempfindlichkeit heraus, und thäte die
[7]  Handlung ohne alle Neigung, lediglich aus Pflicht, als-
[8]  denn hat sie allererst ihren ächten moralischen Werth.
[9]  Noch mehr: wenn die Natur diesem oder jenem überhaupt
[10]  wenig Sympathie ins Herz gelegt hätte, wenn er (übri-
[11]  gens ein ehrlicher Mann) von Temperament kalt und
[12]  gleichgültig gegen die Leiden anderer wäre, vielleicht,
[13]  weil er selbst gegen seine eigene mit der besondern Gabe
[14]  der Geduld und aushaltenden Stärke versehen, derglei-
[15]  chen bey jedem andern auch voraussetzt, oder gar fordert;
[16]  wenn die Natur einen solchen Mann (welcher wahrlich
[17]  nicht ihr schlechtestes Product seyn würde) nicht eigentlich
[18]  zum Menschenfreunde gebildet hätte, würde er denn
[19]  nicht noch in sich einen Quell finden, sich selbst einen weit
[20]  höhern Werth zu geben, als der eines gutartigen Tem-
[21]  peraments seyn mag? Allerdings! gerade da hebt der
[22]  Werth des Charakters an, der moralisch und ohne alle
[23]  Vergleichung der höchste ist, nemlich daß er wohlthue,
[24]  nicht aus Neigung, sondern aus Pflicht.
[25]       Seine eigene Glückseligkeit sichern, ist Pflicht, (we-
[26]  nigstens indirect,) denn der Mangel der Zufriedenheit
1786:11 [4:398-399]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  mit seinem Zustande, in einem Gedränge von vielen Sor-
[2]  gen und mitten unter unbefriedigten Bedürfnissen, könn-
[3]  te leicht eine große Versuchung zu Uebertretung der
[4]  Pflichten werden. Aber, auch ohne hier auf Pflicht
[5]  zu sehen, haben alle Menschen schon von selbst die mäch-
[6]  tigste und innigste Neigung zur Glückseligkeit, weil sich
[7]  gerade in dieser Idee alle Neigungen zu einer Summe
[8]  vereinigen. Nur ist die Vorschrift der Glückseligkeit
[9]  mehrentheils so beschaffen, daß sie einigen Neigungen
[10]  großen Abbruch thut und doch der Mensch sich von der
[11]  Summe der Befriedigung aller unter dem Namen der
[12]  Glückseligkeit keinen bestimmten und sichern Begriff ma-
[13]  chen kann; daher nicht zu verwundern ist, wie eine ein-
[14]  zige, in Ansehung dessen, was sie verheißt, und der
[15]  Zeit, worin ihre Befriedigung erhalten werden kann,
[16]  bestimmte Neigung eine schwankende Idee überwiegen
[17]  könne, und der Mensch z.B. ein Podagrist wählen könne,
[18]  zu genießen was ihm schmeckt und zu leiden was er kann,
[19]  weil er, nach seinem Ueberschlage, hier wenigstens, sich
[20]  nicht durch vielleicht grundlose Erwartungen eines Glücks,
[21]  das in der Gesundheit stecken soll, um den Genuß des
[22]  gegenwärtigen Augenblicks gebracht hat. Aber auch in
[23]  diesem Falle, wenn die allgemeine Neigung zur Glück-
[24]  seligkeit seinen Willen nicht bestimmte, wenn Gesundheit
[25]  für ihn wenigstens nicht so nothwendig in diesen Ueber-
[26]  schlag gehörete, so bleibt noch hier, wie in allen andern
[27]  Fällen, ein Gesetz übrig, nemlich seine Glückseligkeit zu
1786:12 [4:399]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  befördern, nicht aus Neigung, sondern aus Pflicht, und
[2]  da hat sein Verhalten allererst den eigentlichen morali-
[3]  schen Werth.
[4]       So sind ohne Zweifel auch die Schriftstellen zu ver-
[5]  stehen, darin geboten wird, seinen Nächsten, selbst
[6]  unsern Feind, zu lieben. Denn Liebe als Neigung kann
[7]  nicht geboten werden, aber Wohlthun aus Pflicht selbst,
[8]  wenn dazu gleich gar keine Neigung treibt, ja gar na-
[9]  türliche und unbezwingliche Abneigung widersteht, ist
[10]  practische und nicht pathologische Liebe, die im Willen
[11]  liegt und nicht im Hange der Empfindung, in Grund-
[12]  sätzen der Handlung und nicht schmelzender Theilneh-
[13]  mung; jene aber allein kann geboten werden.
[14]       Der zweyte Satz ist: eine Handlung aus Pflicht
[15]  hat ihren moralischen Werth nicht in der Absicht, wel-
[16]  che dadurch erreicht werden soll, sondern in der Maxime,
[17]  nach der sie beschlossen wird, hängt also nicht von
[18]  der Wirklichkeit des Gegenstandes der Handlung ab,
[19]  sondern blos von dem Princip des Wollens, nach
[20]  welchem die Handlung, unangesehen aller Gegenstände
[21]  des Begehrungsvermögens, geschehen ist. Daß die Ab-
[22]  sichten, die wir bey Handlungen haben mögen, und ihre
[23]  Wirkungen, als Zwecke und Triebfedern des Willens,
[24]  den Handlungen keinen unbedingten und moralischen
[25]  Werth ertheilen können, ist aus dem vorigen klar. Wor-
[26]  in kann also dieser Werth liegen, wenn er nicht im
1786:13 [4:399-400]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  Willen, in Beziehung auf deren verhoffte Wirkung, be-
[2]  stehen soll? Er kann nirgend anders liegen, als im
[3]  Princip des Willens, unangesehen der Zwecke, die
[4]  durch solche Handlung bewirkt werden können; denn der
[5]  Wille ist mitten inne zwischen seinem Princip a priori,
[6]  welches formell ist, und zwischen seiner Triebfeder a po-
[7]  steriori, welche materiell ist, gleichsam auf einem Schei-
[8]  dewege, und, da er doch irgend wodurch muß bestimmt
[9]  werden, so wird er durch das formelle Princip des Wol-
[10]  lens überhaupt bestimmt werden müssen, wenn eine
[11]  Handlung aus Pflicht geschieht, da ihm alles materielle
[12]  Princip entzogen worden.
[13]       Den dritten Satz, als Folgerung aus beiden vori-
[14]  gen, würde ich so ausdrücken: Pflicht ist die Nothwen-
[15]  digkeit einer Handlung aus Achtung fürs Gesetz.
[16]  Zum Objekte als Wirkung meiner vorhabenden Handlung
[17]  kann ich zwar Neigung haben, aber niemals Achtung,
[18]  eben darum, weil sie bloß eine Wirkung und nicht Thätig-
[19]  keit eines Willens ist. Eben so kann ich für Neigung über-
[20]  haupt, sie mag nun meine oder eines andern seine seyn, nicht
[21]  Achtung haben, ich kann sie höchstens im ersten Falle billigen,
[22]  im zweyten bisweilen selbst lieben, d. i. sie als meinem eige-
[23]  nen Vortheile günstig ansehen. Nur das, was bloß als
[24]  Grund, niemals aber als Wirkung mit meinem Willen
[25]  verknüpft ist, was nicht meiner Neigung dient, sondern
[26]  sie überwiegt, wenigstens diese von deren Ueberschlage
1786:14 [4:400]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  bey der Wahl ganz ausschließt, mithin das bloße Gesetz
[2]  für sich, kann ein Gegenstand der Achtung und hiemit
[3]  ein Gebot seyn. Nun soll eine Handlung aus Pflicht
[4]  den Einfluß der Neigung, und mit ihr jeden Gegenstand
[5]  des Willens ganz absondern, also bleibt nichts für den
[6]  Willen übrig, was ihn bestimmen könne, als, objectiv,
[7]  das Gesetz, und subjectiv, reine Achtung für dieses
[8]  practische Gesetz, mithin die Maxime *), einem solchen
[9]  Gesetze, selbst mit Abbruch aller meiner Neigungen, Fol-
[10]  ge zu leisten.
[11]       Es liegt also der moralische Werth der Handlung
[12]  nicht in der Wirkung, die daraus erwartet wird, also
[13]  auch nicht in irgend einem Princip der Handlung, wel-
[14]  ches seinen Bewegungsgrund von dieser erwarteten Wir-
[15]  kung zu entlehnen bedarf. Denn alle diese Wirkungen
[16]  (Annehmlichkeit seines Zustandes, ja gar Beförderung
[17]  fremder Glückseligkeit) konnten auch durch andere Ursa-
[18]  chen zu Stande gebracht werden, und es brauchte also
[19]  dazu nicht des Willens eines vernünftigen Wesens; wor-
[20]  in gleichwol das höchste und unbedingte Gute allein
[21]  angetroffen werden kann. Es kann daher nichts anders
[22]  als die Vorstellung des Gesetzes an sich selbst, die

[23]  *) Maxime ist das subjective Princip des Wollens; das objective
[24]  Princip, (d. i. dasjenige, was allen vernünftigen Wesen auch
[25]  subjectiv zum practischen Princip dienen würde, wenn Ver-
[26]  nunft volle Gewalt über das Begehrungsvermögen hätte,) ist
[27]  das practische Gesetz.
1786:15 [4:400-401]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  freilich nur im vernünftigen Wesen stattfindet, so
[2]  fern sie, nicht aber die verhoffte Wirkung, der Bestim-
[3]  mungsgrund des Willens ist, das so vorzügliche Gute,
[4]  welches wir sittlich nennen, ausmachen, welches in der
[5]  Person selbst schon gegenwärtig ist, die darnach handelt,
[6]  nicht aber allererst aus der Wirkung erwartet werden
[7]  darf *).

[8]  *) Man könnte mir vorwerfen, als suchte ich hinter dem Worte
[9]  Achtung nur Zuflucht in einem dunkelen Gefühle, anstatt
[10]  durch einen Begriff der Vernunft in der Frage deutliche Aus-
[11]  kunft zu geben. Allein wenn Achtung gleich ein Gefühl ist,
[12]  so ist es doch kein durch Einfluß empfangenes, sondern durch
[13]  einen Vernunftbegriff selbstgewirktes Gefühl und daher von
[14]  allen Gefühlen der ersteren Art, die sich auf Neigung oder
[15]  Furcht bringen lassen, specifisch unterschieden. Was ich un-
[16]  mittelbar als Gesetz für mich erkenne, erkenne ich mit Ach-
[17]  tung, welche bloß das Bewustseyn der Unterordnung meines
[18]  Willens unter einem Gesetze, ohne Vermittelung anderer Ein-
[19]  flüsse auf meinen Sinn, bedeutet. Die unmittelbare Bestim-
[20]  mung des Willens durchs Gesetz und das Bewustseyn derselben
[21]  heißt Achtung, so daß diese als Wirkung des Gesetzes aufs
[22]  Subject und nicht als Ursache desselben angesehen wird. Ei-
[23]  gentlich ist Achtung die Vorstellung von einem Werthe, der
[24]  meiner Selbstliebe Abbruch thut. Also ist es etwas, was we-
[25]  der als Gegenstand der Neigung, noch der Furcht, betrachtet
[26]  wird, obgleich es mit beiden zugleich etwas analogisches hat.
[27]  Der Gegenstand der Achtung ist also lediglich das Gesetz, und
[28]  zwar dasjenige, das wir uns selbst und doch als an sich noth-
[29]  wendig auferlegen. Als Gesetz sind wir ihm unterworfen, ohne
[30]  die Selbstliebe zu befragen; als uns von uns selbst auferlegt,
[31]  ist es doch eine Folge unsers Willens, und hat in der ersten
[32]  Rücksicht Analogie mit Furcht, in der zweyten mit Neigung.
1786:16 [4:401]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]       Was kann das aber wol für ein Gesetz seyn, des-
[2]  sen Vorstellung, auch ohne auf die daraus erwartete
[3]  Wirkung Rücksicht zu nehmen, den Willen bestimmen
[4]  muß, damit dieser schlechterdings und ohne Einschrän-
[5]  kung gut heißen könne? Da ich den Willen aller Antrie-
[6]  be beraubet habe, die ihm aus der Befolgung irgend
[7]  eines Gesetzes entspringen könnten, so bleibt nichts als
[8]  die allgemeine Gesetzmäßigkeit der Handlungen überhaupt
[9]  übrig, welche allein dem Willen zum Princip dienen soll,
[10]  d. i. ich soll niemals anders verfahren, als so, daß ich
[11]  auch wollen könne, meine Maxime solle ein allgemei-
[12]  nes Gesetz werden. Hier ist nun die bloße Gesetzmäßig-
[13]  keit überhaupt, (ohne irgend ein auf gewisse Handlun-
[14]  gen bestimmtes Gesetz zum Grunde zu legen,) das, was
[15]  dem Willen zum Princip dient, und ihm auch dazu dienen
[16]  muß, wenn Pflicht nicht überall ein leerer Wahn und
[17]  chimärischer Begriff seyn soll; hiemit stimmt die ge-
[18]  meine Menschenvernunft in ihrer practischen Beurthei-
[19]  lung auch vollkommen überein, und hat das gedachte
[20]  Princip jederzeit vor Augen.

[21]  Alle Achtung für eine Person ist eigentlich nur Achtung fürs
[22]  Gesetz (der Rechtschaffenheit etc.), wovon jene uns das Beyspiel
[23]  giebt. Weil wir Erweiterung unserer Talente auch als Pflicht
[24]  ansehen, so stellen wir uns an einer Person von Talenten auch
[25]  gleichsam das Beyspiel eines Gesetzes vor (ihr durch Uebung
[26]  hierin ähnlich zu werden) und das macht unsere Achtung aus.
[27]  Alles moralische so genannte Interesse besteht lediglich in
[28]  der Achtung fürs Gesetz.
1786:17 [4:402]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]       Die Frage sey z.B. darf ich, wenn ich im Ge-
[2]  dränge bin, nicht ein Versprechen thun, in der Absicht,
[3]  es nicht zu halten? Ich mache hier leicht den Unterschied,
[4]  den die Bedeutung der Frage haben kann, ob es klüg-
[5]  lich, oder ob es pflichtmäßig sey, ein falsches Verspre-
[6]  chen zu thun. Das erstere kann ohne Zweifel öfters
[7]  stattfinden. Zwar sehe ich wol, daß es nicht gnug
[8]  sey, mich vermittelst dieser Ausflucht aus einer gegenwär-
[9]  tigen Verlegenheit zu ziehen, sondern wohl überlegt wer-
[10]  den müsse, ob mir aus dieser Lüge nicht hinterher viel
[11]  größere Ungelegenheit entspringen könne, als die sind,
[12]  von denen ich mich jetzt befreye, und, da die Folgen
[13]  bey aller meiner vermeinten Schlauigkeit nicht so leicht
[14]  vorauszusehen sind, daß nicht ein einmal verlohrnes Zu-
[15]  trauen mir weit nachtheiliger werden könnte, als alles
[16]  Uebel, das ich jetzt zu vermeiden gedenke, ob es nicht
[17]  klüglicher gehandelt sey, hiebey nach einer allgemeinen
[18]  Maxime zu verfahren, und es sich zur Gewohnheit zu
[19]  machen, nichts zu versprechen, als in der Absicht, es zu
[20]  halten. Allein es leuchtet mir hier bald ein, daß eine
[21]  solche Maxime doch immer nur die besorglichen Folgen
[22]  zum Grunde habe. Nun ist es doch etwas ganz anderes,
[23]  aus Pflicht wahrhaft zu seyn, als aus Besorgniß der
[24]  nachtheiligen Folgen; indem im ersten Falle, der Be-
[25]  griff der Handlung an sich selbst schon ein Gesetz für mich
[26]  enthält, im zweyten ich mich allererst anderwärtsher
[27]  umsehen muß, welche Wirkungen für mich wol damit
1786:18 [4:402]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  verbunden seyn möchten. Denn, wenn ich von dem
[2]  Princip der Pflicht abweiche, so ist es ganz gewiß böse;
[3]  werde ich aber meiner Maxime der Klugheit abtrünnig,
[4]  so kann das mir doch manchmal sehr vortheilhaft seyn,
[5]  wiewol es freylich sicherer ist, bey ihr zu bleiben. Um
[6]  indessen mich in Ansehung der Beantwortung dieser Auf-
[7]  gabe, ob ein lügenhaftes Versprechen pflichtmäßig sey,
[8]  auf die allerkürzeste und doch untrügliche Art zu belehren,
[9]  so frage ich mich selbst: würde ich wol damit zufrieden
[10]  seyn, daß meine Maxime (mich durch ein unwahres
[11]  Versprechen aus Verlegenheit zu ziehen) als ein allge-
[12]  meines Gesetz (sowol für mich als andere), gelten solle,
[13]  und würde ich wol zu mir sagen können: es mag jeder-
[14]  mann ein unwahres Versprechen thun, wenn er sich in
[15]  Verlegenheit befindet, daraus er sich auf andere Art
[16]  nicht ziehen kann? So werde ich bald inne, daß ich zwar
[17]  die Lüge, aber ein allgemeines Gesetz zu lügen gar nicht
[18]  wollen könne; denn nach einem solchen würde es eigent-
[19]  lich gar kein Versprechen geben, weil es vergeblich wäre,
[20]  meinen Willen in Ansehung meiner künftigen Handlungen
[21]  andern vorzugeben, die diesem Vorgeben doch nicht glau-
[22]  ben, oder, wenn sie es übereilter Weise thäten, mich
[23]  doch mit gleicher Münze bezahlen würden, mithin meine
[24]  Maxime, so bald sie zum allgemeinen Gesetze gemacht
[25]  würde, sich selbst zerstöhren müsse.
[26]       Was ich also zu thun habe, damit mein Wollen
[27]  sittlich gut sey, darzu brauche ich gar keine weit ausho-
1786:19 [4:402-403]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  lende Scharfsinnigkeit. Unerfahren in Ansehung des
[2]  Weltlaufs, unfähig auf alle sich eräugnende Vorfälle
[3]  desselben gefaßt zu seyn, frage ich mich nur: Kannst du
[4]  auch wollen, daß deine Maxime ein allgemeines Gesetz
[5]  werde? wo nicht, so ist sie verwerflich, und das zwar
[6]  nicht um eines dir, oder auch anderen, daraus bevor-
[7]  stehenden Nachtheils willen, sondern weil sie nicht als
[8]  Princip in eine mögliche allgemeine Gesetzgebung passen
[9]  kann, für diese aber zwingt mir die Vernunft unmittel-
[10]  bare Achtung ab, von der ich zwar jetzt noch nicht ein-
[11]  sehe, worauf sie sich gründe (welches der Philosoph un-
[12]  tersuchen mag), wenigstens aber doch so viel verstehe:
[13]  daß es eine Schätzung des Werthes sey, welcher allen
[14]  Werth dessen, was durch Neigung angepriesen wird,
[15]  weit überwiegt, und daß die Nothwendigkeit meiner
[16]  Handlungen aus reiner Achtung fürs practische Gesetz
[17]  dasjenige sey, was die Pflicht ausmacht, der jeder an-
[18]  dere Bewegungsgrund weichen muß, weil sie die Bedin-
[19]  gung eines an sich guten Willens ist, dessen Werth über
[20]  alles geht.
[21]       So sind wir denn in der moralischen Erkenntniß
[22]  der gemeinen Menschenvernunft bis zu ihrem Princip
[23]  gelangt, welches sie sich zwar freylich nicht so in einer
[24]  allgemeinen Form abgesondert denkt, aber doch jederzeit
[25]  wirklich vor Augen hat und zum Richtmaaße ihrer Be-
[26]  urtheilung braucht. Es wäre hier leicht zu zeigen, wie
1786:20 [4:403-404]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  sie, mit diesem Compasse in der Hand, in allen vorkom-
[2]  menden Fällen sehr gut Bescheid wisse, zu unterscheiden,
[3]  was gut, was böse, pflichtmäßig, oder pflichtwidrig
[4]  sey, wenn man, ohne sie im mindesten etwas neues zu
[5]  lehren, sie nur, wie Socrates that, auf ihr eigenes Prin-
[6]  cip aufmerksam macht, und daß es also keiner Wissen-
[7]  schaft und Philosophie bedürfe, um zu wissen, was man
[8]  zu thun habe, um ehrlich und gut, ja sogar um weise
[9]  und tugendhaft zu seyn. Das ließe sich auch wol schon
[10]  zum voraus vermuthen, daß die Kenntniß dessen, was
[11]  zu thun, mithin auch zu wissen jedem Menschen obliegt,
[12]  auch jedes, selbst des gemeinsten Menschen Sache seyn
[13]  werde. Hier kann man es doch nicht ohne Bewun-
[14]  derung ansehen, wie das practische Beurtheilungs-
[15]  vermögen vor dem theoretischen im gemeinen Menschen-
[16]  verstande so gar viel voraus habe. In dem letzteren,
[17]  wenn die gemeine Vernunft es wagt, von den Erfahrungs-
[18]  gesetzen und den Wahrnehmungen der Sinne abzugehen,
[19]  geräth sie in lauter Unbegreiflichkeiten und Widersprüche
[20]  mit sich selbst, wenigstens in ein Chaos von Ungewißheit,
[21]  Dunkelheit und Unbestand. Im practischen aber fängt
[22]  die Beurtheilungskraft denn eben allererst an, sich recht
[23]  vortheilhaft zu zeigen, wenn der gemeine Verstand alle
[24]  sinnliche Triebfedern von practischen Gesetzen ausschließt.
[25]  Er wird alsdenn so gar subtil, es mag seyn, daß er
[26]  mit seinem Gewissen, oder anderen Ansprüchen in Be-
[27]  ziehung auf das, was recht heißen soll, chicaniren, oder
1786:21 [4:404]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  auch den Werth der Handlungen zu seiner eigenen Be-
[2]  lehrung aufrichtig bestimmen will, und, was das meiste
[3]  ist, er kann im letzteren Falle sich eben so gut Hoffnung
[4]  machen, es recht zu treffen, als es sich immer ein Phi-
[5]  losoph versprechen mag, ja ist beynahe noch sicherer hier-
[6]  in, als selbst der letztere, weil dieser doch kein anderes
[7]  Princip als jener haben, sein Urtheil aber, durch
[8]  eine Menge fremder, nicht zur Sache gehöriger Erwä-
[9]  gungen, leicht verwirren und von der geraden Richtung
[10]  abweichend machen kann. Wäre es demnach nicht rath-
[11]  samer, es in moralischen Dingen bey dem gemeinen Ver-
[12]  nunfturtheil bewenden zu lassen, und höchstens nur Phi-
[13]  losophie anzubringen, um das System der Sitten desto
[14]  vollständiger und faßlicher, imgleichen die Regeln dersel-
[15]  ben zum Gebrauche (noch mehr aber zum Disputiren)
[16]  bequemer darzustellen, nicht aber um selbst in practischer
[17]  Absicht den gemeinen Menschenverstand von seiner glück-
[18]  lichen Einfalt abzubringen, und ihn durch Philosophie
[19]  auf einen neuen Weg der Untersuchung und Belehrung
[20]  zu bringen.
[21]       Es ist eine herrliche Sache um die Unschuld, nur
[22]  es ist auch wiederum sehr schlimm, daß sie sich nicht wohl
[23]  bewahren läßt und leicht verführt wird. Deswegen be-
[24]  darf selbst die Weisheit — die sonst wol mehr im Thun
[25]  und Lassen, als im Wissen besteht, — doch auch der
[26]  Wissenschaft, nicht um von ihr zu lernen, sondern ih-
1786:22 [4:404-405]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  rer Vorschrift Eingang und Dauerhaftigkeit zu verschaf-
[2]  fen. Der Mensch fühlt in sich selbst ein mächtiges Ge-
[3]  gengewicht gegen alle Gebote der Pflicht, die ihm die
[4]  Vernunft so hochachtungswürdig vorstellt, an seinen
[5]  Bedürfnissen und Neigungen, deren ganze Befriedigung
[6]  er unter dem Namen der Glückseligkeit zusammenfaßt.
[7]  Nun gebietet die Vernunft, ohne doch dabey den Neigun-
[8]  gen etwas zu verheißen, unnachlaßlich, mithin gleichsam
[9]  mit Zurücksetzung und Nichtachtung jener so ungestümen
[10]  und dabey so billig scheinenden Ansprüche, (die sich durch
[11]  kein Gebot wollen aufheben lassen,) ihre Vorschriften.
[12]  Hieraus entspringt aber eine natürliche Dialectik, d. i.
[13]  ein Hang, wider jene strenge Gesetze der Pflicht zu ver-
[14]  nünfteln, und ihre Gültigkeit, wenigstens ihre Reinig-
[15]  keit und Strenge in Zweifel zu ziehen, und sie, wo
[16]  möglich, unsern Wünschen und Neigungen angemessener
[17]  zu machen, d. i. sie im Grunde zu verderben und um ihre
[18]  ganze Würde zu bringen, welches denn doch selbst die ge-
[19]  meine practische Vernunft am Ende nicht gut heißen kann.
[20]       So wird also die gemeine Menschenvernunft
[21]  nicht durch irgend ein Bedürfniß der Speculation (wel-
[22]  ches ihr, so lange sie sich genügt, bloße gesunde Vernunft
[23]  zu seyn, niemals anwandelt), sondern selbst aus practi-
[24]  schen Gründen angetrieben, aus ihrem Kreise zu gehen,
[25]  und einen Schritt ins Feld einer practischen Philosophie
[26]  zu thun, um daselbst, wegen der Quelle ihres Princips
1786:23 [4:405]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  und richtigen Bestimmung desselben in Gegenhaltung mit
[2]  den Maximen, die sich auf Bedürfniß und Neigung fu-
[3]  ßen, Erkundigung und deutliche Anweisung zu bekommen,
[4]  damit sie aus der Verlegenheit wegen beiderseitiger Ansprü-
[5]  che herauskomme, und nicht Gefahr laufe, durch die Zwey-
[6]  deutigkeit, in die sie leicht geräth, um alle ächte sittliche
[7]  Grundsätze gebracht zu werden. Also entspinnt sich eben
[8]  sowol in der practischen gemeinen Vernunft, wenn sie
[9]  sich cultivirt, unvermerkt eine Dialectik, welche sie nö-
[10]  thigt, in der Philosophie Hülfe zu suchen, als es ihr im
[11]  theoretischen Gebrauche widerfährt, und die erstere wird
[12]  daher wol eben so wenig, als die andere, irgendwo
[13]  sonst, als in einer vollständigen Critik unserer Vernunft,
[14]  Ruhe finden.
1786:24 [4:405]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  Zweyter Abschnitt.
[2]  Uebergang
[3]  von der populären sittlichen Weltweisheit
[4]  zur
[5]  Metaphysik der Sitten.
[6]  Wenn wir unsern bisherigen Begriff der Pflicht aus
[7]  dem gemeinen Gebrauche unserer practischen Ver-
[8]  nunft gezogen haben, so ist daraus keinesweges zu schlie-
[9]  ßen, als hätten wir ihn als einen Erfahrungsbegriff be-
[10]  handelt. Vielmehr, wenn wir auf die Erfahrung vom
[11]  Thun und Lassen der Menschen Acht haben, treffen wir
[12]  häufige, und, wie wir selbst einräumen, gerechte Klagen
[13]  an, daß man von der Gesinnung, aus reiner Pflicht zu
[14]  handeln, so gar keine sichere Beyspiele anführen könne, daß,
[15]  wenn gleich manches dem, was Pflicht gebietet, gemäß
[16]  geschehen mag, dennoch es immer noch zweifelhaft sey, ob
[17]  es eigentlich aus Pflicht geschehe und also einen morali-
[18]  schen Werth habe. Daher es zu aller Zeit Philosophen ge-
[19]  geben hat, welche die Wirklichkeit dieser Gesinnung in den
[20]  menschlichen Handlungen schlechterdings abgeleugnet, und al-
[21]  les der mehr oder weniger verfeinerten Selbstliebe zugeschrie-
[22]  ben haben, ohne doch deswegen die Richtigkeit des Begriffs
[23]  von Sittlichkeit in Zweifel zu ziehen, vielmehr mit innigli-
[24]  chem Bedauren der Gebrechlichkeit und Unlauterkeit der
[25]  menschlichen Natur Erwähnung thaten, die zwar edel gnug
1786:25 [4:406]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  sey, sich eine so achtungswürdige Idee zu ihrer Vor-
[2]  schrift zu machen, aber zugleich zu schwach, um sie zu be-
[3]  folgen, und die Vernunft, die ihr zur Gesetzgebung die-
[4]  nen sollte, nur dazu braucht, um das Interesse der Nei-
[5]  gungen, es sey einzeln, oder, wenn es hoch kommt, in
[6]  ihrer größten Verträglichkeit unter einander, zu besorgen.
[7]       In der That ist es schlechterdings unmöglich, durch
[8]  Erfahrung einen einzigen Fall mit völliger Gewißheit aus-
[9]  zumachen, da die Maxime einer sonst pflichtmäßigen Hand-
[10]  lung lediglich auf moralischen Gründen und auf der Vor-
[11]  stellung seiner Pflicht beruhet habe. Denn es ist zwar
[12]  bisweilen der Fall, daß wir bey der schärfsten Selbstprü-
[13]  fung gar nichts antreffen, was außer dem moralischen
[14]  Grunde der Pflicht mächtig genug hätte seyn können, uns
[15]  zu dieser oder jener guten Handlung und so großer Auf-
[16]  opferung zu bewegen; es kann aber daraus gar nicht mit
[17]  Sicherheit geschlossen werden, daß wirklich gar kein gehei-
[18]  mer Antrieb der Selbstliebe, unter der bloßen Vorspiegelung
[19]  jener Idee, die eigentliche bestimmende Ursache des Wil-
[20]  lens gewesen sey, dafür wir denn gerne uns mit einem
[21]  uns fälschlich angemaßten edlern Bewegungsgrunde schmei-
[22]  cheln, in der That aber selbst durch die angestrengteste
[23]  Prüfung hinter die geheimen Triebfedern niemals völ-
[24]  lig kommen können, weil, wenn vom moralischen Wer-
[25]  the die Rede ist, es nicht auf die Handlungen ankommt,
[26]  die man sieht, sondern auf jene innere Principien dersel-
[27]  ben, die man nicht sieht.
1786:26 [4:406-407]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]       Man kann auch denen, die alle Sittlichkeit, als
[2]  bloßes Hirngespinst einer durch Eigendünkel sich selbst über-
[3]  steigenden menschlichen Einbildung, verlachen, keinen ge-
[4]  wünschteren Dienst thun, als ihnen einzuräumen, daß
[5]  die Begriffe der Pflicht (so wie man sich auch aus Ge-
[6]  mächlichkeit gerne überredet, daß es auch mit allen übri-
[7]  gen Begriffen bewandt sey,) lediglich aus der Erfahrung
[8]  gezogen werden mußten; denn da bereitet man jenen ei-
[9]  nen sichern Triumph. Ich will aus Menschenliebe einräu-
[10]  men, daß noch die meisten unserer Handlungen pflichtmä-
[11]  ßig seyn; sieht man aber ihr Tichten und Trachten näher
[12]  an, so stößt man allenthalben auf das liebe Selbst, was
[13]  immer hervorsticht, worauf, und nicht auf das strenge
[14]  Gebot der Pflicht, welches mehrmalen Selbstverleugnung
[15]  erfodern würde, sich ihre Absicht stützet. Man braucht
[16]  auch eben kein Feind der Tugend, sondern nur ein kalt-
[17]  blütiger Beobachter zu seyn, der den lebhaftesten Wunsch
[18]  für das Gute nicht so fort für dessen Wirklichkeit hält,
[19]  um (vornehmlich mit zunehmenden Jahren und einer durch
[20]  Erfahrung theils gewitzigten, theils zum Beobachten ge-
[21]  schärften Urtheilskraft) in gewissen Augenblicken zweifel-
[22]  haft zu werden, ob auch wirklich in der Welt irgend
[23]  wahre Tugend angetroffen werde. Und hier kann uns
[24]  nun nichts für den gänzlichen Abfall von unseren Ideen
[25]  der Pflicht bewahren und gegründete Achtung gegen ihr
[26]  Gesetz in der Seele erhalten, als die klare Ueberzeugung,
[27]  daß, wenn es auch niemals Handlungen gegeben habe,
1786:27 [4:407]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  die aus solchen reinen Quellen entsprungen wären, den-
[2]  noch hier auch davon gar nicht die Rede sey, ob dies
[3]  oder jenes geschehe, sondern die Vernunft für sich selbst
[4]  und unabhängig von allen Erscheinungen gebiete, was
[5]  geschehen soll, mithin Handlungen, von denen die Welt
[6]  vielleicht bisher noch gar kein Beyspiel gegeben hat, an
[7]  deren Thunlichkeit sogar der, so alles auf Erfahrung
[8]  gründet, sehr zweifeln möchte, dennoch durch Vernunft
[9]  unnachlaßlich geboten sey, und daß z.B. reine Redlich-
[10]  keit in der Freundschaft um nichts weniger von jedem
[11]  Menschen gefodert werden könne, wenn es gleich bis jetzt
[12]  gar keinen redlichen Freund gegeben haben möchte, weil
[13]  diese Pflicht als Pflicht überhaupt, vor aller Erfahrung,
[14]  in der Idee einer den Willen durch Gründe a priori be-
[15]  stimmenden Vernunft liegt.
[16]       Setzet man hinzu, daß, wenn man dem Begriffe
[17]  von Sittlichkeit nicht gar alle Wahrheit und Beziehung
[18]  auf irgend ein mögliches Object bestreiten will, man nicht
[19]  in Abrede ziehen könne, daß sein Gesetz von so ausge-
[20]  breiteter Bedeutung sey, daß es nicht bloß für Menschen,
[21]  sondern alle vernünftige Wesen überhaupt, nicht
[22]  bloß unter zufälligen Bedingungen und mit Ausnahmen,
[23]  sondern schlechterdings nothwendig gelten müsse; so
[24]  ist klar, daß keine Erfahrung, auch nur auf die Mög-
[25]  lichkeit solcher apodictischen Gesetze zu schließen, Anlaß
[26]  geben könne. Denn mit welchem Rechte können wir das,
1786:28 [4:407-408]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  was vielleicht nur unter den zufälligen Bedingungen der
[2]  Menschheit gültig ist, als allgemeine Vorschrift für jede
[3]  vernünftige Natur, in unbeschränkte Achtung bringen,
[4]  und wie sollen Gesetze der Bestimmung unseres Willens,
[5]  für Gesetze der Bestimmung des Willens eines vernünfti-
[6]  gen Wesens überhaupt, und, nur als solche, auch für
[7]  den unsrigen gehalten werden, wenn sie bloß empirisch
[8]  wären, und nicht völlig a priori aus reiner, aber practi-
[9]  scher Vernunft ihren Ursprung nähmen?
[10]       Man könnte auch der Sittlichkeit nicht übler rathen,
[11]  als wenn man sie von Beyspielen entlehnen wollte. Denn
[12]  jedes Beyspiel, was mir davon vorgestellt wird, muß
[13]  selbst zuvor nach Principien der Moralität beurtheilt wer-
[14]  den, ob es auch würdig sey, zum ursprünglichen Beyspiele, d. i.
[15]  zum Muster zu dienen, keinesweges aber kann es den
[16]  Begriff derselben zu oberst an die Hand geben. Selbst
[17]  der Heilige des Evangelii muß zuvor mit unserm Ideal
[18]  der sittlichen Vollkommenheit verglichen werden, ehe
[19]  man ihn dafür erkennt; auch sagt er von sich selbst: was
[20]  nennt ihr mich (den ihr sehet) gut, niemand ist gut
[21]  (das Urbild des Guten) als der einige Gott (den ihr nicht
[22]  sehet). Woher haben wir aber den Begriff von Gott,
[23]  als dem höchsten Gut? Lediglich aus der Idee, die die
[24]  Vernunft a priori von sittlicher Vollkommenheit entwirft,
[25]  und mit dem Begriffe eines freyen Willens unzertrenn-
[26]  lich verknüpft. Nachahmung findet im Sittlichen gar
1786:29 [4:408-409]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  nicht statt, und Beyspiele dienen nur zur Aufmunterung,
[2]  d. i. sie setzen die Thunlichkeit dessen, was das Gesetz ge-
[3]  bietet, außer Zweifel, sie machen das, was die practi-
[4]  sche Regel allgemeiner ausdrückt, anschaulich, können
[5]  aber niemals berechtigen, ihr wahres Original, das in
[6]  der Vernunft liegt, bey Seite zu setzen und sich nach
[7]  Beyspielen zu richten.
[8]       Wenn es denn keinen ächten obersten Grundsatz
[9]  der Sittlichkeit giebt, der nicht unabhängig von aller
[10]  Erfahrung bloß auf reiner Vernunft beruhen müßte, so
[11]  glaube ich, es sey nicht nöthig, auch nur zu fragen, ob
[12]  es gut sey, diese Begriffe, so wie sie, samt den ihnen
[13]  zugehörigen Principien, a priori feststehen, im allge-
[14]  meinen (in abstracto) vorzutragen, wofern das Erkennt-
[15]  niß sich vom Gemeinen unterscheiden und philosophisch
[16]  heißen soll. Aber in unsern Zeiten möchte dieses wol
[17]  nöthig seyn. Denn, wenn man Stimmen sammelte, ob
[18]  reine von allem Empirischen abgesonderte Vernunfter-
[19]  kenntniß, mithin Metaphysik der Sitten, oder popu-
[20]  läre practische Philosophie vorzuziehen sey, so erräth man
[21]  bald, auf welche Seite das Uebergewicht fallen werde.
[22]       Diese Herablassung zu Volksbegriffen ist allerdings
[23]  sehr rühmlich, wenn die Erhebung zu den Principien
[24]  der reinen Vernunft zuvor geschehen und zur völligen Be-
[25]  friedigung erreicht ist, und das würde heißen, die Leh-
1786:30 [4:409]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  re der Sitten zuvor auf Metaphysik gründen, ihr aber,
[2]  wenn sie fest steht, nachher durch Popularität Eingang
[3]  verschaffen. Es ist aber äußerst ungereimt, dieser in
[4]  der ersten Untersuchung, worauf alle Richtigkeit der
[5]  Grundsätze ankommt, schon willfahren zu wollen. Nicht
[6]  allein, daß dieses Verfahren auf das höchst seltene Ver-
[7]  dienst einer wahren philosophischen Popularität nie-
[8]  mals Anspruch machen kann, indem es gar keine Kunst
[9]  ist, gemeinverständlich zu seyn, wenn man dabey auf
[10]  alle gründliche Einsicht Verzicht thut; so bringt es einen
[11]  ekelhaften Mischmasch von zusammengestoppelten Beob-
[12]  achtungen und halbvernünftelnden Principien zum Vor-
[13]  schein, daran sich schaale Köpfe laben, weil es doch et-
[14]  was gar brauchbares fürs alltägliche Geschwätz ist, wo
[15]  Einsehende aber Verwirrung fühlen, und unzufrieden, oh-
[16]  ne sich doch helfen zu können, ihre Augen wegwenden,
[17]  obgleich Philosophen, die das Blendwerk ganz wohl durch-
[18]  schauen, wenig Gehör finden, wenn sie auf einige Zeit von
[19]  der vorgeblichen Popularität abrufen, um nur allererst
[20]  nach erworbener bestimmter Einsicht mit Recht populär
[21]  seyn zu dürfen.
[22]       Man darf nur die Versuche über die Sittlichkeit
[23]  in jenem beliebten Geschmacke ansehen, so wird man
[24]  bald die besondere Bestimmung der menschlichen Natur,
[25]  (mit unter aber auch die Idee von einer vernünftigen
[26]  Natur überhaupt,) bald Vollkommenheit, bald Glückse-
1786:31 [4:409-410]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  ligkeit, hier moralisches Gefühl, dort Gottesfurcht, von
[2]  diesem etwas, von jenem auch etwas, in wunderbarem
[3]  Gemische antreffen, ohne daß man sich einfallen läßt zu
[4]  fragen, ob auch überall in der Kenntniß der menschlichen
[5]  Natur (die wir doch nur von der Erfahrung herhaben
[6]  können) die Principien der Sittlichkeit zu suchen seyn,
[7]  und, wenn dieses nicht ist, wenn die letztere völlig a
[8]  priori, frey von allem Empirischen, schlechterdings in
[9]  reinen Vernunftbegriffen und nirgend anders, auch nicht
[10]  dem mindesten Theile nach, anzutreffen seyn, den An-
[11]  schlag zu fassen, diese Untersuchung als reine practische
[12]  Weltweisheit, oder (wenn man einen so verschrieenen
[13]  Namen nennen darf) als Metaphysik *) der Sitten, lie-
[14]  ber ganz abzusondern, sie für sich allein zu ihrer ganzen
[15]  Vollständigkeit zu bringen, und das Publicum, das Po-
[16]  pularität verlangt, bis zum Ausgange dieses Unterneh-
[17]  mens zu vertrösten.
[18]       Es ist aber eine solche völlig isolirte Metaphy-
[19]  sik der Sitten, die mit keiner Anthropologie, mit

[20]  *) Man kann, wenn man will, (so wie die reine Mathematik
[21]  von der angewandten, die reine Logik von der angewandten
[22]  unterschieden wird, also) die reine Philosophie der Sitten (Me-
[23]  taphysik) von der angewandten (nemlich auf die menschliche
[24]  Natur) unterscheiden. Durch diese Benennung wird man auch
[25]  so fort erinnert, daß die sittlichen Principien nicht auf die Ei-
[26]  genheiten der menschlichen Natur gegründet, sondern für sich
[27]  a priori bestehend seyn müssen, aus solchen aber, wie für jede
[28]  vernünftige Natur, also auch für die menschliche, practische
[29]  Regeln müssen abgeleitet werden können.
1786:32 [4:410]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  keiner Theologie, mit keiner Physik, oder Hyperphysik,
[2]  noch weniger mit verborgenen Qualitäten (die man hy-
[3]  pophysisch nennen könnte,) vermischt ist, nicht allein ein
[4]  unentbehrliches Substrat aller theoretischen sicher bestimm-
[5]  ten Erkenntniß der Pflichten, sondern zugleich ein Desi-
[6]  derat von der höchsten Wichtigkeit zur wirklichen Vollzie-
[7]  hung ihrer Vorschriften. Denn die reine und mit kei-
[8]  nem fremden Zusatze von empirischen Anreizen vermischte
[9]  Vorstellung der Pflicht, und überhaupt des sittlichen Ge-
[10]  setzes, hat auf das menschliche Herz durch den Weg der
[11]  Vernunft allein (die hiebey zuerst inne wird, daß sie
[12]  für sich selbst auch practisch seyn kann,) einen so viel mäch-
[13]  tigern Einfluß, als alle andere Triebfedern *), die man
[14]  aus dem empirischen Felde aufbieten mag, daß sie im
[15]  Bewußtseyn ihrer Würde die letzteren verachtet, und nach
[16]  und nach ihr Meister werden kann; an dessen Statt eine
[17]  vermischte Sittenlehre, die aus Triebfedern von Gefüh-
[18]  len und Neigungen und zugleich aus Vernunftbegriffen

[19]  *) Ich habe einen Brief vom sel. vortreflichen Sulzer, worin er
[20]  mich frägt: was doch die Ursache seyn möge, warum die Leh-
[21]  ren der Tugend, so viel Ueberzeugendes sie auch für die Ver-
[22]  nunft haben, doch so wenig ausrichten. Meine Antwort wurde
[23]  durch die Zurüstung dazu, um sie vollständig zu geben, ver-
[24]  spätet. Allein es ist keine andere, als daß die Lehrer selbst
[25]  ihre Begriffe nicht ins Reine gebracht haben, und, indem sie es
[26]  zu gut machen wollen, dadurch, daß sie allerwärts Bewegur-
[27]  sachen zum Sittlichguten auftreiben, um die Arzney recht
[28]  kräftig zu machen, sie sie verderben. Denn die gemeinste
1786:33 [4:410-411]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  zusammengesetzt ist, das Gemüth zwischen Bewegursachen,
[2]  die sich unter kein Princip bringen lassen, die nur sehr
[3]  zufällig zum Guten, öfters aber auch zum Bösen leiten
[4]  können, schwankend machen muß.
[5]       Aus dem angeführten erhellet: daß alle sittliche
[6]  Begriffe völlig a priori in der Vernunft ihren Sitz und
[7]  Ursprung haben, und dieses zwar in der gemeinsten Men-
[8]  schenvernunft eben sowol, als der im höchsten Maaße
[9]  speculativen; daß sie von keinem empirischen und darum
[10]  bloß zufälligen Erkenntnisse abstrahirt werden können; daß
[11]  in dieser Reinigkeit ihres Ursprungs eben ihre Würde
[12]  liege, um uns zu obersten practischen Principien zu dienen;
[13]  daß man jedesmal so viel, als man Empirisches hinzu
[14]  thut, so viel auch ihrem ächten Einflusse und dem unein-
[15]  geschränkten Werthe der Handlungen entziehe; daß es
[16]  nicht allein die größte Nothwendigkeit in theoretischer
[17]  Absicht, wenn es bloß auf Speculation ankommt, er-

[18]  Beobachtung zeigt, daß, wenn man eine Handlung der Recht-
[19]  schaffenheit vorstellt, wie sie von aller Absicht auf irgend einen
[20]  Vortheil, in dieser oder einer andern Welt, abgesondert, selbst
[21]  unter den größten Versuchungen der Noth, oder der Anlockung,
[22]  mit standhafter Seele ausgeübt worden, sie jede ähnliche
[23]  Handlung, die nur im mindesten durch eine fremde Triebfeder
[24]  afficirt war, weit hinter sich lasse und verdunkle, die Seele
[25]  erhebe und den Wunsch errege, auch so handeln zu können.
[26]  Selbst Kinder von mittlerem Alter fühlen diesen Eindruck, und
[27]  ihnen sollte man Pflichten auch niemals anders vorstellen.
1786:34 [4:411]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  fodere, sondern auch von der größten practischen Wich-
[2]  tigkeit sey, ihre Begriffe und Gesetze aus reiner Ver-
[3]  nunft zu schöpfen, rein und unvermengt vorzutragen, ja
[4]  den Umfang dieses ganzen practischen oder reinen Ver-
[5]  nunfterkenntnisses, d. i. das ganze Vermögen der rei-
[6]  nen practischen Vernunft, zu bestimmen, hierin aber
[7]  nicht, wie es wol die speculative Philosophie erlaubt,
[8]  ja gar bisweilen nothwendig findet, die Principien von
[9]  der besondern Natur der menschlichen Vernunft abhängig
[10]  zu machen, sondern darum, weil moralische Gesetze für
[11]  jedes vernünftige Wesen überhaupt gelten sollen, sie
[12]  schon aus dem allgemeinen Begriffe eines vernünftigen
[13]  Wesens überhaupt abzuleiten, und auf solche Weise alle
[14]  Moral, die zu ihrer Anwendung auf Menschen der An-
[15]  thropologie bedarf, zuerst unabhängig von dieser als rei-
[16]  ne Philosophie, d. i. als Metaphysik, vollständig (welches
[17]  sich in dieser Art ganz abgesonderter Erkenntnisse wol
[18]  thun läßt) vorzutragen, wohl bewußt, daß es, ohne
[19]  im Besitze derselben zu seyn, vergeblich sey, ich will nicht
[20]  sagen, das Moralische der Pflicht in allem, was pflicht-
[21]  mäßig ist, genau für die speculative Beurtheilung zu be-
[22]  stimmen, sondern so gar im bloß gemeinen und practi-
[23]  schen Gebrauche, vornehmlich der moralischen Unterwei-
[24]  sung, unmöglich sey, die Sitten auf ihre ächte Princi-
[25]  pien zu gründen und dadurch reine moralische Gesinnun-
[26]  gen zu bewirken und zum höchsten Weltbesten den Ge-
[27]  müthern einzupfropfen.
1786:35 [4:411-412]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]       Um aber in dieser Bearbeitung nicht bloß von
[2]  der gemeinen sittlichen Beurtheilung (die hier sehr ach-
[3]  tungswürdig ist,) zur philosophischen, wie sonst ge-
[4]  schehen ist, sondern von einer populären Philosophie,
[5]  die nicht weiter geht, als sie durch Tappen vermit-
[6]  telst der Beyspiele kommen kann, bis zur Metaphysik
[7]  (die sich durch nichts Empirisches weiter zurückhalten
[8]  läßt, und, indem sie den ganzen Inbegriff der Ver-
[9]  nunfterkenntniß dieser Art ausmessen muß, allen-
[10]  falls bis zu Ideen geht, wo selbst die Beyspiele uns
[11]  verlassen,) durch die natürlichen Stuffen fortzuschreiten;
[12]  müssen wir das practische Vernunftvermögen von sei-
[13]  nen allgemeinen Bestimmungsregeln an, bis dahin, wo
[14]  aus ihm der Begriff der Pflicht entspringt, verfol-
[15]  gen und deutlich darstellen.
[16]       Ein jedes Ding der Natur wirkt nach Gesetzen.
[17]  Nur ein vernünftiges Wesen hat das Vermögen, nach
[18]  der Vorstellung der Gesetze, d. i. nach Principien, zu
[19]  handeln, oder einen Willen. Da zur Ableitung der Hand-
[20]  lungen von Gesetzen Vernunft erfodert wird, so ist der
[21]  Wille nichts anders, als practische Vernunft. Wenn
[22]  die Vernunft den Willen unausbleiblich bestimmt, so sind
[23]  die Handlungen eines solchen Wesens, die als objectiv
[24]  nothwendig erkannt werden, auch subjectiv nothwendig,
[25]  d. i. der Wille ist ein Vermögen, nur dasjenige zu wäh-
[26]  len, was die Vernunft, unabhängig von der Neigung,
1786:36 [4:412]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  als practisch nothwendig, d. i. als gut erkennt. Be-
[2]  stimmt aber die Vernunft für sich allein den Willen nicht
[3]  hinlänglich, ist dieser noch subjectiven Bedingungen (ge-
[4]  wissen Triebfedern) unterworfen, die nicht immer mit
[5]  den objectiven übereinstimmen; mit einem Worte, ist der
[6]  Wille nicht an sich völlig der Vernunft gemäß (wie es
[7]  bey Menschen wirklich ist); so sind die Handlungen, die
[8]  objectiv als nothwendig erkannt werden, subjectiv zufäl-
[9]  lig, und die Bestimmung eines solchen Willens, objectiven
[10]  Gesetzen gemäß, ist Nöthigung; d. i. das Verhältniß
[11]  der objectiven Gesetze zu einem nicht durchaus guten Wil-
[12]  len wird vorgestellt als die Bestimmung des Willens ei-
[13]  nes vernünftigen Wesens zwar durch Gründe der Ver-
[14]  nunft, denen aber dieser Wille seiner Natur nach nicht
[15]  nothwendig folgsam ist.
[16]       Die Vorstellung eines objectiven Princips, so-
[17]  fern es für einen Willen nöthigend ist, heißt ein Ge-
[18]  bot (der Vernunft) und die Formel des Gebots heißt
[19]  Imperativ.
[20]       Alle Imperativen werden durch ein Sollen ausge-
[21]  druckt, und zeigen dadurch das Verhältniß eines objecti-
[22]  ven Gesetzes der Vernunft zu einem Willen an, der sei-
[23]  ner subjectiven Beschaffenheit nach dadurch nicht nothwen-
[24]  dig bestimmt wird, (eine Nöthigung). Sie sagen, daß
[25]  etwas zu thun oder zu unterlassen gut seyn würde, allein
1786:37 [4:412-413]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  sie sagen es einem Willen, der nicht immer darum etwas
[2]  thut, weil ihm vorgestellt wird, daß es zu thun gut sey.
[3]  Practisch gut ist aber, was vermittelst der Vorstellungen
[4]  der Vernunft, mithin nicht aus subjectiven Ursachen, son-
[5]  dern objectiv, d. i. aus Gründen, die für jedes vernünf-
[6]  tige Wesen, als ein solches, gültig sind, den Willen be-
[7]  stimmt. Es wird vom Angenehmen unterschieden, als
[8]  demjenigen, was nur vermittelst der Empfindung aus bloß
[9]  subjectiven Ursachen, die nur für dieses oder jenes seinen
[10]  Sinn gelten, und nicht als Princip der Vernunft, das
[11]  für jedermann gilt, auf den Willen Einfluß hat *).

[12]  *) Die Abhängigkeit des Begehrungsvermögens von Empfindungen
[13]  heißt Neigung, und diese beweiset also jederzeit ein Bedürfniß.
[14]  Die Abhängigkeit eines zufällig bestimmbaren Willens aber von
[15]  Principien der Vernunft heißt ein Interesse. Dieses findet also
[16]  nur bey einem abhängigen Willen statt, der nicht von selbst jeder-
[17]  zeit der Vernunft gemäß ist; beym göttlichen Willen kann man
[18]  sich kein Interesse gedenken. Aber auch der menschliche Wille kann
[19]  woran ein Interesse nehmen, ohne darum aus Interesse zu
[20]  handeln. Das erste bedeutet das practische Interesse an der
[21]  Handlung, das zweyte das pathologische Interesse am Gegen-
[22]  stande der Handlung. Das erste zeigt nur Abhängigkeit des Wil-
[23]  lens von Principien der Vernunft an sich selbst, das zweyte von den
[24]  Principien derselben zum Behuf der Neigung an, da nemlich die
[25]  Vernunft nur die practische Regel angiebt, wie dem Bedürfnisse
[26]  der Neigung abgeholfen werde. Im ersten Falle interessirt mich
[27]  die Handlung, im zweyten der Gegenstand der Handlung, (so fern
[28]  er mir angenehm ist). Wir haben im ersten Abschnitte gesehen:
[29]  daß bey einer Handlung aus Pflicht nicht auf das Interesse am
[30]  Gegenstande, sondern bloß an der Handlung selbst und ihrem
[31]  Princip in der Vernunft (dem Gesetz) gesehen werden müsse.
1786:38 [4:413-414]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]       Ein vollkommen guter Wille würde also eben so-
[2]  wol unter objectiven Gesetzen (des Guten) stehen, aber
[3]  nicht dadurch als zu gesetzmäßigen Handlungen genöthigt
[4]  vorgestellt werden können, weil er von selbst, nach seiner
[5]  subjectiven Beschaffenheit, nur durch die Vorstellung des
[6]  Guten bestimmt werden kann. Daher gelten für den
[7]  göttlichen und überhaupt für einen heiligen Willen keine
[8]  Imperativen; das Sollen ist hier am unrechten Orte,
[9]  weil das Wollen schon von selbst mit dem Gesetz noth-
[10]  wendig einstimmig ist. Daher sind Imperativen nur
[11]  Formeln, das Verhältniß objectiver Gesetze des Wollens
[12]  überhaupt zu der subjectiven Unvollkommenheit des Wil-
[13]  lens dieses oder jenes vernünftigen Wesens, z.B. des
[14]  menschlichen Willens, auszudrücken.
[15]       Alle Imperativen nun gebieten entweder hypo-
[16]  thetisch, oder categorisch. Jene stellen die practische
[17]  Nothwendigkeit einer möglichen Handlung als Mittel zu
[18]  etwas anderem, was man will (oder doch möglich ist, daß
[19]  man es wolle), zu gelangen vor. Der categorische Im-
[20]  perativ würde der seyn, welcher eine Handlung als für
[21]  sich selbst, ohne Beziehung auf einen andern Zweck, als
[22]  objectiv-nothwendig vorstellte.
[23]       Weil jedes practische Gesetz eine mögliche Hand-
[24]  lung als gut und darum, für ein durch Vernunft pra-
[25]  ctisch bestimmbares Subject, als nothwendig vorstellt, so
1786:39 [4:414]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  sind alle Imperativen Formeln der Bestimmung der Hand-
[2]  lung, die nach dem Princip eines in irgend einer Art
[3]  guten Willens nothwendig ist. Wenn nun die Handlung
[4]  bloß wozu anderes, als Mittel, gut seyn würde, so
[5]  ist der Imperativ hypothetisch; wird sie als an sich
[6]  gut vorgestellt, mithin als nothwendig in einem an sich
[7]  der Vernunft gemäßen Willen, als Princip desselben, so
[8]  ist er categorisch.
[9]       Der Imperativ sagt also, welche durch mich mög-
[10]  liche Handlung gut wäre, und stellt die practische Regel in
[11]  Verhältniß auf einen Willen vor, der darum nicht sofort
[12]  eine Handlung thut, weil sie gut ist, theils weil das
[13]  Subject nicht immer weiß, daß sie gut sey, theils weil,
[14]  wenn es dieses auch wüßte, die Maximen desselben doch
[15]  den objectiven Principien einer practischen Vernunft zu-
[16]  wider seyn könnten.
[17]       Der hypothetische Imperativ sagt also nur, daß
[18]  die Handlung zu irgend einer möglichen oder wirklichen
[19]  Absicht gut sey. Im erstern Falle ist er ein proble-
[20]  matisch, im zweyten assertorisch-practisches
[21]  Princip. Der categorische Imperativ, der die Hand-
[22]  lung ohne Beziehung auf irgend eine Absicht, d. i. auch
[23]  ohne irgend einen andern Zweck für sich als objectiv noth-
[24]  wendig erklärt, gilt als ein apodictisch (practisches)
[25]  Princip.
1786:40 [4:414-415]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]       Man kann sich das, was nur durch Kräfte irgend
[2]  eines vernünftigen Wesens möglich ist, auch für irgend
[3]  einen Willen als mögliche Absicht denken, und daher sind
[4]  der Principien der Handlung, so fern diese als nothwendig
[5]  vorgestellt wird, um irgend eine dadurch zu bewirkende
[6]  mögliche Absicht zu erreichen, in der That unendlich viel.
[7]  Alle Wissenschaften haben irgend einen practischen Theil,
[8]  der aus Aufgaben besteht, daß irgend ein Zweck für uns
[9]  möglich sey, und aus Imperativen, wie er erreicht wer-
[10]  den könne. Diese können daher überhaupt Imperativen
[11]  der Geschicklichkeit heißen. Ob der Zweck ver-
[12]  nünftig und gut sey, davon ist hier gar nicht die Frage,
[13]  sondern nur was man thun müsse, um ihn zu erreichen.
[14]  Die Vorschriften für den Arzt, um seinen Mann auf
[15]  gründliche Art gesund zu machen, und für einen Giftmischer,
[16]  um ihn sicher zu tödten, sind in so fern von gleichem Werth,
[17]  als eine jede dazu dient, ihre Absicht vollkommen zu be-
[18]  wirken. Weil man in der frühen Jugend nicht weiß,
[19]  welche Zwecke uns im Leben aufstoßen dürften, so suchen
[20]  Eltern vornehmlich ihre Kinder recht vielerley lernen zu
[21]  lassen, und sorgen für die Geschicklichkeit im Gebrauch
[22]  der Mittel zu allerley beliebigen Zwecken, von deren kei-
[23]  nem sie bestimmen können, ob er nicht etwa wirklich künf-
[24]  tig eine Absicht ihres Zöglings werden könne, wovon es
[25]  indessen doch möglich ist, daß er sie einmal haben möchte,
[26]  und diese Sorgfalt ist so groß, daß sie darüber gemei-
[27]  niglich verabsäumen, ihnen das Urtheil über den Werth
1786:41 [4:415]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  der Dinge, die sie sich etwa zu Zwecken machen möchten,
[2]  zu bilden und zu berichtigen.
[3]       Es ist gleichwol ein Zweck, den man bey allen
[4]  vernünftigen Wesen (so fern Imperative auf sie, nem-
[5]  lich als abhängige Wesen, passen,) als wirklich voraussetzen
[6]  kann, und also eine Absicht, die sie nicht etwa bloß haben
[7]  können, sondern von der man sicher voraussetzen kann,
[8]  daß sie solche insgesamt nach einer Naturnothwendigkeit
[9]  haben, und das ist die Absicht auf Glückseligkeit. Der
[10]  hypothetische Imperativ, der die practische Nothwendig-
[11]  keit der Handlung, als Mittel zur Beförderung der Glück-
[12]  seligkeit, vorstellt, ist assertorisch. Man darf ihn
[13]  nicht bloß als nothwendig zu einer ungewissen, bloß möglichen
[14]  Absicht, vortragen, sondern zu einer Absicht, die man sicher und
[15]  a priori bey jedem Menschen voraussetzen kann, weil
[16]  sie zu seinem Wesen gehört. Nun kann man die Geschick-
[17]  lichkeit in der Wahl der Mittel zu seinem eigenen größten
[18]  Wohlseyn Klugheit *) im engsten Verstande nennen. Al-

[19]  *) Das Wort Klugheit wird in zwiefachem Sinn genommen, ein-
[20]  mal kann es den Namen Weltklugheit, im zweyten den der Pri-
[21]  vatklugheit führen. Die erste ist die Geschicklichkeit eines Men-
[22]  schen, auf andere Einfluß zu haben, um sie zu seinen Absichten
[23]  zu gebrauchen. Die zweyte die Einsicht, alle diese Absichten zu
[24]  seinem eigenen daurenden Vortheil zu vereinigen. Die letztere
[25]  ist eigentlich diejenige, worauf selbst der Werth der erstern zurück-
[26]  geführt wird, und wer in der erstern Art klug ist, nicht aber in
[27]  der zweyten, von dem könnte man besser sagen: er ist gescheut
[28]  und verschlagen, im Ganzen aber doch unklug.
1786:42 [4:415-416]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  so ist der Imperativ, der sich auf die Wahl der Mittel
[2]  zur eigenen Glückseligkeit bezieht, d. i., die Vorschrift
[3]  der Klugheit, noch immer hypothetisch; die Handlung
[4]  wird nicht schlechthin, sondern nur als Mittel zu einer
[5]  andern Absicht geboten.
[6]       Endlich giebt es einen Imperativ, der, ohne
[7]  irgend eine andere durch ein gewisses Verhalten zu errei-
[8]  chende Absicht als Bedingung zum Grunde zu legen, die-
[9]  ses Verhalten unmittelbar gebietet. Dieser Imperativ
[10]  ist categorisch. Er betrift nicht die Materie der
[11]  Handlung und das, was aus ihr erfolgen soll, sondern
[12]  die Form und das Princip, woraus sie selbst folgt, und
[13]  das Wesentlich-Gute derselben besteht in der Gesinnung,
[14]  der Erfolg mag seyn, welcher er wolle. Dieser Impera-
[15]  tiv mag der der Sittlichkeit heißen.
[16]       Das Wollen nach diesen dreyerley Principien wird
[17]  auch durch die Ungleichheit der Nöthigung des Willens
[18]  deutlich unterschieden. Um diese nun auch merklich zu
[19]  machen, glaube ich, daß man sie in ihrer Ordnung am
[20]  angemessensten so benennen würde, wenn man sagte: sie
[21]  wären entweder Regeln der Geschicklichkeit, oder Rath-
[22]  schläge der Klugheit, oder Gebote (Gesetze) der Sitt-
[23]  lichkeit. Denn nur das Gesetz führt den Begriff einer
[24]  unbedingten und zwar objectiven und mithin allgemein
[25]  gültigen Nothwendigkeit bey sich, und Gebote sind Ge-
1786:43 [4:416]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  setze, denen gehorcht, d. i. auch wider Neigung Folge
[2]  geleistet werden muß. Die Rathgebung enthält zwar
[3]  Nothwendigkeit, die aber bloß unter subjectiver gefälliger
[4]  Bedingung, ob dieser oder jener Mensch dieses oder je-
[5]  nes zu seiner Glückseligkeit zähle, gelten kann; dagegen
[6]  der categorische Imperativ durch keine Bedingung einge-
[7]  schränkt wird, und als absolut- obgleich practisch-noth-
[8]  wendig ganz eigentlich ein Gebot heißen kann. Man
[9]  könnte die ersteren Imperative auch technisch (zur Kunst
[10]  gehörig), die zweyten pragmatisch *) (zur Wohlfahrt),
[11]  die dritten moralisch (zum freyen Verhalten überhaupt,
[12]  d. i. zu den Sitten gehörig) nennen.
[13]       Nun entsteht die Frage: wie sind alle diese Impe-
[14]  rative möglich? Diese Frage verlangt nicht zu wissen,
[15]  wie die Vollziehung der Handlung, welche der Impera-
[16]  tiv gebietet, sondern wie bloß die Nöthigung des Willens,
[17]  die der Imperativ in der Aufgabe ausdrückt, gedacht
[18]  werden könne. Wie ein Imperativ der Geschicklichkeit
[19]  möglich sey, bedarf wol keiner besondern Erörterung.
[20]  Wer den Zweck will, will (so fern die Vernunft auf sei-

[21]  *) Mich deucht, die eigentliche Bedeutung des Worts pragmatisch
[22]  könne so am genauesten bestimmt werden. Denn pragmatisch
[23]  werden die Sanctionen genannt, welche eigentlich nicht aus
[24]  dem Rechte der Staaten, als nothwendige Gesetze, sondern
[25]  aus der Vorsorge für die allgemeine Wohlfahrt fließen.
[26]  Pragmatisch ist eine Geschichte abgefaßt, wenn sie klug macht,
[27]  d. i. die Welt belehrt, wie sie ihren Vortheil besser, oder we-
[28]  nigstens eben so gut, als die Vorwelt, besorgen könne.
1786:44 [4:416-417]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  ne Handlungen entscheidenden Einfluß hat,) auch das dazu
[2]  unentbehrlich nothwendige Mittel, das in seiner Gewalt
[3]  ist. Dieser Satz ist, was das Wollen betrifft, analy-
[4]  tisch; denn in dem Wollen eines Objects, als meiner
[5]  Wirkung, wird schon meine Caußalität, als handelnder
[6]  Ursache, d. i. der Gebrauch der Mittel, gedacht, und
[7]  der Imperativ zieht den Begriff nothwendiger Handlun-
[8]  gen zu diesem Zwecke schon aus dem Begriff eines Wol-
[9]  lens dieses Zwecks heraus, (die Mittel selbst zu einer vor-
[10]  gesetzten Absicht zu bestimmen, dazu gehören allerdings
[11]  synthetische Sätze, die aber nicht den Grund betreffen, den
[12]  Actus des Willens, sondern das Object wirklich zu machen).
[13]  Daß, um eine Linie nach einem sichern Princip in zwey
[14]  gleiche Theile zu theilen, ich aus den Enden derselben
[15]  zwey Kreuzbogen machen müsse, das lehrt die Mathema-
[16]  tik freylich nur durch synthetische Sätze; aber daß, wenn
[17]  ich weiß, durch solche Handlung allein könne die gedach-
[18]  te Wirkung geschehen, ich, wenn ich die Wirkung voll-
[19]  ständig will, auch die Handlung wolle, die dazu erfoder-
[20]  lich ist, ist ein analytischer Satz; denn etwas als eine
[21]  auf gewisse Art durch mich mögliche Wirkung, und mich,
[22]  in Ansehung ihrer, auf dieselbe Art handelnd vorstellen,
[23]  ist ganz einerley.
[24]       Die Imperativen der Klugheit würden, wenn es
[25]  nur so leicht wäre, einen bestimmten Begriff von Glück-
[26]  seligkeit zu geben, mit denen der Geschicklichkeit ganz
1786:45 [4:417]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  und gar übereinkommen, und eben sowol analytisch
[2]  seyn. Denn es würde eben sowol hier, als dort,
[3]  heißen: wer den Zweck will, will auch (der Vernunft
[4]  gemäß nothwendig) die einzigen Mittel, die dazu in sei-
[5]  ner Gewalt sind. Allein es ist ein Unglück, daß der
[6]  Begriff der Glückseligkeit ein so unbestimmter Begriff ist,
[7]  daß, obgleich jeder Mensch zu dieser zu gelangen wünscht,
[8]  er doch niemals bestimmt und mit sich selbst einstimmig
[9]  sagen kann, was er eigentlich wünsche und wolle. Die
[10]  Ursache davon ist: daß alle Elemente, die zum Begriff
[11]  der Glückseligkeit gehören, insgesamt empirisch sind,
[12]  d. i. aus der Erfahrung müssen entlehnt werden, daß
[13]  gleichwol zur Idee der Glückseligkeit ein absolutes Gan-
[14]  ze, ein Maximum des Wohlbefindens, in meinem gegen-
[15]  wärtigen und jedem zukünftigen Zustande erforderlich ist.
[16]  Nun ists unmöglich, daß das einsehendste und zugleich
[17]  allervermögendste, aber doch endliche Wesen sich einen
[18]  bestimmten Begriff von dem mache, was er hier eigent-
[19]  lich wolle. Will er Reichthum, wie viel Sorge, Neid und
[20]  Nachstellung könnte er sich dadurch nicht auf den Hals
[21]  ziehen. Will er viel Erkenntniß und Einsicht, vielleicht
[22]  könnte das ein nur um desto schärferes Auge werden, um
[23]  die Uebel, die sich für ihn jetzt noch verbergen und doch
[24]  nicht vermieden werden können, ihm nur um desto schreck-
[25]  licher zu zeigen, oder seinen Begierden, die ihm schon
[26]  genug zu schaffen machen, noch mehr Bedürfnisse aufzu-
[27]  bürden. Will er ein langes Leben, wer steht ihm da-
1786:46 [4:417-418]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  für, daß es nicht ein langes Elend seyn würde? Will
[2]  er wenigstens Gesundheit, wie oft hat noch Ungemäch-
[3]  lichkeit des Körpers von Ausschweifung abgehalten, dar-
[4]  ein unbeschränkte Gesundheit würde haben fallen lassen,
[5]  u. s. w. Kurz, er ist nicht vermögend, nach irgend einem
[6]  Grundsatze, mit völliger Gewißheit zu bestimmen, was
[7]  ihn wahrhaftig glücklich machen werde, darum, weil hie-
[8]  zu Allwissenheit erforderlich seyn würde. Man kann also
[9]  nicht nach bestimmten Principien handeln, um glücklich
[10]  zu seyn, sondern nur nach empirischen Rathschlägen, z.
[11]  B. der Diät, der Sparsamkeit, der Höflichkeit, der Zu-
[12]  rückhaltung u. s. w. von welchen die Erfahrung lehrt,
[13]  daß sie das Wohlbefinden im Durchschnitt am meisten
[14]  befördern. Hieraus folgt, daß die Imperativen der
[15]  Klugheit, genau zu reden, gar nicht gebieten, d. i. Hand-
[16]  lungen objectiv als practisch-nothwendig darstellen kön-
[17]  nen, daß sie eher für Anrathungen (consilia) als Gebote
[18]  (praecepta) der Vernunft zu halten sind, daß die Auf-
[19]  gabe: sicher und allgemein zu bestimmen, welche Hand-
[20]  lung die Glückseligkeit eines vernünftigen Wesens beför-
[21]  dern werde, völlig unauflöslich, mithin kein Imperativ
[22]  in Ansehung derselben möglich sey, der im strengen Ver-
[23]  stande geböte, das zu thun, was glücklich macht, weil
[24]  Glückseligkeit nicht ein Ideal der Vernunft, sondern der
[25]  Einbildungskraft ist, was bloß auf empirischen Gründen
[26]  beruht, von denen man vergeblich erwartet, daß sie eine
[27]  Handlung bestimmen sollten, dadurch die Totalität einer
1786:47 [4:418-419]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  in der That unendlichen Reihe von Folgen erreicht wür-
[2]  de. Dieser Imperativ der Klugheit würde indessen,
[3]  wenn man annimmt, die Mittel zur Glückseligkeit ließen
[4]  sich sicher angeben, ein analytisch-practischer Satz seyn;
[5]  denn er ist von dem Imperativ der Geschicklichkeit nur
[6]  darin unterschieden, daß bey diesem der Zweck bloß mög-
[7]  lich, bey jenem aber gegeben ist: da beide aber bloß die
[8]  Mittel zu demjenigen gebieten, von dem man voraussetzt,
[9]  daß man es als Zweck wollte; so ist der Imperativ, der
[10]  das Wollen der Mittel für den, der den Zweck will, ge-
[11]  bietet, in beiden Fällen analytisch. Es ist also in An-
[12]  sehung der Möglichkeit eines solchen Imperativs auch kei-
[13]  ne Schwierigkeit.
[14]       Dagegen, wie der Imperativ der Sittlichkeit mög-
[15]  lich sey, ist ohne Zweifel die einzige einer Auflösung be-
[16]  dürftige Frage, da er gar nicht hypothetisch ist und also
[17]  die objectiv-vorgestellte Nothwendigkeit sich auf keine
[18]  Voraussetzung stützen kann, wie bey den hypothetischen
[19]  Imperativen. Nur ist immer hiebey nicht aus der Acht
[20]  zu lassen, daß es durch kein Beyspiel, mithin empirisch
[21]  auszumachen sey, ob es überall irgend einen dergleichen
[22]  Imperativ gebe, sondern zu besorgen, daß alle, die ca-
[23]  tegorisch scheinen, doch versteckter Weise hypothetisch seyn
[24]  mögen. Z.B. wenn es heißt: du sollt nichts betrüglich
[25]  versprechen; und man nimmt an, daß die Nothwendigkeit
[26]  dieser Unterlassung nicht etwa bloße Rathgebung zu Ver-
1786:48 [4:419]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  meidung irgend eines andern Uebels sey, so daß es etwa
[2]  hieße: du sollt nicht lügenhaft versprechen, damit du
[3]  nicht, wenn es offenbar wird, dich um den Credit
[4]  bringest; sondern eine Handlung dieser Art müsse für
[5]  sich selbst als böse betrachtet werden, der Imperativ
[6]  des Verbots sey also categorisch; so kann man doch
[7]  in keinem Beyspiel mit Gewißheit darthun, daß der
[8]  Wille hier ohne andere Triebfeder, bloß durchs Ge-
[9]  setz, bestimmt werde, ob es gleich so scheint; denn es
[10]  ist immer möglich, daß ingeheim Furcht für Beschämung,
[11]  vielleicht auch dunkle Besorgniß anderer Gefahren, Ein-
[12]  fluß auf den Willen haben möge. Wer kann das Nicht-
[13]  seyn einer Ursache durch Erfahrung beweisen, da diese
[14]  nichts weiter lehrt, als daß wir jene nicht wahrnehmen?
[15]  Auf solchen Fall aber würde der sogenannte moralische
[16]  Imperativ, der als ein solcher categorisch und unbedingt
[17]  erscheint, in der That nur eine pragmatische Vorschrift
[18]  seyn, die uns auf unsern Vortheil aufmerksam macht, und
[19]  uns bloß lehrt, diesen in Acht zu nehmen.
[20]       Wir werden also die Möglichkeit eines categori-
[21]  schen Imperativs gänzlich a priori zu untersuchen haben,
[22]  da uns hier der Vortheil nicht zu statten kommt, daß die
[23]  Wirklichkeit desselben in der Erfahrung gegeben, und al-
[24]  so die Möglichkeit nicht zur Festsetzung, sondern bloß zur
[25]  Erklärung nöthig wäre. So viel ist indessen vorläufig ein-
[26]  zusehen: daß der categorische Imperativ allein als ein
1786:49 [4:419-420]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  practisches Gesetz laute, die übrigen insgesamt zwar
[2]  Principien des Willens, aber nicht Gesetze heißen kön-
[3]  nen; weil, was bloß zur Erreichung einer beliebigen Ab-
[4]  sicht zu thun nothwendig ist, an sich als zufällig betrachtet
[5]  werden kann, und wir von der Vorschrift jederzeit los
[6]  seyn können, wenn wir die Absicht aufgeben, dahingegen
[7]  das unbedingte Gebot dem Willen kein Belieben in Anse-
[8]  hung des Gegentheils frey läßt, mithin allein diejenige
[9]  Nothwendigkeit bey sich führt, welche wir zum Gesetze
[10]  verlangen.
[11]       Zweytens ist bey diesem categorischen Imperativ
[12]  oder Gesetze der Sittlichkeit der Grund der Schwierigkeit
[13]  (die Möglichkeit desselben einzusehen,) auch sehr groß. Er
[14]  ist ein synthetisch-practischer Satz *) a priori, und da
[15]  die Möglichkeit der Sätze dieser Art einzusehen so viel
[16]  Schwierigkeit im theoretischen Erkenntnisse hat, so läßt
[17]  sich leicht abnehmen, daß sie im practischen nicht weniger
[18]  haben werde.

[19]  *) Ich verknüpfe mit dem Willen, ohne vorausgesetzte Bedingung
[20]  aus irgend einer Neigung, die That, a priori, mithin noth-
[21]  wendig, (obgleich nur objectiv, d. i. unter der Idee einer Vernunft,
[22]  die über alle subjective Bewegursachen völlige Gewalt hätte).
[23]  Dieses ist also ein practischer Satz, der das Wollen einer Hand-
[24]  lung nicht aus einem anderen schon vorausgesetzten analytisch
[25]  ableitet, (denn wir haben keinen so vollkommenen Willen,)
[26]  sondern mit dem Begriffe des Willens als eines vernünftigen
[27]  Wesens unmittelbar, als etwas, das in ihm nicht enthalten
[28]  ist, verknüpft.
1786:50 [4:420]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]       Bey dieser Aufgabe wollen wir zuerst versuchen, ob
[2]  nicht vielleicht der bloße Begriff eines categorischen Impe-
[3]  rativs auch die Formel desselben an die Hand gebe, die
[4]  den Satz enthält, der allein ein categorischer Imperativ
[5]  seyn kann; denn wie ein solches absolutes Gebot möglich
[6]  sey, wenn wir auch gleich wissen, wie es lautet, wird
[7]  noch besondere und schwere Bemühung erfodern, die wir
[8]  aber zum letzten Abschnitte aussetzen.
[9]       Wenn ich mir einen hypothetischen Imperativ über-
[10]  haupt denke, so weiß ich nicht zum voraus, was er ent-
[11]  halten werde: bis mir die Bedingung gegeben ist. Denke
[12]  ich mir aber einen categorischen Imperativ, so weiß
[13]  ich sofort, was er enthalte. Denn da der Imperativ
[14]  außer dem Gesetze nur die Nothwendigkeit der Maxime *)
[15]  enthält, diesem Gesetze gemäß zu seyn, das Gesetz aber
[16]  keine Bedingung enthält, auf die es eingeschränkt war,
[17]  so bleibt nichts, als die Allgemeinheit eines Gesetzes über-
[18]  haupt übrig, welchem die Maxime der Handlung gemäß

[19]  *) Maxime ist das subjective Princip zu handeln, und muß vom
[20]  objectiven Princip, nemlich dem practischen Gesetze, unter-
[21]  schieden werden. Jene enthält die practische Regel, die die
[22]  Vernunft den Bedingungen des Subjects gemäß (öfters der
[23]  Unwissenheit oder auch den Neigungen desselben) bestimmt,
[24]  und ist also der Grundsatz, nach welchem das Subject han-
[25]  delt; das Gesetz aber ist das objective Princip, gültig für jedes
[26]  vernünftige Wesen, und der Grundsatz, nach dem es handeln
[27]  soll, d. i. ein Imperativ.
1786:51 [4:420-421]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  seyn soll, und welche Gemäßheit allein den Imperativ ei-
[2]  gentlich als nothwendig vorstellt.
[3]       Der categorische Imperativ ist also nur ein einziger,
[4]  und zwar dieser: handle nur nach derjenigen Maxi-
[5]  me, durch die du zugleich wollen kannst, daß sie
[6]  ein allgemeines Gesetz werde.
[7]       Wenn nun aus diesem einigen Imperativ alle Im-
[8]  perativen der Pflicht, als aus ihrem Princip, abgeleitet
[9]  werden können, so werden wir, ob wir es gleich unaus-
[10]  gemacht lassen, ob nicht überhaupt das, was man Pflicht
[11]  nennt, ein leerer Begriff sey, doch wenigstens anzeigen
[12]  können, was wir dadurch denken und was dieser
[13]  Begriff sagen wolle.
[14]       Weil die Allgemeinheit des Gesetzes, wornach Wir-
[15]  kungen geschehen, dasjenige ausmacht, was eigentlich
[16]  Natur im allgemeinsten Verstande (der Form nach),
[17]  d. i. das Daseyn der Dinge, heißt, so fern es nach all-
[18]  gemeinen Gesetzen bestimmt ist, so könnte der allgemeine
[19]  Imperativ der Pflicht auch so lauten: handle so, als
[20]  ob die Maxime deiner Handlung durch deinen
[21]  Willen zum allgemeinen Naturgesetze
[22]  werden sollte.
[23]       Nun wollen wir einige Pflichten herzählen, nach
[24]  der gewöhnlichen Eintheilung derselben, in Pflichten ge-
1786:52 [4:421]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  gen uns selbst und gegen andere Menschen, in vollkom-
[2]  mene und unvollkommene Pflichten *).
[3]       1) Einer, der durch eine Reihe von Uebeln, die
[4]  bis zur Hoffnungslosigkeit angewachsen ist, einen Ueber-
[5]  druß am Leben empfindet, ist noch so weit im Besitze sei-
[6]  ner Vernunft, daß er sich selbst fragen kann, ob es auch
[7]  nicht etwa der Pflicht gegen sich selbst zuwider sey, sich
[8]  das Leben zu nehmen. Nun versucht er: ob die Maxi-
[9]  me seiner Handlung wol ein allgemeines Naturgesetz
[10]  werden könne. Seine Maxime aber ist: ich mache es
[11]  mir aus Selbstliebe zum Princip, wenn das Leben
[12]  bey seiner längern Frist mehr Uebel droht, als es An-
[13]  nehmlichkeit verspricht, es mir abzukürzen. Es frägt
[14]  sich nur noch, ob dieses Princip der Selbstliebe ein allge-
[15]  meines Naturgesetz werden könne. Da sieht man aber
[16]  bald, daß eine Natur, deren Gesetz es wäre, durch die-
[17]  selbe Empfindung, deren Bestimmung es ist, zur Beför-

[18]  *) Man muß hier wohl merken, daß ich die Eintheilung der Pflich-
[19]  ten für eine künftige Metaphysik der Sitten mir gänzlich
[20]  vorbehalte, diese hier also nur als beliebig (um meine Bey-
[21]  spiele zu ordnen) dastehe. Uebrigens verstehe ich hier unter
[22]  einer vollkommenen Pflicht diejenige, die keine Ausnahme zum
[23]  Vortheil der Neigung verstattet, und da habe ich nicht bloß
[24]  äußere, sondern auch innere vollkommene Pflichten, wel-
[25]  ches dem in Schulen angenommenen Wortgebrauch zuwider
[26]  läuft, ich aber hier nicht zu verantworten gemeynet bin, weil
[27]  es zu meiner Absicht einerley ist, ob man es mir einräumt,
[28]  oder nicht.
1786:53 [4:421-422]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  derung des Lebens anzutreiben, das Leben selbst zu zer-
[2]  stöhren, ihr selbst widersprechen und also nicht als Na-
[3]  tur bestehen würde, mithin jene Maxime unmöglich als
[4]  allgemeines Naturgesetz stattfinden könne, und folglich
[5]  dem obersten Princip aller Pflicht gänzlich widerstreite.
[6]       2) Ein anderer sieht sich durch Noth gedrungen,
[7]  Geld zu borgen. Er weiß wol, daß er nicht wird be-
[8]  zahlen können, sieht aber auch, daß ihm nichts geliehen
[9]  werden wird, wenn er nicht vestiglich verspricht, es zu
[10]  einer bestimmten Zeit zu bezahlen. Er hat Lust, ein sol-
[11]  ches Versprechen zu thun; noch aber hat er so viel Ge-
[12]  wissen, sich zu fragen: ist es nicht unerlaubt und pflicht-
[13]  widrig, sich auf solche Art aus Noth zu helfen? Gesetzt,
[14]  er beschlösse es doch, so würde seine Maxime der Hand-
[15]  lung so lauten: wenn ich mich in Geldnoth zu seyn glau-
[16]  be, so will ich Geld borgen, und versprechen es zu bezah-
[17]  len, ob ich gleich weiß, es werde niemals geschehen.
[18]  Nun ist dieses Princip der Selbstliebe, oder der eigenen
[19]  Zuträglichkeit, mit meinem ganzen künftigen Wohlbefin-
[20]  den vielleicht wol zu vereinigen, allein jetzt ist die Fra-
[21]  ge: ob es recht sey? Ich verwandle also die Zumuthung
[22]  der Selbstliebe in ein allgemeines Gesetz, und richte die Fra-
[23]  ge so ein: wie es dann stehen würde, wenn meine
[24]  Maxime ein allgemeines Gesetz würde. Da sehe ich nun
[25]  sogleich, daß sie niemals als allgemeines Naturgesetz gel-
[26]  ten und mit sich selbst zusammenstimmen könne, sondern
1786:54 [4:422]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  sich nothwendig widersprechen müsse. Denn die Allge-
[2]  meinheit eines Gesetzes, daß jeder, nachdem er in Noth
[3]  zu seyn glaubt, versprechen könne, was ihm einfällt,
[4]  mit dem Vorsatz, es nicht zu halten, würde das Verspre-
[5]  chen und den Zweck, den man damit haben mag, selbst
[6]  unmöglich machen, indem niemand glauben würde, daß
[7]  ihm was versprochen sey, sondern über alle solche Aeuße-
[8]  rung, als eitles Vorgeben, lachen würde.
[9]       3) Ein dritter findet in sich ein Talent, welches
[10]  vermittelst einiger Cultur ihn zu einem in allerley Absicht
[11]  brauchbaren Menschen machen könnte. Er sieht sich aber
[12]  in bequemen Umständen, und zieht vor, lieber dem Vergnü-
[13]  gen nachzuhängen, als sich mit Erweiterung und Ver-
[14]  besserung seiner glücklichen Naturanlagen zu bemühen.
[15]  Noch frägt er aber: ob, außer der Uebereinstimmung,
[16]  die seine Maxime der Verwahrlosung seiner Naturgaben
[17]  mit seinem Hange zur Ergötzlichkeit an sich hat, sie auch
[18]  mit dem, was man Pflicht nennt, übereinstimme. Da
[19]  sieht er nun, daß zwar eine Natur nach einem solchen
[20]  allgemeinen Gesetze immer noch bestehen könne, obgleich
[21]  der Mensch (so wie die Südsee-Einwohner,) sein Talent
[22]  rosten ließe, und sein Leben bloß auf Müßiggang, Er-
[23]  götzlichkeit, Fortpflanzung, mit einem Wort, auf Genuß
[24]  zu verwenden bedacht wäre; allein er kann unmöglich
[25]  wollen, daß dieses ein allgemeines Naturgesetz werde,
[26]  oder als ein solches in uns durch Naturinstinkt gelegt
1786:55 [4:422-423]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  sey. Denn als ein vernünftiges Wesen will er nothwendig,
[2]  daß alle Vermögen in ihm entwickelt werden, weil sie ihm doch
[3]  zu allerley möglichen Absichten dienlich und gegeben sind.
[4]       Noch denkt ein vierter, dem es wohl geht, indessen
[5]  er sieht, daß andere mit großen Mühseligkeiten zu käm-
[6]  pfen haben (denen er auch wol helfen könnte): was
[7]  gehts mich an? mag doch ein jeder so glücklich seyn, als
[8]  es der Himmel will, oder er sich selbst machen kann, ich
[9]  werde ihm nichts entziehen, ja nicht einmal beneiden;
[10]  nur zu seinem Wohlbefinden, oder seinem Beystande in der
[11]  Noth, habe ich nicht Lust etwas beyzutragen! Nun könn-
[12]  te allerdings, wenn eine solche Denkungsart ein allge-
[13]  meines Naturgesetz würde, das menschliche Geschlecht gar
[14]  wol bestehen, und ohne Zweifel noch besser, als wenn
[15]  jedermann von Theilnehmung und Wohlwollen schwatzt,
[16]  auch sich beeifert, gelegentlich dergleichen auszuüben, da-
[17]  gegen aber auch, wo er nur kann, betrügt, das Recht
[18]  der Menschen verkauft, oder ihm sonst Abbruch thut.
[19]  Aber, obgleich es möglich ist, daß nach jener Maxime
[20]  ein allgemeines Naturgesetz wol bestehen könnte; so ist
[21]  es doch unmöglich, zu wollen, daß ein solches Princip
[22]  als Naturgesetz allenthalben gelte. Denn ein Wille, der
[23]  dieses beschlösse, würde sich selbst widerstreiten, indem
[24]  der Fälle sich doch manche eräugnen können, wo er ande-
[25]  rer Liebe und Theilnehmung bedarf, und wo er, durch
[26]  ein solches aus seinem eigenen Willen entsprungenes Na-
1786:56 [4:423]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  turgesetz, sich selbst alle Hoffnung des Beystandes, den
[2]  er sich wünscht, rauben würde.
[3]       Dieses sind nun einige von den vielen wirklichen
[4]  oder wenigstens von uns dafür gehaltenen Pflichten, deren
[5]  Abtheilung aus dem einigen angeführten Princip klar in
[6]  die Augen fällt. Man muß wollen können, daß eine
[7]  Maxime unserer Handlung ein allgemeines Gesetz werde:
[8]  dies ist der Canon der moralischen Beurtheilung derselben
[9]  überhaupt. Einige Handlungen sind so beschaffen, daß
[10]  ihre Maxime ohne Widerspruch nicht einmal als allge-
[11]  meines Naturgesetz gedacht werden kann; weit gefehlt,
[12]  daß man noch wollen könne, es sollte ein solches werden.
[13]  Bey andern ist zwar jene innere Unmöglichkeit nicht anzu-
[14]  treffen, aber es ist doch unmöglich, zu wollen, daß ih-
[15]  re Maxime zur Allgemeinheit eines Naturgesetzes erhoben
[16]  werde, weil ein solcher Wille sich selbst widersprechen
[17]  würde. Man sieht leicht: daß die erstere der strengen
[18]  oder engeren (unnachlaßlichen) Pflicht, die zweyte nur
[19]  der weiteren (verdienstlichen) Pflicht widerstreite, und
[20]  so alle Pflichten, was die Art der Verbindlichkeit (nicht
[21]  das Object ihrer Handlung) betrifft, durch diese Beyspie-
[22]  le in ihrer Abhängigkeit von dem einigen Princip vollstän-
[23]  dig aufgestellt worden.
[24]       Wenn wir nun auf uns selbst bey jeder Uebertre-
[25]  tung einer Pflicht Acht haben, so finden wir, daß wir
1786:57 [4:423-424]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  wirklich nicht wollen, es solle unsere Maxime ein allge-
[2]  meines Gesetz werden, denn das ist uns unmöglich, son-
[3]  dern das Gegentheil derselben soll vielmehr allgemein ein
[4]  Gesetz bleiben; nur nehmen wir uns die Freyheit, für
[5]  uns, oder (auch nur für diesesmal) zum Vortheil unse-
[6]  rer Neigung, davon eine Ausnahme zu machen. Folg-
[7]  lich, wenn wir alles aus einem und demselben Gesichts-
[8]  puncte, nemlich der Vernunft, erwögen, so würden
[9]  wir einen Widerspruch in unserm eigenen Willen antref-
[10]  fen, nemlich, daß ein gewisses Princip objectiv als allge-
[11]  meines Gesetz nothwendig sey und doch subjectiv nicht
[12]  allgemein gelten, sondern Ausnahmen verstatten sollte.
[13]  Da wir aber einmal unsere Handlung aus dem Gesichts-
[14]  puncte eines ganz der Vernunft gemäßen, dann aber
[15]  auch eben dieselbe Handlung aus dem Gesichtspuncte ei-
[16]  nes durch Neigung afficirten Willens betrachten, so ist
[17]  wirklich hier kein Widerspruch, wol aber ein Wider-
[18]  stand der Neigung gegen die Vorschrift der Vernunft,
[19]  (antagonismus) wodurch die Allgemeinheit des Princips
[20]  (universalitas) in eine bloße Gemeingültigkeit (genera-
[21]  litas) verwandelt wird, dadurch das practische Vernunft-
[22]  princip mit der Maxime auf dem halben Wege zusam-
[23]  menkommen soll. Ob nun dieses gleich in unserm eige-
[24]  nen unparteyisch angestellten Urtheile nicht gerechtferti-
[25]  get werden kann, so beweiset es doch, daß wir die Gül-
[26]  tigkeit des categorischen Imperativs wirklich anerkennen,
[27]  und uns (mit aller Achtung für denselben,) nur einige,
1786:58 [4:424]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  wie es uns scheint, unerhebliche und uns abgedrungene
[2]  Ausnahmen erlauben.
[3]       Wir haben so viel also wenigstens dargethan, daß,
[4]  wenn Pflicht ein Begriff ist, der Bedeutung und wirkliche
[5]  Gesetzgebung für unsere Handlungen enthalten soll, diese
[6]  nur in categorischen Imperativen, keinesweges aber in
[7]  hypothetischen ausgedrückt werden könne; imgleichen ha-
[8]  ben wir, welches schon viel ist, den Inhalt des catego-
[9]  rischen Imperativs, der das Princip aller Pflicht (wenn
[10]  es überhaupt dergleichen gäbe,) enthalten müßte, deut-
[11]  lich und zu jedem Gebrauche bestimmt dargestellt. Noch
[12]  sind wir aber nicht so weit, a priori zu beweisen, daß
[13]  dergleichen Imperativ wirklich stattfinde, daß es ein
[14]  practisches Gesetz gebe, welches schlechterdings und ohne
[15]  alle Triebfedern für sich gebietet, und daß die Befolgung
[16]  dieses Gesetzes Pflicht sey.
[17]       Bey der Absicht, dazu zu gelangen, ist es von der
[18]  äußersten Wichtigkeit, sich dieses zur Warnung dienen zu
[19]  lassen, daß man es sich ja nicht in den Sinn kommen
[20]  lasse, die Realität dieses Princips aus der besondern
[21]  Eigenschaft der menschlichen Natur ableiten zu wol-
[22]  len. Denn Pflicht soll practisch-unbedingte Nothwen-
[23]  digkeit der Handlung seyn; sie muß also für alle ver-
[24]  nünftige Wesen (auf die nur überall ein Imperativ tref-
[25]  fen kann,) gelten, und allein darum auch für allen mensch-
[26]  lichen Willen ein Gesetz seyn. Was dagegen aus der
1786:59 [4:424-425]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  besondern Naturanlage der Menschheit, was aus ge-
[2]  wissen Gefühlen und Hange, ja so gar, wo möglich, aus
[3]  einer besonderen Richtung, die der menschlichen Vernunft
[4]  eigen wäre, und nicht nothwendig für den Willen eines
[5]  jeden vernünftigen Wesens gelten müßte, abgeleitet wird,
[6]  das kann zwar eine Maxime für uns, aber kein Gesetz
[7]  abgeben, ein subjectiv Princip, nach welchem wir han-
[8]  deln zu dürfen, Hang und Neigung haben, aber nicht ein
[9]  objectives, nach welchem wir angewiesen wären zu han-
[10]  deln, wenn gleich aller unser Hang, Neigung und Natur-
[11]  einrichtung dawider wäre, so gar, daß es um desto mehr
[12]  die Erhabenheit und innere Würde des Gebots in einer
[13]  Pflicht beweiset, je weniger die subjectiven Ursachen da-
[14]  für, je mehr sie dagegen seyn, ohne doch deswegen die
[15]  Nöthigung durchs Gesetz nur im mindesten zu schwächen,
[16]  und seiner Gültigkeit etwas zu benehmen.
[17]       Hier sehen wir nun die Philosophie in der That auf
[18]  einen mißlichen Standpunct gestellet, der fest seyn soll,
[19]  unerachtet er weder im Himmel, noch auf der Erde, an
[20]  etwas gehängt, oder woran gestützt wird. Hier soll sie
[21]  ihre Lauterkeit beweisen, als Selbsthalterin ihrer Gesetze,
[22]  nicht als Herold derjenigen, welche ihr ein eingepflanzter
[23]  Sinn, oder wer weiß welche vormundschaftliche Natur
[24]  einflüstert, die insgesamt, sie mögen immer besser seyn
[25]  als gar nichts, doch niemals Grundsätze abgeben können,
[26]  die die Vernunft dictirt, und die durchaus völlig a priori
[27]  ihren Quell, und hiemit zugleich ihr gebietendes An-
1786:60 [4:425-426]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  sehen haben müssen: nichts von der Neigung des Men-
[2]  schen, sondern alles von der Obergewalt des Gesetzes
[3]  und der schuldigen Achtung für dasselbe zu erwarten, oder
[4]  den Menschen widrigenfalls zur Selbstverachtung und
[5]  innern Abscheu zu verurtheilen.
[6]       Alles also, was empirisch ist, ist, als Zuthat zum
[7]  Princip der Sittlichkeit, nicht allein dazu ganz untauglich,
[8]  sondern der Lauterkeit der Sitten selbst höchst nachtheilig,
[9]  an welchen der eigentliche und über allen Preis erhabene
[10]  Werth eines schlechterdings guten Willens, eben darin
[11]  besteht, daß das Princip der Handlung von allen Einflüs-
[12]  sen zufälliger Gründe, die nur Erfahrung an die Hand
[13]  geben kann, frey sey. Wider diese Nachlässigkeit oder
[14]  gar niedrige Denkungsart, in Aufsuchung des Princips
[15]  unter empirischen Bewegursachen und Gesetzen, kann man
[16]  auch nicht zu viel und zu oft Warnungen ergehen lassen,
[17]  indem die menschliche Vernunft in ihrer Ermüdung gern
[18]  auf diesem Polster ausruht, und in dem Traume süßer
[19]  Vorspiegelungen (die sie doch statt der Juno eine Wolke
[20]  umarmen lassen,) der Sittlichkeit einen aus Gliedern ganz
[21]  verschiedener Abstammung zusammengeflickten Bastard un-
[22]  terschiebt, der allem ähnlich sieht, was man daran sehen
[23]  will, nur der Tugend nicht, für den, der sie einmal in
[24]  ihrer wahren Gestalt erblickt hat. *)

[25]  *) Die Tugend in ihrer eigentlichen Gestalt erblicken, ist nichts
[26]  anders, als die Sittlichkeit, von aller Beymischung des Sinn-
1786:61 [4:426]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]       Die Frage ist also diese: ist es ein nothwendiges Ge-
[2]  setz für alle vernünftige Wesen, ihre Handlungen je-
[3]  derzeit nach solchen Maximen zu beurtheilen, von denen
[4]  sie selbst wollen können, daß sie zu allgemeinen Gesetzen
[5]  dienen sollen? Wenn es ein solches ist, so muß es (völlig
[6]  a priori) schon mit dem Begriffe des Willens eines ver-
[7]  nünftigen Wesens überhaupt verbunden seyn. Um aber
[8]  diese Verknüpfung zu entdecken, muß man, so sehr man
[9]  sich auch streubt, einen Schritt hinaus thun, nemlich zur
[10]  Metaphysik, obgleich in ein Gebiet derselben, welches
[11]  von dem der speculativen Philosophie unterschieden ist,
[12]  nemlich in die Metaphysik der Sitten. In einer practi-
[13]  schen Philosophie, wo es uns nicht darum zu thun ist,
[14]  Gründe anzunehmen, von dem, was geschieht, sondern
[15]  Gesetze von dem, was geschehen soll, ob es gleich nie-
[16]  mals geschieht, d. i. objectiv-practische Gesetze: da haben
[17]  wir nicht nöthig, über die Gründe Untersuchung anzustel-
[18]  len, warum etwas gefällt oder mißfällt, wie das Vergnü-
[19]  gen der bloßen Empfindung vom Geschmacke, und ob
[20]  dieser von einem allgemeinen Wohlgefallen der Vernunft
[21]  unterschieden sey; worauf Gefühl der Lust und Unlust be-
[22]  ruhe, und wie hieraus Begierden und Neigungen, aus
[23]  diesen aber, durch Mitwirkung der Vernunft, Maximen

[24]  lichen und allem unächten Schmuck des Lohns, oder der Selbst-
[25]  liebe, entkleidet, darzustellen. Wie sehr sie alsdenn alles übrige,
[26]  was den Neigungen reizend erscheint, verdunkele, kann jeder ver-
[27]  mittelst des mindesten Versuchs seiner nicht ganz für alle Abstra-
[28]  ction verdorbenen Vernunft leicht inne werden.
1786:62 [4:426-427]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  entspringen; denn das gehört alles zu einer empirischen
[2]  Seelenlehre, welche den zweyten Theil der Naturlehre
[3]  ausmachen würde, wenn man sie als Philosophie der
[4]  Natur betrachtet, so fern sie auf empirischen Gesetzen
[5]  gegründet ist. Hier aber ist vom objectiv-practischen
[6]  Gesetze die Rede, mithin von dem Verhältnisse eines
[7]  Willens zu sich selbst, so fern er sich bloß durch Vernunft
[8]  bestimmt, da denn alles, was aufs Empirische Be-
[9]  ziehung hat, von selbst wegfällt; weil, wenn die Ver-
[10]  nunft für sich allein das Verhalten bestimmt, (wovon
[11]  wir die Möglichkeit jetzt eben untersuchen wollen,) sie die-
[12]  ses nothwendig a priori thun muß.
[13]       Der Wille wird als ein Vermögen gedacht, der
[14]  Vorstellung gewisser Gesetze gemäß sich selbst zum
[15]  Handeln zu bestimmen. Und ein solches Vermögen kann
[16]  nur in vernünftigen Wesen anzutreffen seyn. Nun ist das,
[17]  was dem Willen zum objectiven Grunde seiner Selbstbe-
[18]  stimmung dient, der Zweck, und dieser, wenn er durch
[19]  bloße Vernunft gegeben wird, muß für alle vernünftige
[20]  Wesen gleich gelten. Was dagegen bloß den Grund der
[21]  Möglichkeit der Handlung enthält, deren Wirkung Zweck
[22]  ist, heißt das Mittel. Der subjective Grund des Begeh-
[23]  rens ist die Triebfeder, der objective des Wollens der
[24]  Bewegungsgrund; daher der Unterschied zwischen sub-
[25]  jectiven Zwecken, die auf Triebfedern beruhen, und objecti-
[26]  ven, die auf Bewegungsgründe ankommen, welche für
1786:63 [4:427]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  jedes vernünftige Wesen gelten. Practische Principien
[2]  sind formal, wenn sie von allen subjectiven Zwecken abstra-
[3]  hiren; sie sind aber material, wenn sie diese, mithin ge-
[4]  wisse Triebfedern, zum Grunde legen. Die Zwecke, die
[5]  sich ein vernünftiges Wesen als Wirkungen seiner Hand-
[6]  lung nach Belieben vorsetzt, (materiale Zwecke) sind ins-
[7]  gesamt nur relativ; denn nur bloß ihr Verhältniß auf
[8]  ein besonders geartetes Begehrungsvermögen des Sub-
[9]  jects giebt ihnen den Werth, der daher keine allgemeine
[10]  für alle vernünftige Wesen, und auch nicht für jedes Wol-
[11]  len gültige und nothwendige Principien, d. i. practische
[12]  Gesetze, an die Hand geben kann. Daher sind alle die-
[13]  se relative Zwecke nur der Grund von hypothetischen
[14]  Imperativen.
[15]       Gesetzt aber, es gäbe etwas, dessen Daseyn an
[16]  sich selbst einen absoluten Werth hat, was, als Zweck
[17]  an sich selbst, ein Grund bestimmter Gesetze seyn könnte,
[18]  so würde in ihm, und nur in ihm allein, der Grund
[19]  eines möglichen categorischen Imperativs, d. i. practischen
[20]  Gesetzes, liegen.
[21]       Nun sage ich: der Mensch, und überhaupt jedes ver-
[22]  nünftige Wesen, existirt als Zweck an sich selbst, nicht
[23]  bloß als Mittel zum beliebigen Gebrauche für diesen oder
[24]  jenen Willen, sondern muß in allen seinen, sowol auf
[25]  sich selbst, als auch auf andere vernünftige Wesen gerich-
1786:64 [4:427-428]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  teten Handlungen, jederzeit zugleich als Zweck betrachtet
[2]  werden. Alle Gegenstände der Neigungen haben nur einen
[3]  bedingten Werth; denn, wenn die Neigungen und darauf
[4]  gegründete Bedürfnisse nicht wären, so würde ihr Gegen-
[5]  stand ohne Werth seyn. Die Neigungen selber aber, als
[6]  Quellen der Bedürfniß, haben so wenig einen absoluten
[7]  Werth, um sie selbst zu wünschen, daß vielmehr, gänz-
[8]  lich davon frey zu seyn, der allgemeine Wunsch eines je-
[9]  den vernünftigen Wesens seyn muß. Also ist der Werth
[10]  aller durch unsere Handlung zu erwerbenden Gegenstän-
[11]  de jederzeit bedingt. Die Wesen, deren Daseyn zwar
[12]  nicht auf unserm Willen, sondern der Natur beruht, ha-
[13]  ben dennoch, wenn sie vernunftlose Wesen sind, nur
[14]  einen relativen Werth, als Mittel, und heißen daher
[15]  Sachen, dagegen vernünftige Wesen Personen ge-
[16]  nannt werden, weil ihre Natur sie schon als Zwecke an
[17]  sich selbst, d. i. als etwas, das nicht bloß als Mittel ge-
[18]  braucht werden darf, auszeichnet, mithin so fern alle
[19]  Willkühr einschränkt (und ein Gegenstand der Achtung
[20]  ist). Dies sind also nicht bloß subjective Zwecke, deren
[21]  Existenz, als Wirkung unserer Handlung, für uns ei-
[22]  nen Werth hat; sondern objective Zwecke, d. i. Dinge,
[23]  deren Daseyn an sich selbst Zweck ist, und zwar einen
[24]  solchen, an dessen Statt kein anderer Zweck gesetzt wer-
[25]  den kann, dem sie bloß als Mittel zu Diensten stehen
[26]  sollten, weil ohne dieses überall gar nichts von absolu-
[27]  tem Werthe würde angetroffen werden; wenn aber al-
1786:65 [4:428]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  ler Werth bedingt, mithin zufällig wäre, so könnte für
[2]  die Vernunft überall kein oberstes practisches Princip
[3]  angetroffen werden.
[4]       Wenn es denn also ein oberstes practisches Prin-
[5]  cip, und, in Ansehung des menschlichen Willens, einen
[6]  categorischen Imperativ geben soll, so muß es ein solches
[7]  seyn, das aus der Vorstellung dessen, was nothwendig
[8]  für jedermann Zweck ist, weil es Zweck an sich selbst
[9]  ist, ein objectives Princip des Willens ausmacht, mit-
[10]  hin zum allgemeinen practischen Gesetz dienen kann. Der
[11]  Grund dieses Princips ist: die vernünftige Natur
[12]  existirt als Zweck an sich selbst. So stellt sich noth-
[13]  wendig der Mensch sein eignes Daseyn vor; so fern ist es
[14]  also ein subjectives Princip menschlicher Handlungen.
[15]  So stellt sich aber auch jedes andere vernünftige Wesen
[16]  sein Daseyn, zufolge eben desselben Vernunftgrundes, der
[17]  auch für mich gilt, vor *); also ist es zugleich ein ob-
[18]  jectives Princip, woraus, als einem obersten practi-
[19]  schen Grunde, alle Gesetze des Willens müssen abgeleitet
[20]  werden können. Der practische Imperativ wird also
[21]  folgender seyn: Handle so, daß du die Menschheit,
[22]  sowol in deiner Person, als in der Person eines
[23]  jeden andern, jederzeit zugleich als Zweck, niemals

[24]  *) Diesen Satz stelle ich hier als Postulat auf. Im letzten Ab-
[25]  schnitte wird man die Gründe dazu finden.
1786:66 [4:428-429]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  bloß als Mittel brauchest. Wir wollen sehen, ob sich
[2]  dieses bewerkstelligen lasse.
[3]       Um bey den vorigen Beyspielen zu bleiben, so wird
[4]       Erstlich, nach dem Begriffe der nothwendigen
[5]  Pflicht gegen sich selbst, derjenige, der mit Selbstmorde
[6]  umgeht, sich fragen, ob seine Handlung mit der Idee
[7]  der Menschheit, als Zwecks an sich selbst, zusammen
[8]  bestehen könne. Wenn er, um einem beschwerlichen Zu-
[9]  stande zu entfliehen, sich selbst zerstört, so bedient er sich
[10]  einer Person, bloß als eines Mittels, zu Erhaltung
[11]  eines erträglichen Zustandes bis zu Ende des Lebens.
[12]  Der Mensch aber ist keine Sache, mithin nicht etwas,
[13]  das bloß als Mittel gebraucht werden kann, sondern
[14]  muß bey allen seinen Handlungen jederzeit als Zweck an
[15]  sich selbst betrachtet werden. Also kann ich über den
[16]  Menschen in meiner Person nichts disponiren, ihn zu
[17]  verstümmeln, zu verderben, oder zu tödten. (Die nä-
[18]  here Bestimmung dieses Grundsatzes zur Vermeidung
[19]  alles Mißverstandes, z.B. der Amputation der Glieder,
[20]  um mich zu erhalten, der Gefahr, der ich mein Leben
[21]  aussetze, um mein Leben zu erhalten etc., muß ich hier
[22]  vorbeygehen; sie gehört zur eigentlichen Moral.)
[23]       Zweytens, was die nothwendige oder schuldige
[24]  Pflicht gegen andere betrifft, so wird der, so ein lügen-
[25]  haftes Versprechen gegen andere zu thun im Sinne hat,
[26]  so fort einsehen, daß er sich eines andern Menschen
1786:67 [4:429]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  bloß als Mittels bedienen will, ohne daß dieser zugleich
[2]  den Zweck in sich enthalte. Denn der, den ich durch
[3]  ein solches Versprechen zu meinen Absichten brauchen
[4]  will, kann unmöglich in meine Art, gegen ihn zu verfah-
[5]  ren, einstimmen und also selbst den Zweck dieser Handlung
[6]  enthalten. Deutlicher fällt dieser Widerstreit gegen das
[7]  Princip anderer Menschen in die Augen, wenn man Bey-
[8]  spiele von Angriffen auf Freyheit und Eigenthum ande-
[9]  rer herbeyzieht. Denn da leuchtet klar ein, daß der
[10]  Uebertreter der Rechte der Menschen, sich der Person an-
[11]  derer bloß als Mittel zu bedienen, gesonnen sey, ohne in
[12]  Betracht zu ziehen, daß sie, als vernünftige Wesen, je-
[13]  derzeit zugleich als Zwecke, d. i. nur als solche, die von
[14]  eben derselben Handlung auch in sich den Zweck müssen
[15]  enthalten können, geschätzt werden sollen *).
[16]       Drittens, in Ansehung der zufälligen (verdienstli-
[17]  chen) Pflicht gegen sich selbst ists nicht genug, daß die

[18]  *) Man denke ja nicht, daß hier das triviale: quod tibi non vis
[19]  fieri &c. zur Richtschnur oder Princip dienen könne. Denn es ist,
[20]  obzwar mit verschiedenen Einschränkungen, nur aus jenem ab-
[21]  geleitet; es kann kein allgemeines Gesetz seyn, denn es enthält
[22]  nicht den Grund der Pflichten gegen sich selbst, nicht der Lie-
[23]  bespflichten gegen andere, (denn mancher würde es gerne ein-
[24]  gehen, daß andere ihm nicht wohlthun sollen, wenn er es
[25]  nur überhoben seyn dürfte, ihnen Wohlthat zu erzeigen,) end-
[26]  lich nicht der schuldigen Pflichten gegen einander; denn der
[27]  Verbrecher würde aus diesem Grunde gegen seine strafenden
[28]  Richter argumentiren, u. s. w.
1786:68 [4:429-430]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  Handlung nicht der Menschheit in unserer Person, als
[2]  Zweck an sich selbst, widerstreite, sie muß auch dazu zu-
[3]  sammenstimmen. Nun sind in der Menschheit Anlagen
[4]  zu größerer Vollkommenheit, die zum Zwecke der Natur
[5]  in Ansehung der Menschheit in unserem Subject gehören;
[6]  diese zu vernachlässigen, würde allenfalls wol mit der
[7]  Erhaltung der Menschheit, als Zwecks an sich selbst,
[8]  aber nicht der Beförderung dieses Zwecks bestehen
[9]  können.
[10]       Viertens, in Betreff der verdienstlichen Pflicht
[11]  gegen andere, ist der Naturzweck, den alle Menschen
[12]  haben, ihre eigene Glückseligkeit. Nun würde zwar
[13]  die Menschheit bestehen können, wenn niemand zu des
[14]  andern Glückseligkeit was beytrüge, dabey aber ihr nichts
[15]  vorsetzlich entzöge; allein es ist dieses doch nur eine nega-
[16]  tive und nicht positive Uebereinstimmung zur Menschheit,
[17]  als Zweck an sich selbst, wenn jedermann auch nicht
[18]  die Zwecke anderer, so viel an ihm ist, zu befördern
[19]  trachtete. Denn das Subject, welches Zweck an sich
[20]  selbst ist, dessen Zwecke müssen, wenn jene Vorstellung
[21]  bey mir alle Wirkung thun soll, auch, so viel möglich,
[22]  meine Zwecke seyn.
[23]       Dieses Princip der Menschheit und jeder vernünf-
[24]  tigen Natur überhaupt, als Zwecks an sich selbst,
[25]  (welche die oberste einschränkende Bedingung der Frey-
1786:69 [4:430-431]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  heit der Handlungen eines jeden Menschen ist,) ist nicht
[2]  aus der Erfahrung entlehnt, erstlich, wegen seiner Allge-
[3]  meinheit, da es auf alle vernünftige Wesen überhaupt
[4]  geht, worüber etwas zu bestimmen keine Erfahrung zu-
[5]  reicht: zweytens, weil darin die Menschheit nicht als
[6]  Zweck der Menschen (subjectiv) d. i. als Gegenstand, den
[7]  man sich von selbst wirklich zum Zwecke macht, sondern
[8]  als objectiver Zweck, der, wir mögen Zwecke haben,
[9]  welche wir wollen, als Gesetz die oberste einschränkende
[10]  Bedingung aller subjectiven Zwecke ausmachen soll, vor-
[11]  gestellt wird, mithin aus reiner Vernunft entspringen
[12]  muß. Es liegt nemlich der Grund aller practischen Ge-
[13]  setzgebung objectiv in der Regel und der Form der All-
[14]  gemeinheit, die sie ein Gesetz (allenfalls Naturgesetz) zu
[15]  seyn fähig macht, (nach dem ersten Princip,) subjectiv
[16]  aber im Zwecke; das Subject aller Zwecke aber ist jedes
[17]  vernünftige Wesen, als Zweck an sich selbst (nach dem
[18]  zweyten Princip): hieraus folgt nun das dritte practische
[19]  Princip des Willens, als oberste Bedingung der Zusam-
[20]  menstimmung desselben mit der allgemeinen practischen
[21]  Vernunft, die Idee des Willens jedes vernünftigen
[22]  Wesens als eines allgemein gesetzgebenden Willens.
[23]       Alle Maximen werden nach diesem Princip ver-
[24]  worfen, die mit der eigenen allgemeinen Gesetzgebung
[25]  des Willens nicht zusammen bestehen können. Der
[26]  Wille wird also nicht lediglich dem Gesetze unterwor-
1786:70 [4:431]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  fen, sondern so unterworfen, daß er auch als selbst-
[2]  gesetzgebend, und eben um deswillen allererst dem Gesetze
[3]  (davon er selbst sich als Urheber betrachten kann) unter-
[4]  worfen, angesehen werden muß.
[5]       Die Imperativen nach der vorigen Vorstellungsart,
[6]  nemlich der allgemein einer Naturordnung ähnlichen
[7]  Gesetzmäßigkeit der Handlungen, oder des allgemeinen
[8]  Zwecksvorzuges vernünftiger Wesen an sich selbst, schlossen
[9]  zwar von ihrem gebietenden Ansehen alle Beymischung
[10]  irgend eines Interesse, als Triebfeder, aus, eben dadurch,
[11]  daß sie als categorisch vorgestellt wurden; sie wurden
[12]  aber nur als categorisch angenommen, weil man der-
[13]  gleichen annehmen mußte, wenn man den Begriff von
[14]  Pflicht erklären wollte. Daß es aber practische Sätze
[15]  gäbe, die categorisch geböten, könnte für sich nicht be-
[16]  wiesen werden, so wenig, wie es überhaupt in diesem
[17]  Abschnitte auch hier noch nicht geschehen kann; allein eines
[18]  hätte doch geschehen können, nemlich: daß die Lossa-
[19]  gung von allem Interesse beym Wollen aus Pflicht, als
[20]  das specifische Unterscheidungszeichen des categorischen
[21]  vom hypothetischen Imperativ, in dem Imperativ selbst,
[22]  durch irgend eine Bestimmung, die er enthielte, mit
[23]  angedeutet würde, und dieses geschieht in gegenwärtiger
[24]  dritten Formel des Princips, nemlich der Idee des
[25]  Willens eines jeden vernünftigen Wesens, als allgemein-
[26]  gesetzgebenden Willens.
1786:71 [4:431-432]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]       Denn wenn wir einen solchen denken, so kann, ob-
[2]  gleich ein Wille, der unter Gesetzen steht, noch ver-
[3]  mittelst eines Interesse an dieses Gesetz gebunden seyn
[4]  mag, dennoch ein Wille, der selbst zu oberst gesetzge-
[5]  bend ist, unmöglich so fern von irgend einem Interesse
[6]  abhängen; denn ein solcher abhängender Wille würde
[7]  selbst noch eines andern Gesetzes bedürfen, welches das
[8]  Interesse seiner Selbstliebe auf die Bedingung einer Gül-
[9]  tigkeit zum allgemeinen Gesetz einschränkte.
[10]       Also würde das Princip eines jeden menschlichen
[11]  Willens, als eines durch alle seine Maximen allge-
[12]  mein gesetzgebenden Willens*), wenn es sonst mit ihm
[13]  nur seine Richtigkeit hätte, sich zum categorischen Im-
[14]  perativ darin gar wohl schicken, daß es, eben um
[15]  der Idee der allgemeinen Gesetzgebung willen, sich auf
[16]  kein Interesse gründet und also unter allen möglichen
[17]  Imperativen allein unbedingt seyn kann; oder noch besser,
[18]  indem wir den Satz umkehren, wenn es einen categori-
[19]  schen Imperativ giebt, (d. i. ein Gesetz für jeden Willen
[20]  eines vernünftigen Wesens,) so kann er nur gebieten,
[21]  alles aus der Maxime seines Willens, als eines solchen, zu
[22]  thun, der zugleich sich selbst als allgemein gesetzgebend

[23]  *) Ich kann hier, Beyspiele zur Erläuterung dieses Princips an-
[24]  zuführen, überhoben seyn, denn die, so zuerst den categori-
[25]  schen Imperativ und seine Formel erläuterten, können hier
[26]  alle zu eben dem Zwecke dienen.
1786:72 [4:432]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  zum Gegenstande haben könnte; denn alsdenn nur ist
[2]  das practische Princip und der Imperativ, dem er ge-
[3]  horcht, unbedingt, weil er gar kein Interesse zum Grun-
[4]  de haben kann.
[5]       Es ist nun kein Wunder, wenn wir auf alle bishe-
[6]  rige Bemühungen, die jemals unternommen worden,
[7]  um das Princip der Sittlichkeit ausfündig zu machen, zu-
[8]  rücksehen, warum sie insgesamt haben fehlschlagen müssen.
[9]  Man sahe den Menschen durch seine Pflicht an Gesetze
[10]  gebunden, man ließ es sich aber nicht einfallen, daß er
[11]  nur seiner eigenen und dennoch allgemeinen Gesetzge-
[12]  bung unterworfen sey, und daß er nur verbunden sey,
[13]  seinem eigenen, dem Naturzwecke nach aber allge-
[14]  mein gesetzgebenden, Willen gemäß zu handeln. Denn,
[15]  wenn man sich ihn nur als einem Gesetz (welches es auch
[16]  sey) unterworfen dachte: so mußte dieses irgend ein In-
[17]  teresse als Reiz oder Zwang bey sich führen, weil es nicht
[18]  als Gesetz aus seinem Willen entsprang, sondern dieser
[19]  gesetzmäßig von etwas anderm genöthiget wurde, auf
[20]  gewisse Weise zu handeln. Durch diese ganz nothwendi-
[21]  ge Folgerung aber war alle Arbeit, einen obersten Grund
[22]  der Pflicht zu finden, unwiederbringlich verlohren. Denn
[23]  man bekam niemals Pflicht, sondern Nothwendigkeit der
[24]  Handlung aus einem gewissen Interesse heraus. Dieses
[25]  mochte nun ein eigenes oder fremdes Interesse seyn.
[26]  Aber alsdann mußte der Imperativ jederzeit bedingt
1786:73 [4:432-433]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  ausfallen, und konnte zum moralischen Gebote gar nicht tau-
[2]  gen. Ich will also diesen Grundsatz das Princip der Auto-
[3]  nomie des Willens, im Gegensatz mit jedem andern, das
[4]  ich deshalb zur Heteronomie zähle, nennen.
[5]       Der Begriff eines jeden vernünftigen Wesens, das
[6]  sich durch alle Maximen seines Willens als allgemein
[7]  gesetzgebend betrachten muß, um aus diesem Gesichtspun-
[8]  cte sich selbst und seine Handlungen zu beurtheilen, führt
[9]  auf einen ihm anhängenden sehr fruchtbaren Begriff, nem-
[10]  lich den eines Reichs der Zwecke.
[11]       Ich verstehe aber unter einem Reiche die systema-
[12]  tische Verbindung verschiedener vernünftiger Wesen durch
[13]  gemeinschaftliche Gesetze. Weil nun Gesetze die Zwecke
[14]  ihrer allgemeinen Gültigkeit nach bestimmen, so wird,
[15]  wenn man von dem persönlichen Unterschiede vernünftiger
[16]  Wesen, imgleichen allem Inhalte ihrer Privatzwecke ab-
[17]  strahirt, ein Ganzes aller Zwecke, (sowol der vernünf-
[18]  tigen Wesen als Zwecke an sich, als auch der eigenen
[19]  Zwecke, die ein jedes sich selbst setzen mag,) in systemati-
[20]  scher Verknüpfung, d. i. ein Reich der Zwecke gedacht
[21]  werden können, welches nach obigen Principien mög-
[22]  lich ist.
[23]       Denn vernünftige Wesen stehen alle unter dem Ge-
[24]  setz, daß jedes derselben sich selbst und alle andere nie-
1786:74 [4:433]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  mals bloß als Mittel, sondern jederzeit zugleich als
[2]  Zweck an sich selbst behandeln solle. Hiedurch aber
[3]  entspringt eine systematische Verbindung vernünftiger
[4]  Wesen durch gemeinschaftliche objective Gesetze, d. i. ein
[5]  Reich, welches, weil diese Gesetze eben die Beziehung
[6]  dieser Wesen auf einander, als Zwecke und Mittel, zur
[7]  Absicht haben, ein Reich der Zwecke (freylich nur ein
[8]  Ideal) heißen kann.
[9]       Es gehört aber ein vernünftiges Wesen als Glied
[10]  zum Reiche der Zwecke, wenn es darin zwar allgemein
[11]  gesetzgebend, aber auch diesen Gesetzen selbst unterworfen
[12]  ist. Es gehört dazu als Oberhaupt, wenn es als ge-
[13]  setzgebend keinem Willen eines andern unterworfen ist.
[14]       Das vernünftige Wesen muß sich jederzeit als gesetz-
[15]  gebend in einem durch Freyheit des Willens möglichen
[16]  Reiche der Zwecke betrachten, es mag nun seyn als Glied,
[17]  oder als Oberhaupt. Den Platz des letztern kann es aber
[18]  nicht bloß durch die Maxime seines Willens, sondern nur
[19]  alsdann, wenn es ein völlig unabhängiges Wesen, ohne
[20]  Bedürfniß und Einschränkung seines dem Willen adä-
[21]  quaten Vermögens ist, behaupten.
[22]       Moralität besteht also in der Beziehung aller Hand-
[23]  lung auf die Gesetzgebung, dadurch allein ein Reich der
[24]  Zwecke möglich ist. Diese Gesetzgebung muß aber in je-
1786:75 [4:433-434]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  dem vernünftigen Wesen selbst angetroffen werden, und
[2]  aus seinem Willen entspringen können, dessen Princip
[3]  also ist: keine Handlung nach einer andern Maxime zu
[4]  thun, als so, daß es auch mit ihr bestehen könne, daß
[5]  sie ein allgemeines Gesetz sey, und also nur so, daß
[6]  der Wille durch seine Maxime sich selbst zugleich als
[7]  allgemein gesetzgebend betrachten könne. Sind nun
[8]  die Maximen mit diesem objectiven Princip der vernünf-
[9]  tigen Wesen, als allgemein gesetzgebend, nicht durch ih-
[10]  re Natur schon nothwendig einstimmig, so heißt die Noth-
[11]  wendigkeit der Handlung nach jenem Princip practische
[12]  Nöthigung, d. i. Pflicht. Pflicht kommt nicht dem
[13]  Oberhaupte im Reiche der Zwecke, wol aber jedem
[14]  Gliede, und zwar allen in gleichem Maaße, zu.
[15]       Die practische Nothwendigkeit nach diesem Prin-
[16]  cip zu handeln, d. i. die Pflicht, beruht gar nicht auf Ge-
[17]  fühlen, Antrieben und Neigungen, sondern bloß auf dem
[18]  Verhältnisse vernünftiger Wesen zu einander, in welchem
[19]  der Wille eines vernünftigen Wesens jederzeit zugleich als
[20]  gesetzgebend betrachtet werden muß, weil es sie sonst
[21]  nicht als Zweck an sich selbst denken könnte. Die Ver-
[22]  nunft bezieht also jede Maxime des Willens als allgemein
[23]  gesetzgebend auf jeden anderen Willen, und auch auf je-
[24]  de Handlung gegen sich selbst, und dies zwar nicht um
[25]  irgend eines andern practischen Bewegungsgrundes oder
[26]  künftigen Vortheils willen, sondern aus der Idee der
1786:76 [4:434]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  Würde eines vernünftigen Wesens, das keinem Gesetze
[2]  gehorcht, als dem, das es zugleich selbst giebt.
[3]       Im Reiche der Zwecke hat alles entweder einen
[4]  Preiß, oder eine Würde. Was einen Preiß hat,
[5]  an dessen Stelle kann auch etwas anderes, als Aequiva-
[6]  lent, gesetzt werden; was dagegen über allen Preiß er-
[7]  haben ist, mithin kein Aequivalent verstattet, das hat
[8]  eine Würde.
[9]       Was sich auf die allgemeinen menschlichen Neigungen
[10]  und Bedürfnisse bezieht, hat einen Marktpreiß; das,
[11]  was, auch ohne ein Bedürfniß vorauszusetzen, einem ge-
[12]  wissen Geschmacke, d. i. einem Wohlgefallen am bloßen
[13]  zwecklosen Spiel unserer Gemüthskräfte, gemäß ist, einen
[14]  Affectionspreiß; das aber, was die Bedingung aus-
[15]  macht, unter der allein etwas Zweck an sich selbst seyn
[16]  kann, hat nicht bloß einen relativen Werth, d. i. einen
[17]  Preiß, sondern einen innern Werth, d. i. Würde.
[18]       Nun ist Moralität die Bedingung, unter der al-
[19]  lein ein vernünftiges Wesen Zweck an sich selbst seyn
[20]  kann; weil nur durch sie es möglich ist, ein gesetzgebend
[21]  Glied im Reiche der Zwecke zu seyn. Also ist Sittlich-
[22]  keit und die Menschheit, so fern sie derselben fähig ist,
[23]  dasjenige, was allein Würde hat. Geschicklichkeit und
[24]  Fleiß im Arbeiten haben einen Marktpreiß: Witz, leb-
1786:77 [4:434-435]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  hafte Einbildungskraft und Launen einen Affectionspreiß:
[2]  dagegen Treue im Versprechen, Wohlwollen aus Grund-
[3]  sätzen (nicht aus Instinct,) haben einen innern Werth.
[4]  Die Natur sowol als Kunst enthalten nichts, was sie,
[5]  in Ermangelung derselben, an ihre Stelle setzen könnten;
[6]  denn ihr Werth besteht nicht in den Wirkungen, die dar-
[7]  aus entspringen, im Vortheil und Nutzen, den sie schaf-
[8]  fen, sondern in den Gesinnungen, d. i. den Maximen
[9]  des Willens, die sich auf diese Art in Handlungen zu
[10]  offenbaren bereit sind, obgleich auch der Erfolg sie nicht
[11]  begünstigte. Diese Handlungen bedürfen auch keiner
[12]  Empfehlung von irgend einer subjectiven Disposition
[13]  oder Geschmack, sie mit unmittelbarer Gunst und Wohl-
[14]  gefallen anzusehen, keines unmittelbaren Hanges oder
[15]  Gefühles für dieselbe: sie stellen den Willen, der sie aus-
[16]  übt, als Gegenstand einer unmittelbaren Achtung dar,
[17]  dazu nichts als Vernunft gefodert wird, um sie dem Willen
[18]  aufzuerlegen, nicht von ihm zu erschmeicheln, welches
[19]  letztere bey Pflichten ohnedem ein Widerspruch wäre.
[20]  Diese Schätzung giebt also den Werth einer solchen Den-
[21]  kungsart als Würde zu erkennen, und setzt sie über allen
[22]  Preiß unendlich weg, mit dem sie gar nicht in Anschlag
[23]  und Vergleichung gebracht werden kann, ohne sich gleich-
[24]  sam an der Heiligkeit derselben zu vergreifen.
[25]       Und was ist es denn nun, was die sittlich gute
[26]  Gesinnung oder die Tugend berechtigt, so hohe Ansprü-
1786:78 [4:435]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  che zu machen? Es ist nichts geringeres als der Antheil,
[2]  den sie dem vernünftigen Wesen an der allgemeinen
[3]  Gesetzgebung verschafft, und es hiedurch zum Gliede in
[4]  einem möglichen Reiche der Zwecke tauglich macht, wozu
[5]  es durch seine eigene Natur schon bestimmt war, als
[6]  Zweck an sich selbst und eben darum als gesetzgebend im
[7]  Reiche der Zwecke, in Ansehung aller Naturgesetze als
[8]  frey, nur denjenigen allein gehorchend, die es selbst
[9]  giebt und nach welchen seine Maximen zu einer allgemei-
[10]  nen Gesetzgebung (der er sich zugleich selbst unterwirft,)
[11]  gehören können. Denn es hat nichts einen Werth, als
[12]  den, welchen ihm das Gesetz bestimmt. Die Gesetzgebung selbst
[13]  aber, die allen Werth bestimmt, muß eben darum eine
[14]  Würde, d. i. unbedingten, unvergleichbaren Werth ha-
[15]  ben, für welchen das Wort Achtung allein den gezie-
[16]  menden Ausdruck der Schätzung abgiebt, die ein vernünf-
[17]  tiges Wesen über sie anzustellen hat. Autonomie ist
[18]  also der Grund der Würde der menschlichen und jeder
[19]  vernünftigen Natur.
[20]       Die angeführten drey Arten, das Princip der Sitt-
[21]  lichkeit vorzustellen, sind aber im Grunde nur so viele
[22]  Formeln eben desselben Gesetzes, deren die eine die an-
[23]  deren zwey von selbst in sich vereinigt. Indessen ist doch
[24]  eine Verschiedenheit in ihnen, die zwar eher subjectiv
[25]  als objectiv-practisch ist, nemlich, um eine Idee der
[26]  Vernunft der Anschauung (nach einer gewissen Analogie)
1786:79 [4:435-436]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  und dadurch dem Gefühle näher zu bringen. Alle Maxi-
[2]  men haben nemlich
[3]       1) eine Form, welche in der Allgemeinheit besteht,
[4]  und da ist die Formel des sittlichen Imperativs so ausge-
[5]  drückt: daß die Maximen so müssen gewählt werden, als
[6]  ob sie wie allgemeine Naturgesetze gelten sollten;
[7]       2) eine Maxime, nemlich einen Zweck, und da sagt
[8]  die Formel: daß das vernünftige Wesen, als Zweck sei-
[9]  ner Natur nach, mithin als Zweck an sich selbst, jeder
[10]  Maxime zur einschränkenden Bedingung aller bloß rela-
[11]  tiven und willkührlichen Zwecke dienen müsse;
[12]       3) eine vollständige Bestimmung aller Maxi-
[13]  men durch jene Formel, nemlich: daß alle Maximen
[14]  aus eigener Gesetzgebung zu einem möglichen Reiche der
[15]  Zwecke, als einem Reiche der Natur *), zusammenstim-
[16]  men sollen. Der Fortgang geschieht hier, wie durch
[17]  die Categorien der Einheit der Form des Willens, (der
[18]  Allgemeinheit desselben,) der Vielheit der Materie, (der
[19]  Objecte, d. i. der Zwecke,) und der Allheit oder Tota-
[20]  lität des Systems derselben. Man thut aber besser,
[21]  wenn man in der sittlichen Beurtheilung immer nach

[22]  *) Die Teleologie erwägt die Natur als ein Reich der Zwecke,
[23]  die Moral ein mögliches Reich der Zwecke als ein Reich
[24]  der Natur. Dort ist das Reich der Zwecke eine theoretische
[25]  Idee, zu Erklärung dessen, was da ist. Hier ist es eine
[26]  practische Idee, um das, was nicht da ist, aber durch unser
[27]  Thun und Lassen wirklich werden kann, und zwar eben dieser
[28]  Idee gemäß, zu Stande zu bringen.
1786:80 [4:436]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  der strengen Methode verfährt, und die allgemeine For-
[2]  mel des categorischen Imperativs zum Grunde legt:
[3]  handle nach der Maxime, die sich selbst zugleich zum
[4]  allgemeinen Gesetze machen kann. Will man aber
[5]  dem sittlichen Gesetze zugleich Eingang verschaffen: so ist
[6]  sehr nützlich, ein und eben dieselbe Handlung durch be-
[7]  nannte drey Begriffe zu führen, und sie dadurch, so viel
[8]  sich thun läßt, der Anschauung zu nähern.
[9]       Wir können nunmehr da endigen, von wo wir im
[10]  Anfange ausgingen, nemlich dem Begriffe eines unbe-
[11]  dingt guten Willens. Der Wille ist schlechterdings
[12]  gut, der nicht böse seyn, mithin dessen Maxime, wenn
[13]  sie zu einem allgemeinen Gesetze gemacht wird, sich selbst
[14]  niemals widerstreiten kann. Dieses Princip ist also auch
[15]  sein oberstes Gesetz: handle jederzeit nach derjenigen Ma-
[16]  xime, deren Allgemeinheit als Gesetzes du zugleich wol-
[17]  len kannst; dieses ist die einzige Bedingung, unter der ein
[18]  Wille niemals mit sich selbst im Widerstreite seyn kann,
[19]  und ein solcher Imperativ ist categorisch. Weil die Gül-
[20]  tigkeit des Willens, als eines allgemeinen Gesetzes für
[21]  mögliche Handlungen, mit der allgemeinen Verknüpfung
[22]  des Daseyns der Dinge nach allgemeinen Gesetzen, die
[23]  das Formale der Natur überhaupt ist, Analogie hat, so
[24]  kann der categorische Imperativ auch so ausgedrückt wer-
[25]  den: Handle nach Maximen, die sich selbst zugleich
[26]  als allgemeine Naturgesetze zum Gegenstande haben
1786:81 [4:436-437]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  können. So ist also die Formel eines schlechterdings
[2]  guten Willens beschaffen.
[3]       Die vernünftige Natur nimmt sich dadurch vor den
[4]  übrigen aus, daß sie ihr selbst einen Zweck setzt. Dieser
[5]  würde die Materie eines jeden guten Willens seyn. Da
[6]  aber in der Idee eines ohne einschränkende Bedingung
[7]  (der Erreichung dieses oder jenes Zwecks) schlechterdings
[8]  guten Willens, durchaus von allem zu bewirkenden
[9]  Zwecke abstrahirt werden muß, (als der jeden Willen nur
[10]  relativ gut machen würde,) so wird der Zweck hier nicht
[11]  als ein zu bewirkender, sondern selbstständiger Zweck,
[12]  mithin nur negativ, gedacht werden müssen, d. i. dem
[13]  niemals zuwider gehandelt, der also niemals bloß als
[14]  Mittel, sondern jederzeit zugleich als Zweck in jedem Wol-
[15]  len geschätzt werden muß. Dieser kann nun nichts anders
[16]  als das Subject aller möglichen Zwecke selbst seyn, weil
[17]  dieses zugleich das Subject eines möglichen schlechter-
[18]  dings guten Willens ist; denn dieser kann, ohne Wi-
[19]  derspruch, keinem andern Gegenstande nachgesetzt wer-
[20]  den. Das Princip: handle in Beziehung auf ein je-
[21]  des vernünftiges Wesen (auf dich selbst und andere) so,
[22]  daß es in deiner Maxime zugleich als Zweck an sich selbst
[23]  gelte, ist demnach mit dem Grundsatze: handle nach ei-
[24]  ner Maxime, die ihre eigene allgemeine Gültigkeit für
[25]  jedes vernünftige Wesen zugleich in sich enthält, im Grun-
[26]  de einerley. Denn, daß ich meine Maxime im Gebrau-
1786:82 [4:437-438]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  che der Mittel zu jedem Zwecke auf die Bedingung ihrer
[2]  Allgemeingültigkeit, als eines Gesetzes für jedes Subject
[3]  einschränken soll, sagt eben so viel, als das Subject der
[4]  Zwecke, d. i. das vernünftige Wesen selbst, muß niemals
[5]  bloß als Mittel, sondern als oberste einschränkende Be-
[6]  dingung im Gebrauche aller Mittel, d. i. jederzeit zugleich
[7]  als Zweck, allen Maximen der Handlungen zum Grunde
[8]  gelegt werden.
[9]       Nun folgt hieraus unstreitig: daß jedes vernünf-
[10]  tige Wesen, als Zweck an sich selbst, sich in Ansehung al-
[11]  ler Gesetze, denen es nur immer unterworfen seyn mag,
[12]  zugleich als allgemein gesetzgebend müsse ansehen können,
[13]  weil eben diese Schicklichkeit seiner Maximen zur allge-
[14]  meinen Gesetzgebung es als Zweck an sich selbst auszeich-
[15]  net, imgleichen, daß dieses seine Würde (Prärogativ) vor
[16]  allen bloßen Naturwesen es mit sich bringe, seine Maximen
[17]  jederzeit aus dem Gesichtspuncte seiner selbst, zugleich
[18]  aber auch jedes andern vernünftigen als gesetzgebenden
[19]  Wesens, (die darum auch Personen heißen,) nehmen zu
[20]  müssen. Nun ist auf solche Weise eine Welt vernünftiger
[21]  Wesen (mundus intelligibilis) als ein Reich der Zwecke
[22]  möglich, und zwar durch die eigene Gesetzgebung aller
[23]  Personen als Glieder. Demnach muß ein jedes vernünf-
[24]  tiges Wesen so handeln, als ob es durch seine Maximen
[25]  jederzeit ein gesetzgebendes Glied im allgemeinen Reiche der
[26]  Zwecke wäre. Das formale Princip dieser Maximen ist:
1786:83 [4:438]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  handle so, als ob deine Maxime zugleich zum allgemei-
[2]  nen Gesetze (aller vernünftigen Wesen) dienen sollte.
[3]  Ein Reich der Zwecke ist also nur möglich nach der Ana-
[4]  logie mit einem Reiche der Natur, jenes aber nur nach
[5]  Maximen, d. i. sich selbst auferlegten Regeln, diese
[6]  nur nach Gesetzen äußerlich genöthigter wirkenden Ur-
[7]  sachen. Dem unerachtet giebt man doch auch dem Na-
[8]  turganzen, ob es schon als Maschine angesehen wird,
[9]  dennoch, so fern es auf vernünftige Wesen, als seine
[10]  Zwecke, Beziehung hat, aus diesem Grunde den Na-
[11]  men eines Reichs der Natur. Ein solches Reich der
[12]  Zwecke würde nun durch Maximen, deren Regel der ca-
[13]  tegorische Imperativ aller vernünftigen Wesen vorschreibt,
[14]  wirklich zu Stande kommen, wenn sie allgemein befolgt
[15]  würden. Allein, obgleich das vernünftige Wesen darauf
[16]  nicht rechnen kann, daß, wenn es auch gleich diese Maxi-
[17]  me selbst pünctlich befolgte, darum jedes andere eben
[18]  derselben treu seyn würde, imgleichen, daß das Reich der
[19]  Natur und die zweckmäßige Anordnung desselben, mit
[20]  ihm, als einem schicklichen Gliede, zu einem durch ihn selbst
[21]  möglichen Reiche der Zwecke zusammenstimmen, d. i. sei-
[22]  ne Erwartung der Glückseligkeit begünstigen werde; so
[23]  bleibt doch jenes Gesetz: handle nach Maximen eines all-
[24]  gemein gesetzgebenden Gliedes zu einem bloß möglichen
[25]  Reiche der Zwecke, in seiner vollen Kraft, weil es ca-
[26]  tegorisch gebietend ist. Und hierin liegt eben das Para-
[27]  doxon: daß bloß die Würde der Menschheit, als vernünf-
1786:84 [4:438-439]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  tiger Natur, ohne irgend einen andern dadurch zu erreichen-
[2]  den Zweck, oder Vortheil, mithin die Achtung für eine bloße
[3]  Idee, dennoch zur unnachlaßlichen Vorschrift des Wil-
[4]  lens dienen sollte, und daß gerade in dieser Unabhängig-
[5]  keit der Maxime von allen solchen Triebfedern die Er-
[6]  habenheit derselben bestehe, und die Würdigkeit eines
[7]  jeden vernünftigen Subjects, ein gesetzgebendes Glied im
[8]  Reiche der Zwecke zu seyn; denn sonst würde es nur als
[9]  dem Naturgesetze seiner Bedürfniß unterworfen vorgestellt
[10]  werden müssen. Obgleich auch das Naturreich sowol,
[11]  als das Reich der Zwecke, als unter einem Oberhaupte
[12]  vereinigt gedacht würde, und dadurch das letztere nicht
[13]  mehr bloße Idee bliebe, sondern wahre Realität erhielte,
[14]  so würde hiedurch zwar jener der Zuwachs einer starken
[15]  Triebfeder, niemals aber Vermehrung ihres innern
[16]  Werths zu statten kommen; denn, diesem ungeachtet,
[17]  müßte doch selbst dieser alleinige unumschränkte Gesetzge-
[18]  ber immer so vorgestellt werden, wie er den Werth der
[19]  vernünftigen Wesen, nur nach ihrem uneigennützigen,
[20]  bloß aus jener Idee ihnen selbst vorgeschriebenen Verhal-
[21]  ten, beurtheilte. Das Wesen der Dinge ändert sich durch
[22]  ihre äußere Verhältnisse nicht, und was, ohne an das
[23]  letztere zu denken, den absoluten Werth des Menschen
[24]  allein ausmacht, darnach muß er auch, von wem es auch
[25]  sey, selbst vom höchsten Wesen, beurtheilt werden. Mo-
[26]  ralität ist also das Verhältniß der Handlungen zur Auto-
[27]  nomie des Willens, das ist, zur möglichen allgemeinen
1786:85 [4:439]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  Gesetzgebung durch die Maximen desselben. Die Hand-
[2]  lung, die mit der Autonomie des Willens zusammen beste-
[3]  hen kann, ist erlaubt; die nicht damit stimmt, ist uner-
[4]  laubt. Der Wille, dessen Maximen nothwendig mit den
[5]  Gesetzen der Autonomie zusammenstimmen, ist ein heili-
[6]  ger, schlechterdings guter Wille. Die Abhängigkeit ei-
[7]  nes nicht schlechterdings guten Willens vom Princip der
[8]  Autonomie (die moralische Nöthigung) ist Verbind-
[9]  lichkeit. Diese kann also auf ein heiliges Wesen nicht
[10]  gezogen werden. Die objective Nothwendigkeit einer
[11]  Handlung aus Verbindlichkeit heißt Pflicht.
[12]       Man kann aus dem kurz vorhergehenden sich es
[13]  jetzt leicht erklären, wie es zugehe: daß, ob wir gleich
[14]  unter dem Begriffe von Pflicht uns eine Unterwürfigkeit
[15]  unter dem Gesetze denken, wir uns dadurch doch zugleich
[16]  eine gewisse Erhabenheit und Würde an derjenigen Per-
[17]  son vorstellen, die alle ihre Pflichten erfüllt. Denn so
[18]  fern ist zwar keine Erhabenheit an ihr, als sie dem mo-
[19]  ralischen Gesetze unterworfen ist, wol aber, so fern
[20]  sie in Ansehung eben desselben zugleich gesetzgebend und
[21]  nur darum ihm untergeordnet ist. Auch haben wir oben
[22]  gezeigt, wie weder Furcht, noch Neigung, sondern le-
[23]  diglich Achtung fürs Gesetz, diejenige Triebfeder sey, die
[24]  der Handlung einen moralischen Werth geben kann. Un-
[25]  ser eigener Wille, so fern er, nur unter der Bedingung
[26]  einer durch seine Maximen möglichen allgemeinen Gesetz-
1786:86 [4:439-440]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  gebung, handeln würde, dieser uns mögliche Wille in der
[2]  Idee, ist der eigentliche Gegenstand der Achtung, und
[3]  die Würde der Menschheit besteht eben in dieser Fähig-
[4]  keit, allgemein gesetzgebend, obgleich mit dem Be-
[5]  ding, eben dieser Gesetzgebung zugleich selbst unter-
[6]  worfen zu seyn.
[7]  Die Autonomie des Willens
[8]  als
[9]  oberstes Princip der Sittlichkeit.
[10]       Autonomie des Willens ist die Beschaffenheit des
[11]  Willens, dadurch derselbe ihm selbst (unabhängig von
[12]  aller Beschaffenheit der Gegenstände des Wollens) ein
[13]  Gesetz ist. Das Princip der Autonomie ist also: nicht
[14]  anders zu wählen, als so, daß die Maximen seiner Wahl
[15]  in demselben Wollen zugleich als allgemeines Gesetz mit
[16]  begriffen seyn. Daß diese practische Regel ein Imperativ
[17]  sey, d. i. der Wille jedes vernünftigen Wesens an sie
[18]  als Bedingung nothwendig gebunden sey, kann durch
[19]  bloße Zergliederung der in ihm vorkommenden Begriffe
[20]  nicht bewiesen werden, weil es ein synthetischer Satz ist;
[21]  man müßte über die Erkenntniß der Objecte und zu einer
[22]  Critik des Subjects, d. i. der reinen practischen Ver-
[23]  nunft, hinausgehen, denn völlig a priori muß dieser syn-
[24]  thetische Satz, der apodictisch gebietet, erkannt werden
[25]  können, dieses Geschäft aber gehört nicht in gegenwärti-
1786:87 [4:440]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  gen Abschnitt. Allein, daß gedachtes Princip der Au-
[2]  tonomie das alleinige Princip der Moral sey, läßt sich
[3]  durch bloße Zergliederung der Begriffe der Sittlichkeit
[4]  gar wohl darthun. Denn dadurch findet sich, daß ihr
[5]  Princip ein categorischer Imperativ seyn müsse, dieser
[6]  aber nichts mehr oder weniger als gerade diese Autono-
[7]  mie gebiete.
[8]  Die Heteronomie des Willens
[9]  als der Quell aller unächten Principien
[10]  der Sittlichkeit.
[11]       Wenn der Wille irgend worin anders, als in
[12]  der Tauglichkeit seiner Maximen zu seiner eigenen allge-
[13]  meinen Gesetzgebung, mithin, wenn er, indem er über sich
[14]  selbst hinausgeht, in der Beschaffenheit irgend eines seiner
[15]  Objecte das Gesetz sucht, das ihn bestimmen soll, so kommt
[16]  jederzeit Heteronomie heraus. Der Wille giebt alsdenn
[17]  sich nicht selbst, sondern das Object durch sein Verhält-
[18]  niß zum Willen giebt diesem das Gesetz. Dies Verhält-
[19]  niß, es beruhe nun auf der Neigung, oder auf Vorstel-
[20]  lungen der Vernunft, läßt nur hypothetische Imperati-
[21]  ven möglich werden: ich soll etwas thun darum, weil ich
[22]  etwas anderes will. Dagegen sagt der moralische, mit-
[23]  hin categorische Imperativ: ich soll so oder so handeln,
[24]  ob ich gleich nichts anderes wollte. Z. E. jener sagt: ich
[25]  soll nicht lügen, wenn ich bey Ehren bleiben will; dieser
1786:88 [4:440-441]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  aber: ich soll nicht lügen, ob es mir gleich nicht die min-
[2]  deste Schande zuzöge. Der letztere muß also von allem
[3]  Gegenstande so fern abstrahiren, daß dieser gar keinen
[4]  Einfluß auf den Willen habe, damit practische Vernunft
[5]  (Wille) nicht fremdes Interesse bloß administrire, sondern
[6]  bloß ihr eigenes gebietendes Ansehen, als oberste Gesetz-
[7]  gebung, beweise. So soll ich z.B. fremde Glückseligkeit
[8]  zu befördern suchen, nicht als wenn mir an deren Exi-
[9]  stenz was gelegen wäre, (es sey durch unmittelbare Nei-
[10]  gung, oder irgend ein Wohlgefallen indirect durch Ver-
[11]  nunft,) sondern bloß deswegen, weil die Maxime, die sie
[12]  ausschließt, nicht in einem und demselben Wollen, als all-
[13]  gemeinen Gesetz, begriffen werden kann.
[14]  Eintheilung
[15]  aller möglichen Principien der Sittlichkeit
[16]  aus dem
[17]  angenommenen Grundbegriffe
[18]  der Heteronomie.
[19]       Die menschliche Vernunft hat hier, wie
[20]  allerwärts in ihrem reinen Gebrauche, so lange es
[21]  ihr an Critik fehlt, vorher alle mögliche unrechte
[22]  Wege versucht, ehe es ihr gelingt, den einzigen
[23]  wahren zu treffen.
[24]       Alle Principien, die man aus diesem Gesichts-
[25]  puncte nehmen mag, sind entweder empirisch oder ra-
1786:89 [4:441]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  tional. Die ersteren, aus dem Princip der Glück-
[2]  seligkeit, sind aufs physische oder moralische Gefühl, die
[3]  zweyten, aus dem Princip der Vollkommenheit,
[4]  entweder auf den Vernunftbegriff derselben, als möglicher
[5]  Wirkung, oder auf den Begriff einer selbstständigen Voll-
[6]  kommenheit (den Willen Gottes), als bestimmende Ur-
[7]  sache unseres Willens, gebauet.
[8]       Empirische Principien taugen überall nicht dazu,
[9]  um moralische Gesetze darauf zu gründen. Denn die
[10]  Allgemeinheit, mit der sie für alle vernünftige Wesen
[11]  ohne Unterschied gelten sollen, die unbedingte practische
[12]  Nothwendigkeit, die ihnen dadurch auferlegt wird, fällt
[13]  weg, wenn der Grund derselben von der besonderen
[14]  Einrichtung der menschlichen Natur, oder den zu-
[15]  fälligen Umständen hergenommen wird, darin sie gesetzt
[16]  ist. Doch ist das Princip der eigenen Glückseligkeit
[17]  am meisten verwerflich, nicht bloß deswegen, weil es
[18]  falsch ist, und die Erfahrung dem Vorgeben, als ob das
[19]  Wohlbefinden sich jederzeit nach dem Wohlverhalten rich-
[20]  te, widerspricht, auch nicht bloß, weil es gar nichts zur
[21]  Gründung der Sittlichkeit beyträgt, indem es ganz was
[22]  anderes ist, einen glücklichen, als einen guten Menschen,
[23]  und diesen klug und auf seinen Vortheil abgewitzt, als
[24]  ihn tugendhaft zu machen: sondern, weil es der Sitt-
[25]  lichkeit Triebfedern unterlegt, die sie eher untergraben und
[26]  ihre ganze Erhabenheit zernichten, indem sie die Beweg-
1786:90 [4:441-442]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  ursachen zur Tugend mit denen zum Laster in eine Classe
[2]  stellen und nur den Calcul besser ziehen lehren, den spe-
[3]  cifischen Unterschied beider aber ganz und gar auslöschen;
[4]  dagegen das moralische Gefühl, dieser vermeyntliche be-
[5]  sondere Sinn *), (so seicht auch die Berufung auf sel-
[6]  bigen ist, indem diejenigen, die nicht denken können,
[7]  selbst in dem, was bloß auf allgemeine Gesetze ankommt,
[8]  sich durchs Fühlen auszuhelfen glauben, so wenig auch
[9]  Gefühle, die dem Grade nach von Natur unendlich von
[10]  einander unterschieden sind, einen gleichen Maaßstab
[11]  des Guten und Bösen abgeben, auch einer durch sein
[12]  Gefühl für andere gar nicht gültig urtheilen kann,) den-
[13]  noch der Sittlichkeit und ihrer Würde dadurch näher
[14]  bleibt, daß er der Tugend die Ehre beweist, das Wohl-
[15]  gefallen und die Hochschätzung für sie ihr unmittelbar
[16]  zuzuschreiben, und ihr nicht gleichsam ins Gesicht sagt,
[17]  daß es nicht ihre Schönheit, ondern nur der Vortheil
[18]  sey, der uns an sie knüpfe.
[19]       Unter den rationalen, oder Vernunftgründen der
[20]  Sittlichkeit, ist doch der ontologische Begriff der Voll-

[21]  *) Ich rechne das Princip des moralischen Gefühls zu dem der
[22]  Glückseligkeit, weil ein jedes empirisches Interesse durch die
[23]  Annehmlichkeit, die etwas nur gewährt, es mag nun unmit-
[24]  telbar und ohne Absicht auf Vortheile, oder in Rücksicht auf
[25]  dieselbe geschehen, einen Beytrag zum Wohlbefinden verspricht.
[26]  Imgleichen muß mau das Princip der Theilnehmung an an-
[27]  derer Glückseligkeit, mit Hutcheson, zu demselben von ihm
[28]  angenommenen moralischen Sinne rechnen.
1786:91 [4:442-443]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  kommenheit, (so leer, so unbestimmt, mithin unbrauch-
[2]  bar er auch ist, um in dem unermeßlichen Felde mög-
[3]  licher Realität die für uns schickliche größte Summe
[4]  auszufinden, so sehr er auch, um die Realität, von der
[5]  hier die Rede ist, specifisch von jeder anderen zu unter-
[6]  scheiden, einen unvermeidlichen Hang hat, sich im Cirkel
[7]  zu drehen, und die Sittlichkeit, die er erklären soll, inge-
[8]  heim vorauszusetzen, nicht vermeiden kann,) dennoch
[9]  besser als der theologische Begriff, sie von einem gött-
[10]  lichen allervollkommensten Willen abzuleiten, nicht bloß
[11]  deswegen, weil wir seine Vollkommenheit doch nicht an-
[12]  schauen, sondern sie von unseren Begriffen, unter denen
[13]  der der Sittlichkeit der vornehmste ist, allein ableiten kön-
[14]  nen, sondern weil, wenn wir dieses nicht thun, (wie es
[15]  denn, wenn es geschähe, ein grober Cirkel im Erklären
[16]  seyn würde,) der uns noch übrige Begriff seines Willens
[17]  aus den Eigenschaften der Ehr- und Herrschbegierde, mit
[18]  den furchtbaren Vorstellungen der Macht und des Rach-
[19]  eifers verbunden, zu einem System der Sitten, welches
[20]  der Moralität gerade entgegen gesetzt wäre, die Grund-
[21]  lage machen müßte.
[22]       Wenn ich aber zwischen dem Begriff des moralischen
[23]  Sinnes und dem der Vollkommenheit überhaupt, (die bei-
[24]  de der Sittlichkeit wenigstens nicht Abbruch thun, ob sie
[25]  gleich dazu gar nichts taugen, sie als Grundlagen zu un-
[26]  terstützen,) wählen müßte: so würde ich mich für den letz-
1786:92 [4:443]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  teren bestimmen, weil, da er wenigstens die Entschei-
[2]  dung der Frage von der Sinnlichkeit ab und an den Ge-
[3]  richtshof der reinen Vernunft zieht, ob er gleich auch
[4]  hier nichts entscheidet, dennoch die unbestimmte Idee (ei-
[5]  nes an sich guten Willens) zur nähern Bestimmung un-
[6]  verfälscht aufbehält.
[7]       Uebrigens glaube ich einer weitläuftigen Widerle-
[8]  gung aller dieser Lehrbegriffe überhoben seyn zu können.
[9]  Sie ist so leicht, sie ist von denen selbst, deren Amt es
[10]  erfodert, sich doch für eine dieser Theorien zu erklären,
[11]  (weil Zuhörer den Aufschub des Urtheils nicht wohl leiden
[12]  mögen,) selbst vermuthlich so wohl eingesehen, daß dadurch
[13]  nur überflüssige Arbeit geschehen würde. Was uns aber
[14]  hier mehr interessirt, ist, zu wissen: daß diese Principien
[15]  überall nichts als Heteronomie des Willens zum ersten
[16]  Grunde der Sittlichkeit aufstellen, und eben darum noth-
[17]  wendig ihres Zwecks verfehlen müssen.
[18]       Allenthalben, wo ein Object des Willens zum Grun-
[19]  de gelegt werden muß, um diesem die Regel vorzuschrei-
[20]  ben, die ihn bestimme, da ist die Regel nichts als He-
[21]  teronomie; der Imperativ ist bedingt, nemlich: wenn
[22]  oder weil man dieses Object will, soll man so oder so
[23]  handeln; mithin kann er niemals moralisch, d. i. cate-
[24]  gorisch, gebieten. Er mag nun das Object vermittelst
[25]  der Neigung, wie beym Princip der eigenen Glückselig-
1786:93 [4:443-444]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  keit, oder vermittelst der auf Gegenstände unseres mög-
[2]  lichen Wollens überhaupt gerichteten Vernunft, im Prin-
[3]  cip der Vollkommenheit, den Willen bestimmen, so be-
[4]  stimmt sich der Wille niemals unmittelbar selbst durch
[5]  die Vorstellung der Handlung, sondern nur durch die
[6]  Triebfeder, welche die vorausgesehene Wirkung der
[7]  Handlung auf den Willen hat; ich soll etwas thun,
[8]  darum, weil ich etwas anderes will, und hier muß noch
[9]  ein anderes Gesetz in meinem Subject zum Grunde ge-
[10]  legt werden, nach welchem ich dieses Andere nothwendig
[11]  will, welches Gesetz wiederum eines Imperativs bedarf,
[12]  der diese Maxime einschränke. Denn weil der Antrieb,
[13]  der die Vorstellung eines durch unsere Kräfte mög-
[14]  lichen Objects nach der Naturbeschaffenheit des Sub-
[15]  jects auf seinen Willen ausüben soll, zur Natur des
[16]  Subjects gehöret, es sey der Sinnlichkeit, (der
[17]  Neigung und des Geschmacks,) oder des Verstandes
[18]  und der Vernunft, die nach der besonderen Einrich-
[19]  tung ihrer Natur an einem Objecte sich mit Wohlge-
[20]  fallen üben, so gäbe eigentlich die Natur das Ge-
[21]  setz, welches, als ein solches, nicht allein durch
[22]  Erfahrung erkannt und bewiesen werden muß, mit-
[23]  hin an sich zufällig ist und zur apodictischen practischen
[24]  Regel, dergleichen die moralische seyn muß, dadurch un-
[25]  tauglich wird, sondern es ist immer nur Heteronomie
[26]  des Willens, der Wille giebt sich nicht selbst, sondern
[27]  ein fremder Antrieb giebt ihm, vermittelst einer auf die
1786:94 [4:444]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  Empfänglichkeit desselben gestimmten Natur des Sub-
[2]  jects, das Gesetz.
[3]       Der schlechterdings gute Wille, dessen Princip ein
[4]  categorischer Imperativ seyn muß, wird also, in Anse-
[5]  hung aller Objecte unbestimmt, bloß die Form des
[6]  Wollens überhaupt enthalten, und zwar als Autonomie,
[7]  d. i. die Tauglichkeit der Maxime eines jeden guten Wil-
[8]  lens, sich selbst zum allgemeinen Gesetze zu machen, ist
[9]  selbst das alleinige Gesetz, das sich der Wille eines jeden
[10]  vernünftigen Wesens selbst auferlegt, ohne irgend eine
[11]  Triebfeder und Interesse derselben als Grund unter-
[12]  zulegen.
[13]       Wie ein solcher synthetischer practischer Satz
[14]  a priori möglich und warum er nothwendig sey, ist eine
[15]  Aufgabe, deren Auflösung nicht mehr binnen den Gren-
[16]  zen der Metaphysik der Sitten liegt, auch haben wir
[17]  seine Wahrheit hier nicht behauptet, vielweniger vorge-
[18]  geben, einen Beweis derselben in unserer Gewalt zu ha-
[19]  ben. Wir zeigten nur durch Entwickelung des einmal
[20]  allgemein im Schwange gehenden Begriffs der Sittlich-
[21]  keit: daß eine Autonomie des Willens demselben, unver-
[22]  meidlicher Weise, anhänge, oder vielmehr zum Grunde
[23]  liege. Wer also Sittlichkeit für Etwas, und nicht für
[24]  eine chimärische Idee ohne Wahrheit, hält, muß das an-
[25]  geführte Princip derselben zugleich einräumen. Dieser
1786:95 [4:444-445]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  Abschnitt war also, eben so, wie der erste, bloß analy-
[2]  tisch. Daß nun Sittlichkeit kein Hirngespinst sey, wel-
[3]  ches alsdenn folgt, wenn der categorische Imperativ und
[4]  mit ihm die Autonomie des Willens wahr, und als ein
[5]  Princip a priori schlechterdings nothwendig ist, erfodert
[6]  einen möglichen synthetischen Gebrauch der reinen
[7]  practischen Vernunft, den wir aber nicht wagen dür-
[8]  fen, ohne eine Critik dieses Vernunftvermögens selbst
[9]  voranzuschicken, von welcher wir in dem letzten Ab-
[10]  schnitte die zu unserer Absicht hinlängliche Hauptzüge
[11]  darzustellen haben.
1786:96 [4:445]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  Dritter Abschnitt.
[2]  Uebergang
[3]  von der
[4]  Metaphysik der Sitten zur Critik
[5]  der reinen practischen Vernunft.
[6]  Der Begriff der Freyheit
[7]  ist der
[8]  Schlüssel zur Erklärung der Autonomie
[9]  des Willens.
[10]  Der Wille ist eine Art von Caußalität lebender We-
[11]  sen, so fern sie vernünftig sind, und Freyheit wür-
[12]  de diejenige Eigenschaft dieser Caußalität seyn, da sie
[13]  unabhängig von fremden sie bestimmenden Ursachen
[14]  wirkend seyn kann; so wie Naturnothwendigkeit die
[15]  Eigenschaft der Caußalität aller vernunftlosen Wesen,
[16]  durch den Einfluß fremder Ursachen zur Thätigkeit be-
[17]  stimmt zu werden.
[18]       Die angeführte Erklärung der Freyheit ist negativ,
[19]  und daher, um ihr Wesen einzusehen, unfruchtbar; al-
[20]  lein es fließt aus ihr ein positiver Begriff derselben, der
[21]  desto reichhaltiger und fruchtbarer ist. Da der Begriff
[22]  einer Caußalität den von Gesetzen bey sich führt, nach
[23]  welchen durch etwas, was wir Ursache nennen, etwas
1786:97 [4:446]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  anderes, nemlich die Folge, gesetzt werden muß: so ist
[2]  die Freyheit, ob sie zwar nicht eine Eigenschaft des Wil-
[3]  lens nach Naturgesetzen ist, darum doch nicht gar gesetz-
[4]  los, sondern muß vielmehr eine Caußalität nach unwan-
[5]  delbaren Gesetzen, aber von besonderer Art, seyn; denn
[6]  sonst wäre ein freyer Wille ein Unding. Die Natur-
[7]  nothwendigkeit war eine Heteronomie der wirkenden Ur-
[8]  sachen; denn jede Wirkung war nur nach dem Gesetze
[9]  möglich, daß etwas anderes die wirkende Ursache zur
[10]  Caußalität bestimmte; was kann denn wol die Freyheit
[11]  des Willens sonst seyn, als Autonomie, d. i. die Ei-
[12]  genschaft des Willens, sich selbst ein Gesetz zu seyn? Der
[13]  Satz aber: der Wille ist in allen Handlungen sich selbst
[14]  ein Gesetz, bezeichnet nur das Princip, nach keiner an-
[15]  deren Maxime zu handeln, als die sich selbst auch als
[16]  ein allgemeines Gesetz zum Gegenstande haben kann.
[17]  Dies ist aber gerade die Formel des categorischen Impe-
[18]  rativs und das Princip der Sittlichkeit: also ist ein
[19]  freyer Wille und ein Wille unter sittlichen Gesetzen
[20]  einerley.
[21]       Wenn also Freyheit des Willens vorausgesetzt wird,
[22]  so folgt die Sittlichkeit samt ihrem Princip daraus,
[23]  durch bloße Zergliederung ihres Begriffs. Indessen ist
[24]  das letztere doch immer ein synthetischer Satz: ein schlech-
[25]  terdings guter Wille ist derjenige, dessen Maxime jeder-
[26]  zeit sich selbst, als allgemeines Gesetz betrachtet, in sich
1786:98 [4:446-447]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  enthalten kann, denn durch Zergliederung des Begriffs
[2]  von einem schlechthin guten Willen, kann jene Eigen-
[3]  schaft der Maxime nicht gefunden werden. Solche syn-
[4]  thetische Sätze sind aber nur dadurch möglich, daß bei-
[5]  de Erkenntnisse durch die Verknüpfung mit einem dritten,
[6]  darin sie beiderseits anzutreffen sind, unter einander
[7]  verbunden werden. Der positive Begriff der Freyheit
[8]  schafft dieses dritte, welches nicht, wie bey den physi-
[9]  schen Ursachen, die Natur der Sinnenwelt seyn kann,
[10]  (in deren Begriff die Begriffe von etwas als Ursach, in
[11]  Verhältniß auf etwas anderes als Wirkung, zusammen-
[12]  kommen). Was dieses dritte sey, worauf uns die Frey-
[13]  heit weiset, und von dem wir a priori eine Idee haben,
[14]  läßt sich hier sofort noch nicht anzeigen, und die Dedu-
[15]  ction des Begriffs der Freyheit aus der reinen practischen
[16]  Vernunft, mit ihr auch die Möglichkeit eines categori-
[17]  schen Imperativs, begreiflich machen, sondern bedarf noch
[18]  einiger Vorbereitung.
[19]  Freyheit
[20]  muß als Eigenschaft des Willens
[21]  aller vernünftigen Wesen
[22]  vorausgesetzt werden.
[23]       Es ist nicht genug, daß wir unserem Willen, es
[24]  sey aus welchem Grunde, Freyheit zuschreiben, wenn
[25]  wir nicht ebendieselbe auch allen vernünftigen Wesen bey-
1786:99 [4:447]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  zulegen hinreichenden Grund haben. Denn da Sittlich-
[2]  keit für uns bloß als für vernünftige Wesen zum Gesetze
[3]  dient, so muß sie auch für alle vernünftige Wesen gelten, und
[4]  da sie lediglich aus der Eigenschaft der Freyheit abgelei-
[5]  tet werden muß, so muß auch Freyheit als Eigenschaft
[6]  des Willens aller vernünftigen Wesen bewiesen werden,
[7]  und es ist nicht genug, sie aus gewissen vermeintlichen
[8]  Erfahrungen von der menschlichen Natur darzuthun,
[9]  (wiewol dieses auch schlechterdings unmöglich ist und le-
[10]  diglich a priori dargethan werden kann,) sondern man
[11]  muß sie als zur Thätigkeit vernünftiger und mit einem
[12]  Willen begabter Wesen überhaupt beweisen. Ich sage
[13]  nun: Ein jedes Wesen, das nicht anders als unter
[14]  der Idee der Freyheit handeln kann, ist eben darum,
[15]  in practischer Rücksicht, wirklich frey, d. i. es gelten für
[16]  dasselbe alle Gesetze, die mit der Freyheit unzertrennlich ver-
[17]  bunden sind, eben so, als ob sein Wille auch an sich
[18]  selbst, und in der theoretischen Philosophie gültig, für frey
[19]  erklärt würde *). Nun behaupte ich: daß wir jedem

[20]  *) Diesen Weg, die Freyheit nur, als von vernünftigen Wesen
[21]  bey ihren Handlungen bloß in der Idee zum Grunde gelegt,
[22]  zu unserer Absicht hinreichend anzunehmen, schlage ich deswe-
[23]  gen ein, damit ich mich nicht verbindlich machen dürfte, die
[24]  Freyheit auch in ihrer theoretischen Absicht zu beweisen. Denn
[25]  wenn dieses letztere auch unausgemacht gelassen wird, so gelten
[26]  doch dieselben Gesetze für ein Wesen, das nicht anders als un-
[27]  ter der Idee seiner eigenen Freyheit handeln kann, die ein
[28]  Wesen, das wirklich frey wäre, verbinden würden. Wir kön-
[29]  nen uns hier also von der Last befreyen, die die Theorie drückt.
1786:100 [4:447-448]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  vernünftigen Wesen, das einen Willen hat, nothwendig
[2]  auch die Idee der Freyheit leihen müssen, unter der es
[3]  allein handle. Denn in einem solchen Wesen denken wir
[4]  uns eine Vernunft, die practisch ist, d. i. Caußalität in
[5]  Ansehung ihrer Objecte hat. Nun kann man sich un-
[6]  möglich eine Vernunft denken, die mit ihrem eigenen
[7]  Bewußtseyn in Ansehung ihrer Urtheile anderwärts her
[8]  eine Lenkung empfienge, denn alsdenn würde das Sub-
[9]  ject nicht seiner Vernunft, sondern einem Antriebe, die
[10]  Bestimmung der Urtheilskraft zuschreiben. Sie muß
[11]  sich selbst als Urheberin ihrer Principien ansehen, unab-
[12]  hängig von fremden Einflüssen, folglich muß sie als pra-
[13]  ctische Vernunft, oder als Wille eines vernünftigen We-
[14]  sens, von ihr selbst als frey angesehen werden; d. i. der
[15]  Wille desselben kann nur unter der Idee der Freyheit ein
[16]  eigener Wille seyn, und muß also in practischer Absicht
[17]  allen vernünftigen Wesen beygelegt werden.
[18]  Von dem Interesse,
[19]  welches den Ideen der Sittlichkeit
[20]  anhängt.
[21]       Wir haben den bestimmten Begriff der Sittlich-
[22]  keit auf die Idee der Freyheit zuletzt zurückgeführt; diese
[23]  aber konnten wir, als etwas Wirkliches, nicht einmal
[24]  in uns selbst und in der menschlichen Natur beweisen; wir
[25]  sahen nur, daß wir sie voraussetzen müssen, wenn wir
1786:101 [4:448-449]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  uns ein Wesen als vernünftig und mit Bewußtseyn seiner
[2]  Caußalität in Ansehung der Handlungen, d. i. mit einem
[3]  Willen begabt, uns denken wollen, und so finden wir,
[4]  daß wir aus eben demselben Grunde jedem mit Vernunft
[5]  und Willen begabten Wesen diese Eigenschaft, sich unter
[6]  der Idee seiner Freyheit zum Handeln zu bestimmen, bey-
[7]  legen müssen.
[8]       Es floß aber aus der Voraussetzung dieser Ideen
[9]  auch das Bewußtseyn eines Gesetzes zu handeln: daß die
[10]  subjectiven Grundsätze der Handlungen, d. i. Maximen,
[11]  jederzeit so genommen werden müssen, daß sie auch ob-
[12]  jectiv, d. i. allgemein als Grundsätze, gelten, mithin
[13]  zu unserer eigenen allgemeinen Gesetzgebung dienen kön-
[14]  nen. Warum aber soll ich mich denn diesem Princip
[15]  unterwerfen und zwar als vernünftiges Wesen überhaupt,
[16]  mithin auch dadurch alle andere mit Vernunft begabte
[17]  Wesen? Ich will einräumen, daß mich hiezu kein In-
[18]  teresse treibt, denn das würde keinen categorischen Im-
[19]  perativ geben; aber ich muß doch hieran nothwendig ein
[20]  Interesse nehmen, und einsehen, wie das zugeht; denn
[21]  dieses Sollen ist eigentlich ein Wollen, das unter der
[22]  Bedingung für jedes vernünftige Wesen gilt, wenn die
[23]  Vernunft bey ihm ohne Hindernisse practisch wäre; für
[24]  Wesen, die, wie wir, noch durch Sinnlichkeit, als Trieb-
[25]  federn anderer Art, afficirt werden, bey denen es nicht
[26]  immer geschieht, was die Vernunft für sich allein thun
1786:102 [4:449]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  würde, heißt jene Nothwendigkeit der Handlung nur ein
[2]  Sollen, und die subjective Nothwendigkeit wird von der
[3]  objectiven unterschieden.
[4]       Es scheint also, als setzten wir in der Idee der
[5]  Freyheit eigentlich das moralische Gesetz, nemlich das
[6]  Princip der Autonomie des Willens selbst, nur voraus,
[7]  und könnten seine Realität und objective Nothwendigkeit
[8]  nicht für sich beweisen, und da hätten wir zwar noch im-
[9]  mer etwas ganz Beträchtliches dadurch gewonnen, daß
[10]  wir wenigstens das ächte Princip genauer, als wol sonst
[11]  geschehen, bestimmt hätten, in Ansehung seiner Gültig-
[12]  keit aber, und der practischen Nothwendigkeit, sich ihm
[13]  zu unterwerfen, wären wir um nichts weiter gekommen;
[14]  denn wir könnten dem, der uns fragte, warum denn die
[15]  Allgemeingültigkeit unserer Maxime, als eines Gesetzes,
[16]  die einschränkende Bedingung unserer Handlungen seyn
[17]  müsse, und worauf wir den Werth gründen, den wir
[18]  dieser Art zu handeln beylegen, der so groß seyn soll, daß
[19]  es überall kein höheres Interesse geben kann, und wie es
[20]  zugehe, daß der Mensch dadurch allein seinen persönli-
[21]  chen Werth zu fühlen glaubt, gegen den der, eines an-
[22]  genehmen oder unangenehmen Zustandes, für nichts
[23]  zu halten sey, keine genugthuende Antwort geben.
[24]       Zwar finden wir wol, daß wir an einer persönli-
[25]  chen Beschaffenheit ein Interesse nehmen können, die gar
1786:103 [4:449-450]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  kein Interesse des Zustandes bey sich führt, wenn jene
[2]  uns nur fähig macht, des letzteren theilhaftig zu werden,
[3]  im Falle die Vernunft die Austheilung desselben bewirken
[4]  sollte, d. i. daß die bloße Würdigkeit, glücklich zu seyn,
[5]  auch ohne den Bewegungsgrund, dieser Glückseligkeit
[6]  theilhaftig zu werden, für sich interessiren könne: aber
[7]  dieses Urtheil ist in der That nur die Wirkung von der
[8]  schon vorausgesetzten Wichtigkeit moralischer Gesetze,
[9]  (wenn wir uns durch die Idee der Freyheit von allem
[10]  empirischen Interesse trennen,) aber, daß wir uns von
[11]  diesem trennen, d. i. uns als frey im Handeln betrach-
[12]  ten, und so uns dennoch für gewissen Gesetzen unterwor-
[13]  fen halten sollen, um einen Werth bloß in unserer Per-
[14]  son zu finden, der uns allen Verlust dessen, was unse-
[15]  rem Zustande einen Werth verschafft, vergüten könne,
[16]  und wie dieses möglich sey, mithin woher das morali-
[17]  sche Gesetz verbinde, können wir auf solche Art noch
[18]  nicht einsehen.
[19]       Es zeigt sich hier, man muß es frey gestehen, eine
[20]  Art von Cirkel, aus dem, wie es scheint, nicht heraus
[21]  zu kommen ist. Wir nehmen uns in der Ordnung der
[22]  wirkenden Ursachen als frey an, um uns in der Ord-
[23]  nung der Zwecke unter sittlichen Gesetzen zu denken, und
[24]  wir denken uns nachher als diesen Gesetzen unterworfen,
[25]  weil wir uns die Freyheit des Willens beygelegt haben, denn
[26]  Freyheit und eigene Gesetzgebung des Willens sind bei-
1786:104 [4:450]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  des Autonomie, mithin Wechselbegriffe, davon aber
[2]  einer eben um deswillen nicht dazu gebraucht werden
[3]  kann, um den anderen zu erklären und von ihm Grund
[4]  anzugeben, sondern höchstens nur, um, in logischer Ab-
[5]  sicht, verschieden scheinende Vorstellungen von eben dem-
[6]  selben Gegenstande auf einen einzigen Begriff (wie ver-
[7]  schiedne Brüche gleiches Inhalts auf die kleinsten Aus-
[8]  drücke,) zu bringen.
[9]       Eine Auskunft bleibt uns aber noch übrig, nem-
[10]  lich zu suchen: ob wir, wenn wir uns, durch Freyheit,
[11]  als a priori wirkende Ursachen denken, nicht einen
[12]  anderen Standpunct einnehmen, als wenn wir uns selbst
[13]  nach unseren Handlungen als Wirkungen, die wir vor un-
[14]  seren Augen sehen, uns vorstellen.
[15]       Es ist eine Bemerkung, welche anzustellen eben
[16]  kein subtiles Nachdenken erfodert wird, sondern von der
[17]  man annehmen kann, daß sie wol der gemeinste Ver-
[18]  stand, obzwar, nach seiner Art, durch eine dunkele
[19]  Unterscheidung der Urtheilskraft, die er Gefühl nennt,
[20]  machen mag: daß alle Vorstellungen, die uns ohne un-
[21]  sere Willkühr kommen, (wie die der Sinne,) uns die Ge-
[22]  genstände nicht anders zu erkennen geben, als sie uns
[23]  afficiren, wobey, was sie an sich seyn mögen, uns un-
[24]  bekannt bleibt, mithin daß, was diese Art Vorstellungen
[25]  betrifft, wir dadurch, auch bey der angestrengtesten Auf-
1786:105 [4:450-451]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  merksamkeit und Deutlichkeit, die der Verstand nur im-
[2]  mer hinzufügen mag, doch bloß zur Erkenntniß der Er-
[3]  scheinungen, niemals der Dinge an sich selbst ge-
[4]  langen können. Sobald dieser Unterschied (allenfalls
[5]  bloß durch die bemerkte Verschiedenheit zwischen den Vor-
[6]  stellungen, die uns anders woher gegeben werden, und
[7]  dabey wir leidend sind, von denen, die wir lediglich aus
[8]  uns selbst hervorbringen, und dabey wir unsere Thätigkeit
[9]  beweisen,) einmal gemacht ist, so folgt von selbst, daß
[10]  man hinter den Erscheinungen doch noch etwas anderes,
[11]  was nicht Erscheinung ist, nemlich die Dinge an sich, ein-
[12]  räumen und annehmen müsse, ob wir gleich uns von
[13]  selbst bescheiden, daß, da sie uns niemals bekannt wer-
[14]  den können, sondern immer nur, wie sie uns afficiren,
[15]  wir ihnen nicht näher treten, und was sie an sich sind, nie-
[16]  mals wissen können. Dieses muß eine, obzwar rohe, Un-
[17]  terscheidung einer Sinnenwelt von der Verstandes-
[18]  welt abgeben, davon die erstere, nach Verschiedenheit der
[19]  Sinnlichkeit in mancherley Weltbeschauern, auch sehr
[20]  verschieden seyn kann, indessen die zweyte, die ihr zum
[21]  Grunde liegt, immer dieselbe bleibt. So gar sich selbst
[22]  und zwar nach der Kenntniß, die der Mensch durch in-
[23]  nere Empfindung von sich hat, darf er sich nicht an-
[24]  maßen zu erkennen, wie er an sich selbst sey. Denn da
[25]  er doch sich selbst nicht gleichsam schafft, und seinen Begriff
[26]  nicht a priori, sondern empirisch bekömmt, so ist natür-
[27]  lich, daß er auch von sich durch den innern Sinn und
1786:106 [4:451]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  folglich nur durch die Erscheinung seiner Natur, und die
[2]  Art, wie sein Bewußtseyn afficirt wird, Kundschaft ein-
[3]  ziehen könne, indessen er doch nothwendiger Weise über
[4]  diese aus lauter Erscheinungen zusammengesetzte Beschaf-
[5]  fenheit seines eigenen Subjects noch etwas anderes zum
[6]  Grunde liegendes, nemlich sein Ich, so wie es an sich
[7]  selbst beschaffen seyn mag, annehmen, und sich also in
[8]  Absicht auf die bloße Wahrnehmung und Empfänglichkeit
[9]  der Empfindungen zur Sinnenwelt, in Ansehung dessen
[10]  aber, was in ihm reine Thätigkeit seyn mag, (dessen, was
[11]  gar nicht durch Afficirung der Sinne, sondern unmit-
[12]  telbar zum Bewußtseyn gelangt,) sich zur intellectuellen
[13]  Welt zählen muß, die er doch nicht weiter kennt.
[14]       Dergleichen Schluß muß der nachdenkende Mensch
[15]  von allen Dingen, die ihm vorkommen mögen, fällen;
[16]  vermuthlich ist er auch im gemeinsten Verstande anzutref-
[17]  fen, der, wie bekannt, sehr geneigt ist, hinter den Ge-
[18]  genständen der Sinne noch immer etwas Unsichtbares,
[19]  für sich selbst Thätiges, zu erwarten, es aber wiederum
[20]  dadurch verdirbt, daß er dieses Unsichtbare sich bald
[21]  wiederum versinnlicht, d. i. zum Gegenstande der An-
[22]  schauung machen will, und dadurch also nicht um einen
[23]  Grad klüger wird.
[24]       Nun findet der Mensch in sich wirklich ein Vermö-
[25]  gen, dadurch er sich von allen andern Dingen, ja von
1786:107 [4:451-452]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  sich selbst, so fern er durch Gegenstände afficirt wird,
[2]  unterscheidet, und das ist die Vernunft. Diese, als
[3]  reine Selbstthätigkeit, ist sogar darin noch über den Ver-
[4]  stand erhoben: daß, obgleich dieser auch Selbstthätig-
[5]  keit ist, und nicht, wie der Sinn, bloß Vorstellungen
[6]  enthält, die nur entspringen, wenn man von Dingen
[7]  afficirt (mithin leidend) ist, er dennoch aus seiner Thä-
[8]  tigkeit keine andere Begriffe hervorbringen kann, als die,
[9]  so bloß dazu dienen, um die sinnlichen Vorstellungen
[10]  unter Regeln zu bringen und sie dadurch in einem
[11]  Bewußtseyn zu vereinigen, ohne welchen Gebrauch der
[12]  Sinnlichkeit er gar nichts denken würde, da hingegen die
[13]  Vernunft unter dem Namen der Ideen eine so reine
[14]  Spontaneität zeigt, daß er dadurch weit über alles,
[15]  was ihm Sinnlichkeit nur liefern kann, hinausgeht, und
[16]  ihr vornehmstes Geschäfte darin beweiset, Sinnenwelt
[17]  und Verstandeswelt von einander zu unterscheiden, da-
[18]  durch aber dem Verstande selbst seine Schranken vor-
[19]  zuzeichnen.
[20]       Um deswillen muß ein vernünftiges Wesen sich
[21]  selbst, als Intelligenz, (also nicht von Seiten seiner
[22]  untern Kräfte,) nicht als zur Sinnen-, sondern zur Ver-
[23]  standeswelt gehörig, ansehen; mithin hat es zwey Stand-
[24]  puncte, daraus es sich selbst betrachten, und Gesetze des
[25]  Gebrauchs seiner Kräfte, folglich aller seiner Handlun-
[26]  gen, erkennen kann, einmal, so fern es zur Sinnenwelt
1786:108 [4:452]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  gehört, unter Naturgesetzen (Heteronomie), zweytens,
[2]  als zur intelligibelen Welt gehörig, unter Gesetzen, die,
[3]  von der Natur unabhängig, nicht empirisch, sondern
[4]  bloß in der Vernunft gegründet seyn.
[5]       Als ein vernünftiges, mithin zur intelligibelen
[6]  Welt gehöriges Wesen, kann der Mensch die Caußalität
[7]  seines eigenen Willens niemals anders als unter der Idee
[8]  der Freyheit denken; denn Unabhängigkeit von den be-
[9]  stimmten Ursachen der Sinnenwelt, (dergleichen die Ver-
[10]  nunft jederzeit sich selbst beylegen muß,) ist Freyheit.
[11]  Mit der Idee der Freyheit ist nun der Begriff der Au-
[12]  tonomie unzertrennlich verbunden, mit diesem aber das
[13]  allgemeine Princip der Sittlichkeit, welches in der Idee
[14]  allen Handlungen vernünftiger Wesen eben so zum
[15]  Grunde liegt, als Naturgesetz allen Erscheinungen.
[16]       Nun ist der Verdacht, den wir oben rege machten,
[17]  gehoben, als wäre ein geheimer Cirkel in unserem
[18]  Schlusse aus der Freyheit auf die Autonomie und aus
[19]  dieser aufs sittliche Gesetz enthalten, daß wir nemlich
[20]  vielleicht die Idee der Freyheit nur um des sittlichen Ge-
[21]  setzes willen zum Grunde legten, um dieses nachher aus
[22]  der Freyheit wiederum zu schließen, mithin von jenem
[23]  gar keinen Grund angeben könnten, sondern es nur als
[24]  Erbittung eines Princips, das uns gutgesinnte Seelen
[25]  wol gerne einräumen werden, welches wir aber nie-
1786:109 [4:452-453]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  mals als einen erweislichen Satz aufstellen könnten. Denn
[2]  jetzt sehen wir, daß, wenn wir uns als frey denken, so
[3]  versetzen wir uns als Glieder in die Verstandeswelt, und
[4]  erkennen die Autonomie des Willens, samt ihrer Fol-
[5]  ge, der Moralität; denken wir uns aber als verpflichtet,
[6]  so betrachten wir uns als zur Sinnenwelt und doch
[7]  zugleich zur Verstandeswelt gehörig.
[8]  Wie ist ein categorischer Imperativ
[9]  möglich?
[10]       Das vernünftige Wesen zählt sich als Intelligenz
[11]  zur Verstandeswelt, und, bloß als eine zu dieser gehörige
[12]  wirkende Ursache, nennt es seine Caußalität einen Wil-
[13]  len. Von der anderen Seite ist es sich seiner doch auch
[14]  als eines Stücks der Sinnenwelt bewußt, in welcher seine
[15]  Handlungen, als bloße Erscheinungen jener Caußalität,
[16]  angetroffen werden, deren Möglichkeit aber aus dieser,
[17]  die wir nicht kennen, nicht eingesehen werden kann, son-
[18]  dern an deren Statt jene Handlungen als bestimmt durch
[19]  andere Erscheinungen, nemlich Begierden und Neigun-
[20]  gen, als zur Sinnenwelt gehörig, eingesehen werden müssen.
[21]  Als bloßen Gliedes der Verstandeswelt würden also alle
[22]  meine Handlungen dem Princip der Autonomie des rei-
[23]  nen Willens vollkommen gemäß seyn; als bloßen Stücks
[24]  der Sinnenwelt würden sie gänzlich dem Naturgesetz der
[25]  Begierden und Neigungen, mithin der Heteronomie der
1786:110 [4:453]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  Natur gemäß genommen werden müssen. (Die ersteren
[2]  würden auf dem obersten Princip der Sittlichkeit, die
[3]  zweyten der Glückseligkeit, beruhen.) Weil aber die
[4]  Verstandeswelt den Grund der Sinnenwelt, mit-
[5]  hin auch der Gesetze derselben, enthält, also in Anse-
[6]  hung meines Willens (der ganz zur Verstandeswelt ge-
[7]  hört,) unmittelbar gesetzgebend ist, und also auch als solche
[8]  gedacht werden muß, so werde ich mich als Intelligenz,
[9]  obgleich andererseits wie ein zur Sinnenwelt gehöriges
[10]  Wesen, dennoch dem Gesetze der ersteren, d. i. der Ver-
[11]  nunft, die in der Idee der Freyheit das Gesetz derselben
[12]  enthält, und also der Autonomie des Willens unterwor-
[13]  fen erkennen, folglich die Gesetze der Verstandeswelt für
[14]  mich als Imperativen und die diesem Princip gemäße
[15]  Handlungen als Pflichten ansehen müssen.
[16]       Und so sind categorische Imperativen möglich, da-
[17]  durch, daß die Idee der Freyheit mich zu einem Gliede
[18]  einer intelligibelen Welt macht, wodurch, wenn ich sol-
[19]  ches allein wäre, alle meine Handlungen der Autonomie
[20]  des Willens jederzeit gemäß seyn würden, da ich mich
[21]  aber zugleich als Glied der Sinnenwelt anschaue, gemäß
[22]  seyn sollen, welches categorische Sollen einen syntheti-
[23]  schen Satz a priori vorstellt, dadurch, daß über meinen
[24]  durch sinnliche Begierden afficirten Willen noch die Idee
[25]  ebendesselben, aber zur Verstandeswelt gehörigen, rei-
[26]  nen, für sich selbst practischen Willens hinzukommt, wel-
1786:111 [4:453-454]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  cher die oberste Bedingung des ersteren nach der Ver-
[2]  nunft enthält; ohngefähr so, wie zu den Anschauungen
[3]  der Sinnenwelt Begriffe des Verstandes, die für sich
[4]  selbst nichts als gesetzliche Form überhaupt bedeuten,
[5]  hinzu kommen, und dadurch synthetische Sätze a priori,
[6]  auf welchen alle Erkenntniß einer Natur beruht, mög-
[7]  lich machen.
[8]       Der practische Gebrauch der gemeinen Menschen-
[9]  vernunft bestätigt die Richtigkeit dieser Deduction. Es
[10]  ist niemand, selbst der ärgste Bösewicht, wenn er nur
[11]  sonst Vernunft zu brauchen gewohnt ist, der nicht, wenn
[12]  man ihm Beyspiele der Redlichkeit in Absichten, der
[13]  Standhaftigkeit in Befolgung guter Maximen, der Theil-
[14]  nehmung und des allgemeinen Wohlwollens, (und noch
[15]  dazu mit großen Aufopferungen von Vortheilen und Ge-
[16]  mächlichkeit verbunden,) vorlegt, nicht wünsche, daß er
[17]  auch so gesinnt seyn möchte. Er kann es aber nur we-
[18]  gen seiner Neigungen und Antriebe nicht wohl in sich zu
[19]  Stande bringen; wobey er dennoch zugleich wünscht, von
[20]  solchen ihm selbst lästigen Neigungen frey zu seyn. Er
[21]  beweiset hiedurch also, daß er mit einem Willen, der
[22]  von Antrieben der Sinnlichkeit frey ist, sich in Gedanken
[23]  in eine ganz andere Ordnung der Dinge versetze, als die
[24]  seiner Begierden im Felde der Sinnlichkeit, weil er von
[25]  jenem Wunsche keine Vergnügung der Begierden, mit-
[26]  hin keinen für irgend eine seiner wirklichen oder sonst
1786:112 [4:454]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  erdenklichen Neigungen befriedigenden Zustand, (denn
[2]  dadurch würde selbst die Idee, welche ihm den Wunsch
[3]  ablockt, ihre Vorzüglichkeit einbüßen,) sondern nur einen
[4]  größeren inneren Werth seiner Person erwarten kann. Diese
[5]  bessere Person glaubt er aber zu seyn, wenn er sich in den
[6]  Standpunct eines Gliedes der Verstandeswelt versetzt, dazu
[7]  die Idee der Freyheit d. i. Unabhängigkeit von bestimmen-
[8]  den Ursachen der Sinnenwelt ihn unwillkührlich nöthigt, und
[9]  in welchem er sich eines guten Willens bewußt ist, der
[10]  für seinen bösen Willen, als Gliedes der Sinnenwelt,
[11]  nach seinem eigenen Geständnisse das Gesetz ausmacht,
[12]  dessen Ansehen er kennt, indem er es übertritt. Das
[13]  moralische Sollen ist also eigenes nothwendiges Wollen
[14]  als Gliedes einer intelligibelen Welt, und wird nur so fern
[15]  von ihm als Sollen gedacht, als er sich zugleich wie ein
[16]  Glied der Sinnenwelt betrachtet.
[17]  Von
[18]  der äußersten Grenze
[19]  aller practischen Philosophie.
[20]       Alle Menschen denken sich dem Willen nach als
[21]  frey. Daher kommen alle Urtheile über Handlungen
[22]  als solche, die hätten geschehen sollen, ob sie gleich
[23]  nicht geschehen sind. Gleichwol ist diese Freyheit kein
[24]  Erfahrungsbegriff, und kann es auch nicht seyn, weil er
[25]  immer bleibt, obgleich die Erfahrung das Gegentheil
1786:113 [4:454-455]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  von denjenigen Foderungen zeigt, die unter Vorausse-
[2]  tzung derselben als nothwendig vorgestellt werden. Auf
[3]  der anderen Seite ist es eben so nothwendig, daß alles,
[4]  was geschieht, nach Naturgesetzen unausbleiblich bestimmt
[5]  sey, und diese Naturnothwendigkeit ist auch kein Erfah-
[6]  rungsbegriff, eben darum, weil er den Begriff der Noth-
[7]  wendigkeit, mithin einer Erkenntniß a priori, bey sich
[8]  führet. Aber dieser Begriff von einer Natur wird durch
[9]  Erfahrung bestätigt, und muß selbst unvermeidlich voraus-
[10]  gesetzt werden, wenn Erfahrung, d. i. nach allgemeinen
[11]  Gesetzen zusammenhängende Erkenntniß der Gegenstände
[12]  der Sinne, möglich seyn soll. Daher ist Freyheit nur
[13]  eine Idee der Vernunft, deren objective Realität an
[14]  sich zweifelhaft ist, Natur aber ein Verstandesbegriff,
[15]  der seine Realität an Beyspielen der Erfahrung beweiset
[16]  und nothwendig beweisen muß.
[17]       Ob nun gleich hieraus eine Dialectik der Vernunft
[18]  entspringt, da in Ansehung des Willens die ihm beyge-
[19]  legte Freyheit mit der Naturnothwendigkeit im Wider-
[20]  spruch zu stehen scheint, und, bey dieser Wegescheidung,
[21]  die Vernunft in speculativer Absicht den Weg der Na-
[22]  turnothwendigkeit viel gebähnter und brauchbarer findet,
[23]  als den der Freyheit: so ist doch in practischer Absicht
[24]  der Fußsteig der Freyheit der einzige, auf welchem es
[25]  möglich ist, von seiner Vernunft bey unserem Thun und
[26]  Lassen Gebrauch zu machen; daher wird es der subtilsten
1786:114 [4:455-456]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  Philosophie eben so unmöglich, wie der gemeinsten Men-
[2]  schenvernunft, die Freyheit wegzuvernünfteln. Diese
[3]  muß also wol voraussetzen: daß kein wahrer Wider-
[4]  spruch zwischen Freyheit und Naturnothwendigkeit eben-
[5]  derselben menschlichen Handlungen angetroffen werde,
[6]  denn sie kann eben so wenig den Begriff der Natur, als
[7]  den der Freyheit aufgeben.
[8]       Indessen muß dieser Scheinwiderspruch wenigstens
[9]  auf überzeugende Art vertilgt werden, wenn man gleich,
[10]  wie Freyheit möglich sey, niemals begreifen könnte.
[11]  Denn, wenn sogar der Gedanke von der Freyheit sich
[12]  selbst, oder der Natur, die eben so nothwendig ist, wi-
[13]  derspricht, so mußte sie gegen die Naturnothwendigkeit
[14]  durchaus aufgegeben werden.
[15]       Es ist aber unmöglich, diesem Widerspruch zu entge-
[16]  hen, wenn das Subject, was sich frey dünkt, sich selbst
[17]  in demselben Sinne, oder in eben demselben Ver-
[18]  hältnisse dächte, wenn es sich frey nennt, als wenn es
[19]  sich in Absicht auf die nemliche Handlung dem Naturge-
[20]  setze unterworfen annimmt. Daher ist es eine unnach-
[21]  laßliche Aufgabe der speculativen Philosophie: wenigstens
[22]  zu zeigen, daß ihre Täuschung wegen des Widerspruchs
[23]  darin beruhe, daß wir den Menschen in einem anderen
[24]  Sinne und Verhältnisse denken, wenn wir ihn frey nen-
[25]  nen, als wenn wir ihn, als Stück der Natur, dieser
1786:115 [4:456]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  ihren Gesetzen für unterworfen halten, und daß beide
[2]  nicht allein gar wohl beysammen stehen können, sondern
[3]  auch als nothwendig vereinigt, in demselben Subject
[4]  gedacht werden müssen, weil sonst nicht Grund angege-
[5]  ben werden könnte, warum wir die Vernunft mit einer
[6]  Idee belästigen sollten, die, ob sie sich gleich ohne Wi-
[7]  derspruch mit einer anderen genugsam bewährten verei-
[8]  nigen läßt, dennoch uns in ein Geschäfte verwickelt, wo-
[9]  durch die Vernunft in ihrem theoretischen Gebrauche sehr
[10]  in die Enge gebracht wird. Diese Pflicht liegt aber bloß
[11]  der speculativen Philosophie ob, damit sie der practi-
[12]  schen freye Bahn schaffe. Also ist es nicht in das Belie-
[13]  ben des Philosophen gesetzt, ob er den scheinbaren Wider-
[14]  streit heben, oder ihn unangerührt lassen will; denn im
[15]  letzteren Falle ist die Theorie hierüber bonum vacans, in
[16]  dessen Besitz sich der Fatalist mit Grunde setzen und alle
[17]  Moral aus ihrem ohne Titel besessenem vermeinten Ei-
[18]  genthum verjagen kann.
[19]       Doch kann man hier noch nicht sagen, daß die
[20]  Grenze der practischen Philosophie anfange. Denn jene
[21]  Beylegung der Streitigkeit gehört gar nicht ihr zu, son-
[22]  dern sie fodert nur von der speculativen Vernunft, daß
[23]  diese die Uneinigkeit, darin sie sich in theoretischen Fra-
[24]  gen selbst verwickelt, zu Ende bringe, damit practische
[25]  Vernunft Ruhe und Sicherheit für äußere Angriffe habe,
[26]  die ihr den Boden, worauf sie sich anbauen will, strei-
[27]  tig machen könnten.
1786:116 [4:456-457]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]       Der Rechtsanspruch aber, selbst der gemeinen Men-
[2]  schenvernunft, auf Freyheit des Willens, gründet sich auf
[3]  das Bewußtseyn und die zugestandene Voraussetzung
[4]  der Unabhängigkeit der Vernunft, von bloß subjectiv-
[5]  bestimmten Ursachen, die insgesamt das ausmachen,
[6]  was bloß zur Empfindung, mithin unter die allgemeine
[7]  Benennung der Sinnlichkeit, gehört. Der Mensch, der
[8]  sich auf solche Weise als Intelligenz betrachtet, setzt sich
[9]  dadurch in eine andere Ordnung der Dinge und in ein
[10]  Verhältniß zu bestimmenden Gründen von ganz ande-
[11]  rer Art, wenn er sich als Intelligenz mit einem Willen,
[12]  folglich mit Caußalität begabt, denkt, als wenn er sich
[13]  wie Phänomen in der Sinnenwelt (welches er wirklich
[14]  auch ist,) wahrnimmt, und seine Caußalität, äußerer Be-
[15]  stimmung nach, Naturgesetzen unterwirft. Nun wird
[16]  er bald inne, daß beides zugleich stattfinden könne, ja
[17]  sogar müsse. Denn, daß ein Ding in der Erscheinung,
[18]  (das zur Sinnenwelt gehörig,) gewissen Gesetzen unter-
[19]  worfen ist, von welchen eben dasselbe, als Ding oder
[20]  Wesen an sich selbst, unabhängig ist, enthält nicht den
[21]  mindesten Widerspruch; daß er sich selbst aber auf diese
[22]  zwiefache Art vorstellen und denken müsse, beruht, was
[23]  das erste betrifft, auf dem Bewußtseyn seiner selbst als
[24]  durch Sinne afficirten Gegenstandes, was das zweyte
[25]  anlangt, auf dem Bewußtseyn seiner selbst als Intelli-
[26]  genz, d. i. als unabhängig im Vernunftgebrauch von sinnli-
[27]  chen Eindrücken, (mithin als zur Verstandeswelt gehörig).
1786:117 [4:457]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]       Daher kommt es, daß der Mensch sich eines Wil-
[2]  lens anmaßt, der nichts auf seine Rechnung kommen
[3]  läßt, was bloß zu seinen Begierden und Neigungen ge-
[4]  hört, und dagegen Handlungen durch sich als möglich, ja
[5]  gar als nothwendig, denkt, die nur mit Hintansetzung
[6]  aller Begierden und sinnlichen Anreizungen geschehen können.
[7]  Die Caußalität derselben liegt in ihm als Intelligenz und
[8]  in den Gesetzen der Wirkungen und Handlungen nach
[9]  Principien einer intelligibelen Welt, von der er wol
[10]  nichts weiter weiß, als daß darin lediglich die Vernunft,
[11]  und zwar reine, von Sinnlichkeit unabhängige Vernunft,
[12]  das Gesetz gebe, imgleichen da er daselbst nur als In-
[13]  telligenz das eigentliche Selbst (als Mensch hingegen nur
[14]  Erscheinung seiner selbst) ist, jene Gesetze ihn unmittel-
[15]  bar und categorisch angehen, so daß, wozu Neigungen
[16]  und Antriebe (mithin die ganze Natur der Sinnenwelt)
[17]  anreizen, den Gesetzen seines Wollens, als Intelligenz,
[18]  keinen Abbruch thun können, so gar, daß er die erstere
[19]  nicht verantwortet und seinem eigentlichen Selbst, d. i.
[20]  seinem Willen nicht zuschreibt, wol aber die Nachsicht,
[21]  die er gegen sie tragen möchte, wenn er ihnen, zum Nach-
[22]  theil der Vernunftgesetze des Willens, Einfluß auf seine
[23]  Maximen einräumete.
[24]       Dadurch, daß die practische Vernunft sich in eine
[25]  Verstandeswelt hinein denkt; überschreitet sie gar nicht
[26]  ihre Grenzen, wol aber, wenn sie sich hineinschauen,
[27]  hineinempfinden wollte. Jenes ist nur ein negativer
1786:118 [4:457-458]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  Gedanke, in Ansehung der Sinnenwelt, die der Ver-
[2]  nunft in Bestimmung des Willens keine Gesetze giebt, und
[3]  nur in diesem einzigen Puncte positiv, daß jene Freyheit,
[4]  als negative Bestimmung, zugleich mit einem (positiven)
[5]  Vermögen und sogar mit einer Caußalität der Vernunft
[6]  verbunden sey, welche wir einen Willen nennen, so zu
[7]  handeln, daß das Princip der Handlungen der wesent-
[8]  lichen Beschaffenheit einer Vernunftursache, d. i. der
[9]  Bedingung der Allgemeingültigkeit der Maxime, als
[10]  eines Gesetzes, gemäß sey. Würde sie aber noch ein Ob-
[11]  ject des Willens, d. i. eine Bewegursache aus der
[12]  Verstandeswelt herholen, so überschritte sie ihre Grenzen,
[13]  und maßte sich an, etwas zu kennen, wovon sie nichts
[14]  weiß. Der Begriff einer Verstandeswelt ist also nur
[15]  ein Standpunct, den die Vernunft sich genöthigt sieht
[16]  außer den Erscheinungen zu nehmen, um sich selbst als
[17]  practisch zu denken, welches, wenn die Einflüsse der
[18]  Sinnlichkeit für den Menschen bestimmend wären, nicht
[19]  möglich seyn würde, welches aber doch nothwendig ist,
[20]  wofern ihm nicht das Bewußtseyn seiner selbst, als In-
[21]  telligenz, mithin als vernünftige und durch Vernunft
[22]  thätige, d. i. frey wirkende Ursache, abgesprochen wer-
[23]  den soll. Dieser Gedanke führt freylich die Idee einer
[24]  anderen Ordnung und Gesetzgebung, als die des Na-
[25]  turmechanismus, der die Sinnenwelt trifft, herbey, und
[26]  macht den Begriff einer intelligibelen Welt (d. i. das
[27]  Ganze vernünftiger Wesen, als Dinge an sich selbst,) noth-
1786:119 [4:458]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  wendig, aber ohne die mindeste Anmaßung, hier weiter,
[2]  als bloß ihrer formalen Bedingung nach, d. i. der All-
[3]  gemeinheit der Maxime des Willens, als Gesetze, mithin
[4]  der Autonomie des letzteren, die allein mit der Freyheit
[5]  desselben bestehen kann, gemäß zu denken; da hinge-
[6]  gen alle Gesetze, die auf ein Object bestimmt sind, He-
[7]  teronomie geben, die nur an Naturgesetzen angetroffen
[8]  werden und auch nur die Sinnenwelt treffen kann.
[9]       Aber alsdenn würde die Vernunft alle ihre Grenze
[10]  überschreiten, wenn sie es sich zu erklären unterfinge,
[11]  wie reine Vernunft practisch seyn könne, welches völlig
[12]  einerley mit der Aufgabe seyn würde, zu erklären, wie
[13]  Freyheit möglich sey.
[14]       Denn wir können nichts erklären, als was wir auf
[15]  Gesetze zurückführen können, deren Gegenstand in irgend
[16]  einer möglichen Erfahrung gegeben werden kann. Frey-
[17]  heit aber ist eine bloße Idee, deren objective Realität
[18]  auf keine Weise nach Naturgesetzen, mithin auch nicht
[19]  in irgend einer möglichen Erfahrung, dargethan werden
[20]  kann, die also darum, weil ihr selbst niemals nach ir-
[21]  gend einer Analogie ein Beyspiel untergelegt werden mag,
[22]  niemals begriffen, oder auch nur eingesehen werden kann.
[23]  Sie gilt nur als nothwendige Voraussetzung der Ver-
[24]  nunft in einem Wesen, das sich eines Willens, d. i. ei-
[25]  nes vom bloßen Begehrungsvermögen noch verschiedenen
[26]  Vermögens, (nemlich sich zum Handeln als Intelligenz,
[27]  mithin nach Gesetzen der Vernunft, unabhängig von
1786:120 [4:458-459]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  Naturinstincten, zu bestimmen,) bewußt zu seyn glaubt.
[2]  Wo aber Bestimmung nach Naturgesetzen aufhört, da
[3]  hört auch alle Erklärung auf, und es bleibt nichts übrig,
[4]  als Vertheidigung, d. i. Abtreibung der Einwürfe de-
[5]  rer, die tiefer in das Wesen der Dinge geschaut zu ha-
[6]  ben vorgeben, und darum die Freyheit dreust vor unmög-
[7]  lich erklären. Man kann ihnen nur zeigen, daß der
[8]  vermeintlich von ihnen darin entdeckte Widerspruch nir-
[9]  gend anders liege, als darin, daß, da sie, um das
[10]  Naturgesetz in Ansehung menschlicher Handlungen gel-
[11]  tend zu machen, den Menschen nothwendig als Erschei-
[12]  nung betrachten mußten, und nun, da man von ihnen
[13]  fodert, daß sie ihn als Intelligenz auch als Ding
[14]  an sich selbst, denken sollten, sie ihn immer auch da noch
[15]  als Erscheinung betrachten, wo denn freylich die Abson-
[16]  derung seiner Caußalität (d. i. seines Willens) von allen
[17]  Naturgesetzen der Sinnenwelt in einem und demselben
[18]  Subjecte im Widerspruche stehen würde, welcher aber
[19]  wegfällt, wenn sie sich besinnen, und, wie billig, einge-
[20]  stehen wollten, daß hinter den Erscheinungen doch die
[21]  Sachen an sich selbst (obzwar verborgen,) zum Grunde
[22]  liegen müssen, von deren Wirkungsgesetzen man nicht ver-
[23]  langen kann, daß sie mit denen einerley seyn sollten, un-
[24]  ter denen ihre Erscheinungen stehen.
[25]       Die subjective Unmöglichkeit, die Freyheit des
[26]  Willens zu erklären, ist mit der Unmöglichkeit, ein In-
1786:121 [4:459]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  teresse *) ausfindig und begreiflich zu machen, welches
[2]  der Mensch an moralischen Gesetzen nehmen könne, einer-
[3]  ley; und gleichwol nimmt er wirklich daran ein Inter-
[4]  esse, wozu wir die Grundlage in uns das moralische Ge-
[5]  fühl nennen, welches fälschlich für das Richtmaaß un-
[6]  serer sittlichen Beurtheilung von einigen ausgegeben wor-
[7]  den, da es vielmehr als die subjective Wirkung, die
[8]  das Gesetz auf den Willen ausübt, angesehen werden muß,
[9]  wozu Vernunft allein die objectiven Gründe hergiebt.
[10]       Um das zu wollen, wozu die Vernunft allein dem
[11]  sinnlich-afficirten vernünftigen Wesen das Sollen vor-
[12]  schreibt, dazu gehört freylich ein Vermögen der Vernunft,
[13]  ein Gefühl der Lust oder des Wohlgefallens an der
[14]  Erfüllung der Pflicht einzuflößen, mithin eine Caußali-

[15]  *) Interesse ist das, wodurch Vernunft practisch, d. i. eine den
[16]  Willen bestimmende Ursache wird. Daher sagt man nur von
[17]  einem, vernünftigen Wesen, daß es woran ein Interesse nehme,
[18]  vernunftlose Geschöpfe fühlen nur sinnliche Antriebe. Ein un-
[19]  mittelbares Interesse nimmt die Vernunft nur alsdenn an der
[20]  Handlung, wenn die Allgemeingültigkeit der Maxime derselben
[21]  ein gnugsamer Bestimmungsgrund des Willens ist. Ein solches
[22]  Interesse ist allein rein. Wenn sie aber den Willen nur vermittelst
[23]  eines anderen Objects des Begehrens, oder unter Voraussetzung
[24]  eines besonderen Gefühls des Subjects bestimmen kann, so nimmt
[25]  die Vernunft nur ein mittelbares Interesse an der Handlung, und,
[26]  da Vernunft für sich allein weder Objecte des Willens, noch ein
[27]  besonderes ihm zu Grunde liegendes Gefühl ohne Erfahrung
[28]  ausfindig machen kann, so würde das letztere Interesse nur
[29]  empirisch und kein reines Vernunftinteresse seyn. Das logische
[30]  Interesse der Vernunft (ihre Einsichten zu befördern,) ist niemals
[31]  unmittelbar, sondern setzt Absichten ihres Gebrauchs voraus.
1786:122 [4:459-460]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  tät derselben, die Sinnlichkeit ihren Principien gemäß
[2]  zu bestimmen. Es ist aber gänzlich unmöglich, einzusehen,
[3]  d. i. a priori begreiflich zu machen, wie ein bloßer Ge-
[4]  danke, der selbst nichts Sinnliches in sich enthält, eine
[5]  Empfindung der Lust oder Unlust hervorbringe; denn
[6]  das ist eine besondere Art von Caußalität, von der, wie
[7]  von aller Caußalität, wir gar nichts a priori bestimmen
[8]  können, sondern darum allein die Erfahrung befragen
[9]  müssen. Da diese aber kein Verhältniß der Ursache zur
[10]  Wirkung, als zwischen zwey Gegenständen der Erfahrung,
[11]  an die Hand geben kann, hier aber reine Vernunft durch
[12]  bloße Ideen (die gar keinen Gegenstand für Erfahrung
[13]  abgeben,) die Ursache von einer Wirkung, die freylich in
[14]  der Erfahrung liegt, seyn soll, so ist die Erklä-
[15]  rung, wie und warum uns die Allgemeinheit der Maxi-
[16]  me als Gesetzes, mithin die Sittlichkeit, interessire, uns
[17]  Menschen gänzlich unmöglich. So viel ist nur gewiß:
[18]  daß es nicht darum für uns Gültigkeit hat, weil es in-
[19]  teressirt, (denn das ist Heteronomie und Abhängigkeit
[20]  der practischen Vernunft von Sinnlichkeit, nemlich einem
[21]  zum Grunde liegenden Gefühl, wobey sie niemals sittlich
[22]  gesetzgebend seyn könnte,) sondern daß es interessirt, weil
[23]  es für uns als Menschen gilt, da es aus unserem Willen
[24]  als Intelligenz, mithin aus unserem eigentlichen Selbst,
[25]  entsprungen ist; was aber zur bloßen Erscheinung
[26]  gehört, wird von der Vernunft nothwendig der Be-
[27]  schaffenheit der Sache an sich selbst untergeordnet.
1786:123 [4:460-461]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]       Die Frage also: wie ein categorischer Imperativ
[2]  möglich sey, kann zwar so weit beantwortet werden, als
[3]  man die einzige Voraussetzung angeben kann, unter der
[4]  er allein möglich ist, nemlich die Idee der Freyheit, im-
[5]  gleichen als man die Nothwendigkeit dieser Voraussetzung
[6]  einsehen kann, welches zum practischen Gebrauche der
[7]  Vernunft, d. i. zur Ueberzeugung von der Gültigkeit
[8]  dieses Imperativs, mithin auch des sittlichen Gesetzes,
[9]  hinreichend ist, aber wie diese Voraussetzung selbst mög-
[10]  lich sey, läßt sich durch keine menschliche Vernunft jemals
[11]  einsehen. Unter Voraussetzung der Freyheit des Willens
[12]  einer Intelligenz aber ist die Autonomie desselben, als
[13]  die formale Bedingung, unter der er allein bestimmt wer-
[14]  den kann, eine nothwendige Folge. Diese Freyheit des
[15]  Willens vorauszusetzen, ist auch, nicht allein (ohne in
[16]  Widerspruch mit dem Princip der Naturnothwendigkeit
[17]  in der Verknüpfung der Erscheinungen der Sinnenwelt zu
[18]  gerathen,) ganz wohl möglich, (wie die speculative
[19]  Philosophie zeigen kann,) sondern auch sie practisch, d. i.
[20]  in der Idee allen seinen willkührlichen Handlungen, als
[21]  Bedingung, unterzulegen, ist einem vernünftigen Wesen,
[22]  das sich seiner Caußalität durch Vernunft, mithin eines
[23]  Willens (der von Begierden unterschieden ist,) bewußt ist,
[24]  ohne weitere Bedingung nothwendig. Wie nun aber
[25]  reine Vernunft, ohne andere Triebfedern, die irgend
[26]  woher sonsten genommen seyn mögen, für sich selbst pra-
[27]  ctisch seyn, d. i. wie das bloße Princip der Allgemein-
1786:124 [4:461]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  gültigkeit aller ihrer Maximen als Gesetze, (welches
[2]  freylich die Form einer reinen practischen Vernunft seyn
[3]  würde,) ohne alle Materie (Gegenstand) des Willens,
[4]  woran man zum voraus irgend ein Interesse nehmen dür-
[5]  fe, für sich selbst eine Triebfeder abgeben, und ein Inter-
[6]  esse, welches rein moralisch heißen würde, bewirken,
[7]  oder mit anderen Worten: wie reine Vernunft pra-
[8]  ctisch seyn könne, das zu erklären, dazu ist alle mensch-
[9]  liche Vernunft gänzlich unvermögend, und alle Mühe und
[10]  Arbeit, hievon Erklärung zu suchen, ist verlohren.
[11]       Es ist eben dasselbe, als ob ich zu ergründen suchte,
[12]  wie Freyheit selbst als Caußalität eines Willens möglich
[13]  sey. Denn da verlasse ich den philosophischen Erklärungs-
[14]  grund, und habe keinen anderen. Zwar könnte ich nun
[15]  in der intelligibelen Welt, die mir noch übrig bleibt, in
[16]  der Welt der Intelligenzen herumschwärmen; aber, ob ich
[17]  gleich davon eine Idee habe, die ihren guten Grund hat,
[18]  so habe ich doch von ihr nicht die mindeste Kenntniß,
[19]  und kann auch zu dieser durch alle Bestrebung meines
[20]  natürlichen Vernunftvermögens niemals gelangen. Sie
[21]  bedeutet nur ein Etwas, das da übrig bleibt, wenn ich
[22]  alles, was zur Sinnenwelt gehöret, von den Bestim-
[23]  mungsgründen meines Willens ausgeschlossen habe, bloß
[24]  um das Princip der Bewegursachen aus dem Felde der
[25]  Sinnlichkeit einzuschränken, dadurch, daß ich es begrenze,
[26]  und zeige, daß es nicht Alles in Allem in sich fasse, son-
[27]  dern daß außer ihm noch mehr sey; dieses Mehrere aber
1786:125 [4:461-462]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  kenne ich nicht weiter. Von der reinen Vernunft, die
[2]  dieses Ideal denkt, bleibt nach Absonderung aller Mate-
[3]  rie, d. i. Erkenntniß der Objecte, mir nichts, als die Form
[4]  übrig, nemlich das practische Gesetz der Allgemeingültig-
[5]  keit der Maximen, und, diesem gemäß, die Vernunft
[6]  in Beziehung auf eine reine Verstandeswelt als mögliche
[7]  wirkende, d. i. als den Willen bestimmende, Ursache zu
[8]  denken; die Triebfeder muß hier gänzlich fehlen; es müßte
[9]  denn diese Idee einer intelligibelen Welt selbst die Triebfeder,
[10]  oder dasjenige seyn, woran die Vernunft ursprünglich
[11]  ein Interesse nähme; welches aber begreiflich zu machen
[12]  gerade die Aufgabe ist, die wir nicht auflösen können.
[13]       Hier ist nun die oberste Grenze aller moralischen
[14]  Nachforschung; welche aber zu bestimmen, auch schon dar-
[15]  um von großer Wichtigkeit ist, damit die Vernunft nicht
[16]  einerseits in der Sinnenwelt, auf eine den Sitten schäd-
[17]  liche Art, nach der obersten Bewegursache und einem be-
[18]  greiflichen aber empirischen Interesse herumsuche, anderer
[19]  Seits aber, damit sie auch nicht in dem für sie leeren
[20]  Raum transscendenter Begriffe, unter dem Namen der
[21]  intelligibelen Welt, kraftlos ihre Flügel schwinge, ohne
[22]  von der Stelle zu kommen, und sich unter Hirngespinsten
[23]  verliere. Uebrigens bleibt die Idee einer reinen Verstan-
[24]  deswelt, als eines Ganzen aller Intelligenzen, wozu wir
[25]  selbst, als vernünftige Wesen, (obgleich andererseits
[26]  zugleich Glieder der Sinnenwelt,) gehören, immer eine
[27]  brauchbare und erlaubte Idee zum Behufe eines vernünf-
1786:126 [4:462]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  tigen Glaubens, wenn gleich alles Wissen an der Grenze
[2]  derselben ein Ende hat, um durch das herrliche Ideal
[3]  eines allgemeinen Reichs der Zwecke an sich selbst, (ver-
[4]  nünftiger Wesen,) zu welchen wir nur alsdann als Glie-
[5]  der gehören können, wenn wir uns nach Maximen der
[6]  Freyheit, als ob sie Gesetze der Natur wären, sorgfältig
[7]  verhalten, ein lebhaftes Interesse an dem moralischen
[8]  Gesetze in uns zu bewirken.
[9]  Schlußanmerkung.
[10]       Der speculative Gebrauch der Vernunft, in Anse-
[11]  hung der Natur, führt auf absolute Nothwendigkeit
[12]  irgend einer obersten Ursache der Welt; der practische
[13]  Gebrauch der Vernunft, in Absicht auf die Freyheit,
[14]  führt auch auf absolute Nothwendigkeit, aber nur der
[15]  Gesetze der Handlungen eines vernünftigen Wesens,
[16]  als eines solchen. Nun ist es ein wesentliches Princip
[17]  alles Gebrauchs unserer Vernunft, ihr Erkenntniß bis zum
[18]  Bewußtseyn ihrer Nothwendigkeit zu treiben, (denn
[19]  ohne diese wäre sie nicht Erkenntniß der Vernunft). Es
[20]  ist aber auch eine eben so wesentliche Einschränkung
[21]  eben derselben Vernunft, daß sie weder die Nothwen-
[22]  digkeit dessen, was da ist, oder was geschieht, noch des-
[23]  sen, was geschehen soll, einsehen kann, wenn nicht eine
[24]  Bedingung, unter der es da ist, oder geschieht, oder
[25]  geschehen soll, zum Grunde gelegt wird. Auf diese Weise
[26]  aber wird durch die beständige Nachfrage nach der Be-
1786:127 [4:462-463]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  digung, die Befriedigung der Vernunft nur immer wei-
[2]  ter aufgeschoben. Daher sucht sie rastlos das Unbedingt-
[3]  nothwendige, und sieht sich genöthigt, es anzunehmen, ohne
[4]  irgend ein Mittel, es sich begreiflich zu machen; glücklich
[5]  gnug, wenn sie nur den Begriff ausfindig machen kann,
[6]  der sich mit dieser Voraussetzung verträgt. Es ist also
[7]  kein Tadel für unsere Deduction des obersten Princips
[8]  der Moralität, sondern ein Vorwurf, den man der
[9]  menschlichen Vernunft überhaupt machen müßte, daß sie
[10]  ein unbedingtes practisches Gesetz (dergleichen der cate-
[11]  gorische Imperativ seyn muß,) seiner absoluten Nothwen-
[12]  digkeit nach nicht begreiflich machen kann; denn, daß sie
[13]  dieses nicht durch eine Bedingung, nemlich vermittelst
[14]  irgend eines zum Grunde gelegten Interesse, thun will,
[15]  kann ihr nicht verdacht werden, weil es alsdenn kein mo-
[16]  ralisches, d. i. oberstes Gesetz der Freyheit, seyn würde.
[17]  Und so begreifen wir zwar nicht die practische unbedingte
[18]  Nothwendigkeit des moralischen Imperativs, wir begrei-
[19]  fen aber doch seine Unbegreiflichkeit, welches alles ist,
[20]  was billigermaßen von einer Philosophie, die bis zur
[21]  Grenze der menschlichen Vernunft in Principien strebt,
[22]  gefodert werden kann.
1786:128 [4:463]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  Vorrede.
[2]  Die alte griechische Philosophie theilte sich
[3]  in drey Wissenschaften ab: Die Phy-
[4]  sik, die Ethik und die Logik.
[5]  Diese Eintheilung ist der Natur der Sache
[6]  vollkommen angemessen, und man hat an ihr
[7]  nichts zu verbessern, als etwa nur das Princip
[8]  derselben hinzu zu thun, um sich auf solche Art
[9]  theils ihrer Vollständigkeit zu versichern, theils
[10]  die nothwendigen Unterabtheilungen richtig be-
[11]  stimmen zu können.
[12]       Alle Vernunfterkenntniß ist entweder ma-
[13]  terial, und betrachtet irgend ein Object; oder
[14]  formal, und beschäftigt sich bloß mit der Form
[15]  des Verstandes und der Vernunft selbst, und
[16]  den allgemeinen Regeln des Denkens überhaupt,
[17]  ohne Unterschied der Objecte. Die formale
[18]  Philosophie heißt Logik, die materiale aber,
1786v:iii [4:387]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  welche es mit bestimmten Gegenständen und
[2]  den Gesetzen zu thun hat, denen sie unterwor-
[3]  fen sind, ist wiederum zwiefach. Denn diese
[4]  Gesetze sind entweder Gesetze der Natur, oder
[5]  der Freyheit. Die Wissenschaft von der ersten
[6]  heißt Physik, die der andern ist Ethik;
[7]  jene wird auch Naturlehre, diese Sittenlehre
[8]  genannt.
[9]       Die Logik kann keinen empirischen Theil
[10]  haben, d. i. einen solchen, da die allgemeinen
[11]  und nothwendigen Gesetze des Denkens auf
[12]  Gründen beruheten, die von der Erfahrung her-
[13]  genommen wären; denn sonst wäre sie nicht
[14]  Logik, d. i. ein Canon für den Verstand, oder
[15]  die Vernunft, der bey allem Denken gilt und
[16]  demonstrirt werden muß. Dagegen können
[17]  sowol die natürliche, als sittliche Weltweis-
[18]  heit, jede ihren empirischen Theil haben, weil
[19]  jene der Natur, als einem Gegenstande der
[20]  Erfahrung, diese aber dem Willen des Men-
[21]  schen, so fern er durch die Natur afficirt wird,
[22]  ihre Gesetze bestimmen muß, die erstern zwar
[23]  als Gesetze, nach denen alles geschieht, die
1786v:iv [4:387-388]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  zweyten als solche, nach denen alles geschehen soll,
[2]  aber doch auch mit Erwägung der Bedingun-
[3]  gen, unter denen es öfters nicht geschieht.
[4]       Man kann alle Philosophie, so fern sie
[5]  sich auf Gründe der Erfahrung fußt, empiri-
[6]  sche, die aber, so lediglich aus Principien a
[7]  priori ihre Lehren vorträgt, reine Philosophie
[8]  nennen. Die letztere, wenn sie bloß formal
[9]  ist, heißt Logik; ist sie aber auf bestimmte Ge-
[10]  genstände des Verstandes eingeschränkt, so heißt
[11]  sie Metaphysik.
[12]       Auf solche Weise entspringt die Idee einer
[13]  zwiefachen Metaphysik, einer Metaphysik der
[14]  Natur und einer Metaphysik der Sitten.
[15]  Die Physik wird also ihren empirischen, aber
[16]  auch einen rationalen Theil haben; die Ethik
[17]  gleichfalls; wiewol hier der empirische Theil
[18]  besonders practische Anthropologie, der ra-
[19]  tionale aber eigentlich Moral heißen könnte.
[20]       Alle Gewerbe, Handwerke und Künste,
[21]  haben durch die Vertheilung der Arbeiten ge-
1786v:v [4:388]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  wonnen, da nemlich nicht einer alles macht,
[2]  sondern jeder sich auf gewisse Arbeit, die sich,
[3]  ihrer Behandlungsweise nach, von andern
[4]  merklich unterscheidet, einschränkt, um sie in
[5]  der größten Vollkommenheit und mit mehrerer
[6]  Leichtigkeit leisten zu können. Wo die Arbei-
[7]  ten so nicht unterschieden und vertheilt werden,
[8]  wo jeder ein Tausendkünstler ist, da liegen die
[9]  Gewerbe noch in der größten Barbarey. Aber
[10]  ob dieses zwar für sich ein der Erwägung nicht
[11]  unwürdiges Object wäre, zu fragen: ob die
[12]  reine Philosophie in allen ihren Theilen nicht
[13]  ihren besondern Mann erheische, und es um
[14]  das Ganze des gelehrten Gewerbes nicht besser
[15]  stehen würde, wenn die, so das Empirische mit
[16]  dem Rationalen, dem Geschmacke des Publi-
[17]  cums gemäß, nach allerley ihnen selbst unbe-
[18]  kannten Verhältnissen gemischt, zu verkaufen
[19]  gewohnt sind, die sich Selbstdenker, andere
[20]  aber, die den bloß rationalen Theil zubereiten,
[21]  Grübler nennen, gewarnt würden, nicht zwey
[22]  Geschäfte zugleich zu treiben, die in der Art, sie
[23]  zu behandeln, gar sehr verschieden sind, zu de-
[24]  ren jedem vielleicht ein besonderes Talent erfo-
1786v:vi [4:388]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  dert wird, und deren Verbindung in einer Per-
[2]  son nur Stümper hervorbringt: so frage ich
[3]  hier doch nur, ob nicht die Natur der Wissen-
[4]  schaft es erfodere, den empirischen von dem
[5]  rationalen Theil jederzeit sorgfältig abzusondern,
[6]  und vor der eigentlichen (empirischen) Physik
[7]  eine Metaphysik der Natur, vor der practischen
[8]  Anthropologie aber eine Metaphysik der Sitten
[9]  voranzuschicken, die von allem Empirischen
[10]  sorgfältig gesäubert seyn müßte, um zu wissen,
[11]  wie viel reine Vernunft in beiden Fällen leisten
[12]  könne, und aus welchen Quellen sie selbst diese
[13]  ihre Belehrung a priori schöpfe, es mag übri-
[14]  gens das letztere Geschäfte von allen Sittenleh-
[15]  rern, (deren Name Legion heißt) oder nur
[16]  von einigen, die Beruf dazu fühlen, getrie-
[17]  ben werden.
[18]       Da meine Absicht hier eigentlich auf die
[19]  sittliche Weltweisheit gerichtet ist, so schränke
[20]  ich die vorgelegte Frage nur darauf ein: ob
[21]  man nicht meyne, daß es von der äußersten
[22]  Nothwendigkeit sey, einmal eine reine Moral-
[23]  philosophie zu bearbeiten, die von allem, was
1786v:vii [4:388-389]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  nur empirisch seyn mag und zur Anthropologie
[2]  gehört, völlig gesäubert wäre; denn, daß es eine
[3]  solche geben müsse, leuchtet von selbst aus der
[4]  gemeinen Idee der Pflicht und der sittlichen Ge-
[5]  setze ein. Jedermann muß eingestehen, daß
[6]  ein Gesetz, wenn es moralisch, d. i. als Grund
[7]  einer Verbindlichkeit, gelten soll, absolute
[8]  Nothwendigkeit bey sich führen müsse; daß das
[9]  Gebot: du sollt nicht lügen, nicht etwa bloß
[10]  für Menschen gelte, andere vernünftige Wesen
[11]  sich aber daran nicht zu kehren hätten; und so
[12]  alle übrige eigentliche Sittengesetze; daß mithin
[13]  der Grund der Verbindlichkeit hier nicht in der
[14]  Natur des Menschen, oder den Umständen in
[15]  der Welt, darin er gesetzt ist, gesucht werden
[16]  müsse, sondern a priori lediglich in Begriffen
[17]  der reinen Vernunft, und daß jede andere Vor-
[18]  schrift, die sich auf Principien der bloßen Er-
[19]  fahrung gründet, und sogar eine in gewissem
[20]  Betracht allgemeine Vorschrift, so fern sie sich
[21]  dem mindesten Theile, vielleicht nur einem Be-
[22]  wegungsgrunde nach, auf empirische Gründe
[23]  stützt, zwar eine practische Regel, niemals aber
[24]  ein moralisches Gesetz heißen kann.
1786v:viii [4:389]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]       Also unterscheiden sich die moralischen Ge-
[2]  setze, samt ihren Principien, unter allem pra-
[3]  ctischen Erkenntnisse von allem übrigen, darin
[4]  irgend etwas Empirisches ist, nicht allein we-
[5]  sentlich, sondern alle Moralphilosophie beruht
[6]  gänzlich auf ihrem reinen Theil, und, auf den
[7]  Menschen angewandt, entlehnt sie nicht das
[8]  mindeste von der Kenntniß desselben, (Anthro-
[9]  pologie,) sondern giebt ihm, als vernünftigem
[10]  Wesen, Gesetze a priori, die freylich noch durch
[11]  Erfahrung geschärfte Urtheilskraft erfodern, um
[12]  theils zu unterscheiden, in welchen Fällen sie
[13]  ihre Anwendung haben, theils ihnen Eingang
[14]  in den Willen des Menschen und Nachdruck zur
[15]  Ausübung zu verschaffen, da dieser, als selbst
[16]  mit so viel Neigungen afficirt, der Idee einer
[17]  practischen reinen Vernunft zwar fähig, aber
[18]  nicht so leicht vermögend ist, sie in seinem Le-
[19]  benswandel in concreto wirksam zu machen.
[20]       Eine Metaphysik der Sitten ist also un-
[21]  entbehrlich nothwendig, nicht bloß aus einem
[22]  Bewegungsgrunde der Speculation, um die
[23]  Quelle der a priori in unserer Vernunft liegen-
1786v:ix [4:389-390]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  den practischen Grundsätze zu erforschen, son-
[2]  dern weil die Sitten selber allerley Verderbniß
[3]  unterworfen bleiben, so lange jener Leitfaden
[4]  und oberste Norm ihrer richtigen Beurtheilung
[5]  fehlt. Denn bey dem, was moralisch gut
[6]  seyn soll, ist es nicht genug, daß es dem sittli-
[7]  chen Gesetze gemäß sey, sondern es muß auch
[8]  um desselben willen geschehen; widrigenfalls
[9]  ist jene Gemäßheit nur sehr zufällig und miß-
[10]  lich, weil der unsittliche Grund zwar dann und
[11]  wann gesetzmäßige, mehrmalen aber gesetzwi-
[12]  drige Handlungen hervorbringen wird. Nun
[13]  ist aber das sittliche Gesetz, in seiner Reinigkeit
[14]  und Aechtheit, (woran eben im Practischen am
[15]  meisten gelegen ist,) nirgend anders, als in einer
[16]  reinen Philosophie zu suchen, also muß diese
[17]  (Metaphysik) vorangehen, und ohne sie kann es
[18]  überall keine Moralphilosophie geben; selbst ver-
[19]  dient diejenige, welche jene reine Principien
[20]  unter die empirischen mischt, den Namen einer
[21]  Philosophie nicht, (denn dadurch unterscheidet
[22]  diese sich eben von der gemeinen Vernunfter-
[23]  kenntniß, daß sie, was diese nur vermengt be-
[24]  greift, in abgesonderter Wissenschaft vorträgt,)
1786v:x [4:390]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  viel weniger einer Moralphilosophie, weil sie
[2]  eben durch diese Vermengung so gar der Rei-
[3]  nigkeit der Sitten selbst Abbruch thut und ih-
[4]  rem eigenen Zwecke zuwider verfährt.
[5]       Man denke doch ja nicht, daß man das,
[6]  was hier gefodert wird, schon an der Propä-
[7]  devtik des berühmten Wolf vor seiner Moral-
[8]  philosophie, nemlich der von ihm so genannten
[9]  allgemeinen practischen Weltweisheit, habe,
[10]  und hier also nicht eben ein ganz neues Feld
[11]  einzuschlagen sey. Eben darum, weil sie eine
[12]  allgemeine practische Weltweisheit seyn sollte,
[13]  hat sie keinen Willen von irgend einer beson-
[14]  dern Art, etwa einen solchen, der ohne alle
[15]  empirische Bewegungsgründe, völlig aus Prin-
[16]  cipien a priori, bestimmt werde, und den man
[17]  einen reinen Willen nennen könnte, sondern
[18]  das Wollen überhaupt in Betrachtung gezogen,
[19]  mit allen Handlungen und Bedingungen, die
[20]  ihm in dieser allgemeinen Bedeutung zukom-
[21]  men, und dadurch unterscheidet sie sich von einer
[22]  Metaphysik der Sitten, eben so wie die allge-
[23]  meine Logik von der Transscendentalphiloso-
1786v:xi [4:390]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  phie, von denen die erstere die Handlungen
[2]  und Regeln des Denkens überhaupt, diese
[3]  aber bloß die besondern Handlungen und Re-
[4]  geln des reinen Denkens, d. i. desjenigen,
[5]  wodurch Gegenstände völlig a priori erkannt
[6]  werden, vorträgt. Denn die Metaphysik der
[7]  Sitten soll die Idee und die Principien eines
[8]  möglichen reinen Willens untersuchen, und
[9]  nicht die Handlungen und Bedingungen des
[10]  menschlichen Wollens überhaupt, welche größ-
[11]  tentheils aus der Psychologie geschöpft werden.
[12]  Daß in der allgemeinen practischen Weltweis-
[13]  heit (wiewol wider alle Befugniß,) auch von
[14]  moralischen Gesetzen und Pflicht geredet wird,
[15]  macht keinen Einwurf wider meine Behaup-
[16]  tung aus. Denn die Verfasser jener Wissen-
[17]  schaft bleiben ihrer Idee von derselben auch
[18]  hierin treu; sie unterscheiden nicht die Bewe-
[19]  gungsgründe, die, als solche, völlig a priori
[20]  bloß durch Vernunft vorgestellt werden und ei-
[21]  gentlich moralisch sind, von den empirischen, die
[22]  der Verstand bloß durch Vergleichung der Er-
[23]  fahrungen zu allgemeinen Begriffen erhebt,
[24]  sondern betrachten sie, ohne auf den Unterschied
1786v:xii [4:390-391]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  ihrer Quellen zu achten, nur nach der größeren
[2]  oder kleineren Summe derselben, (indem sie al-
[3]  le als gleichartig angesehen werden,) und ma-
[4]  chen sich dadurch ihren Begriff von Verbind-
[5]  lichkeit, der freylich nichts weniger als mora-
[6]  lisch, aber doch so beschaffen ist, als es in einer
[7]  Philosophie, die über den Ursprung aller mög-
[8]  lichen practischen Begriffe, ob sie auch a priori
[9]  oder bloß a posteriori stattfinden, gar nicht ur-
[10]  theilt, nur verlangt werden kann.
[11]       Im Vorsatze nun, eine Metaphysik der
[12]  Sitten dereinst zu liefern, lasse ich diese Grund-
[13]  legung vorangehen. Zwar giebt es eigentlich
[14]  keine andere Grundlage derselben, als die Cri-
[15]  tik einer reinen practischen Vernunft, so
[16]  wie zur Metaphysik die schon gelieferte Critik
[17]  der reinen speculativen Vernunft. Allein, theils
[18]  ist jene nicht von so äußerster Nothwendigkeit,
[19]  als diese, weil die menschliche Vernunft im
[20]  Moralischen, selbst beym gemeinsten Verstan-
[21]  de, leicht zu großer Richtigkeit und Ausführ-
[22]  lichkeit gebracht werden kann, da sie hingegen im
[23]  theoretischen, aber reinen Gebrauch, ganz und
1786v:xiii [4:391]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  gar dialectisch ist: theils erfodere ich zur Critik
[2]  einer reinen practischen Vernunft, daß, wenn
[3]  sie vollendet seyn soll, ihre Einheit mit
[4]  der speculativen in einem gemeinschaftlichen
[5]  Princip zugleich müsse dargestellt werden kön-
[6]  nen; weil es doch am Ende nur eine und die-
[7]  selbe Vernunft seyn kann, die bloß in der An-
[8]  wendung unterschieden seyn muß. Zu einer
[9]  solchen Vollständigkeit konnte ich es aber hier
[10]  noch nicht bringen, ohne Betrachtungen von
[11]  ganz anderer Art herbeyzuziehen und den Le-
[12]  ser zu verwirren. Um deswillen habe ich mich,
[13]  statt der Benennung einer Critik der rei-
[14]  nen practischen Vernunft, der von einer
[15]  Grundlegung zur Metaphysik der Sit-
[16]  ten bedient.
[17]       Weil aber drittens auch eine Metaphysik
[18]  der Sitten, ungeachtet des abschreckenden Ti-
[19]  tels, dennoch eines großen Grades der Popu-
[20]  larität und Angemessenheit zum gemeinen Ver-
[21]  stande fähig ist, so finde ich für nützlich, diese
[22]  Vorarbeitung der Grundlage davon abzuson-
[23]  dern, um das Subtile, was darin unvermeid-
1786v:xiv [4:391-392]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  lich ist, künftig nicht faßlichern Lehren beyfü-
[2]  gen zu dürfen.
[3]       Gegenwärtige Grundlegung ist aber
[4]  nichts mehr, als die Aufsuchung und Festse-
[5]  tzung des obersten Princips der Moralität,
[6]  welche allein ein, in seiner Absicht, ganzes und
[7]  von aller anderen sittlichen Untersuchung abzu-
[8]  sonderndes Geschäfte ausmacht. Zwar würden
[9]  meine Behauptungen, über diese wichtige und
[10]  bisher bey weitem noch nicht zur Gnugthuung
[11]  erörterte Hauptfrage, durch Anwendung dessel-
[12]  ben Princips auf das ganze System, viel Licht,
[13]  und, durch die Zulänglichkeit, die es allenthalben
[14]  blicken läßt, große Bestätigung erhalten: allein
[15]  ich mußte mich dieses Vortheils begeben, der
[16]  auch im Grunde mehr eigenliebig, als gemein-
[17]  nützig seyn würde, weil die Leichtigkeit im Ge-
[18]  brauche und die scheinbare Zulänglichkeit eines
[19]  Princips keinen ganz sicheren Beweis von der
[20]  Richtigkeit desselben abgiebt, vielmehr eine ge-
[21]  wisse Parteylichkeit erweckt, es nicht für sich
[22]  selbst, ohne alle Rücksicht auf die Folge, nach
[23]  aller Strenge zu untersuchen und zu wägen.
1786v:xv [4:392]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]       Ich habe meine Methode in dieser Schrift
[2]  so genommen, wie ich glaube, daß sie die schick-
[3]  lichste sey, wenn man vom gemeinen Erkennt-
[4]  nisse zur Bestimmung des obersten Princips
[5]  desselben analytisch und wiederum zurück von
[6]  der Prüfung dieses Princips und den Quellen
[7]  desselben zur gemeinen Erkenntniß, darin sein
[8]  Gebrauch angetroffen wird, synthetisch den
[9]  Weg nehmen will. Die Eintheilung ist daher
[10]  so ausgefallen:
[11]       1. Erster Abschnitt: Uebergang von der
[12]          gemeinen sittlichen Vernunfterkenntniß
[13]          zur philosophischen.
[14]       2. Zweyter Abschnitt: Uebergang von der
[15]          populären Moralphilosophie zur Metaphy-
[16]          sik der Sitten.
[17]       3. Dritter Abschnitt: Letzter Schritt von
[18]          der Metaphysik der Sitten zur Critik der
[19]          reinen practischen Vernunft.
1786v:xvi [4:392]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  Erster Abschnitt.
[2]  Uebergang
[3]  von der gemeinen sittlichen Vernunfterkennt-
[4]  niß zur philosophischen.
[5]  Es ist überall nichts in der Welt, ja überhaupt
[6]  auch außer derselben zu denken möglich, was
[7]  ohne Einschränkung für gut könnte gehalten werden, als
[8]  allein ein guter Wille. Verstand, Witz, Urtheils-
[9]  kraft und wie die Talente des Geistes sonst heissen mö-
[10]  gen, oder Muth, Entschlossenheit, Beharrlichkeit im
[11]  Vorsatze, als Eigenschaften des Temperaments, sind
[12]  ohne Zweifel in mancher Absicht gut und wünschens-
[13]  werth; aber sie können auch äußerst böse und schädlich
[14]  werden, wenn der Wille, der von diesen Naturgaben
[15]  Gebrauch machen soll und dessen eigenthümliche Beschaf-
[16]  fenheit darum Character heißt, nicht gut ist. Mit den
[17]  Glücksgaben ist es eben so bewandt. Macht, Reich-
[18]  thum, Ehre, selbst Gesundheit, und das ganze Wohlbe-
[19]  finden und Zufriedenheit mit seinem Zustande, unter
1786v:1 [4:393]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  dem Namen der Glückseligkeit, machen Muth und
[2]  hiedurch öfters auch Uebermuth, wo nicht ein guter
[3]  Wille da ist, der den Einfluß derselben aufs Gemüth,
[4]  und hiemit auch das ganze Princip zu handeln, berich-
[5]  tige und allgemein-zweckmäßig mache; ohne zu erwäh-
[6]  nen, daß ein vernünftiger unparteyischer Zuschauer sogar
[7]  am Anblicke eines ununterbrochenen Wohlergehens eines
[8]  Wesens, das kein Zug eines reinen und guten Willens
[9]  zieret, nimmermehr ein Wohlgefallen haben kann, und
[10]  so der gute Wille die unerlaßliche Bedingung selbst der
[11]  Würdigkeit glücklich zu seyn auszumachen scheint.
[12]       Einige Eigenschaften sind sogar diesem guten Wil-
[13]  len selbst beförderlich und können sein Werk sehr erleich-
[14]  tern, haben aber dem ungeachtet keinen innern unbe-
[15]  dingten Werth, sondern setzen immer noch einen guten
[16]  Willen voraus, der die Hochschätzung, die man übrigens
[17]  mit Recht für sie trägt, einschränkt, und es nicht erlaubt,
[18]  sie für schlechthin gut zu halten. Mäßigung in Affecten
[19]  und Leidenschaften, Selbstbeherrschung und nüchterne
[20]  Ueberlegung sind nicht allein in vielerley Absicht gut, son-
[21]  dern scheinen sogar einen Theil vom innern Werthe der
[22]  Person auszumachen; allein es fehlt viel daran, um sie
[23]  ohne Einschränkung für gut zu erklären, (so unbedingt
[24]  sie auch von den Alten gepriesen worden). Denn ohne
[25]  Grundsätze eines guten Willens können sie höchst böse
[26]  werden, und das kalte Blut eines Bösewichts macht ihn
1786v:2 [4:393-394]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  nicht allein weit gefährlicher, sondern auch unmittelbar
[2]  in unsern Augen noch verabscheuungswürdiger, als er
[3]  ohne dieses dafür würde gehalten werden.
[4]       Der gute Wille ist nicht durch das, was er be-
[5]  wirkt, oder ausrichtet, nicht durch seine Tauglichkeit zu
[6]  Erreichung irgend eines vorgesetzten Zweckes, sondern
[7]  allein durch das Wollen, d. i. an sich, gut, und, für sich
[8]  selbst betrachtet, ohne Vergleich weit höher zu schätzen,
[9]  als alles, was durch ihn zu Gunsten irgend einer Nei-
[10]  gung, ja, wenn man will, der Summe aller Neigungen,
[11]  nur immer zu Stande gebracht werden könnte. Wenn
[12]  gleich durch eine besondere Ungunst des Schicksals, oder
[13]  durch kärgliche Ausstattung einer stiefmütterlichen Natur,
[14]  es diesem Willen gänzlich an Vermögen fehlete, seine Ab-
[15]  sicht durchzusetzen; wenn bey seiner größten Bestrebung
[16]  dennoch nichts von ihm ausgerichtet würde, und nur der
[17]  gute Wille (freylich nicht etwa als ein bloßer Wunsch, son-
[18]  dern als die Aufbietung aller Mittel, so weit sie in un-
[19]  serer Gewalt sind,) übrig bliebe: so würde er wie ein
[20]  Juwel doch für sich selbst glänzen, als etwas, das seinen
[21]  vollen Werth in sich selbst hat. Die Nützlichkeit oder
[22]  Fruchtlosigkeit kann diesem Werthe weder etwas zusetzen,
[23]  noch abnehmen. Sie würde gleichsam nur die Einfassung
[24]  seyn, um ihn im gemeinen Verkehr besser handhaben zu
[25]  können, oder die Aufmerksamkeit derer, die noch nicht
[26]  gnug Kenner sind, auf sich zu ziehen, nicht aber um
1786v:3 [4:394]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  ihn Kennern zu empfehlen, und seinen Werth zu be-
[2]  stimmen.
[3]       Es liegt gleichwohl in dieser Idee von dem abso-
[4]  luten Werthe des bloßen Willens, ohne einigen Nutzen
[5]  bey Schätzung desselben in Anschlag zu bringen, etwas
[6]  so befremdliches, daß, unerachtet aller Einstimmung
[7]  selbst der gemeinen Vernunft mit derselben, dennoch ein
[8]  Verdacht entspringen muß, daß vielleicht bloß hochflie-
[9]  gende Phantasterey ingeheim zum Grunde liege, und die
[10]  Natur in ihrer Absicht, warum sie unserm Willen Ver-
[11]  nunft zur Regiererin beygelegt habe, falsch verstanden
[12]  seyn möge. Daher wollen wir diese Idee aus diesem
[13]  Gesichtspunkte auf die Prüfung stellen.
[14]       In den Naturanlagen eines organisirten, d. i.
[15]  zweckmäßig zum Leben eingerichteten Wesens, nehmen
[16]  wir es als Grundsatz an, daß kein Werkzeug zu irgend
[17]  einem Zwecke in demselben angetroffen werde, als was
[18]  auch zu demselben das schicklichste und ihm am meisten
[19]  angemessen ist. Wäre nun an einem Wesen, das Vernunft
[20]  und einen Willen hat, seine Erhaltung, sein Wohl-
[21]  ergehen, mit einem Worte seine Glückseligkeit, der ei-
[22]  gentliche Zweck der Natur, so hätte sie ihre Veranstal-
[23]  tung dazu sehr schlecht getroffen, sich die Vernunft des
[24]  Geschöpfs zur Ausrichterin dieser ihrer Absicht zu ersehen.
[25]  Denn alle Handlungen, die es in dieser Absicht auszu-
1786v:4 [4:394-395]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  üben hat, und die ganze Regel seines Verhaltens würden
[2]  ihm weit genauer durch Instinkt vorgezeichnet, und jener
[3]  Zweck weit sicherer dadurch haben erhalten werden kön-
[4]  nen, als es jemals durch Vernunft geschehen kann, und,
[5]  sollte diese ja obenein dem begünstigten Geschöpf ertheilt
[6]  worden seyn, so würde sie ihm nur dazu haben dienen
[7]  müssen, um über die glückliche Anlage seiner Natur Be-
[8]  trachtungen anzustellen, sie zu bewundern, sich ihrer zu
[9]  erfreuen und der wohlthätigen Ursache dafür dankbar zu
[10]  seyn; nicht aber, um sein Begehrungsvermögen jener
[11]  schwachen und trüglichen Leitung zu unterwerfen und in
[12]  der Naturabsicht zu pfuschen; mit einem Worte, sie wür-
[13]  de verhütet haben, daß Vernunft nicht in practischen
[14]  Gebrauch ausschlüge, und die Vermessenheit hätte, mit
[15]  ihren schwachen Einsichten ihr selbst den Entwurf der
[16]  Glückseligkeit und der Mittel dazu zu gelangen auszuden-
[17]  ken; die Natur würde nicht allein die Wahl der Zwecke,
[18]  sondern auch der Mittel selbst übernommen, und beide
[19]  mit weiser Vorsorge lediglich dem Instinkte anvertraut
[20]  haben.
[21]       In der That finden wir auch, daß, je mehr eine
[22]  cultivirte Vernunft sich mit der Absicht auf den Genuß
[23]  des Lebens und der Glückseligkeit abgiebt, desto weiter
[24]  der Mensch von der wahren Zufriedenheit abkomme, wor-
[25]  aus bey vielen, und zwar den versuchtesten im Gebrau-
[26]  che derselben, wenn sie nur aufrichtig genug sind, es
1786v:5 [4:395]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  zu gestehen, ein gewisser Grad von Misologie, d. i.
[2]  Haß der Vernunft entspringt, weil sie nach dem Ueber-
[3]  schlage alles Vortheils, den sie, ich will nicht sagen von
[4]  der Erfindung aller Künste des gemeinen Luxus, sondern
[5]  so gar von den Wissenschaften (die ihnen am Ende auch
[6]  ein Luxus des Verstandes zu seyn scheinen) ziehen, den-
[7]  noch finden, daß sie sich in der That nur mehr Mühselig-
[8]  keit auf den Hals gezogen, als an Glückseligkeit gewon-
[9]  nen haben, und darüber endlich den gemeinern Schlag der
[10]  Menschen, welcher der Leitung des bloßen Naturinstinkts
[11]  näher ist, und der seiner Vernunft nicht viel Einfluß auf
[12]  sein Thun und Lassen verstattet, eher beneiden, als gering-
[13]  schätzen. Und so weit muß man gestehen, daß das Ur-
[14]  theil derer, die die ruhmredige Hochpreisungen der
[15]  Vortheile, die uns die Vernunft in Ansehung der Glück-
[16]  seligkeit und Zufriedenheit des Lebens verschaffen sollte,
[17]  sehr mäßigen und sogar unter Null herabsetzen, keines-
[18]  weges grämisch, oder gegen die Güte der Weltregierung
[19]  undankbar sey, sondern daß diesen Urtheilen ingeheim
[20]  die Idee von einer andern und viel würdigern Absicht ih-
[21]  rer Existenz zum Grunde liege, zu welcher, und nicht der
[22]  Glückseligkeit, die Vernunft ganz eigentlich bestimmt sey,
[23]  und welcher darum, als oberster Bedingung, die Pri-
[24]  vatabsicht des Menschen größtentheils nachstehen muß.
[25]       Denn da die Vernunft dazu nicht tauglich genug
[26]  ist, um den Willen in Ansehung der Gegenstände dessel-
1786v:6 [4:395-396]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  ben und der Befriedigung aller unserer Bedürfnisse (die
[2]  sie zum Theil selbst vervielfältigt) sicher zu leiten, als
[3]  zu welchem Zwecke ein eingepflanzter Naturinstinkt viel
[4]  gewisser geführt haben würde, gleichwol aber uns Ver-
[5]  nunft als practisches Vermögen, d. i. als ein solches,
[6]  das Einfluß auf den Willen haben soll, dennoch zuge-
[7]  theilt ist; so muß die wahre Bestimmung derselben seyn,
[8]  einen, nicht etwa in anderer Absicht als Mittel, son-
[9]  dern an sich selbst guten Willen hervorzubringen, wo-
[10]  zu schlechterdings Vernunft nöthig war, wo anders die
[11]  Natur überall in Austheilung ihrer Anlagen zweckmäßig
[12]  zu Werke gegangen ist. Dieser Wille darf also zwar
[13]  nicht das einzige und das ganze, aber er muß doch das
[14]  höchste Gut, und zu allem Uebrigen, selbst allem Verlan-
[15]  gen nach Glückseligkeit, die Bedingung seyn, in welchem
[16]  Falle es sich mit der Weisheit der Natur gar wohl ver-
[17]  einigen läßt, wenn man wahrnimmt, daß die Cultur
[18]  der Vernunft, die zur erstern und unbedingten Absicht
[19]  erforderlich ist, die Erreichung der zweyten, die jederzeit
[20]  bedingt ist, nemlich der Glückseligkeit, wenigstens in die-
[21]  sem Leben, auf mancherley Weise einschränke, ja sie selbst
[22]  unter Nichts herabbringen könne, ohne daß die Natur
[23]  darin unzweckmäßig verfahre, weil die Vernunft, die
[24]  ihre höchste practische Bestimmung in der Gründung eines
[25]  guten Willens erkennt, bey Erreichung dieser Absicht nur
[26]  einer Zufriedenheit nach ihrer eigenen Art, nemlich aus
[27]  der Erfüllung eines Zwecks, den wiederum nur Vernunft
1786v:7 [4:396]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  bestimmt, fähig ist, sollte dieses auch mit manchem Ab-
[2]  bruch, der den Zwecken der Neigung geschieht, verbun-
[3]  den seyn.
[4]       Um aber den Begriff eines an sich selbst hochzuschä-
[5]  tzenden und ohne weitere Absicht guten Willens, so wie er
[6]  schon dem natürlichen gesunden Verstande beywohnet und
[7]  nicht so wohl gelehret als vielmehr nur aufgeklärt zu wer-
[8]  den bedarf, diesen Begriff, der in der Schätzung des ganzen
[9]  Werths unserer Handlungen immer obenan steht und die
[10]  Bedingung alles übrigen ausmacht, zu entwickeln: wollen
[11]  wir den Begriff der Pflicht vor uns nehmen, der den
[12]  eines guten Willens, obzwar unter gewissen subjectiven
[13]  Einschränkungen und Hindernissen, enthält, die aber
[14]  doch, weit gefehlt, daß sie ihn verstecken und unkenntlich
[15]  machen sollten, ihn vielmehr durch Abstechung heben und
[16]  desto heller hervorscheinen lassen.
[17]       Ich übergehe hier alle Handlungen, die schon als
[18]  pflichtwidrig erkannt werden, ob sie gleich in dieser oder
[19]  jener Absicht nützlich seyn mögen; denn bey denen ist
[20]  gar nicht einmal die Frage, ob sie aus Pflicht geschehen
[21]  seyn mögen, da sie dieser sogar widerstreiten. Ich
[22]  setze auch die Handlungen bey Seite, die würklich pflicht-
[23]  mäßig sind, zu denen aber Menschen unmittelbar keine
[24]  Neigung haben, sie aber dennoch ausüben, weil sie
[25]  durch eine andere Neigung dazu getrieben werden. Denn
1786v:8 [4:396-397]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  da läßt sich leicht unterscheiden, ob die pflichtmäßige
[2]  Handlung aus Pflicht oder aus selbstsüchtiger Absicht
[3]  geschehen sey. Weit schwerer ist dieser Unterschied zu
[4]  bemerken, wo die Handlung pflichtmäßig ist und das
[5]  Subject noch überdem unmittelbare Neigung zu ihr hat.
[6]  Z.B. es ist allerdings pflichtmäßig, daß der Krämer
[7]  seinen unerfahrnen Käufer nicht übertheure, und, wo viel
[8]  Verkehr ist, thut dieses auch der kluge Kaufmann nicht,
[9]  sondern hält einen festgesetzten allgemeinen Preis für je-
[10]  dermann, so daß ein Kind eben so gut bey ihm kauft,
[11]  als jeder anderer. Man wird also ehrlich bedient;
[12]  allein das ist lange nicht genug, um deswegen zu glau-
[13]  ben, der Kaufmann habe aus Pflicht und Grundsätzen
[14]  der Ehrlichkeit so verfahren; sein Vortheil erforderte es;
[15]  daß er aber überdem noch eine unmittelbare Neigung zu
[16]  den Käufern haben sollte, um gleichsam aus Liebe keinem
[17]  vor dem andern im Preise den Vorzug zu geben, läßt sich
[18]  hier nicht annehmen. Also war die Handlung weder aus
[19]  Pflicht, noch aus unmittelbarer Neigung, sondern bloß
[20]  in eigennütziger Absicht geschehen.
[21]       Dagegen sein Leben zu erhalten, ist Pflicht, und über-
[22]  dem hat jedermann dazu noch eine unmittelbare Neigung.
[23]  Aber um deswillen hat die oft ängstliche Sorgfalt, die
[24]  der größte Theil der Menschen dafür trägt, doch keinen
[25]  innern Werth, und die Maxime derselben keinen morali-
[26]  schen Gehalt. Sie bewahren ihr Leben zwar pflicht-
1786v:9 [4:397-398]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  mäßig, aber nicht aus Pflicht. Dagegen, wenn Wi-
[2]  derwärtigkeiten und hoffnungsloser Gram den Geschmack
[3]  am Leben gänzlich weggenommen haben; wenn der Un-
[4]  glückliche, stark an Seele, über sein Schicksal mehr ent-
[5]  rüstet, als kleinmüthig oder niedergeschlagen, den Tod
[6]  wünscht, und sein Leben doch erhält, ohne es zu lieben,
[7]  nicht aus Neigung, oder Furcht, sondern aus Pflicht;
[8]  alsdenn hat seine Maxime einen moralischen Gehalt.
[9]       Wohlthätig seyn, wo man kann, ist Pflicht, und
[10]  überdem giebt es manche so theilnehmend gestimmte See-
[11]  len, daß sie, auch ohne einen andern Bewegungsgrund
[12]  der Eitelkeit, oder des Eigennutzes, ein inneres Vergnü-
[13]  gen daran finden, Freude um sich zu verbreiten, und die
[14]  sich an der Zufriedenheit anderer, so fern sie ihr Werk
[15]  ist, ergötzen können. Aber ich behaupte, daß in solchem
[16]  Falle dergleichen Handlung, so pflichtmäßig, so liebens-
[17]  würdig sie auch ist, dennoch keinen wahren sittlichen
[18]  Werth habe, sondern mit andern Neigungen zu gleichen
[19]  Paaren gehe, z. E. der Neigung nach Ehre, die, wenn
[20]  sie glücklicherweise auf das trifft, was in der That ge-
[21]  meinnützig und pflichtmäßig, mithin ehrenwerth ist, Lob
[22]  und Aufmunterung, aber nicht Hochschätzung verdient;
[23]  denn der Maxime fehlt der sittliche Gehalt, nemlich sol-
[24]  che Handlungen nicht aus Neigung, sondern aus Pflicht
[25]  zu thun. Gesetzt also, das Gemüth jenes Menschen-
[26]  freundes wäre vom eigenen Gram umwölkt, der alle
1786v:10 [4:398]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  Theilnehmung an anderer Schicksal auslöscht, er hätte
[2]  immer noch Vermögen, andern Nothleidenden wohlzu-
[3]  thun, aber fremde Noth rührte ihn nicht, weil er mit
[4]  seiner eigenen gnug beschäftigt ist, und nun, da keine
[5]  Neigung ihn mehr dazu anreizt, risse er sich doch aus
[6]  dieser tödtlichen Unempfindlichkeit heraus, und thäte die
[7]  Handlung ohne alle Neigung, lediglich aus Pflicht, als-
[8]  denn hat sie allererst ihren ächten moralischen Werth.
[9]  Noch mehr: wenn die Natur diesem oder jenem überhaupt
[10]  wenig Sympathie ins Herz gelegt hätte, wenn er (übri-
[11]  gens ein ehrlicher Mann) von Temperament kalt und
[12]  gleichgültig gegen die Leiden anderer wäre, vielleicht,
[13]  weil er selbst gegen seine eigene mit der besondern Gabe
[14]  der Geduld und aushaltenden Stärke versehen, derglei-
[15]  chen bey jedem andern auch voraussetzt, oder gar fordert;
[16]  wenn die Natur einen solchen Mann (welcher wahrlich
[17]  nicht ihr schlechtestes Product seyn würde) nicht eigentlich
[18]  zum Menschenfreunde gebildet hätte, würde er denn
[19]  nicht noch in sich einen Quell finden, sich selbst einen weit
[20]  höhern Werth zu geben, als der eines gutartigen Tem-
[21]  peraments seyn mag? Allerdings! gerade da hebt der
[22]  Werth des Charakters an, der moralisch und ohne alle
[23]  Vergleichung der höchste ist, nemlich daß er wohlthue,
[24]  nicht aus Neigung, sondern aus Pflicht.
[25]       Seine eigene Glückseligkeit sichern, ist Pflicht, (we-
[26]  nigstens indirect,) denn der Mangel der Zufriedenheit
1786v:11 [4:398-399]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  mit seinem Zustande, in einem Gedränge von vielen Sor-
[2]  gen und mitten unter unbefriedigten Bedürfnissen, könn-
[3]  te leicht eine große Versuchung zu Uebertretung der
[4]  Pflichten werden. Aber, auch ohne hier auf Pflicht
[5]  zu sehen, haben alle Menschen schon von selbst die mäch-
[6]  tigste und innigste Neigung zur Glückseligkeit, weil sich
[7]  gerade in dieser Idee alle Neigungen zu einer Summe
[8]  vereinigen. Nur ist die Vorschrift der Glückseligkeit
[9]  mehrentheils so beschaffen, daß sie einigen Neigungen
[10]  großen Abbruch thut und doch der Mensch sich von der
[11]  Summe der Befriedigung aller unter dem Namen der
[12]  Glückseligkeit keinen bestimmten und sichern Begriff ma-
[13]  chen kann; daher nicht zu verwundern ist, wie eine ein-
[14]  zige, in Ansehung dessen, was sie verheißt, und der
[15]  Zeit, worin ihre Befriedigung erhalten werden kann,
[16]  bestimmte Neigung eine schwankende Idee überwiegen
[17]  könne, und der Mensch z.B. ein Podagrist wählen könne,
[18]  zu genießen was ihm schmeckt und zu leiden was er kann,
[19]  weil er, nach seinem Ueberschlage, hier wenigstens, sich
[20]  nicht durch vielleicht grundlose Erwartungen eines Glücks,
[21]  das in der Gesundheit stecken soll, um den Genuß des
[22]  gegenwärtigen Augenblicks gebracht hat. Aber auch in
[23]  diesem Falle, wenn die allgemeine Neigung zur Glück-
[24]  seligkeit seinen Willen nicht bestimmte, wenn Gesundheit
[25]  für ihn wenigstens nicht so nothwendig in diesen Ueber-
[26]  schlag gehörete, so bleibt noch hier, wie in allen andern
[27]  Fällen, ein Gesetz übrig, nemlich seine Glückseligkeit zu
1786v:12 [4:399]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  befördern, nicht aus Neigung, sondern aus Pflicht, und
[2]  da hat sein Verhalten allererst den eigentlichen morali-
[3]  schen Werth.
[4]       So sind ohne Zweifel auch die Schriftstellen zu ver-
[5]  stehen, darin geboten wird, seinen Nächsten, selbst
[6]  unsern Feind, zu lieben. Denn Liebe als Neigung kann
[7]  nicht geboten werden, aber Wohlthun aus Pflicht selbst,
[8]  wenn dazu gleich gar keine Neigung treibt, ja gar na-
[9]  türliche und unbezwingliche Abneigung widersteht, ist
[10]  practische und nicht pathologische Liebe, die im Willen
[11]  liegt und nicht im Hange der Empfindung, in Grund-
[12]  sätzen der Handlung und nicht schmelzender Theilneh-
[13]  mung; jene aber allein kann geboten werden.
[14]       Der zweyte Satz ist: eine Handlung aus Pflicht
[15]  hat ihren moralischen Werth nicht in der Absicht, wel-
[16]  che dadurch erreicht werden soll, sondern in der Maxime,
[17]  nach der sie beschlossen wird, hängt also nicht von
[18]  der Wirklichkeit des Gegenstandes der Handlung ab,
[19]  sondern blos von dem Princip des Wollens, nach
[20]  welchem die Handlung, unangesehen aller Gegenstände
[21]  des Begehrungsvermögens, geschehen ist. Daß die Ab-
[22]  sichten, die wir bey Handlungen haben mögen, und ihre
[23]  Wirkungen, als Zwecke und Triebfedern des Willens,
[24]  den Handlungen keinen unbedingten und moralischen
[25]  Werth ertheilen können, ist aus dem vorigen klar. Wor-
[26]  in kann also dieser Werth liegen, wenn er nicht im
1786v:13 [4:399-400]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  Willen, in Beziehung auf deren verhoffte Wirkung, be-
[2]  stehen soll? Er kann nirgend anders liegen, als im
[3]  Princip des Willens, unangesehen der Zwecke, die
[4]  durch solche Handlung bewirkt werden können; denn der
[5]  Wille ist mitten inne zwischen seinem Princip a priori,
[6]  welches formell ist, und zwischen seiner Triebfeder a po-
[7]  steriori, welche materiell ist, gleichsam auf einem Schei-
[8]  dewege, und, da er doch irgend wodurch muß bestimmt
[9]  werden, so wird er durch das formelle Princip des Wol-
[10]  lens überhaupt bestimmt werden müssen, wenn eine
[11]  Handlung aus Pflicht geschieht, da ihm alles materielle
[12]  Princip entzogen worden.
[13]       Den dritten Satz, als Folgerung aus beiden vori-
[14]  gen, würde ich so ausdrücken: Pflicht ist die Nothwen-
[15]  digkeit einer Handlung aus Achtung fürs Gesetz.
[16]  Zum Objekte als Wirkung meiner vorhabenden Handlung
[17]  kann ich zwar Neigung haben, aber niemals Achtung,
[18]  eben darum, weil es bloß eine Wirkung und nicht Thätig-
[19]  keit eines Willens ist. Eben so kann ich für Neigung über-
[20]  haupt, sie mag nun meine oder eines andern seine seyn, nicht
[21]  Achtung haben, ich kann sie höchstens im ersten Falle billigen,
[22]  im zweyten bisweilen selbst lieben, d. i. sie als meinem eige-
[23]  nen Vortheile günstig ansehen. Nur das, was bloß als
[24]  Grund, niemals aber als Wirkung mit meinem Willen
[25]  verknüpft ist, was nicht meiner Neigung dient, sondern
[26]  sie überwiegt, wenigstens diese von deren Ueberschlage
1786v:14 [4:400]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  bey der Wahl ganz ausschließt, mithin das bloße Gesetz
[2]  für sich, kann ein Gegenstand der Achtung und hiemit
[3]  ein Gebot seyn. Nun soll eine Handlung aus Pflicht
[4]  den Einfluß der Neigung, und mit ihr jeden Gegenstand
[5]  des Willens ganz absondern, also bleibt nichts für den
[6]  Willen übrig, was ihn bestimmen könne, als, objectiv,
[7]  das Gesetz, und subjectiv, reine Achtung für dieses
[8]  practische Gesetz, mithin die Maxime *), einem solchen
[9]  Gesetze, selbst mit Abbruch aller meiner Neigungen, Fol-
[10]  ge zu leisten.
[11]       Es liegt also der moralische Werth der Handlung
[12]  nicht in der Wirkung, die daraus erwartet wird, also
[13]  auch nicht in irgend einem Princip der Handlung, wel-
[14]  ches seinen Bewegungsgrund von dieser erwarteten Wir-
[15]  kung zu entlehnen bedarf. Denn alle diese Wirkungen
[16]  (Annehmlichkeit seines Zustandes, ja gar Beförderung
[17]  fremder Glückseligkeit) konnten auch durch andere Ursa-
[18]  chen zu Stande gebracht werden, und es brauchte also
[19]  dazu nicht des Willens eines vernünftigen Wesens; wor-
[20]  in gleichwol das höchste und unbedingte Gute allein
[21]  angetroffen werden kann. Es kann daher nichts anders
[22]  als die Vorstellung des Gesetzes an sich selbst, die

[23]  *) Maxime ist das subjective Princip des Wollens; das objective
[24]  Princip, (d. i. dasjenige, was allen vernünftigen Wesen auch
[25]  subjectiv zum practischen Princip dienen würde, wenn Ver-
[26]  nunft volle Gewalt über das Begehrungsvermögen hätte,) ist
[27]  das practische Gesetz.
1786v:15 [4:400-401]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  freilich nur im vernünftigen Wesen stattfindet, so
[2]  fern sie, nicht aber die verhoffte Wirkung, der Bestim-
[3]  mungsgrund des Willens ist, das so vorzügliche Gute,
[4]  welches wir sittlich nennen, ausmachen, welches in der
[5]  Person selbst schon gegenwärtig ist, die darnach handelt,
[6]  nicht aber allererst aus der Wirkung erwartet werden
[7]  darf *).

[8]  *) Man könnte mir vorwerfen, als suchte ich hinter dem Worte
[9]  Achtung nur Zuflucht in einem dunkelen Gefühle, anstatt
[10]  durch einen Begriff der Vernunft in der Frage deutliche Aus-
[11]  kunft zu geben. Allein wenn Achtung gleich ein Gefühl ist,
[12]  so ist es doch kein durch Einfluß empfangenes, sondern durch
[13]  einen Vernunftbegriff selbstgewirktes Gefühl und daher von
[14]  allen Gefühlen der ersteren Art, die sich auf Neigung oder
[15]  Furcht bringen lassen, specifisch unterschieden. Was ich un-
[16]  mittelbar als Gesetz für mich erkenne, erkenne ich mit Ach-
[17]  tung, welche bloß das Bewustseyn der Unterordnung meines
[18]  Willens unter einem Gesetze, ohne Vermittelung anderer Ein-
[19]  flüsse auf meinen Sinn, bedeutet. Die unmittelbare Bestim-
[20]  mung des Willens durchs Gesetz und das Bewustseyn derselben
[21]  heißt Achtung, so daß diese als Wirkung des Gesetzes aufs
[22]  Subject und nicht als Ursache desselben angesehen wird. Ei-
[23]  gentlich ist Achtung die Vorstellung von einem Werthe, der
[24]  meiner Selbstliebe Abbruch thut. Also ist es etwas, was we-
[25]  der als Gegenstand der Neigung, noch der Furcht, betrachtet
[26]  wird, obgleich es mit beiden zugleich etwas analogisches hat.
[27]  Der Gegenstand der Achtung ist also lediglich das Gesetz, und
[28]  zwar dasjenige, das wir uns selbst und doch als an sich noth-
[29]  wendig auferlegen. Als Gesetz sind wir ihm unterworfen, ohne
[30]  die Selbstliebe zu befragen; als uns von uns selbst auferlegt,
[31]  ist es doch eine Folge unsers Willens, und hat in der ersten
[32]  Rücksicht Analogie mit Furcht, in der zweyten mit Neigung.
1786v:16 [4:401]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]       Was kann das aber wol für ein Gesetz seyn, des-
[2]  sen Vorstellung, auch ohne auf die daraus erwartete
[3]  Wirkung Rücksicht zu nehmen, den Willen bestimmen
[4]  muß, damit dieser schlechterdings und ohne Einschrän-
[5]  kung gut heißen könne? Da ich den Willen aller Antrie-
[6]  be beraubet habe, die ihm aus der Befolgung irgend
[7]  eines Gesetzes entspringen könnten, so bleibt nichts als
[8]  die allgemeine Gesetzmäßigkeit der Handlungen überhaupt
[9]  übrig, welche allein dem Willen zum Princip dienen soll,
[10]  d. i. ich soll niemals anders verfahren, als so, daß ich
[11]  auch wollen könne, meine Maxime solle ein allgemei-
[12]  nes Gesetz werden. Hier ist nun die bloße Gesetzmäßig-
[13]  keit überhaupt, (ohne irgend ein auf gewisse Handlun-
[14]  gen bestimmtes Gesetz zum Grunde zu legen,) das, was
[15]  dem Willen zum Princip dient, und ihm auch dazu dienen
[16]  muß, wenn Pflicht nicht überall ein leerer Wahn und
[17]  chimärischer Begriff seyn soll; hiemit stimmt die ge-
[18]  meine Menschenvernunft in ihrer practischen Beurthei-
[19]  lung auch vollkommen überein, und hat das gedachte
[20]  Princip jederzeit vor Augen.

[21]  Alle Achtung für eine Person ist eigentlich nur Achtung fürs
[22]  Gesetz (der Rechtschaffenheit etc.), wovon jene uns das Beyspiel
[23]  giebt. Weil wir Erweiterung unserer Talente auch als Pflicht
[24]  ansehen, so stellen wir uns an einer Person von Talenten auch
[25]  gleichsam das Beyspiel eines Gesetzes vor (ihr durch Uebung
[26]  hierin ähnlich zu werden) und das macht unsere Achtung aus.
[27]  Alles moralische so genannte Interesse besteht lediglich in
[28]  der Achtung fürs Gesetz.
1786v:17 [4:402]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]       Die Frage sey z.B. darf ich, wenn ich im Ge-
[2]  dränge bin, nicht ein Versprechen thun, in der Absicht,
[3]  es nicht zu halten? Ich mache hier leicht den Unterschied,
[4]  den die Bedeutung der Frage haben kann, ob es klüg-
[5]  lich, oder ob es pflichtmäßig sey, ein falsches Verspre-
[6]  chen zu thun. Das erstere kann ohne Zweifel öfters
[7]  stattfinden. Zwar sehe ich wol, daß es nicht gnug
[8]  sey, mich vermittelst dieser Ausflucht aus einer gegenwär-
[9]  tigen Verlegenheit zu ziehen, sondern wohl überlegt wer-
[10]  den müsse, ob mir aus dieser Lüge nicht hinterher viel
[11]  größere Ungelegenheit entspringen könne, als die sind,
[12]  von denen ich mich jetzt befreye, und, da die Folgen
[13]  bey aller meiner vermeinten Schlauigkeit nicht so leicht
[14]  vorauszusehen sind, daß nicht ein einmal verlohrnes Zu-
[15]  trauen mir weit nachtheiliger werden könnte, als alles
[16]  Uebel, das ich jetzt zu vermeiden gedenke, ob es nicht
[17]  klüglicher gehandelt sey, hiebey nach einer allgemeinen
[18]  Maxime zu verfahren, und es sich zur Gewohnheit zu
[19]  machen, nichts zu versprechen, als in der Absicht, es zu
[20]  halten. Allein es leuchtet mir hier bald ein, daß eine
[21]  solche Maxime doch immer nur die besorglichen Folgen
[22]  zum Grunde habe. Nun ist es doch etwas ganz anderes,
[23]  aus Pflicht wahrhaft zu seyn, als aus Besorgniß der
[24]  nachtheiligen Folgen; indem im ersten Falle, der Be-
[25]  griff der Handlung an sich selbst schon ein Gesetz für mich
[26]  enthält, im zweyten ich mich allererst anderwärtsher
[27]  umsehen muß, welche Wirkungen für mich wol damit
1786v:18 [4:402]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  verbunden seyn möchten. Denn, wenn ich von dem
[2]  Princip der Pflicht abweiche, so ist es ganz gewiß böse;
[3]  werde ich aber meiner Maxime der Klugheit abtrünnig,
[4]  so kann das mir doch manchmal sehr vortheilhaft seyn,
[5]  wiewol es freylich sicherer ist, bey ihr zu bleiben. Um
[6]  indessen mich in Ansehung der Beantwortung dieser Auf-
[7]  gabe, ob ein lügenhaftes Versprechen pflichtmäßig sey,
[8]  auf die allerkürzeste und doch untrügliche Art zu belehren,
[9]  so frage ich mich selbst: würde ich wol damit zufrieden
[10]  seyn, daß meine Maxime (mich durch ein unwahres
[11]  Versprechen aus Verlegenheit zu ziehen) als ein allge-
[12]  meines Gesetz (sowol für mich als andere), gelten solle,
[13]  und würde ich wol zu mir sagen können: es mag jeder-
[14]  mann ein unwahres Versprechen thun, wenn er sich in
[15]  Verlegenheit befindet, daraus er sich auf andere Art
[16]  nicht ziehen kann? So werde ich bald inne, daß ich zwar
[17]  die Lüge, aber ein allgemeines Gesetz zu lügen gar nicht
[18]  wollen könne; denn nach einem solchen würde es eigent-
[19]  lich gar kein Versprechen geben, weil es vergeblich wäre,
[20]  meinen Willen in Ansehung meiner künftigen Handlungen
[21]  andern vorzugeben, die diesem Vorgeben doch nicht glau-
[22]  ben, oder, wenn sie es übereilter Weise thäten, mich
[23]  doch mit gleicher Münze bezahlen würden, mithin meine
[24]  Maxime, so bald sie zum allgemeinen Gesetze gemacht
[25]  würde, sich selbst zerstöhren müsse.
[26]       Was ich also zu thun habe, damit mein Wollen
[27]  sittlich gut sey, darzu brauche ich gar keine weit ausho-
1786v:19 [4:402-403]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  lende Scharfsinnigkeit. Unerfahren in Ansehung des
[2]  Weltlaufs, unfähig auf alle sich eräugnende Vorfälle
[3]  desselben gefaßt zu seyn, frage ich mich nur: Kannst du
[4]  auch wollen, daß deine Maxime ein allgemeines Gesetz
[5]  werde? Wo nicht, so ist sie verwerflich, und das zwar
[6]  nicht um eines dir, oder auch anderen, daraus bevor-
[7]  stehenden Nachtheils willen, sondern weil sie nicht als
[8]  Princip in eine mögliche allgemeine Gesetzgebung passen
[9]  kann, für diese aber zwingt mir die Vernunft unmittel-
[10]  bare Achtung ab, von der ich zwar jetzt noch nicht ein-
[11]  sehe, worauf sie sich gründe (welches der Philosoph un-
[12]  tersuchen mag), wenigstens aber doch so viel verstehe:
[13]  daß es eine Schätzung des Werthes sey, welcher allen
[14]  Werth dessen, was durch Neigung angepriesen wird,
[15]  weit überwiegt, und daß die Nothwendigkeit meiner
[16]  Handlungen aus reiner Achtung fürs practische Gesetz
[17]  dasjenige sey, was die Pflicht ausmacht, der jeder an-
[18]  dere Bewegungsgrund weichen muß, weil sie die Bedin-
[19]  gung eines an sich guten Willens ist, dessen Werth über
[20]  alles geht.
[21]       So sind wir denn in der moralischen Erkenntniß
[22]  der gemeinen Menschenvernunft bis zu ihrem Princip
[23]  gelangt, welches sie sich zwar freylich nicht so in einer
[24]  allgemeinen Form abgesondert denkt, aber doch jederzeit
[25]  wirklich vor Augen hat und zum Richtmaaße ihrer Be-
[26]  urtheilung braucht. Es wäre hier leicht zu zeigen, wie
1786v:20 [4:403-404]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  sie, mit diesem Compasse in der Hand, in allen vorkom-
[2]  menden Fällen sehr gut Bescheid wisse, zu unterscheiden,
[3]  was gut, was böse, pflichtmäßig, oder pflichtwidrig
[4]  sey, wenn man, ohne sie im mindesten etwas neues zu
[5]  lehren, sie nur, wie Socrates that, auf ihr eigenes Prin-
[6]  cip aufmerksam macht, und daß es also keiner Wissen-
[7]  schaft und Philosophie bedürfe, um zu wissen, was man
[8]  zu thun habe, um ehrlich und gut, ja sogar um weise
[9]  und tugendhaft zu seyn. Das ließe sich auch wol schon
[10]  zum voraus vermuthen, daß die Kenntniß dessen, was
[11]  zu thun, mithin auch zu wissen jedem Menschen obliegt,
[12]  auch jedes, selbst des gemeinsten Menschen Sache seyn
[13]  werde. Hier kann man es doch nicht ohne Bewun-
[14]  derung ansehen, wie das practische Beurtheilungs-
[15]  vermögen vor dem theoretischen im gemeinen Menschen-
[16]  verstande so gar viel voraus habe. In dem letzteren,
[17]  wenn die gemeine Vernunft es wagt, von den Erfahrungs-
[18]  gesetzen und den Wahrnehmungen der Sinne abzugehen,
[19]  geräth sie in lauter Unbegreiflichkeiten und Widersprüche
[20]  mit sich selbst, wenigstens in ein Chaos von Ungewißheit,
[21]  Dunkelheit und Unbestand. Im practischen aber fängt
[22]  die Beurtheilungskraft denn eben allererst an, sich recht
[23]  vortheilhaft zu zeigen, wenn der gemeine Verstand alle
[24]  sinnliche Triebfedern von practischen Gesetzen ausschließt.
[25]  Er wird alsdenn so gar subtil, es mag seyn, daß er
[26]  mit seinem Gewissen, oder anderen Ansprüchen in Be-
[27]  ziehung auf das, was recht heißen soll, chicaniren, oder
1786v:21 [4:404]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  auch den Werth der Handlungen zu seiner eigenen Be-
[2]  lehrung aufrichtig bestimmen will, und, was das meiste
[3]  ist, er kann im letzteren Falle sich eben so gut Hoffnung
[4]  machen, es recht zu treffen, als es sich immer ein Phi-
[5]  losoph versprechen mag, ja ist beynahe noch sicherer hier-
[6]  in, als selbst der letztere, weil dieser doch kein anderes
[7]  Princip als jener haben, sein Urtheil aber, durch
[8]  eine Menge fremder, nicht zur Sache gehöriger Erwä-
[9]  gungen, leicht verwirren und von der geraden Richtung
[10]  abweichend machen kann. Wäre es demnach nicht rath-
[11]  samer, es in moralischen Dingen bey dem gemeinen Ver-
[12]  nunfturtheil bewenden zu lassen, und höchstens nur Phi-
[13]  losophie anzubringen, um das System der Sitten desto
[14]  vollständiger und faßlicher, imgleichen die Regeln dersel-
[15]  ben zum Gebrauche (noch mehr aber zum Disputiren)
[16]  bequemer darzustellen, nicht aber um selbst in practischer
[17]  Absicht den gemeinen Menschenverstand von seiner glück-
[18]  lichen Einfalt abzubringen, und ihn durch Philosophie
[19]  auf einen neuen Weg der Untersuchung und Belehrung
[20]  zu bringen.
[21]       Es ist eine herrliche Sache um die Unschuld, nur
[22]  es ist auch wiederum sehr schlimm, daß sie sich nicht wohl
[23]  bewahren läßt und leicht verführt wird. Deswegen be-
[24]  darf selbst die Weisheit — die sonst wol mehr im Thun
[25]  und Lassen, als im Wissen besteht, — doch auch der
[26]  Wissenschaft, nicht um von ihr zu lernen, sondern ih-
1786v:22 [4:404-405]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  rer Vorschrift Eingang und Dauerhaftigkeit zu verschaf-
[2]  fen. Der Mensch fühlt in sich selbst ein mächtiges Ge-
[3]  gengewicht gegen alle Gebote der Pflicht, die ihm die
[4]  Vernunft so hochachtungswürdig vorstellt, an seinen
[5]  Bedürfnissen und Neigungen, deren ganze Befriedigung
[6]  er unter dem Namen der Glückseligkeit zusammenfaßt.
[7]  Nun gebietet die Vernunft, ohne doch dabey den Neigun-
[8]  gen etwas zu verheißen, unnachlaßlich, mithin gleichsam
[9]  mit Zurücksetzung und Nichtachtung jener so ungestümen
[10]  und dabey so billig scheinenden Ansprüche, (die sich durch
[11]  kein Gebot wollen aufheben lassen,) ihre Vorschriften.
[12]  Hieraus entspringt aber eine natürliche Dialectik, d. i.
[13]  ein Hang, wider jene strenge Gesetze der Pflicht zu ver-
[14]  nünfteln, und ihre Gültigkeit, wenigstens ihre Reinig-
[15]  keit und Strenge in Zweifel zu ziehen, und sie, wo
[16]  möglich, unsern Wünschen und Neigungen angemessener
[17]  zu machen, d. i. sie im Grunde zu verderben und um ihre
[18]  ganze Würde zu bringen, welches denn doch selbst die ge-
[19]  meine practische Vernunft am Ende nicht gut heißen kann.
[20]       So wird also die gemeine Menschenvernunft
[21]  nicht durch irgend ein Bedürfniß der Speculation (wel-
[22]  ches ihr, so lange sie sich genügt, bloße gesunde Vernunft
[23]  zu seyn, niemals anwandelt), sondern selbst aus practi-
[24]  schen Gründen angetrieben, aus ihrem Kreise zu gehen,
[25]  und einen Schritt ins Feld einer practischen Philosophie
[26]  zu thun, um daselbst, wegen der Quelle ihres Princips
1786v:23 [4:405]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  und richtigen Bestimmung desselben in Gegenhaltung mit
[2]  den Maximen, die sich auf Bedürfniß und Neigung fu-
[3]  ßen, Erkundigung und deutliche Anweisung zu bekommen,
[4]  damit sie aus der Verlegenheit wegen beiderseitiger Ansprü-
[5]  che herauskomme, und nicht Gefahr laufe, durch die Zwey-
[6]  deutigkeit, in die sie leicht geräth, um alle ächte sittliche
[7]  Grundsätze gebracht zu werden. Also entspinnt sich eben
[8]  sowol in der practischen gemeinen Vernunft, wenn sie
[9]  sich cultivirt, unvermerkt eine Dialectik, welche sie nö-
[10]  thigt, in der Philosophie Hülfe zu suchen, als es ihr im
[11]  theoretischen Gebrauche widerfährt, und die erstere wird
[12]  daher wol eben so wenig, als die andere, irgendwo
[13]  sonst, als in einer vollständigen Critik unserer Vernunft,
[14]  Ruhe finden.
1786v:24 [4:405]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  Zweyter Abschnitt.
[2]  Uebergang
[3]  von der populären sittlichen Weltweisheit
[4]  zur
[5]  Metaphysik der Sitten.
[6]  Wenn wir unsern bisherigen Begriff der Pflicht aus
[7]  dem gemeinen Gebrauche unserer practischen Ver-
[8]  nunft gezogen haben, so ist daraus keinesweges zu schlie-
[9]  ßen, als hätten wir ihn als einen Erfahrungsbegriff be-
[10]  handelt. Vielmehr, wenn wir auf die Erfahrung vom
[11]  Thun und Lassen der Menschen Acht haben, treffen wir
[12]  häufige, und, wie wir selbst einräumen, gerechte Klagen
[13]  an, daß man von der Gesinnung, aus reiner Pflicht zu
[14]  handeln, so gar keine sichere Beyspiele anführen könne, daß,
[15]  wenn gleich manches dem, was Pflicht gebietet, gemäß
[16]  geschehen mag, dennoch es immer noch zweifelhaft sey, ob
[17]  es eigentlich aus Pflicht geschehe und also einen morali-
[18]  schen Werth habe. Daher es zu aller Zeit Philosophen ge-
[19]  geben hat, welche die Wirklichkeit dieser Gesinnung in den
[20]  menschlichen Handlungen schlechterdings abgeleugnet, und al-
[21]  les der mehr oder weniger verfeinerten Selbstliebe zugeschrie-
[22]  ben haben, ohne doch deswegen die Richtigkeit des Begriffs
[23]  von Sittlichkeit in Zweifel zu ziehen, vielmehr mit innigli-
[24]  chem Bedauren der Gebrechlichkeit und Unlauterkeit der
[25]  menschlichen Natur Erwähnung thaten, die zwar edel gnug
1786v:25 [4:406]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  sey, sich eine so achtungswürdige Idee zu ihrer Vor-
[2]  schrift zu machen, aber zugleich zu schwach, um sie zu be-
[3]  folgen, und die Vernunft, die ihr zur Gesetzgebung die-
[4]  nen sollte, nur dazu braucht, um das Interesse der Nei-
[5]  gungen, es sey einzeln, oder, wenn es hoch kommt, in
[6]  ihrer größten Verträglichkeit unter einander, zu besorgen.
[7]       In der That ist es schlechterdings unmöglich, durch
[8]  Erfahrung einen einzigen Fall mit völliger Gewißheit aus-
[9]  zumachen, da die Maxime einer sonst pflichtmäßigen Hand-
[10]  lung lediglich auf moralischen Gründen und auf der Vor-
[11]  stellung seiner Pflicht beruhet habe. Denn es ist zwar
[12]  bisweilen der Fall, daß wir bey der schärfsten Selbstprü-
[13]  fung gar nichts antreffen, was außer dem moralischen
[14]  Grunde der Pflicht mächtig genug hätte seyn können, uns
[15]  zu dieser oder jener guten Handlung und so großer Auf-
[16]  opferung zu bewegen; es kann aber daraus gar nicht mit
[17]  Sicherheit geschlossen werden, daß wirklich gar kein gehei-
[18]  mer Antrieb der Selbstliebe, unter der bloßen Vorspiegelung
[19]  jener Idee, die eigentliche bestimmende Ursache des Wil-
[20]  lens gewesen sey, dafür wir denn gerne uns mit einem
[21]  uns fälschlich angemaßten edlern Bewegungsgrunde schmei-
[22]  cheln, in der That aber selbst durch die angestrengteste
[23]  Prüfung hinter die geheimen Triebfedern niemals völ-
[24]  lig kommen können, weil, wenn vom moralischen Wer-
[25]  the die Rede ist, es nicht auf die Handlungen ankommt,
[26]  die man sieht, sondern auf jene innere Principien dersel-
[27]  ben, die man nicht sieht.
1786v:26 [4:406-407]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]       Man kann auch denen, die alle Sittlichkeit, als
[2]  bloßes Hirngespinst einer durch Eigendünkel sich selbst über-
[3]  steigenden menschlichen Einbildung, verlachen, keinen ge-
[4]  wünschteren Dienst thun, als ihnen einzuräumen, daß
[5]  die Begriffe der Pflicht (so wie man sich auch aus Ge-
[6]  mächlichkeit gerne überredet, daß es auch mit allen übri-
[7]  gen Begriffen bewandt sey,) lediglich aus der Erfahrung
[8]  gezogen werden mußten; denn da bereitet man jenen ei-
[9]  nen sichern Triumph. Ich will aus Menschenliebe einräu-
[10]  men, daß noch die meisten unserer Handlungen pflichtmä-
[11]  ßig seyn; sieht man aber ihr Tichten und Trachten näher
[12]  an, so stößt man allenthalben auf das liebe Selbst, was
[13]  immer hervorsticht, worauf, und nicht auf das strenge
[14]  Gebot der Pflicht, welches mehrmalen Selbstverleugnung
[15]  erfodern würde, sich ihre Absicht stützet. Man braucht
[16]  auch eben kein Feind der Tugend, sondern nur ein kalt-
[17]  blütiger Beobachter zu seyn, der den lebhaftesten Wunsch
[18]  für das Gute nicht so fort für dessen Wirklichkeit hält,
[19]  um (vornehmlich mit zunehmenden Jahren und einer durch
[20]  Erfahrung theils gewitzigten, theils zum Beobachten ge-
[21]  schärften Urtheilskraft) in gewissen Augenblicken zweifel-
[22]  haft zu werden, ob auch wirklich in der Welt irgend
[23]  wahre Tugend angetroffen werde. Und hier kann uns
[24]  nun nichts für den gänzlichen Abfall von unseren Ideen
[25]  der Pflicht bewahren und gegründete Achtung gegen ihr
[26]  Gesetz in der Seele erhalten, als die klare Ueberzeugung,
[27]  daß, wenn es auch niemals Handlungen gegeben habe,
1786v:27 [4:407]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  die aus solchen reinen Quellen entsprungen wären, den-
[2]  noch hier auch davon gar nicht die Rede sey, ob dies
[3]  oder jenes geschehe, sondern die Vernunft für sich selbst
[4]  und unabhängig von allen Erscheinungen gebiete, was
[5]  geschehen soll, mithin Handlungen, von denen die Welt
[6]  vielleicht bisher noch gar kein Beyspiel gegeben hat, an
[7]  deren Thunlichkeit sogar der, so alles auf Erfahrung
[8]  gründet, sehr zweifeln möchte, dennoch durch Vernunft
[9]  unnachlaßlich geboten sey, und daß z.B. reine Redlich-
[10]  keit in der Freundschaft um nichts weniger von jedem
[11]  Menschen gefodert werden könne, wenn es gleich bis jetzt
[12]  gar keinen redlichen Freund gegeben haben möchte, weil
[13]  diese Pflicht als Pflicht überhaupt, vor aller Erfahrung,
[14]  in der Idee einer den Willen durch Gründe a priori be-
[15]  stimmenden Vernunft liegt.
[16]       Setzet man hinzu, daß, wenn man dem Begriffe
[17]  von Sittlichkeit nicht gar alle Wahrheit und Beziehung
[18]  auf irgend ein mögliches Object bestreiten will, man nicht
[19]  in Abrede ziehen könne, daß sein Gesetz von so ausge-
[20]  breiteter Bedeutung sey, daß es nicht bloß für Menschen,
[21]  sondern alle vernünftige Wesen überhaupt, nicht
[22]  bloß unter zufälligen Bedingungen und mit Ausnahmen,
[23]  sondern schlechterdings nothwendig gelten müsse; so
[24]  ist klar, daß keine Erfahrung, auch nur auf die Mög-
[25]  lichkeit solcher apodictischen Gesetze zu schließen, Anlaß
[26]  geben könne. Denn mit welchem Rechte können wir das,
1786v:28 [4:407-408]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  was vielleicht nur unter den zufälligen Bedingungen der
[2]  Menschheit gültig ist, als allgemeine Vorschrift für jede
[3]  vernünftige Natur, in unbeschränkte Achtung bringen,
[4]  und wie sollen Gesetze der Bestimmung unseres Willens,
[5]  für Gesetze der Bestimmung des Willens eines vernünfti-
[6]  gen Wesens überhaupt, und, nur als solche, auch für
[7]  den unsrigen gehalten werden, wenn sie bloß empirisch
[8]  wären, und nicht völlig a priori aus reiner, aber practi-
[9]  scher Vernunft ihren Ursprung nähmen?
[10]       Man könnte auch der Sittlichkeit nicht übler rathen,
[11]  als wenn man sie von Beyspielen entlehnen wollte. Denn
[12]  jedes Beyspiel, was mir davon vorgestellt wird, muß
[13]  selbst zuvor nach Principien der Moralität beurtheilt wer-
[14]  den, ob es auch würdig sey, zum ursprünglichen Beyspiele, d. i.
[15]  zum Muster zu dienen, keinesweges aber kann es den
[16]  Begriff derselben zu oberst an die Hand geben. Selbst
[17]  der Heilige des Evangelii muß zuvor mit unserm Ideal
[18]  der sittlichen Vollkommenheit verglichen werden, ehe
[19]  man ihn dafür erkennt; auch sagt er von sich selbst: was
[20]  nennt ihr mich (den ihr sehet) gut, niemand ist gut
[21]  (das Urbild des Guten) als der einige Gott (den ihr nicht
[22]  sehet). Woher haben wir aber den Begriff von Gott,
[23]  als dem höchsten Gut? Lediglich aus der Idee, die die
[24]  Vernunft a priori von sittlicher Vollkommenheit entwirft,
[25]  und mit dem Begriffe eines freyen Willens unzertrenn-
[26]  lich verknüpft. Nachahmung findet im Sittlichen gar
1786v:29 [4:408-409]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  nicht statt, und Beyspiele dienen nur zur Aufmunterung,
[2]  d. i. sie setzen die Thunlichkeit dessen, was das Gesetz ge-
[3]  bietet, außer Zweifel, sie machen das, was die practi-
[4]  sche Regel allgemeiner ausdrückt, anschaulich, können
[5]  aber niemals berechtigen, ihr wahres Original, das in
[6]  der Vernunft liegt, bey Seite zu setzen und sich nach
[7]  Beyspielen zu richten.
[8]       Wenn es denn keinen ächten obersten Grundsatz
[9]  der Sittlichkeit giebt, der nicht unabhängig von aller
[10]  Erfahrung bloß auf reiner Vernunft beruhen müßte, so
[11]  glaube ich, es sey nicht nöthig, auch nur zu fragen, ob
[12]  es gut sey, diese Begriffe, so wie sie, samt den ihnen
[13]  zugehörigen Principien, a priori feststehen, im allge-
[14]  meinen (in abstracto) vorzutragen, wofern das Erkennt-
[15]  niß sich vom Gemeinen unterscheiden und philosophisch
[16]  heißen soll. Aber in unsern Zeiten möchte dieses wol
[17]  nöthig seyn. Denn, wenn man Stimmen sammelte, ob
[18]  reine von allem Empirischen abgesonderte Vernunfter-
[19]  kenntniß, mithin Metaphysik der Sitten, oder popu-
[20]  läre practische Philosophie vorzuziehen sey, so erräth man
[21]  bald, auf welche Seite das Uebergewicht fallen werde.
[22]       Diese Herablassung zu Volksbegriffen ist allerdings
[23]  sehr rühmlich, wenn die Erhebung zu den Principien
[24]  der reinen Vernunft zuvor geschehen und zur völligen Be-
[25]  friedigung erreicht ist, und das würde heißen, die Leh-
1786v:30 [4:409]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  re der Sitten zuvor auf Metaphysik gründen, ihr aber,
[2]  wenn sie fest steht, nachher durch Popularität Eingang
[3]  verschaffen. Es ist aber äußerst ungereimt, dieser in
[4]  der ersten Untersuchung, worauf alle Richtigkeit der
[5]  Grundsätze ankommt, schon willfahren zu wollen. Nicht
[6]  allein, daß dieses Verfahren auf das höchst seltene Ver-
[7]  dienst einer wahren philosophischen Popularität nie-
[8]  mals Anspruch machen kann, indem es gar keine Kunst
[9]  ist, gemeinverständlich zu seyn, wenn man dabey auf
[10]  alle gründliche Einsicht Verzicht thut; so bringt es einen
[11]  ekelhaften Mischmasch von zusammengestoppelten Beob-
[12]  achtungen und halbvernünftelnden Principien zum Vor-
[13]  schein, daran sich schaale Köpfe laben, weil es doch et-
[14]  was gar brauchbares fürs alltägliche Geschwätz ist, wo
[15]  Einsehende aber Verwirrung fühlen, und unzufrieden, oh-
[16]  ne sich doch helfen zu können, ihre Augen wegwenden,
[17]  obgleich Philosophen, die das Blendwerk ganz wohl durch-
[18]  schauen, wenig Gehör finden, wenn sie auf einige Zeit von
[19]  der vorgeblichen Popularität abrufen, um nur allererst
[20]  nach erworbener bestimmter Einsicht mit Recht populär
[21]  seyn zu dürfen.
[22]       Man darf nur die Versuche über die Sittlichkeit
[23]  in jenem beliebten Geschmacke ansehen, so wird man
[24]  bald die besondere Bestimmung der menschlichen Natur,
[25]  (mit unter aber auch die Idee von einer vernünftigen
[26]  Natur überhaupt,) bald Vollkommenheit, bald Glückse-
1786v:31 [4:409-410]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  ligkeit, hier moralisches Gefühl, dort Gottesfurcht, von
[2]  diesem etwas, von jenem auch etwas, in wunderbarem
[3]  Gemische antreffen, ohne daß man sich einfallen läßt zu
[4]  fragen, ob auch überall in der Kenntniß der menschlichen
[5]  Natur (die wir doch nur von der Erfahrung herhaben
[6]  können) die Principien der Sittlichkeit zu suchen seyn,
[7]  und, wenn dieses nicht ist, wenn die letztere völlig a
[8]  priori, frey von allem Empirischen, schlechterdings in
[9]  reinen Vernunftbegriffen und nirgend anders, auch nicht
[10]  dem mindesten Theile nach, anzutreffen seyn, den An-
[11]  schlag zu fassen, diese Untersuchung als reine practische
[12]  Weltweisheit, oder (wenn man einen so verschrieenen
[13]  Namen nennen darf) als Metaphysik *) der Sitten, lie-
[14]  ber ganz abzusondern, sie für sich allein zu ihrer ganzen
[15]  Vollständigkeit zu bringen, und das Publicum, das Po-
[16]  pularität verlangt, bis zum Ausgange dieses Unterneh-
[17]  mens zu vertrösten.
[18]       Es ist aber eine solche völlig isolirte Metaphy-
[19]  sik der Sitten, die mit keiner Anthropologie, mit

[20]  *) Man kann, wenn man will, (so wie die reine Mathematik
[21]  von der angewandten, die reine Logik von der angewandten
[22]  unterschieden wird, also) die reine Philosophie der Sitten (Me-
[23]  taphysik) von der angewandten (nemlich auf die menschliche
[24]  Natur) unterscheiden. Durch diese Benennung wird man auch
[25]  so fort erinnert, daß die sittlichen Principien nicht auf die Ei-
[26]  genheiten der menschlichen Natur gegründet, sondern für sich
[27]  a priori bestehend seyn müssen, aus solchen aber, wie für jede
[28]  vernünftige Natur, also auch für die menschliche, practische
[29]  Regeln müssen abgeleitet werden können.
1786v:32 [4:410]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  keiner Theologie, mit keiner Physik, oder Hyperphysik,
[2]  noch weniger mit verborgenen Qualitäten (die man hy-
[3]  pophysisch nennen könnte,) vermischt ist, nicht allein ein
[4]  unentbehrliches Substrat aller theoretischen sicher bestimm-
[5]  ten Erkenntniß der Pflichten, sondern zugleich ein Desi-
[6]  derat von der höchsten Wichtigkeit zur wirklichen Vollzie-
[7]  hung ihrer Vorschriften. Denn die reine und mit kei-
[8]  nem fremden Zusatze von empirischen Anreizen vermischte
[9]  Vorstellung der Pflicht, und überhaupt des sittlichen Ge-
[10]  setzes, hat auf das menschliche Herz durch den Weg der
[11]  Vernunft allein (die hiebey zuerst inne wird, daß sie
[12]  für sich selbst auch practisch seyn kann,) einen so viel mäch-
[13]  tigern Einfluß, als alle andere Triebfedern *), die man
[14]  aus dem empirischen Felde aufbieten mag, daß sie im
[15]  Bewußtseyn ihrer Würde die letzteren verachtet, und nach
[16]  und nach ihr Meister werden kann; an dessen Statt eine
[17]  vermischte Sittenlehre, die aus Triebfedern von Gefüh-
[18]  len und Neigungen und zugleich aus Vernunftbegriffen

[19]  *) Ich habe einen Brief vom sel. vortreflichen Sulzer, worin er
[20]  mich frägt: was doch die Ursache seyn möge, warum die Leh-
[21]  ren der Tugend, so viel Ueberzeugendes sie auch für die Ver-
[22]  nunft haben, doch so wenig ausrichten. Meine Antwort wurde
[23]  durch die Zurüstung dazu, um sie vollständig zu geben, ver-
[24]  spätet. Allein es ist keine andere, als daß die Lehrer selbst
[25]  ihre Begriffe nicht ins Reine gebracht haben, und, indem sie es
[26]  zu gut machen wollen, dadurch, daß sie allerwärts Bewegur-
[27]  sachen zum Sittlichguten auftreiben, um die Arzney recht
[28]  kräftig zu machen, sie sie verderben. Denn die gemeinste
1786v:33 [4:410-411]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  zusammengesetzt ist, das Gemüth zwischen Bewegursachen,
[2]  die sich unter kein Princip bringen lassen, die nur sehr
[3]  zufällig zum Guten, öfters aber auch zum Bösen leiten
[4]  können, schwankend machen muß.
[5]       Aus dem angeführten erhellet: daß alle sittliche
[6]  Begriffe völlig a priori in der Vernunft ihren Sitz und
[7]  Ursprung haben, und dieses zwar in der gemeinsten Men-
[8]  schenvernunft eben sowol, als der im höchsten Maaße
[9]  speculativen; daß sie von keinem empirischen und darum
[10]  bloß zufälligen Erkenntnisse abstrahirt werden können; daß
[11]  in dieser Reinigkeit ihres Ursprungs eben ihre Würde
[12]  liege, um uns zu obersten practischen Principien zu dienen;
[13]  daß man jedesmal so viel, als man Empirisches hinzu
[14]  thut, so viel auch ihrem ächten Einflusse und dem unein-
[15]  geschränkten Werthe der Handlungen entziehe; daß es
[16]  nicht allein die größte Nothwendigkeit in theoretischer
[17]  Absicht, wenn es bloß auf Speculation ankommt, er-

[18]  Beobachtung zeigt, daß, wenn man eine Handlung der Recht-
[19]  schaffenheit vorstellt, wie sie von aller Absicht auf irgend einen
[20]  Vortheil, in dieser oder einer andern Welt, abgesondert, selbst
[21]  unter den größten Versuchungen der Noth, oder der Anlockung,
[22]  mit standhafter Seele ausgeübt worden, sie jede ähnliche
[23]  Handlung, die nur im mindesten durch eine fremde Triebfeder
[24]  afficirt war, weit hinter sich lasse und verdunkle, die Seele
[25]  erhebe und den Wunsch errege, auch so handeln zu können.
[26]  Selbst Kinder von mittlerem Alter fühlen diesen Eindruck, und
[27]  ihnen sollte man Pflichten auch niemals anders vorstellen.
1786v:34 [4:411]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]  fodere, sondern auch von der größten practischen Wich-
[2]  tigkeit sey, ihre Begriffe und Gesetze aus reiner Ver-
[3]  nunft zu schöpfen, rein und unvermengt vorzutragen, ja
[4]  den Umfang dieses ganzen practischen oder reinen Ver-
[5]  nunfterkenntnisses, d. i. das ganze Vermögen der rei-
[6]  nen practischen Vernunft, zu bestimmen, hierin aber
[7]  nicht, wie es wol die speculative Philosophie erlaubt,
[8]  ja gar bisweilen nothwendig findet, die Principien von
[9]  der besondern Natur der menschlichen Vernunft abhängig
[10]  zu machen, sondern darum, weil moralische Gesetze für
[11]  jedes vernünftige Wesen überhaupt gelten sollen, sie
[12]  schon aus dem allgemeinen Begriffe eines vernünftigen
[13]  Wesens überhaupt abzuleiten, und auf solche Weise alle
[14]  Moral, die zu ihrer Anwendung auf Menschen der An-
[15]  thropologie bedarf, zuerst unabhängig von dieser als rei-
[16]  ne Philosophie, d. i. als Metaphysik, vollständig (welches
[17]  sich in dieser Art ganz abgesonderter Erkenntnisse wol
[18]  thun läßt) vorzutragen, wohl bewußt, daß es, ohne
[19]  im Besitze derselben zu seyn, vergeblich sey, ich will nicht
[20]  sagen, das Moralische der Pflicht in allem, was pflicht-
[21]  mäßig ist, genau für die speculative Beurtheilung zu be-
[22]  stimmen, sondern so gar im bloß gemeinen und practi-
[23]  schen Gebrauche, vornehmlich der moralischen Unterwei-
[24]  sung, unmöglich sey, die Sitten auf ihre ächte Princi-
[25]  pien zu gründen und dadurch reine moralische Gesinnun-
[26]  gen zu bewirken und zum höchsten Weltbesten den Ge-
[27]  müthern einzupfropfen.
1786v:35 [4:411-412]
1785 1786 1786v 1903  Scholar  Student
[1]       Um aber in dieser Bearbeitung nicht bloß von
[2]  der gemeinen sittlichen Beurtheilung (die hier sehr ach-
[3]  tungswürdig ist,) zur philosophischen, wie sonst ge-
[4]  schehen ist, sondern von einer populären Philosophie,
[5]  die nicht weiter geht, als sie durch Tappen vermit-
[6]  telst der Beyspiele kommen kann, bis zur Metaphysik
[7]  (die sich durch nichts Empirisches weiter zurückhalten
[8]  läßt, und, in